mauertrockenlegung keller, ist das das richtige verfahren ...

Diskutiere mauertrockenlegung keller, ist das das richtige verfahren ... im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; als erstes ich habe mir vor 1,5 jahren ein haus gekauft bj. ~1956. vor ca 3monaten haben wir im keller den raum den es hauptsächlich betrifft...

  1. mullei

    mullei

    Dabei seit:
    18. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    industriemechaniker
    Ort:
    weißenfels
    als erstes ich habe mir vor 1,5 jahren ein haus gekauft bj. ~1956. vor ca 3monaten haben wir im keller den raum den es hauptsächlich betrifft befreit von den gkp platten weil der raum vom vorgänger als wohnraum/schlafzimmer genutzt wurde. dabei mussten wir feststellen das es schon zu austritt von salzen gekommen ist.

    nun hatten wir dienstag ein gutachter für mauertrockenlegung hier er arbeitet eng mit einer firma zusammen (geissel abdichtungstechnik)

    er hat vorgeschlagen das wir ein injektionsverfahren + innenabdichtung machen sollten weil unser haus ist rundrum schon gepflastert und somit sie nur von innen arbeiten brauchen.

    injektionsmittel ist eine art silikon was mit 15bar eingebracht wird und dies oberhalb des erreiches. danach wird mit weber/deiterman produkten von innen abgedichtet. dichtschlämme sowie 3 lagen verschiedenen putz weber.san 951s, 952 und 954. somit garantieren sie 30 jahre optisch trockenen e wände im keller.
    >>> was mir nur zu denken gibt ist ja das das mauerwerk trotzdem feucht bleibt ...

    ich würde für eine wand von 5x2m und ein 4x2m wand 5600€ zahlen, ich bräuchte mich um nichts kümmern und in 2 tagen wären sie fertig. ist der preis zu hoch ?
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ThomasMD, 6. Juli 2013
    ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Wozu soll denn der Raum genutzt werden?

    Salzausblühungen, auch wenn Du "sogar" schreibst, sind für ein Kellermauerwerk nichts Schlimmes.

    Versuch am Besten gar nicht, den Keller weiter zu vergewaltigen.

    Überweise mir einfach 5000 Euro und Du brauchst Dich um gar nichts weiter zu kümmern. :-)
     
  4. mullei

    mullei

    Dabei seit:
    18. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    industriemechaniker
    Ort:
    weißenfels
    Na danke ...
    Der Raum soll schon genutzt werden als Abstellraum/fitnessraum/hobbyraum. Ich habe kein Bock das die Kartons und sämtliches Zeugs anfängt mit schimmeln ...
     
  5. #4 ThomasMD, 6. Juli 2013
    ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Die schimmeln nur, wenn Du sie direkt auf den Boden oder an die Außenwand stellst.
    Ansonsten gilt im Sommer Fenster geschlossen und im Winter lüften.

    Wo bleiben die 5000 Euro?
     
  6. #5 Alfons Fischer, 7. Juli 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    immer erst Ursachen suchen und dann aktiv werden!
    • Was ist denn die Ursache für die Durchfeuchtung?
    • Ist das im ganzen Keller so oder nur in dieser Ecke?
    • haben Sie schon eine Kamerabefahrung der Regenfallrohre und anderer Entwässerungsleitungen durchgeführt?
    • Was haben Sie für ein Erdreich anstehen? Durchlässig?
    • Liegt das Gebäude in einem Hochwassergebiet?
    • Wie ist der Grundwasserstand?
    • Gibt es in der betroffenene Ecke Nachbarbebauung?
    • Gibt es in der betroffenen Ecke wasserführende Leitungen, z.B. auch von Hofentwässerungen oder Nachbarbebauung?
    • Gab es außen auf der Wand schon mal eine Abdichtung? Wie alt ist diese?
    • etc. etc.
     
  7. mullei

    mullei

    Dabei seit:
    18. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    industriemechaniker
    Ort:
    weißenfels
    -aufsteigende feuchte
    -im heizungsraum (andere seite vom haus) ist es auch aber nicht so schlimm
    -in der Ecke ist in der Tat das fallrohr des Daches dieses habe ich aber alles ausgegraben und es ist ein neueres ht Rohr drin wo alle Dichtungen io sind
    -1997 wurde das Haus ringsherum gepflastert (bis ans mauerwerk) keine Ahnung ob eine Drainage oder abdichtung vorhanden ist
    -Hochwassergebiet nein
    -Grundwasser kann sein es war jetzt nach starken Regen vor ein Monat nasser als sonst

    Man sieht aber das die unterste Ziegelsteine schon stark feucht ist darauf ist die alte Horizontalsperre (Dachpappe von 1956?) die garantiert mit den Jahren hin sein dürfte
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Alfons Fischer, 8. Juli 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    mit Verlaub, aber nach aufsteigender Feuchte sieht das nicht aus...
    Aufsteigende Feuchte kommt von einer unzureichenden Horizontalabdichtung. Hier sieht es für meinen Begriff eher nach einer mangelhaften Vertikalabdichtung, ggf. in Verbindung mit Kondensatbildung, aus.

    Wann wurde denn das Regenfallrohr erneuert? Und wieviel von dem Rohr wurde erneuert? Was für eine Art von Rohr war vorher drin? Steinzeug vermutlich, oder?

    Ganz ehrlich: ich würde das Regenfallrohr noch mal prüfen und in diesem Zuge gleich die Abdichtung in diesem Bereich verbessern.
     
  10. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Die Feuchtigkeit und die damit verbundenen Ausblühungen sind oftmals auf die kalten Oberflächen und somit Kondensatausfall zurückzuführen. Mit einer Wandsanierung von innen wird oftmals nur geschönt. Die Dichtschlämme ist gegen Kondensat wirkungslos. Der aufgetragene Putz, meistens ein Sanierputz, ist etwas unempfindlicher gegen Feuchtigkeit und hat eine wärmere Oberfläche, verhindert also etwas das Kondensat dort ausfällt.
    Wir hatten Baustellen, bei denen dieses Verfahren angewand wurde. Leider kann man nicht sagen, das es immer funktioniert hat. Solange die Möglichkeit besteht von aussen zu arbeiten, würde ich diesen Weg gehen.
     
Thema: mauertrockenlegung keller, ist das das richtige verfahren ...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mauertrockenlegung forum

Die Seite wird geladen...

mauertrockenlegung keller, ist das das richtige verfahren ... - Ähnliche Themen

  1. keller undicht

    keller undicht: HAllo Guten Morgen ich habe vor 15 Jahre ein Alt Bauernhof gekauft Bj ca 1940 das Haupthaus ist unterkeller und direkt daneben ist ein scheune...
  2. Dampfbremse richtig ausführen

    Dampfbremse richtig ausführen: Hallo, Dämme heute mein Dach. Ich habe da aber ein Anliegen zur Dampfbremse. Es ist im übrigen eine Holzbalkendecke mit OSB-Platten darauf....
  3. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...
  4. Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten)

    Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten): Hallo zusammen, ich hab meine „Türausspanner“ beim Angurten auf dem Hänger ruiniert (jo, gespannt wie Ochs weil da sonst noch n Haufen Krempel...
  5. Verbundestrich im Keller

    Verbundestrich im Keller: Hallo, habe hier folgende Situation. 12m² Zimmer im Keller, alter Verbundestrich 30mm war total zerrissen und hohl-klingend. Abgetragen und im...