Leitungsdurchmesser

Diskutiere Leitungsdurchmesser im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Bei einer NYM-J Mantelleitung mit Adern je A=1,5 mm² haben die einzelnen Adern rechnerisch einen Durchmesser von d=1,38 mm. Eine solche 3-adrige...

  1. #1 Altbau1928, 8. Juli 2014
    Altbau1928

    Altbau1928

    Dabei seit:
    14. Dezember 2013
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Göttingen
    Bei einer NYM-J Mantelleitung mit Adern je A=1,5 mm² haben die einzelnen Adern rechnerisch einen Durchmesser von d=1,38 mm. Eine solche 3-adrige Leitung kann z.B. für eine Zuleitung einer Steckdose verwendet werden, die mit 16A abgesichert ist. Wie kommt es aber, dass bestehende Leitungen (ca. 1990, 3 Adern blau, schwarz, grün-gelb) nur einen Aderndurchmesser von 0,97 mm aufweisen, das entspricht ja nur einem Querschnitt von A=0,75 mm² ? Auch habe ich im Fachhandel eine Leitung mit Typenschild A=1,5 mm² nachgemessen und nur d=0,97 festgestellt. Ist das Betrug? ich wäre sehr dankbar, wenn jemand der sich auskennt, das mal mit sienen Leitungen nachmessen könnte.
    Andere Frage: Wofür werden eigentlich die Leitungen mit A=0,75 mm² verwendet? Zuleitungen für Lampen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. drsos2

    drsos2

    Dabei seit:
    24. März 2014
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Schaan
    Hat deine Frage einen tieferen Sinn oder ist das nur beruflich bedingt, weil Rechnen so viel Spass macht?
     
  4. #3 Altbau1928, 8. Juli 2014
    Altbau1928

    Altbau1928

    Dabei seit:
    14. Dezember 2013
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Göttingen
    Hat einen tieferen Sinn. Es gibt Fach-Handwerker, die machen auch mal Fehler, dann gibt es Vorbesitzer die haben an der falschen Stelle gespart oder machen es selber, aber nicht fachgerecht. Einige lernen es nur auswenig und verstehen es nicht vollständig. Also bitte nur weiterführende Antworten, Danke!
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Gerne:
    Der Nennquerschnitt war urspruenglich auf einen gewissen (damals ueblichen) Kupfer-Reinheitsgrad bezogen.
    Heute ist das Kupfer reiner und hat daher einen hoeheren Leitwert.
    Der Nenndurchmesser ist deswegen nicht mehr als geometrischer Wert zu verstehen, sondern als Umschreibung eines bestimmten Leitwerts!

    Die vermeintlich etwas zu duennen Kupferadern sind daher in aller Regel voellig in Ordnung.

    Unabhaengig davon duerfen aber 1,5er Leitungen keineswegs generell mit 16A abgesichert werden!
    Das ist nur noch in bestimmten Faellen erlaubt (haengt neben der Art der Last z.B. auch von der Aderzahl, der Umgebungstemperatur der Verlegeart, dem Leitungstyp und der Haeufung ab).

    Im Bereich der Energieversorgung sind (zumindest in D) Leitungen fuer feste Verlegung erst ab 1,5mm² zulaessig (eindraehtig oder mehrdraehtig)!
    Bei 0,75mm² muesste es sich um bewegliche Leitungen (feindraehtig) handeln. Diese diesen z.B. zum Anschluss von Geraeten oder Leuchten.
     
  6. #5 Altbau1928, 9. Juli 2014
    Altbau1928

    Altbau1928

    Dabei seit:
    14. Dezember 2013
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Göttingen
    Julius, herzlichen Dank für die fachgerechte Antwort! Die zweite Frage hat sich damit auch erledigt, da 0,75 mm² Verlegungen praktisch nicht vorkommen.
    [Das erklärt auch, warum die Adern der Gutapercha-Kabel aus den 1920er Jahren im Vergleich zu modernen Kabeln tatsächlich einen etwas größeren Durchmesser haben.]
    Hast Du eine Tabelle über die Durchmesser, damit man nachmessen kann, ob es sich um eine 1,5er, 2,5er, oder 4er Leitung handelt?
    Wie ist es mit Leitungen aus den 1960er Jahren, die man am roten Schutzleiterv erkennt? Hat da das Kupfer den gleichen Reinheitsgrad wie moderne Leitungen und somit den gleichen Durchmesser?
    Andere Frage: Du meinst, dass 1,5er Leitungen in bestimmten Fällen (z.B. bei B1, B2 oder C-Verlegung) nur mit 10A abgesichert werden dürfen? Nach der Tabelle 2 aus
    http://www05.abb.com/global/scot/scot209.nsf/veritydisplay/714bfe9053af53dac1257611002bd14d/$file/2cdc401002d0104.pdf
    können bei 3-adrigen NYM-J Leitungen (d.h. 2 belastete Adern) auch bei 30°C Umgebungstemperatur mit 16A abgesichert werden. Nur im Falle von 3 belasteten Adern ist bei B-Verlegung nur 15A zugelassen. Was ist bei 4 belasteten Adern, z.B. bei Benutzung aller 3 Phasen bei Durchlauferhitzern (L1, L2,L3, N)?
     
  7. #6 karo1170, 9. Juli 2014
    karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Bei Benutzung aller drei Phasen (Drehstromsystem) sind 3 belastete Adern anzusetzen. Im N fliesst dabei (idealerweise, ohne Berücksichtigung von Schieflast, Oberwellen o.dgl.) kein Strom.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Leitungsdurchmesser