LWP 8 oder 11 KW - Rotex HSPU

Diskutiere LWP 8 oder 11 KW - Rotex HSPU im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, mich beschäfftigt gerade eine Frage. Beim Hausanbau soll auch eine FBH rein. Es sollen zwei Zimmer beheitzt werden, a ca. 16...

  1. #1 Ritterjamal, 25. April 2012
    Ritterjamal

    Ritterjamal

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Kösching
    Hallo zusammen,

    mich beschäfftigt gerade eine Frage. Beim Hausanbau soll auch eine FBH rein. Es sollen zwei Zimmer beheitzt werden, a ca. 16 m², ein Raum im Keller ca 13 m².
    Das Haus hat aktuell eine Heizlast von 6,33 KW.
    Nun hab ich bedenken, dass evtl eine 8 KW LWP zu schwach wäre. Rein kommt eine Rotex HSPU.

    Was wäre hier fast schon Sinnvoller? 8 oder 11 KW. Eine Heizlastberechnung wird noch durchgeführt. Mich würde es aber vorab schon einmal interesieren.
    Die 8 KW Variante hat eine Leistung bei A2/W35 von 6,2 KW und die 11 KW 8,6.

    Was meint ihr was hier Sinnvoller wäre?

    Noch nen schönen (Fußball)Abend zusammen.
    Alex
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Liefere bitte mal die genaue Produktbezeichnung damit man die Leistungskurve nachschauen kann. Mit den Angaben bei +2/35 kann man nicht viel anfangen, und Deine Angaben passen nicht zu dem was ich in den Unterlagen gefunden habe. Irgendwas stimmt da nicht. Entweder Deine Angaben sind falsch, oder ich habe in den falschen Unterlagen geschaut. Deswegen bitte mehr Details.

    Mit dem 8kW Außenteil müsste die Leistung bei 2/35 bei etwa 7,2kW liegen und nicht bei 6,2kW.

    Wenn das Haus jetzt schon eine Heizlast von 6,2kW hat und zusätzlich noch 45m2 beheizte Fläche hinzu kommen, dann läuft das sicherlich auf eine Heizlast im Bereich 8kW hinaus.

    Unterstellen wir jetzt weiter, dass das Haus auch beheizt werden soll wenn es draussen mal richtig kalt wird, dann könnte der Kleinen ab etwa -3°C bis -5°C die Puste ausgehen. Nachdem die Kiste sowieso eine Inverter ist, würde ich wohl zum größeren Modell tendieren. Aber zuerst mal Fakten schaffen indem alle notwendigen Daten ermittelt werden.

    Gruß
    Ralf
     
  4. #3 Ritterjamal, 26. April 2012
    Ritterjamal

    Ritterjamal

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Kösching
    Moing Ralf,
    Sorry, hatte die die Nenn-Heizleistung angegeben und nicht die Max Heizlast. Aber wir sprechen von der selben LWP.
    Die genaue Bezeichnung, laut Prospekt, ist die Rotex HPSU und nicht HSPU wie von mir geschrieben.

    Ich dachte mir schon fast, dass die 8 KW Pumpe hier fast schon zu klein ist. Bei der 11er ist eine Leistung von 8,8 KW bei A-7/W35 noch vorhanden, würde dann auch mehr Sinn machen.

    Was mich noch interisieren würde, ist die Anlage dann nicht die meiste Zeit überdimensioniert oder Regelt die sich dann selbst ein?! Ich hab mal gehört dass eine LWP so wenig Starts wie möglich haben sollte, wie würde es dann mit der 11 KW Version ausschauen?

    PS @ Ralf: Falls noch benötigt, welche Datem würdest du noch benötigen?

    Gruß
    Alex
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die HPSU kann ihre Leistung im Bereich 50% bis 100% regeln. Ich sehe daher keinen Sinn darin so eine LWP auf Kante zu nähen. Natürlich darf man es mit der Überdimensionierung nicht übertreiben.

    Eine geringfügige Überdimensionierung hat bei einer Inverter den Vorteil, dass man die meiste Zeit des Jahres im Teillastbetrieb eine höhere Effizienz erreicht und/oder eine geringere Schallemission.

    Sobald die Heizlast vorliegt kann man diese in die Leistungskurve der WP eintragen und sieht dann schön wo die Betriebsgrenzen liegen. Alles andere ist zum aktuellen Zeitpunkt schlichtweg Spekulation.

    Gruß
    Ralf
     
  6. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    jetzt lass mal die Heizlast berechnen und dann malst mal nen Diagramm mit den Leistungskurven der versch. WP
    Interessant dürfte womöglich auch noch das Modell 014 sein
    Die 008 hat noch ein kleines Aussenteil und ist effizienzmässig schlechter als die anderen Modelle.
    dafür dürfte sie ein paar grüne Scheinchen weniger kosten als die Modelle mit dem größeren Aussenteil.
     
  7. #6 Ritterjamal, 3. Mai 2012
    Ritterjamal

    Ritterjamal

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Kösching
    In wie fern meinst du das, dass das 14er Modell auch interessant sein darf? hatte gehofft das hier nicht mehr als eine 11 kW Maschine benötigt wird.

    Gruß Alex
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die 14er wäre mir zu heftig, sofern Deine Angaben zur Heizlast stimmen. Deren Mindestleistung wäre schon höher als Deine Heizlast bei Auslegungstemperatur, d.h. die Kiste käme so gut wie nie in den Regelbereich.

    Gruß
    Ralf
     
  9. #8 Ritterjamal, 4. Mai 2012
    Ritterjamal

    Ritterjamal

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Kösching
    Genau das hab ich mir auch gedacht. Ich denke mal dass die 11 KW version reichen wird. Aber das werden wir sehen sobald die Heizlast Berechnung steht.

    Frage bzgl. der Heizlastberechnung. Wann wird diese eigentlich durchgeführt? Sobald der Plan besteht, oder wie kann ich mir das vorstellen?

    Gruß
    Alex
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das Haus sollte in soweit "geplant" sein, dass man alle Bauteile der Hülle kennt und mit diesen rechnen kann. Auch die Abmessungen etc. sollten bekannt sein.

    Gruß
    Ralf
     
  11. #10 alex2008, 6. Mai 2012
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    wenn mann schon zu der größeren Baureihe greift kann man auch gleich monovalent auslegen
    Die 014 hat zudem gegenüber der 011 die besseren COPs

    also Heizlast ermitteln, Zuschläge für Stromsperren und WW. Diagramm malen a la sowas:

    Bivalenzpunkt.jpg
     
  12. #11 Ritterjamal, 15. Mai 2012
    Ritterjamal

    Ritterjamal

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Kösching
    Hallo zusammen,

    also ich hab die Info bekommen, dass die Heizlast bei 8,936 KW liegt. Die beiden Räume über der Garage 700 Watt und der Raum im Keller benötigt auch 700 Watt, dazu noch der neue Flur mit knapp 500 Watt.
    Würde hier die 11 KW Version reichen oder sollte man doch lieber zur 14 KW version greifen.

    Was ich mich auch noch Frage. Bei den LWP kann man die FBH auch als "Klimaanlage" verwenden, hier wird der Kreislauf der LWP umgedreht. Was ich nicht ganz verstehe, die Rotex hat einen Puffer von 500 Liter. Dieser wird auch über die vorhandene Solaranlage in den Sommermonaten zum WW aufbereiten verwenden. Wie funktioniert dann das, dass der Kreislauf dann umgedreht wird, jedoch von der Solaranlage brühend heißes Wasser runterkommt? Im Puffer ist die WW aufbereitung und die FBH mit angeschlossen.

    Gruß
    Alex
     
  13. #12 Ritterjamal, 15. Mai 2012
    Ritterjamal

    Ritterjamal

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Kösching
    Achja zur Heizungsunterstützung soll im Winter an den Puffer noch ein Schwedenofen mit Wassertasche angeschlossen werden. Im Augenschein ist ein Ofen der Wasserseitig eine Leistung von 6 KW und Luftseitig 5 KW hat.
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Häh? Oben schreibst Du

    Und jetzt kommst Du mit 1,4kW für die paar Quadratmeter? Hat da jemand die Fenster vergessen?

    Wenn Du tatsächlich auf 9kW + 1,4kW kommen würdest, dann wäre die 11kW zu knapp. Oben haben wir ja schon mehrfach geschrieben wie das Leistungsdiagramm zu lesen ist.

    Wenn die LWP mit einem Puffer gefahren wird, dann kannst Du nicht gleichzeitig Kühlen und Solar in Betrieb haben, sonst arbeiten die gegeneinander.

    Gruß
    Ralf
     
  15. #14 Ritterjamal, 15. Mai 2012
    Ritterjamal

    Ritterjamal

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Kösching
    Ne Ralf das mit der Leistung passt so, die Räume sind kurzfristig geändert worden, sprich diese werden größer.
    Aktuell haben wir eine komplett Heizlast von 8,936 KW inkl Anbau. 3 Räume werden beheizt.

    Hab telefonische Rücksprache mit der Firma Rotex soeben gehalten und die meinten, laut denen ihrer Berechnung, dass die 11 KW Version komplett reicht. Der Bivalenzpunkt liegt bei A-7 Grad und die 11 Version hat da noch eine Leistung von 9 KW Maximalleistung.

    Das mit dem Kühlen wird so gelöst, dass ein zweites Umschaltventil eigenbaut wird, das bei Kühlung den kompletten Puffer abkoppelt und das Kalte Wasser direkt in die Fußbodenheizung leitet.

    Gruß
    Alex
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dann könnte es passen. Ich habe die Kennlinie jetzt nicht auswendig im Kopf.

    Zum Kühlen, da solltest Du aufpassen mit der FBH. Viel Leistung kriegst Du da nicht in die Räume, ohne dass Kondenswasser auf den Fliesen steht.

    Gruß
    Ralf
     
  17. #16 Ritterjamal, 15. Mai 2012
    Ritterjamal

    Ritterjamal

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Kösching
    Wie würde sich das dann mit Lamit verhalten? Alles andere als Fliesen würde bei der Kühlung ja dann gar keinen Sinn machen.

    Gruß
    Alex
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Laminat hat im Vergleich zu Fliesen nur einen höheren Wärmedurchgangswiderstand. Um die "Kühlleistung" in den Raum zu bringen muss die Bodenoberfläche eine bestimmte Temperatur aufweisen. Die wäre bei Laminat und Fliesen gleich.
    Bei Laminat hast Du eher das Problem, dass das Zeug Feuchtigkeit gar nicht mag.

    Gruß
    Ralf
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 Ritterjamal, 15. Mai 2012
    Ritterjamal

    Ritterjamal

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Kösching
    Es gibt ja diese schönen Konvektoren dazu.

    Die Frage ist nur, wie viel kosten die, und das macht das an aufwand die zu installieren. Schlecht wäre es nicht, wenn nur die Schlafräume im Sommer tempariert werden würden.

    Gruß
    Alex
     
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Gebläsekonvektoren sind eine Möglichkeit. Man muss aber trotzdem dafür sorgen, dass das Kondenswasser "entsorgt" wird.

    Preise hat die Firma die die Anlage installieren soll.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

LWP 8 oder 11 KW - Rotex HSPU

Die Seite wird geladen...

LWP 8 oder 11 KW - Rotex HSPU - Ähnliche Themen

  1. unterschiedliche kw Zahl bei ähnichem Kamineinsatz

    unterschiedliche kw Zahl bei ähnichem Kamineinsatz: Hallo zusammen, wir planen einen Kamin in unserem Wohn-/Ess- und Küchenbereich im Neubau. Es soll ein Panoramakamin werden. Es sind zwei Einsätze...
  2. ROTEX HPSU ******* vs. Heliotherm Silent Source

    ROTEX HPSU ******* vs. Heliotherm Silent Source: Ich versuche die baulichen Unterschiede zwischen den beiden LWWP zu verstehen Nach meinem Verständinis handelt es sich bei beiden Modellen um...
  3. Auslegung LWP - bei 50 Grad??

    Auslegung LWP - bei 50 Grad??: Moin liebes Forum, ich traue mich nach zehn Jahren an ein neues Projekt, nennen wir es ebenerdigen Bungalow. Der Bungalow wird 160m2 haben,...
  4. Welche Befestigungsmethode für Doppelstabmatten-Zaun 6/8/6 1,8m hoch auf Betonsockel

    Welche Befestigungsmethode für Doppelstabmatten-Zaun 6/8/6 1,8m hoch auf Betonsockel: Hallo liebe Leute! Bald ist es so weit: der Doppelstabmatten-Zaun 6/8/6 in 1,8m Höhe wird auf ein Betonsockel montiert. Da der Sockel nur ca. 15...
  5. Fundament um 8 cm einkürzen. Stemmhammer dabei gefährlich für Statik?

    Fundament um 8 cm einkürzen. Stemmhammer dabei gefährlich für Statik?: Hallo zusammen, wir haben eine 2 meter hohe Gartenmauer mit einem 80 cm tiefen Fundament in c25/30 Wu Beton und emtsprechender...