Mal wieder: Welche Heizung für Neubau

Diskutiere Mal wieder: Welche Heizung für Neubau im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir planen zur Zeit einen Neubau mit folgenden Rahmenparametern: Grundstückflache: 850 qm Anzahl Bewohner: 5 Gebäudenutzfläche:...

  1. ju2012

    ju2012

    Dabei seit:
    30.06.2012
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Berater
    Ort:
    Burscheid
    Hallo,

    wir planen zur Zeit einen Neubau mit folgenden Rahmenparametern:

    Grundstückflache: 850 qm
    Anzahl Bewohner: 5
    Gebäudenutzfläche: 288,5 qm
    beheiztes Gebäudevolumen 901 m3
    Wärmebedarf Trinkwassererwärmung 4573 kWh/Jahr
    Heizwärmebedarf 8800 kWh/Jahr
    Gesamt 13373 kWh/Jahr
    Jahres-Primärenergiebedarf: 42,28 kWh/m²
    KWL: Vallox 510 SE
    Wandaufbau: monolitisch: T7 36,5 P

    Mir stellt sich jetzt die Frage, welche Heizungsart die beste für unsere Situation ist.
    Unser Archi meint (aufgrund von schlechten Erfahrungen mit LWP) wir sollten eine Gasbrennwerttherme mit Pufferspeicher und Unterstützung durch Solarkollektoren als Heizung nehmen.
    Mir persönlich schwebt eher einen SWP mit Flach- oder Grabenkollektor vor. Die aber sehr wahrscheinlich deutlich teurer in der Investion sein wird.
    Hat jemand fundierte Vorschläge ?

    Vielen Dank
    Jörg
     
  2. #2 MoRüBe, 31.01.2014
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Mein Jung, wenn da schon ein Primärenergiebedarf da ist, dann hat sich der "Archi" doch schon über Art und Weise der Heizung ausgelassen. Also, Butter bei die Fische, was sacht er.
     
  3. ju2012

    ju2012

    Dabei seit:
    30.06.2012
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Berater
    Ort:
    Burscheid
    Hab ich das nicht gesagt?
    Der Archi meint Gasbrennwerttherme mit Solarunterstützung

    Heizungstyp ist Fussbodenheizung (hatte ich vergessen)
    Wir werden auch noch einen Kamin im Wohnzimmer stehen haben: Tonwerk / T-Loft 3 - 8 KW

    VG
    Jörg
     
  4. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    ist doch einfach. Endenergiebedarf ist 46,35. Primärenegiebedarf 42,28 ... riecht nach mit Solar gesundgerechneter Gastherme.

    Frage an den TE: was für Heizflächen? welchen HT? welchen mittleren U-Wert oder Hüllfläche? Was sagt das Baugrundgutachten? Was sagt die Heizlastberechnung?
     
  5. #5 Gast56083, 31.01.2014
    Gast56083

    Gast56083 Gast

    T7, KWL mit WRG...was bitte ist da durch ST "gesundgerechnet"? Immer passt der Spruch halt auch nicht...
     
  6. #6 MoRüBe, 31.01.2014
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    ebend:konfusius

    Wobei ich die 46,35 schon sportlich finde. Dann muss bei Rest der Hütte aber alles toppi sein, wenn nicht, allerbeste Voraussetzungen mit der WP auf die Nase zu fallen.
     
  7. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Wenn Du mit T7 und kwl mit WRG noch Solar brauchst um den Primärenergiebedarf und das EWärmeG zu schaffen dann rechneste irgendwas gesund ... und wenns nur 10cm Dämmung im Dach sind, die gespart werden ...
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ganz einfach. Heizlast rechnen lassen, dann 2 Anlagenkonzepte erstellen und kalkulieren, danach kann man vergleichen.
     
  9. ju2012

    ju2012

    Dabei seit:
    30.06.2012
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Berater
    Ort:
    Burscheid
    Jetzt bin ich ja mal neugierig geworden. Was soll denn hier gesund gerechnet sein ?

    Jahres-Primärenergiebedarf qP - 39,9 % 42,28 kWh/m2a
    Einzelanforderung - 15,0 % 59,78 kWh/m2a

    Transmissionswärmeverlust HT - 22,5 % 0,30W/m2K

    Das sieht für mich nicht so aus, als ob wir irgendwelche Probleme hätten die EnEv zu erreichen, oder?
    (Ich bin aber Laie und lasse mich gerne eines besseren belehren).

    Meine Frage war ja aber eigentlich WP oder Gasbrennwert.
    Aus Euren Antworten lese ich, das Gas hier doch der richtige Ansatz ist, oder?

    VG
    Jörg
     
  10. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Wenn die Werte so stimmen, dann müsstest Du die Enev und das EEWärmeG auch OHNE Solar schaffen. Wozu dann Solar? Wenn es ohne Solar nicht reicht, dann ist irgendwo der Wurm drin. Die Einzelanforderung -15% am Primärenergiebedarf für die Erfüllung des EEWärmeG ist bei deinem Gebäude hinfällig, da Du bereits -22% H't hast, womit das EEWärmeG erfüllt ist. Das wiederum zeugt von Ahnung deines E-Beraters.

    Ob nun WP oder GBW, ist doch eine Grundsatzentscheidung ... die meist mittels Geldbörse getroffen wird.
     
  11. ju2012

    ju2012

    Dabei seit:
    30.06.2012
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Berater
    Ort:
    Burscheid
    BTW:
    Wir haben Energieberater und Architekt separat beauftragt. Und keiner hatte die Aufgabe irgendetwas schön zu rechnen.

    VG
    Jörg
     
  12. ju2012

    ju2012

    Dabei seit:
    30.06.2012
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Berater
    Ort:
    Burscheid
    Ich ahne etwas. Wir hatten mal mit dem E-Berater darüber gesprochen, ob es möglich wäre KFW Mittel auszunutzen. Kann es sein, das aus diesem Grund Solar mit ins Spiel gekomen ist? Ich werde Morgen mal denE-Berater anrufen.

    Viele Grüße
    Jörg
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Schön rechnen sollten die aber beide! Ihr zahlt dafür ja auch schönes Geld.
    Nur schönrechnen, das sollte nicht sein.

    Deutsch war mal so einfach, klar und eindeutig, bevor irgendwelche Möchtegernkultusminister sich anmaßten, es zu verbesserungshunzen...
     
  14. #14 Gast56083, 01.02.2014
    Gast56083

    Gast56083 Gast

    Eben das meinte ich. T7 allein reicht quasi als Ersatzmassnahme, wenn die anderen Bauteile halbwegs "normal" sind. Und dann soll es Leute geben, die trotzdem ST machen, weil es je nach WW Bedarf (der bei 4 P nicht unerheblich ist) und Preis, meist den besseren ROI hat, als eine WP oder andere noch weitergehende Energiesparmassnahmen, aber ohne Heizungunterstützung...
     
  15. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Das bezweifele ich mal ganz gewaltig. die meisten Berechnungen und auch die die bisher tatsächlich vorliegenden Ertragszahlen lassen erahnen, dass Solarthermienalagen ihr zusatzkapital erst einspielen, wenn sie schon wieder kaputt sind ... will heissen: nie. Ist also für eine EFH eine völlig unwirtzschaftliche Investition ...
     
  16. #16 Gast56083, 01.02.2014
    Gast56083

    Gast56083 Gast

    Taipan: Du sagst also, die Mehrkosten einer WP für ein EFH mit 13400 kWh th Gesamtbedarf (8800 Heiz plus 4600 WW) rechnen sich eher, als zusätzliche ST für WW, wenn GBWT die Heizung ist. Andersrum war es meine Aussage.
    Lieber TE, lass uns bitte, wenns soweit ist, den angebotenen Mehrpreis für welche WP auch immer ggü. Gas zukommen, damit wir das dann mal rechnen können. Du wärst dann der erste den ich kennenlerne, bei dem das bei aktuellen Energiepreisen theoretisch klappen könnte. "Könnte" deswegen, weil man sich ja nie sicher sein kann, welche JAZ am Ende wirklich aus der WP rauspurzelt. Dein Planer hat ja offenbar auch schon seine Erfahrungen diesbezgl. gemacht.
     
  17. #17 MoRüBe, 01.02.2014
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Wie kommste denn auf den schmalen Strang? Nen U-Wert in der Außenwand von rd. 0,19, damit holste doch keine tote Henne vom Nest. Wie ich schon schrub, da muß beim Rest aber richtig was sein, nicht nur halbwegs normal...
     
  18. #18 Gast56083, 01.02.2014
    Gast56083

    Gast56083 Gast

    Normal is für mich, 0,9er - 1.0er Fenster, 20cm Zwischensparren WLG 35 im Dach, Keller 12cm WLG 35 aussendämmung , so als grobe Eckdaten. Aussenwand bei Massivbau ist dann bei EnEV mindest meist ca. 0,26.
    Die 0,18 durch T7 reichen dann in Summe schon als Ersatzmassnahme.
     
  19. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    zellstoff, das ist stark vereinfacht - oder stark falsch? ;)
    sowohl bei den einzelbauteilen, als auch in der schlussfolgerung
    wäre das diskutabel, aber es geht ursprünglich um die frage
    gas oder wp .. ?
    diese frage wird über (nicht)existenz eines gasanschlusses ganz
    erheblich mitentschieden...
    solar wird über bauliche parameter zum nice2/must have - ob
    42t7, selbst bei kompakter geometrie und ansonsten ordentlicher
    (d.h., zum t7 adäquater) dämmung, reicht .. muss man rechnen.
     
  20. #20 Gast56083, 02.02.2014
    Gast56083

    Gast56083 Gast

    Vereinfacht ja, stark falsch, hätte ich gern vorgerechnet :bierchen:

    Es ging um diese pauschale Spontanreaktion, ST kann nur deshalb geplant sein, um irgendwie EnEV und EEWG einzuhalten. Und wie man sieht, ist das eben nicht so. Wenn jemand T7 und KWL plant, dann hat er keine 10cm WLG 40 im Dach und keine 1,5 er Fenster, sondern mind. den o.g. "Standard", hier vermutlich sogar einiges besser wie die Zahlen vermuten lassen.

    Zur Heizung:
    Wie R.B. sagt, das einzige was hilft, sind Angebote.
    Grundsätzlich würde ich immer ein System suchen, welches ohne Heizungsspeicher auskommt. Das ist regelm. der Punkt, der Probleme verursacht.
    Bei Gas kenn ich zudem sehr sicher den Wirkungsgrad im voraus, bei WP ist das oftmals ein Stück weit ein Glücksspiel welche JAZ am Ende wirklich geht.
    Ob ST nur für WW dazu ist Geschmacksache, aber wie gesagt: wenn eh schon dämmtechnisch ein sehr gutes Niveau erreicht ist, ist das der Punkt, wo man relativ gesehen am meisten für das eingesetzte Geld einsparen kann, gerade im Neubau wo es so einfach umzusetzten ist. Bei Gas eben noch sinnvoller als bei WP, da der Wirkungsgrad im Sommer in die Knie geht.
    Ich pers. fände es Schade, rd. 50% des benötigten Jahres WW nicht kostenlos erzeugen zu können, auch wenn es sich erst in 15a rechnet. Die rd 3000€ wär mir das Wert...ist aber auch ne optische Frage. Auf ein Flachdach aufgeständert ist jetzt optisch zumindest fragwürdig.
     
Thema:

Mal wieder: Welche Heizung für Neubau

Die Seite wird geladen...

Mal wieder: Welche Heizung für Neubau - Ähnliche Themen

  1. Umwälzpumpe Heizung ersetzen

    Umwälzpumpe Heizung ersetzen: Hallo, Da meine Umwälzpumpe von der Heizung langsam ihren Geist aufgibt in dem sie Ziemliche Geräusche macht, man sie nicht mehr einstellen kann...
  2. Sanierung Fußbodenaufbau ( Heizung + Elektro)

    Sanierung Fußbodenaufbau ( Heizung + Elektro): Hallo Liebes Forum Wir sind gerade dabei in unserem neugekauften alten Haus ( BJ 1986) eine Fußbodenheizung nachzurüsten, dazu hätte ich eine...
  3. Schaumstoffartige Pappe hinter Heizung / Asbest?

    Schaumstoffartige Pappe hinter Heizung / Asbest?: Hallo, ich habe in meiner Wohnung hinter der Heizung (dort befindet sich eine Art Rigipsplatte, klingt beim dagegen klopfen hohl)...
  4. Heizung ausreichend dimensioniert?

    Heizung ausreichend dimensioniert?: Liebe Bauexperten, in unserer Neubau-Eigentumswohnung (Baujahr 2018) gibt es Probleme mit der Heizung. Verbaut ist eine Wolf CGB 35...
  5. Heizung bei einer Alphütte/Maiensäss?

    Heizung bei einer Alphütte/Maiensäss?: Hallo zusammen Wir haben vor kurzem ein sehr renovationsbedürftiges Maiensäss im Wallis erstanden. Nun meine Frage hier ins Forum, ob jemand...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden