Lohnt sich die Reparatur der Solarthermieanlage?

Diskutiere Lohnt sich die Reparatur der Solarthermieanlage? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, wir haben uns letztes Jahr ein Reihenhaus (Bj. 1997) gekauft in dem zur Warmwasserunterstützung eine Solarthermieanlage verbaut...

  1. #1 Freerider, 19. Juni 2013
    Freerider

    Freerider

    Dabei seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm.
    Ort:
    Unterhaching
    Hallo zusammen,

    wir haben uns letztes Jahr ein Reihenhaus (Bj. 1997) gekauft in dem zur Warmwasserunterstützung eine Solarthermieanlage verbaut ist. Diese hat 30 Röhren. Leider ist die Anlage laut Auskunft der Servicetechnikers defekt (nur zur Info, dies wußten wir auch schon vor dem Kauf). Konkret sind einige Messfühler nicht in Ordnung und von den 30 Röhren sind wohl 13 defekt. Die Anlage ist von 1997. Ich denke der Hersteller spielt hier keine Rolle, wenn doch kann ich den gerne nachliefern.

    Als Heizung haben wir eine Gasbrennwerttherme vom gleichen Hersteller die ebenfalls von 1997 ist. Der Warmwasserspeicher fasst 300 Liter. Das Haus hat 115qm Wohnfläche und es leben 2 Erwachsene und zwei Kleinkinder dort.

    Gestern war nun ein Vertriebsmann des Herstellers da, der uns nun ein Angebot für die Reparatur erstellen wird. Konkret muss wohl der gesamte Kollektor und ein paar Sensoren ersetzt werden. Das ganze soll wohl ca. 3.000€ inkl. Einbau kosten. Die Steuerungstechnik sei wohl noch auf aktuellem Stand und kann bleiben.

    Meine Frage nun, kann man anhand diese Daten berechnen welche Einsparung diese Anlage bringt. Also ob sich die Reparatur lohnt? Der Vertriebsmann nannte bei derzeitigem Gaspreis eine Einsparung von ca. 250€ monatlich, so dass sich die Anlage (ohne Berücksichtigung der Kapitalkosten) in ca. 12 Jahren rentiert (bei erwartetetn steigendem Gaspreis auch schneller), dann kann ich aber scheinbar schon fast wieder eine Neue kaufen, denn halten tun sie ja scheinbar nicht ewig.

    Was sagen die Experten hierzu? Welche weiteren Infos braucht man um eine genauere Rentabilität zu berechnen?

    Freue mich über Tipps.

    Grüße
    Jörg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Du meinst vielleicht jährlich? Auch das dürfte schwer nachzuweisen sein.

    Solarthermie ist reine Liebhaberei und schön, um sich ein gutes Gefühl zu verschaffen.
    Wenn man danach lebt und die Familie an Sonnentagen zum Duschen antreten lässt und an trüben Tagen den duschen lässt, der am dreckigsten ist, dann kann man sogar etwas sparen.
     
  4. #3 Freerider, 19. Juni 2013
    Freerider

    Freerider

    Dabei seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm.
    Ort:
    Unterhaching
    Sorry natürlich jährlich.
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Laienmeinung:
    Wie man in Verbindung mit einem Speicher von lächerlichen 300l überhaupt auf guten Solarertrag kommen will, bleibt das Geheimnis des Vertrieblers...
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei 30 Röhren handelt es sich eher um einen kleinen Kollektor, also ca. 5m2 Bruttofläche ca. 3m2 Aperturfläche. Dafür spricht auch die Speichergröße von nur 300 Liter.

    Für eine Simulation fehlen natürlich noch weitere Informationen, vor allen Dingen das Nutzerverhalten, aber auch Ausrichtung der Anlage etc. Aber ich würde mal mit einem Jahresertrag irgendwo zwischen 1.500kWh und 2.000kWh rechnen. Das ergibt bei einem Gaspreis von typ. 7Ct./kWh eine Ersparnis im Bereich 100,- € bis 150,- € PRO JAHR !

    Das Problem ist, dass es vermutlich keine Ersatzröhren mehr gibt. Die kosten sonst typ. 20,- € bis 40,- € pro Stück. So ein Temp.fühler kostet auch nicht die Welt. Das wäre an sich die einfachste Lösung, und der Austausch wäre in kürzester Zeit erledigt. Evtl. könnte man noch prüfen, ob man Röhren eines anderen Herstellers einsetzt. Die kommen ja sowieso nur von einigen Herstellern, und der Rest verbaut die Dinger einfach.

    Wenn schon der komplette Kollektor getauscht werden soll, dann würde ich mir überlegen, ob man nicht auf Flachkollektoren setzt. Diese sind üblicherweise robuster als die Röhrenkollektoren.

    Gruß
    Ralf
     
  7. #6 00imperator, 19. Juni 2013
    00imperator

    00imperator

    Dabei seit:
    11. Oktober 2010
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Hamburg
    Robuster ja, aber nicht so leistungsfähig wie die Röhrenvariante. Allerdings bei 300l... da reichen auch die flachen locker aus.

    Evtl. sollte der TE nicht nur beim HErsteller anfragen, sondern auch mal einige Heizungsfachleute. Evtl. läßt sich die Anlage doch noch mit weniger Geldeinsatz sinnvoll retten. Der Vertriebler will eh nur verkaufen...
     
  8. #7 Freerider, 19. Juni 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Juni 2013
    Freerider

    Freerider

    Dabei seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm.
    Ort:
    Unterhaching
    Das dürfte hinkommen!

    Tja, letztendlich brauchen wir Wasser fürh morgens zum duschen (zwischen halb sechs und halb acht) und dann tlw. abends so zwischen 18:30 und 22:00 Uhr wieder. Aber mehr definitiv morgens.

    Argh, dann rechnen sich die 3000€ ja nie!

    Ja, genau. Es gibt wohl keine Ersatzröhren mehr. Die Anlage ist von der Fa. E..o, falls das hilft. Weißt du ob es Unternehmen gibt, die sich auf so etwas spezialisiert haben? Und die Anlage auch kostengünstiger reparieren können?

    Auf jeden Fall danke für die Info. Eigentlich schade, dass man eine bestehende Anlage noch nicht mal rentabel reparieren kann. Aber nur aus dem Umweltgedanken her, Geld zu verbrennen sehe ich auch nicht ein.
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das stimmt auch nur bedingt. Abgesehen davon, dass es verschiedene Arten von Röhrenkollektoren gibt, ist der Ertrag bezogen auf die Bruttofläche, und nur das interessiert den Betreiber, was ganz Anderes als die gerne mal herangezogenen Erträge pro m2 Aperturfläche.

    Gruß
    Ralf
     
  10. #9 Achim Kaiser, 19. Juni 2013
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Die bieten in solchen Fällen - nach meinem Kentnissstand - sehr günstige Konditionen in solchen Fällen an.

    Die günstigste Variante ist natürlich immer den vorhandenen Verteiler/Sammler weiter betreiben zu können und nur die Röhren auszutauschen, so sie noch lieferbar sind.

    Bisher konnte ich da immer eine zufriedenstellende Lösung finden (das muss man aber auch wollen ... ).

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Soweit mir bekannt, gibt es von diesem Hersteller keine Röhren mehr (da gab es aber verschiedene Kollektoren). Wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, dann bist Du nicht der Einzige mit diesem Problem. ;)
    Ein Mitarbeiter hat gerade im letzten Jahr seine Kollis entsorgt. Es wäre aber auch gut möglich, dass die Röhren das Zeitliche gesegnet haben, weil der Speicher zu klein ist und somit die Anlage im Sommer in Stagnation geht. Dann wäre ein Röhrentausch keine Lösung für das eigentliche Problem.

    Aber wie gesagt, für 3.000,- € kriegst Du problemlos die paar m2 Kollektoren von einem anderen Hersteller. Was momentan noch gefördert wird, das müsste ich auch erst nachlesen. Aufgrund des kleinen Speichers wäre es sowieso sinnfrei die Kollektorfläche zu vergrößern,

    Richtig erkannt. Solarthermie ist sicherlich sinnvoll, zumindest wenn man nur den Umweltgedanken betrachtet, aber wirtschaftlich kann sich so eine Anlage niemals rechnen. Das ist leider so.

    Gruß
    Ralf
     
  12. #11 Freerider, 19. Juni 2013
    Freerider

    Freerider

    Dabei seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm.
    Ort:
    Unterhaching
    Kann man denn einfach Röhren von anderen Herstellern verbauen, das hab ich jetzt noch nicht genau verstanden? Würde natürlich gerne die Anlage kostengünstig wieder in Betrieb nehmen.
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Nein, das kann man nicht so einfach sagen. Es gibt aber viele Kollektorhersteller die die gleichen Röhren verbaut haben, dann wäre ein Austausch einfach, vorausgesetzt man kann die Röhren günstig kaufen. Manche Hersteller möchten für die Röhren so viel Geld, da kannst Du bei 10Stck. bereits einen kompletten Kollektor von einem anderen Hersteller kaufen.

    Hast Du keinen Heizungsbauer an der Hand der hier mal über den Tellerrand schauen kann? Es sollte doch nicht schwer sein, irgendeinen Kollektor zu beschaffen und den auf´s Dach zu schrauben. Dann noch den Fühler austauschen und die Sache ist erledigt.

    Gruß
    Ralf
     
  14. #13 Freerider, 19. Juni 2013
    Freerider

    Freerider

    Dabei seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm.
    Ort:
    Unterhaching
    Ich werd mich mal schlau machen!
     
  15. the motz

    the motz

    Dabei seit:
    10. März 2011
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    regeltechniker/operater
    Ort:
    Großmugl

    Jaein- Solarthermie kann sich sehr wohl rechnen- nur halt nie im EFH...
    Da rechnet es sich zumeist nur für den Verkäufer- und seltsamerweise glauben noch immer sehr viele Leute, daß 5m2 Kollektor mit 300 Liter Puffer die Heizkosten auf Null wandern lässt...

    Wie zuvor schon von anderen geschrieben:
    fürs ökologische gewissen- Ja!
    Rein wirtschaftlich gesehen- Nein!
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Na ja, dann können wir auch sagen, es rechnet sich auch im EFH, man braucht halt nur einen 200m3 Pool im Garten. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  17. Joogie

    Joogie

    Dabei seit:
    19. Dezember 2012
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stahlwerker
    Ort:
    Peine
    wir hatten zuerst auch röhren, man liest, läßt sich beirren. Aber im ersten Sommer waren 80% der röhren durch überhitzung defekt, ich hab mich geärgert. Dank der garantie vom hersteller, sind alle Module ausgetauscht worden gegen Flachkolektoren, die sollen resistent sein gegen überhitzen, datenblatt sagt ca 25% weniger ertrag, das kann ich nicht bestätigen.

    Wir haben derzeit einen 2500l speicher, der bei guter sonne in 1.5tagen bei 85°c steht, von ca 40°c. Bei uns 3Fam. haus, evt noch ein weiterer speicher, ich möchte gerne eine 2-3 tage reserve.
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dieser Mehrertrag ist in der Tat zweifelhaft. Die Hersteller sind manchmal etwas kreativ wenn es darum geht, möglichst schöne "Zahlen" in die Datenblätter zu schreiben. Da steht dann Jahresertrag xxxkWh/m2, und keiner weiß, auf was sich die m2 beziehen.
    Röhrenkollektoren haben nicht nur Nachteile, das ist auch mir klar, aber ein wichtiger Faktor ist halt konzeptbedingt, sprich ein Röhrenkollektor hat eine verhältnismäßig kleine Aperturfläche im Vergleich zu einem Flachkollektor. Eine Aperturfläche von 3m2 bei 5m2 Bruttofläche eines Kollektors ist keine Seltenheit, d.h. ich habe nur 60% der Bruttofläche die überhaupt Sonnenenergie aufnehmen kann. Genau betrachtet ist die effektive Absorberfläche noch kleiner. Das haben auch die Hersteller irgendwann erkannt, und versucht die Kollektoren enger mit Röhren zu belegen, was aber wieder andere Nachteile hatte, die den Mehraufwand nicht rechtfertigten.

    Ich möchte hier aber keine Diskussion Röhre- gegen Flachkollektor anzetteln, beide haben ihre Berechtigung. Das hängt halt vom Anlagenkonzept bzw. der Betriebsweise ab. Schaut man sich Realdaten an, dann wird man feststellen, dass es Zeiten gibt zu denen der Flachkollektor höhere Erträge liefert, und Zeiten da hat der Röhrenkollektor die Nase vorn. Jeder der sich mal intensiv mit solchen Details auseinandersetzt, wird ganz schnell feststellen, was die Labordaten der Hersteller wert sind.
    Wenn dann ein Hersteller damit wirbt, dass seine Röhren 40% Mehrertrag liefern im Vergleich zu Flachkollektoren, dann kann jeder Fachmann nur den Kopf schütteln.

    Gruß
    Ralf
     
  19. #18 Freerider, 8. Juli 2013
    Freerider

    Freerider

    Dabei seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm.
    Ort:
    Unterhaching
    So, das Angebot ist nun da. Aber es beläuft sich auf gut 4.000€. Die haben echt Lack gesoffen.
    Naja, wenn Zeit ist versuche ich nochmal mich schlau zu machen, ob es die Röhren auch wo anders gibt. Zum aus dem Fenster schmeißen ist mir mein Geld echt zu Schade...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich zitiere mich mal selbst:

    Beitrag #10,

    Das gilt erst Recht bei 4.000,- €. Dafür gibt normalerweise schon eine komplette Anlage mit allem drum und dran.

    Gruß
    Ralf
     
  22. #20 Shadowblues, 8. Juli 2013
    Shadowblues

    Shadowblues Gast

    Mal ne Frage dazu:

    ihr schreibt, das wäre ökologisch sinnvoll aber nicht finanziell. Wenn wir jetzt aber mal ne Komplettbetrachtung machen inkl. Herstellung der Kollektorem Transport, Einbau, usw. Ist das dann noch sinnvoll?

    Gruß
    Roger
     
Thema:

Lohnt sich die Reparatur der Solarthermieanlage?

Die Seite wird geladen...

Lohnt sich die Reparatur der Solarthermieanlage? - Ähnliche Themen

  1. Versehentlich WBS70 Spannbetodecke geschlitzt, was nun?

    Versehentlich WBS70 Spannbetodecke geschlitzt, was nun?: Hallo, beim Verlegen der Elektroleitungen im Zuge der Sanierung einer WBS70 Plattenbauwohnung, wurde versehentlich die Spannbetondecke von...
  2. Hausecke angefahren -> Reparatur

    Hausecke angefahren -> Reparatur: Hallo zusammen, leider hat mein Gala-Bauer mit seinem Bagger die Hausfassade von unserem Neubau erwischt (siehe Bild). Das Standrohr hat die...
  3. Zuschuß für Heizungsanlage lohnt sich nicht wirklich

    Zuschuß für Heizungsanlage lohnt sich nicht wirklich: Hallo Möchte mit diesem Beitrag meine Erfahrung mitteilen, und kann vielleicht dem einen oder andern die Entscheidung damit erleichtern. Also...
  4. Lohnt sich Steinwolle in Dachschrägen?

    Lohnt sich Steinwolle in Dachschrägen?: Hallo alle zusammen, unser Trockenbau soll in paar Wochen statt finden. Nun habe ich zwei Firmen für den Trockenbau gefunden. Da wir an eine...
  5. Lohnt sich noch Photovoltaik noch? (SS0-Hallendach 1.600m²)

    Lohnt sich noch Photovoltaik noch? (SS0-Hallendach 1.600m²): Hallo, ich beginne gerade als Bauherr zusammen mit einem Architekten mit der Planung einer 25x64 Meter 1.600m² großen Halle mit Ausrichtung...