Mauer ohne Fundament direkt auf Straßenbelag?

Diskutiere Mauer ohne Fundament direkt auf Straßenbelag? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, nachdem ich in diesem Forum schon viel gelesen und eine Menge interessanter Tipps und Informationen gefunden habe, möchte ich heute mal...

  1. Jens78

    Jens78

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Wiesbaden
    Hallo,

    nachdem ich in diesem Forum schon viel gelesen und eine Menge interessanter Tipps und Informationen gefunden habe, möchte ich heute mal eine eigene Frage stellen.

    Wir bauen zurzeit auf einem Grundstück, das durch eine Mauer von einem daneben (und ca. 50cm tiefer) liegenden Landwirtschaftsweg abgetrennt ist. Leider hat der Vorbesitzer die Mauer so gebaut, dass ein knapp 50cm breiter Streifen des Grundstücks außerhalb derselben liegt. Dieser Streifen ist mit dem Landwirtschaftsweg geteert (oder asphaltiert, ich erkenne den Unterschied nicht). Wir möchten nun gern dieses Stück "zurückholen", indem wir die alte Mauer wegreißen und auf der Grundstücksgrenze eine neue bauen.

    Unsere bevorzugte Variante wäre:
    1. Die alte Mauer bis auf das Niveau des Landwirtschaftsweges abreißen, das Fundament aber in der Erde lassen.
    2. Die neue Mauer an der Grundstücksgrenze ohne Fundament direkt auf den Teer (oder Asphalt) setzen.
    3. Ein paar Löcher in den auf unserem Grundstück befindlichen Teer (Asphalt) bohren, damit Wasser versickern kann.
    4. Die entstandene Lücke mit Erde auffüllen, um den alten Niveauunterschied wiederherzustellen.

    Da wir bisher völlige Laien (aber durchaus lernfähig und -willig) sind, möchten wir gern die anwesenden Experten fragen, ob dieser Plan funktionieren kann. Insbesondere Punkt 2 erscheint uns fraglich - kann man auf diese Art eine Mauer bauen und wenn ja, womit klebt man sie auf den Straßenbelag?

    Im Voraus schon mal vielen Dank für jede Hilfe!

    Jens
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. gast3

    gast3 Gast

    Hallo Jens,

    erst mal zur Erklärung: "Teer" ist PAK-haltig, also Schadstoffbelastet, Asphalt bitumenstämmig = nicht belastet.

    Wie hoch soll deine Mauer sein und was für eine ?

    Bei einer Auffüllhöhe von 0,5 m ergibt sich kein relevanter Erddruck. wenn du aber eh Löcher machst, wäre es nicht schlecht einige zusätzliche Eisen in die Befestigung (Löcher mit Beton verfüllen + Eisenstäbe einsetzen )zu setzen und diese mit der Mauer zu verbinden.

    Ob allerdings die Löcher für die Entwässerung reichen, ist auch abhängig davon, was du für eine Mauer machst - ich würde villeicht Aussparungen am Mauerfuß vorsehen.

    Also generell brauchst du in dem Fall kein Fundament.
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 7. Juli 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Bevor Ihr Euch da was "zurückholt", solltet Ihr Euch mal mit dem Begriff "Schwengelrecht" befassen.
    Sonst dreht Ihr "Mauer versetzen II"

    MfG
     
  5. Jens78

    Jens78

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Wiesbaden
    Kann man das optisch auseinanderhalten und macht es für unser Vorhaben einen Unterschied?

    Von der Höhe her soll es nicht viel mehr sein als die Füllhöhe, vielleicht 70-80cm. Die bisherige Überlegung ist eine Betonmauer, die wir mit Natursteinen verkleiden würden. Aber wenn etwas anderes besser und/oder günstiger ist, sind wir da durchaus noch offen.

    Vielen Dank für diesen Tipp, das mit den Eisen dürfte kein Problem sein und dass es ohne Fundament geht, ist für mich sehr beruhigend, denn das hätte erheblich mehr Aufwand bedeutet.

    Aussparungen in dem Sinne, dass das Wasser unter der Mauer durch auf den Weg fließen kann? Würde das nicht die Erde mitspülen?
     
  6. Jens78

    Jens78

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Wiesbaden
    Danke für den Hinweis, aber gilt das nicht nur für den Fall, dass das Grundstück an ein Feld grenzt? In unserem Fall grenzt es an den befestigten Landwirtschaftsweg, der auch nach der Rückholaktion in jedem Fall noch breit genug wäre, dass ein Traktor oder Mähdrescher bequem durchfahren könnte.
     
  7. gast3

    gast3 Gast

    also: als Laie kannst du nicht unterscheiden ob Teer oder nicht, hat aber auf deine Maßnahme keinen Einfluss (sofern du es nicht anpackst und dieses auch später ausschließen kannst).

    gegen Erdausspülungen kannst du hinter der Mauer vollflächig ein Geotextil (auch Vlies gennant) verlegen - gibt es in jedem Baustoffhandel oder auch Baumarkt (200 g/m³ reichen 3-mal)

    Warum machst du nicht einfach eine Natursteinmauer - Beton ist bestimmt aufwendiger
     
  8. #7 wasweissich, 7. Juli 2008
    wasweissich

    wasweissich Gast

    mich würde ein bild dieses überlebenswichtigen streifens brennend interessieren...........:yikes
     
  9. Jens78

    Jens78

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Wiesbaden
    Mir hat mal jemand erzählt, eine Betonmauer sei stabiler und zudem günstiger in der Herstellung. Ich lasse mich aber gern eines Besseren belehren.
    Hab leider gerade kein besseres zur Hand:
    [​IMG]Streifen ist uns wichtig, weil das Grundstück ohnehin schmal geschnitten ist. Die Hecke ist übrigens inzwischen weg und soll auch nicht wieder hin.
     
  10. Jens78

    Jens78

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Wiesbaden
    Kann man hier die eigenen Beiträge nicht editieren? Hinter dem Foto fehlen ein Absatz und das Wort "Der".
     
  11. Uwe!

    Uwe!

    Dabei seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    -
    Hast Du eigentlch mit der zuständigen Gemeinde geklärt, ob das erlaubt ist? Ich kenne Bebauungspläne, wo das Grundstück zwar bis zum Punkt X dir gehört, Du einen Zaun/eine Mauer aber maximal bis X-50cm (z.B.) anbringen darft. Wird wohl teilweise bei engen Straßen gemacht, damit Lkw diesen Streifen als Schwenkbereich nutzen können.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Jens78

    Jens78

    Dabei seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Wiesbaden
    Ein Bebauungsplan existiert nicht und die im hessischen Nachbarrechtsgesetz genannte Einschränkung gilt "nicht für Einfriedungen zwischen Grundstücken und den an sie angrenzenden öffentlichen Straßen, öffentlichen Grünflächen und Gewässern". Insofern sehe ich mich eigentlich auf der sicheren Seite, zumal auch unsere Baugenehmigung keine entsprechenden Auflagen enthält.
     
  14. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Zum "schwarzen Belag" Teer als Bindemittel ist schon sehr lange tabu.
    Indizien für Teer:
    So verfressen wie der Streifen auf dem Foto aussieht bröckelt da bestimmt an einigen Stellen einiges ab.
    Also mal Bröckelchen begutachten. Bitumen ist schwarz Matt und leicht bräunlich und riecht eigentlich eher süßlich.
    Teer hat richtig schwarze meist glänzende Oberfläche und hat meist auch einen deutlichen scharfen Geruch.
    Bei starker Sonneneinstrahlung wird Teer schon schmierig und klebrig. Bei Bitumen brauchts da schon etwas mehr.

    Technisch die sauberste Lösung wäre es denn Belag mit einem Trennschnitt abzusägen und den Streifen rauszureissen. Mauer oder Befestigung sonstiger Art dahinter setzen und die Fuge dazwischen mit Verguß oder Fugenband schließen.
    Problem dabei neben dem Aufwand und den Kosten ist der verbleibende Restflicken, der dürfte wohl zu schmal werden um dauerhaft zu halten.

    Ich würde in den sauren Apfel beißen und das ganze erst mal so lassen wie es ist. Vielleicht wird an dem Weg ja mal etwas gemacht. Dann kann man vielleicht eine vernünftige Lösung bauen.

    Alexander

    Etwas draufsetzen? Naja der Streifen sieht mir nicht sehr eben aus
     
Thema: Mauer ohne Fundament direkt auf Straßenbelag?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kann ich Asphalt als Fundament nutzen

Die Seite wird geladen...

Mauer ohne Fundament direkt auf Straßenbelag? - Ähnliche Themen

  1. Betontreppe geht durch Mauer

    Betontreppe geht durch Mauer: Hallo zusammen! Für den Neubau unseres Bungalows ist eine Betontreppe (Ortbeton) gegossen worden, die das EG mit dem DG verbindet. Nun haben wir...
  2. Zwischen Balken und Mauer abdichten im nachhinein.

    Zwischen Balken und Mauer abdichten im nachhinein.: Ich bin dabei eine Werkstatt zu bauen. Nachdem der Putz nun auf den Wänden ist, ist mir aufgefallen das der Platz zwischen Wand und Leimbinder...
  3. Setzrisse Mauer und Estrich nach Anbau

    Setzrisse Mauer und Estrich nach Anbau: Ich schildere die folgende Situation: Bestand ca. 12 Jahre altes Reihenendhaus bis vor 2 Jahren ohne Setzrisse. Vor zwei Jahren ist eine neue...
  4. Fundamente für Garage nicht nach Plan/Vorgabe

    Fundamente für Garage nicht nach Plan/Vorgabe: Hallo zusammen, ich habe eine Firma mit der Erstellung von Streifenfundamenten für eine Großraumgarage beauftragt. Der Fundamentplan des...
  5. Mauer aus Muschelkalksteinen

    Mauer aus Muschelkalksteinen: Hallo zusammen, wir wollen bei unserem Neubau als Abgrenzung zum Bürgersteig und um der Hanglage des Grundstücks entgegenzukommen mit zwei...