Massivholzhaus Dämmung

Diskutiere Massivholzhaus Dämmung im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo Wir planen gerade unser Häuschen. Es steht quasi schon fest, daß wir mit Massivholzelementen bauen. Das Haus wird ein voll...

  1. wood

    wood

    Dabei seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fotograf
    Ort:
    Lippstadt, NRW
    Hallo

    Wir planen gerade unser Häuschen.
    Es steht quasi schon fest, daß wir mit Massivholzelementen bauen.
    Das Haus wird ein voll unterkellertes, zweigeschössiges Einfamilienhaus mit ca. 130m² Wohnfläche.

    Da die Aussenwände wohl der wichtigste Teil des Hauses sind, habe ich mir erstmal darüber Gedanken gemacht und ein wenig mit einem u-Wert Rechner rumgespielt.

    Und das ist dabei rausgekommen:

    Wand 1

    Von innen nach aussen:
    15cm Fichte, 5cm Holzwolleplatte, 22cm Thermohanf

    U=0,14 W/m2K
    Wärmespeicherfähigkeit 143 kJ/m2K (ohne Hinterlüftung)

    ---

    Wand 2

    Von innen nach aussen:
    15cm Fichte, 5cm Glaswolle, 22cm Thermohanf

    U=0,12 W/m2K
    Wärmespeicherfähigkeit 105 kJ/m2K (ohne Hinterlüftung)

    ---

    Die beiden Wände sind fast identisch, bis auf die Glaswolle und die Holzwolleplatte.
    Mit Glaswolle beträgt der u-Wert 0,12.
    Aber die Wärmespeicherfähigkeit nur 105.

    Mit Holzwolleplatte beträgt der u-Wert nur 0,14.
    Dafür steigt die Wärmespeicherfähigkeit auf 143.

    Leider weiß ich nicht welche Bedeutung die Wärmespeicherfähigkeit genau hat.

    Ist also Wand 1 oder Wand 2 besser?
    Oder sind beide Wände nicht ok?

    Ratschläge sind willkommen.

    Danke und Gruß
    Benno
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    entsprechen die zugrundegelegten baustoffkennwerte den realen werten?
    sind alle konstruktiven randbedingungen richtig erfasst?
    warum so - und nicht anders?
     
  4. Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Die Wände sind ja noch nicht fertig: Was kommt außen aussen als Regenschutz auf den "Thermohanf", wie werden die Anbindungen der Innenwände und die Plattenstösse der Fichte ausgebildet und wie sehen Elektroinstallationen in solchen Wänden aus?
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und da kommt doch sicherlich keine durchgängige 15cm Fichteplatte auf die Wand?

    Solche Rechner sind ja eine tolle Sache.....wenn man weiß wie man sie bedienen muss. Immer daran denken, die Ergebnisse sind nur so gut wie die eingegebenen Werte.

    Gruß
    Ralf
     
  6. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...er spricht von "Massivholzelementen".... = Balken?
     
  7. Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    mehrere Hersteller bieten tatsächlich aus Brettern (kreizweise) massiv verleimte sehr großformatige Platten an. Formate bis ca. 3 m * 15 m und Stärken von 10 bis ca. 20 cm sind verfügbar.
     
  8. wood

    wood

    Dabei seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fotograf
    Ort:
    Lippstadt, NRW
    Die Baustoffkennwerte sind in dem u-Wert Rechner vorgegeben.
    Sie sind aber anscheinend korrekt.
    Ich würde es auch gerne anders(besser)machen.
    Vorschläge?

    Vor den Hanf soll natürlich noch eine hinterlüftete Vorhangfassade.
    Für die Elektroinstallation werden Vertiefungen in die Massivholzelemente gefräst.

    Doch.
    Eine massive Wand aus Fichtenholz.(siehe Grafik)
     
  9. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Mal paar Fragen.

    Welche Funktion hat die Holzwolle bzw. die Glaswolle?

    Und irgendwie fehlen doch die Träger für die Dämmung und für die Fassade bei der Konstruktion oder? Oder gibts Hanf schon als feste Platten?

    Was kosten denn ein qm dieser Fichtenwand?

    Gruß Flo
     
  10. Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Dann solltest Du beides in Deine Wandaufbauten aufnehmen und Dir auch 'mal überlegen, wie Du die Kabelschlitze (und ggf. andere Leitungskanäle) wieder optisch ansprechend verschließt. Auf die Frage nach den Elementverbindungen und Trennwandanschlüssen hast Du leider noch ncht geantwortet.
     
  11. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Zum Verschliesen der Install. brauchts wohl entweder noch eine GK/Gipsfaserplatte oder eine Holzplatte in Sichtqualität.
     
  12. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    wegen der begrifflichkeiten:
    brettsperrholz (bsph oder brsph)
     
  13. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    wie siehts eigentlich...

    ... aus mit Brandschutz??
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    F1, das reicht doch.
    *duckundwech*
     
  15. wood

    wood

    Dabei seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fotograf
    Ort:
    Lippstadt, NRW
    Hallo

    Die Thermohanfmatten gibt es nur bis 22cm Stärke.
    Durch die zusätzliche Dämmung mit 5cm Glaswolle wird der u-Wert um 0,3 gesenkt.
    Das gleiche könnte ich auch mit 5cm Hanf erreichen, aber ich dachte 2 verschiedene Dämmstoffe können nicht schaden.
    Die Holzwolleplatte senkt den u-Wert nur um 0,1.
    Die Wärmespeicherfähigkeit wird aber von 107 auf 137(142) erhöht.
    Was auch immer das zu bedeuten hat.Hört sich aber gut an.

    Die Dämmplatten sollten dann mit so langen Drähten die in dem Holzelement stecken befestigt werden.
    Die Fassade wollte ich dann am Boden und an den Dachsparren befestigen.

    Über genaue m² Preise kann ich dir noch keine Auskunft geben.

    @skeptiger
    Über die Trennwände habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.
    Auch nicht über die Elementverbindung.
    Sollte aber lösbar sein.
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    :mega_lol: :mega_lol: :mega_lol:
     
  17. Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Dann gehören die auch noch in den Wandaufbau und der erneut gerechnet!
     
  18. wood

    wood

    Dabei seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fotograf
    Ort:
    Lippstadt, NRW
    Hallo

    Dazu habe ich auf die schnelle das gefunden:

    "Im Vergleich zu Holzleichtbauten, wo der Brandschutz mit Beplankung erreicht wird, kann mit Brettsperrholz-Platten ohne zusätzliche Feuerschutzplatten die Feuerwiderstandsklasse F90 ("feuerbeständig") erreicht werden."
     
  19. wood

    wood

    Dabei seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fotograf
    Ort:
    Lippstadt, NRW
    Ja das war lustig.:shades

    Sinn meiner Anmeldung in diesem Forum war, daß mir vielleicht jemand diese Werte erklärt.
    Also ob es jetzt gut ist wenn man eine Wärmespeicherfähigkeit von 142 hat oder 100 auch reicht.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    :mega_lol:

    Du solltest Dich grundsätzlicher über tragfähige und haltbare hinterlüftete Fassadenkonstruktionen informieren, statt Dich an einem einzelnen Zahlenwert festzuhalten, dessen Bedeutung Dir offensichtlich nicht ansatzweise klar ist.

    auch hübsch, kommt aber von "skeptisch", nicht von "Tiger" :winken

    Lösbare Verbindungen werden beim Holzbau oft mit Schrauben hergestellt :D sollten aber in der Außenwand, wenn sie auf der warmen Seite der Dämmung liegen, auch dampfdicht sein.
     
  22. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dazu muss man sich nur die Einheit anschauen, also kJ/m2K.

    Üblicherweise wird die Wärmespeicherfähigkeit auf das Volumen bezogen, hier auf m2 (bei gegebener Wanddicke) umgerechnet.

    d.h. je K Temperaturunterschied kann 1m2 dieser "Mauer" 100 oder 142kJ an Energie speichern. Das sind etwa zwischen 27 und 40Wh.
    Diese Masse sorgt für eine Trägheit beim Aufheizen eines Raums, und verzögert die Auskühlung wenn die Heizung abgeschaltet wird.

    Und was Deinen Spruch mit dem "hört sich gut an" betrifft, ich liebe "Planer" die nicht wissen was sie tun. :mega_lol:

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Massivholzhaus Dämmung

Die Seite wird geladen...

Massivholzhaus Dämmung - Ähnliche Themen

  1. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  2. Dämmung der Fensterlaibungen

    Dämmung der Fensterlaibungen: Hallo zusammen! Wir haben uns ein Haus gekauft und sanieren u.a. die Fenster, da aktuell sehr dünne Nachbauten in den Holzrahmen von 1959 verbaut...
  3. Dachausbau mit alukaschierter Dämmung

    Dachausbau mit alukaschierter Dämmung: Hallo Zusammen, ich plane den Ausbau meines Daches (Haus von 1983 / Wohnraum: Küche und Wohnzimmer). Zuerst zum aktuellen IST-Zustand (von außen...
  4. wenig Dämmung in einem Bereich

    wenig Dämmung in einem Bereich: Hallo, habe das Problem dass der KÜK (Kabelüberführungskasten) ca. 35x25x13 (HxBxT) ist und an die Fassade muss. Im Keller haben wir 16cm XPS wenn...
  5. Sanierung Badezimmer - Dämmung der Dachschräge?

    Sanierung Badezimmer - Dämmung der Dachschräge?: Hallo ich vergrößere im ersten OG mein Badezimmer im Zuge der Sanierung. Habe dazu eine alte Kammer weggerissen um dort die Dusche einbauen zu...