Lichtschachtentwässerung bei weißer Wanne

Diskutiere Lichtschachtentwässerung bei weißer Wanne im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Moin zusammen, wir bauen einen gegen drückendes Wasser abgedichteten Keller. Die Lichtschächte sind jedoch "bisher" nicht gegen drückendes...

  1. Tammy

    Tammy

    Dabei seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Friedberg/Hessen
    Moin zusammen,

    wir bauen einen gegen drückendes Wasser abgedichteten Keller.
    Die Lichtschächte sind jedoch "bisher" nicht gegen drückendes Wasser gedichtet. Der maximale Grundwasserspiegel liegt bei uns bei 1,5m.
    Verfüllt werden soll mit Schotter, da lehmiger Boden.

    Unser Archi hat nun im Ausführungsplan für die drei Lichtschächte eine Entwässerung + wasserdichten Pumpenschacht vorgesehen. Ist das nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen?

    Die Unterkante der Kellerfenster liegt bei 1,18m. Reciht es nicht aus, ein Rohr jeweils bis runter zur Bodenplatte zu führen?

    Vielen Dank schon mal!

    Viele Grüße,
    Tammy
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 VolkerKugel (†), 11. August 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Das ist nicht ...

    ... mit Kanonen auf Spatzen geschossen, sondern so gut wie die einzige Möglichkeit, Euren Keller trockenzuhalten.

    Regenwasser läuft durchs Rohr bis zur Bodenplatte und kann dann nicht mehr weiter, weil irgendwann auch mal der Schotterbereich gesättigt ist. Was macht´s dann, Frau Lehrerin :konfusius ? Es staut sich im Rohr, füllt den Lichtschacht und läuft durchs Kellerfenster ins Haus.
    Wülle mer nit, sagt der Architekt(Sultan).

    Erinnerung: änder´ doch mal Freidberg in Friedberg, macht einen ja ganz wuschig!
     
  4. Tammy

    Tammy

    Dabei seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Friedberg/Hessen
    Danke Volker

    könnte man denn nicht die Rohre an die Regenwasserentwässerung oder Abwasserkanal anschließen?

    Ich ändere jetzt mal den Ort :Brille
     
  5. #4 VolkerKugel (†), 11. August 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Können ...

    ... könnte man schon. Nur - was ist dann bei Kanalrückstau? Wenn nix mehr ablaufen kann?

    Ich hab´ in der Schule immer meinen Lehrern geglaubt - nun glaub´ uns doch auch mal was - bitte :konfusius .
     
  6. Tammy

    Tammy

    Dabei seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Friedberg/Hessen
    danke, aber

    wir bauen in einem Neubaugebiet mit ausreichend dimensioniertem Kanal. Weiterhin sind Zisternen vorgeschrieben. Ist denn das Risiko dann nicht extrem gering, dass der Kanal überlastet ist? Wie sieht es mit einer Rückstausicherung aus?

    LG,
    Tammy
     
  7. #6 VolkerKugel (†), 11. August 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Nix aber ...

    ... wenn die Rückstausicherung zu macht, kann nix mehr ablaufen. Es regnet aber weiter und weiter und weiter und dann?

    In der Schule habe ich das Prinzip der kommunizierenden Röhren gelernt (und verstanden :konfusius ).
    Wenn der Kanal voll ist, läuft´s aus den Straßengullys. Das nennt man Rückstauebene. Alles was unter dieser Ebene liegt - und dazu gehören Eure Lichtschächte! - muss gesondert entwässert werden!

    Und bei den Regenmengen die heutzutage immer mal wieder zu erwarten sind, hilft auch die gulte alte Sickerpackung nix mehr - schon gar nicht in Eurem Boden.

    Mein Gott, bist Du störrisch - grrrrrrrr.

    Nachtrag:
    Eine Lösung fällt mir doch noch ein: Du machst einfach 50cm über den Lichtschächten jeweils ein kleines Vordächelchen, an allen Seiten 50cm breiter - und schon kann nix mehr reinlaufen. Problem gelöst :biggthumpup: .
     
  8. #7 Carden. Mark, 11. August 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Wasser welches in LS einlaufen kann, ist Tagwasser = Regenwasser.
    Abgesehen vom Rückstauproblem, ist RW getrenn zu sammeln und abzuführen (ween RW überhaupt in Ihrem Baugebiet per Kanal abgeleitet wird).
    Es wird kaum mit der Abwassersatzung einhergehen, dass RW irgendwo dem SW Kanal beizuführen.
    Erga, wenn gespart werden soll.
    Druckwasserdichte LS mit Rückstauventil in Entwässerungsöffnung. Diesen an die RW Leitung anschließen. Für genügend Vorflut im LS sorgen (Abstand LS-Boden und Fensterbrüstung).
    Dann den LS hoch genug anlegen (kein Gefälle des Geländes zum LS).
    LS mit im Zubehörhandel erhältlichen Glasabdeckungen abdecken.
     
  9. Tammy

    Tammy

    Dabei seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Friedberg/Hessen
    Alternative....

    Hallo Volker,

    mein Mann hat gerade folgenden Alternativvorschlag gemacht:
    1. Lichtschachtentwässerung an Kanal/Zisterne mit Rückstausicherung
    2. Neher Regis Lichtschachtabdeckung

    In der Kombination sollten wir das Problem doch auch gelöst haben, oder?

    Bitte um einen Kommentar :lock

    LG,
    Tammy
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 11. August 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Rückstausicherungen....

    sind 1) zu warten und daher 2) so zu montieren, daß eine Wartung auch jederzeit problemlos möglich ist, weil 3) bei nicht erfolgender Wartung die Dinger nutzlos werden.
    Wobei zugegebenermaßen Pumpen die Tendenz haben, immer dann auszufallen, wenn sie benötigt werden. Also sollte der Pumpenschacht ein Stauvolumen haben und gelegentlich kontrolliert werden.
    Oder man/frau spart sich den ganzen Schmonsens und baut druckwasserdichte Fenster ein. Da kann man/frau dann dem Wasserpegel beim Steigen zusehen.
    MfG
     
  11. #10 VolkerKugel (†), 11. August 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Tammy ...

    ... Du reeschst misch langsam uff!

    @Ralf
    Das Problem mit den u.U. Ausfallen könnenden Pumpen "haben wir schon immer so gelöst", dass 2 stinknormale Tauchpumpen höhenversetzt im Pumpenschacht eingesetzt werden und der Schwimmer der höherstehenden Pumpe mit einem Alarm versehen wird. Geht der los heißt das, entweder ist die "untere" Pumpe kaputt oder der Wasserandrang ist so groß, dass sie´s alleine nicht mehr schafft. Funktioniert prima.

    @Mark
    In Hessen - vor allem wie hier in Neubaugebieten - gibt´s fast ausschließlich nur noch Mischwasserkanäle.
    Begründung 1: Kostenersparnis.
    Begründung 2: Das Regenwasser hilft bei der Durchspülung und verhindert Ablagerungen.
     
  12. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    ich habe mal gelesen, das will man ncht so gerne. weil man das klärwerke größer dimensionieren muss wegen verdünnung durcj RW und somit mehr asser
     
  13. #12 VolkerKugel (†), 11. August 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Aber ...

    ... nicht in Hessen.
    Und wir reden hier über einen hessischen Keller, kruzzillujah (sorry - das war jetzt bayrisch :D ).
     
  14. Tammy

    Tammy

    Dabei seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Friedberg/Hessen
    und nun?

    was ist denn jetzt die kostengünstigste Lösung, die auch funktioniert?
    Was kostet uns ein gegen drückendes Wasser gedichtetes Fenster mehr?
     
  15. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "hmmm"

    .
    Druckwasserdichter Lichtschacht und ne Glasabdeckung auf Abstand (!)
    .
     
  16. Tammy

    Tammy

    Dabei seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Friedberg/Hessen
    Danke

    und für ganz blöde:
    -wenn ich eine Abdeckung habe, für was benötige ich dann noch die druckwasserdichten Lichtschächte, wenn das Grundwasser nicht so hoch steigt?

    Vielen Dank schon mal für eure Geduld :respekt
     
  17. #16 Wilhelm Wecker, 12. August 2006
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
    Vielleicht hilft eine dreifache Lösung?

    Drückendes Wasser resultiert doch nicht durch das bißchen Wasser, das durch den Lichtschacht in den Baugrund gelangt, sondern kommt meistens von unten.

    Vielleicht hilft eine dreifache Variante:
    - wassserdichte Lichtschächte mit Standrohr
    - hochwasserdichte Lichtschachtfenster
    - Glasabdeckung über Lichtschacht

    Wenn in dem Neubaugebiet schon Zisternen vorgeschrieben sind, dann bedeutet das doch kein Mischwassersystem - also kein Niederschlagswasser in den Kanal!
     
  18. Tammy

    Tammy

    Dabei seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Friedberg/Hessen
    Danke Wilhelm

    wie ich aber eingangs schon erwähnt habe, ist der Höchstwasserstand bei 1,5m. Daher die Frage, warum zusätzlich noch ein druckwasserdichter Lichtschacht benötigt wird????
     
  19. #18 Ralf Dühlmeyer, 12. August 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Hiiiiilllfe....

    Grundwasser 1,5 m bezogen auf was????? OK Grasnarbe, OK Kellerfb, UK Fenster, .................
    Und wie weit ist die UK Fensterloch davon weg?????
    Und ist des ein Pegel, der als Bemessungswasserstand gilt oder ist das irgendwas, das der Bauer von nebenan in seinem Brunnen gemessen hat????
    Die Debatte kommt mir im Augenblick vor wie der Befehl an die Truppe:
    Die Richtung, die ich meine, die Entfernung, die ich denke - MARSCH MARSCH!
    MfG
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Ralf Dühlmeyer, 12. August 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Oder anders gefragt....

    Welche Note würden Sie einem Schüler geben, der sein Referat so abliefert wie Sie uns die Informationen?
    Bitte mal alle relevanten Informationen so zusammenstellen, daß Externe diese verstehen und bewerten können - dann reden wir weiter.
    MfG
     
  22. Tammy

    Tammy

    Dabei seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Friedberg/Hessen
    also

    maximaler Höchstwasserstand sind laut Gutachten 1,5m unter der Grasnabe.
    Ab Unterkante Kellerfenster sind also ca. 50cm Puffer bis zum Höchststand.

    LG,
    Tammy :e_smiley_brille02:
     
Thema:

Lichtschachtentwässerung bei weißer Wanne

Die Seite wird geladen...

Lichtschachtentwässerung bei weißer Wanne - Ähnliche Themen

  1. Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht

    Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht: Hallo, Ich bin neu hier und völligst verzweifelt. Ich habe folgendes Problem: In unserem Haus wurde im Keller nachträglich eine Hebeanlage...
  2. Auslegung Weisse Wanne

    Auslegung Weisse Wanne: Hallo Bauexperten, folgender Sachverhalt: - Grundwasserstand aktuell: 1,3m unter GOK - Höchststand gemäß Gutachten: 0,3m unter GOK, Recherche...
  3. Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse

    Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse: Hallo! Stimmt die Aussage "Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse (Fasern klein und krebserzeugend?)" Danke Euch Stephan
  4. Weiße Wanne, Anbringung Schwerlastdübel außen

    Weiße Wanne, Anbringung Schwerlastdübel außen: Hallo Zusammen, Ich bin neu hier im Forum, bin jedoch seit einiger Zeit interessiert, stiller Mitleser. Wir bauen derzeit ein EFH, weiches sich...
  5. Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?

    Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?: Hallo Zusammen, bin neu hier registriert, aber lese schon seit zwei Jahren hier immer wieder mal mit. Jetzt ist mir meine Schwester mit dem...