Mauerwerk im Dünnbett

Diskutiere Mauerwerk im Dünnbett im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich und mein Mann sind Ärzte und zeitlich sehr angespannt. Deswegen vertrauten wir beim Hausbau auf den besten Architekten und die beste...

  1. lena2006

    lena2006

    Dabei seit:
    27. April 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzt
    Ort:
    Osten
    Hallo, ich und mein Mann sind Ärzte und zeitlich sehr angespannt. Deswegen vertrauten wir beim Hausbau auf den besten Architekten und die beste Firma in der Region, angeblich. Inzwischen sind einige Mängel aufgetreten und die Firma und der Architekt lassen uns links liegen.
    Wir bitten hier um fachliche Meinungen. Unser Mauerwerk 2008 ist 30cm dick. Er sollte im Dünnbettverfahren hergestellt werden. Aber jetzt sind unseren Bekannten einige Sachen aufgefallen:
    1. Der Dünnbettmörtel ist nicht auf allen Stegen vorhanden. Einfach nicht aufgetragen. In den Lücken zwischen den Steinen sieht man schon den Dünnbettmörtel, aber irgendwo in der Tiefe. Ist das normal? Wo steht es, wie der Dünnbettmörtel aufzutragen ist?
    2. Einige Außenstege (7mm) liegen frei. Ist das normal?
    3. Für die Herstellung des unseren Pfeilers 34cmx30cm zwischen 2 Fensteröffnungen 120cm breit, 180 cm hoch wurden die Ziegel geschnitten. In den Fugen fehlt auch der Dünnbettmörtel. Der Architekt=der Statiker meint, wir spinnen. Aber wir haben inzwischen Bedenken. Der Dünnbettmörtel ist doch nicht verdampft oder durchsichtig, oder?
    Wir haben uns auf unsere Leute verlassen. Jede Rechnung wurde pünktlich bezahlt und Herr T. wohnt zu weit weg, sonst würden wir gerne mit Ihm bauen.

    Danke für die Informationen

    Lena-Carmen

    http://www.hupon.freehost.ag/bild1.jpg
    http://www.hupon.freehost.ag/bild2.jpg
    http://www.hupon.freehost.ag/bild3.jpg
    http://www.hupon.freehost.ag/bild4.jpg
    http://www.hupon.freehost.ag/bild5.jpg
    http://www.hupon.freehost.ag/bild6.jpg
    http://www.hupon.freehost.ag/bild7.jpg
    http://www.hupon.freehost.ag/bild8.jpg
    http://www.hupon.freehost.ag/bild9.jpg
    http://www.hupon.freehost.ag/bild10.jpg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Germerman, 4. Mai 2010
    Germerman

    Germerman

    Dabei seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    München
    niemand da, der antworten will?

    Hallo Lena-Carmen,

    Ich spreche hier nur als Laie, der gebaut hat und sich auch ständig gefragt hat, was nun normal und was schon Pfusch ist, gerade bei den Maurerarbeiten.

    Auf den ersten Blick würde ich sagen: nicht 1. Klasse, aber noch im Rahmen, da gibt es viel schlimmere Bilder. Der Versatz der Steine ist gut, die Wand wirkt insgesamt homogen, die sichtbaren Schlitze (das was dich wohl stört) sind für die Qualität eher unerheblich, da ja noch alles verputzt wird.

    Zwischen die Steine (vertikal) kommt kein Mörtel, außer bei Fugen, die z.B. durch das (nie ganz genaue) Schneiden zustande kommen. Ob der Mörtel horizontal zwischen den Steinreihen ausreichend gelegt wurde, kann ich aus den Bilder nicht sehen.

    Schlecht ist der Versatz in der Tiefe von >5mm z.B. auf Bild 5, das hätte man sorgfältiger machen können. Wenn das nur ein paar Steine betrifft sollte man das akzeptieren. 30cm Säulen zwischen Fenstern/Terassentüren lassen sich mit den 25cm Steinen immer schlecht ausfüllen, die offene Schnittseite hätte man aber zum Nachbarstein hin setzen sollen, damit die Laibung glatt bleibt. Die Laibung hätte insgesamt mit einer Ausgleichsschicht geglättet werden können vor Verbau der Fenster/Türen.

    Weiter möchte ich der Expertenmeinung aber nicht vorgreifen, falls sich noch einer äußern möchte. Ich würde aber dringend über eine unabhängige Bauüberwachung (neben dem Architekten) nachdenken, nicht nur, wenn ihr eh wenig Zeit habt.

    viele Grüße,

    Germerman
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 4. Mai 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Die Fugen sind nach den Bildern schwer zu beurteilen. Wenn die Steine auf der anderen Seite plan sind und der Maurer den Dünnbettmörtel durch tauchen aufgetragen hat (den jeweils oberen Stein kurz in den Keber einstippen), dann kann so etwas schon i.O. sein.

    Was mich mal viel mehr interessieren würde ist die Anschlußsituation der Balkontür an den Balkonestrich (ist doch ein Balkon - oder??)

    Die Kammern der Steine an den Fensteröffnungen hätten VOR dem Einbau mit einem Glattstrich versehen gehört!
    Hier bitte auch mal Bilder von Innen zeigen.

    @Germerman - gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.

    MfG
     
  5. #4 Germerman, 4. Mai 2010
    Germerman

    Germerman

    Dabei seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    München

    Hallo,

    Bezog sich das auf die Maurerleistung oder auf das, was ich geschrieben habe?

    viele Grüße,
     
  6. Gast

    Gast Gast

    das gut gemacht bezog sich sicherlich auf das Mauerwerk, was ich nun auch nicht grad als gelungen bezeichnen könnte.
    nach dem Motte " der Putzer wird es schon richten"
    da es nun fertig ist, würde ich ja mal den Bauleiter/Architekten fragen ob das so ok. ist

    zu Bild 10
    sind das U-Steine
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 4. Mai 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ganz klar auf Ihre Antwort.
    Ich finde es immer wieder "gut", wenn sich Laien, nur weil sie mal gebaut haben, zu fachlichen Themen äussern.
    Ich äussere mich dann demnächst auch zu physikalischen Themen. Schließlich hab ich mein Apretur u.a. in Physik gemacht ;).
     
  8. #7 planfix, 4. Mai 2010
    planfix

    planfix Gast

    hallo Lena,
    gibts mal bitte noch ein bild, auf dem man ein größeres Wandstück sehen kann?
    wie getaucht zum kleben siehts nicht aus. ich kann mich aber auch täuschen...
    haben die steine in den stoßfugen nut und feder?
    sind die wände nur 30cm dick? was kommt da noch davor, WDVS, Verblender?
    ob die wände so korrekt ausgeführt sind, lässt sich mit den fotos nicht endgültig beurteilen.
    zu bild 6 wären auch noch die details zur abdichtung interessant. (damit liese sich sogar die qualität des archi beurteilen);)
     
  9. #8 Germerman, 5. Mai 2010
    Germerman

    Germerman

    Dabei seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    München
    Hallo Herr Dühlmeyer,

    Keine Sorge, meine Meinungen werden auch weiterhin sehr spärlich in diesem Forum auftauchen. Ich lese schon lange genug hier mit, dass mir ein Expertenrüffel etwas ausmachen würde. Ich verdanke diesem Forum viele wichtige Informationen, die mir das Mitdenken bei den Leistungen an meinem Haus erleichtert haben.

    Die Fragestellerin hat schon 5 Tage auf eine Antwort gewartet (keine Kritik am Forum!). Nur deshalb habe ich mich dazu hinreißen lassen, schonmal etwas zu antworten, bevor sie enttäuscht von dannen zieht, und meine Meinung klar als Laie deklariert.

    Aber um es ihr noch etwas einfacher zu machen: ich sehe keinen wesentlichen Unterschied in unseren Bewertungen der Bilder, wenn doch, dann sollte man das vielleicht der Fragestellerin erklären. Ansonsten könnte man ja auch eine Laienmeinung so stehen lassen.

    P.S.: Zu physikalischen Themen können sich sogar Kinder äußern, und das meist nichtmal dumm.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Germerman
     
  10. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    nicht jeder mag sich durch ne menge links klicken und ohne
    die bilder zu sehen, ist eine antwort eher müssig ;)
     
  11. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Und nicht jeder wühlt sich durch die Werbelandschaft und Cookie bombardement durch.
     
  12. #11 Carden. Mark, 5. Mai 2010
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    hmmm
    getaucht sind die Steine nicht. Hierbei haben die Steine immer einen mit Kleber versehenen Rand unten.
    Nach Walze sieht das aber auch nicht aus. jedenfalls keine die auf die Steinbreite abgestimmt war. Sonst wäre auch die äußere Steinscherbe bedeckt.

    Mein Tipp - zu dünne Walze.
     
  13. #12 lena2006, 5. Mai 2010
    lena2006

    lena2006

    Dabei seit:
    27. April 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzt
    Ort:
    Osten
    Walze usw.

    Wir haben auf der Baustelle gar keine Walze gesehen, deshalb ist es möglich, dass gar keine Walze verwendet wurde und der Mörtel nur mal einfach so mit einer Kelle aufgetragen. In den Verarbeitungsrichtlinien des Herstellers steht, dass der Mörtel entweder im Tauchverfahren oder mit der Walze aufgetragen werden kann, aber nicht NUR so ...

    Meine Fragen hat aber noch keine beantwortet, ich versuche noch einmal genauer ;-)

    1. Wo ist definiert, dass die Verklebung der Steine VOLLFLÄCHIG zu machen ist. Ist das NUR in den Verarbeitungsrichtlinien des Herstellers oder gibt es auch eine DIN dazu?
    2. Einige (zahlreiche) Aussenstege liegen frei und sind ohne Mörtel - ist so ein Mauerwerk in Ordnung?
    3. Für die Herstellung des unseren Pfeilers 34cmx30cm zwischen 2 Fensteröffnungen 120cm breit, 180 cm hoch wurden die Ziegel geschnitten. In den horizontalen Fugen fehlt auch der Dünnbettmörtel. Ist so ein Pfeiler statisch in Ordnung?

    Danke

    Lena
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Ralf Dühlmeyer, 6. Mai 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wenn wirklich die horizontaen Fugen (die "Stapelflächen" der Steine) gemeint sind = NEIN!!
    Wenn die vertikalen Fugen (die Fugen zwischen Steinen in einer Ebene) gemeint sind = JA
     
  16. #14 lena2006, 6. Mai 2010
    lena2006

    lena2006

    Dabei seit:
    27. April 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzt
    Ort:
    Osten
    Hallo Herr Dühlmeyer, vielen Dank für Ihre Antwort, natürlich geht es um die Verklebung der horizontalen Flächen, dass zwischen die vertikalen Flächen der benachbarten Steine kein Mörtel kommt, ist schon klar ...
     
Thema:

Mauerwerk im Dünnbett

Die Seite wird geladen...

Mauerwerk im Dünnbett - Ähnliche Themen

  1. Wasserschaden und Einfluss auf Mauerwerk Bausubstanz

    Wasserschaden und Einfluss auf Mauerwerk Bausubstanz: Hallo, in einem Haus, Massivbau mit Betonwänden (linksseitig nichtunterkellertes Haupthaus, direkt rechts davon Zugang zur Garage mit...
  2. Probleme mit Feuchtigkeit. Fragen zur Bodenplatte

    Probleme mit Feuchtigkeit. Fragen zur Bodenplatte: Hallo an alle Experten hier. Ich benötige bitte Eure Hilfe. Auf dem Bild seht Ihr mein Problem. Bei meinem Haus von 1910 ist diese Wand immer...
  3. Mauerwerk komischer Putz ?

    Mauerwerk komischer Putz ?: Hallo, wir haben im Vorgarten eine Ziegelmauer, die bis gerade eben noch verputzt war. Der Putz klang schon an einigen Stellen hohl, also...
  4. Flachdach Garage mit zweischaligem Mauerwerk abdichten

    Flachdach Garage mit zweischaligem Mauerwerk abdichten: Hallo zusammen, wir bauen aktuell unser EFH mit Doppelgarage. Das ganze wird ohne Bauträger durchgeführt. Ich mache mir etwas sorgen um die...
  5. Druckfestigkeit von Poroton

    Druckfestigkeit von Poroton: Unser Haus wurde vor 28 Jahren laut Baubeschrieb mit einer Außenwand aus 30 cm Porotonsteinen - ich vermute Hochlochziegel - gebaut. Jetzt sollen...