Mauerwerkpreise

Diskutiere Mauerwerkpreise im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo Forumsgemeinde, ich bräuchte Rat bezüglich unserer EFH-Planung. Speziell geht es hier um die Ziegelwahl. Wir haben uns entschlossen...

  1. #1 EinStein1980, 13. Juni 2013
    EinStein1980

    EinStein1980

    Dabei seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Lüdenscheid
    Hallo Forumsgemeinde,

    ich bräuchte Rat bezüglich unserer EFH-Planung. Speziell geht es hier um die Ziegelwahl. Wir haben uns entschlossen „massiv“ zu bauen, und suchen derzeit einen passenden Ziegel. Unser bisheriger Favorit war der MZ70 der Firma Lücking Ziegelwerke in der 42,5cm Variante.
    Derzeit suchen wir eine Ziegelalternative, der Aufbau sollte wie gehabt monolithisch sein.
    Der Wärmedurchgangskoeffizient sollte ähnlich sein, allerdings sollte der Preis nicht bei 400€/m³ liegen.
    Ich wäre nur für die Nennung von Alternativen dankbar, den Preis kann ich auch selbst erfragen, oder ist die der "Normalpreis"?

    Grüße und danke schon mal im Vorraus.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29. Mai 2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
  4. #3 Zellstoff, 14. Juni 2013
    Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    oder Coriso W07
     
  5. Rudi

    Rudi

    Dabei seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Neuburg a. d. Donau
    oder Stengel TV 7
     
  6. #5 EinStein1980, 23. Juni 2013
    EinStein1980

    EinStein1980

    Dabei seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Lüdenscheid
    Danke für die Tips mit den Ziegeln.
    Also ich habe mich umgeschaut und konnte einige Tausenderpreiser herausfinden: (ca. Preise)

    W07 Corsio von Unipor :6440€
    Thermopor TV7 Plan :6480€
    MZ70VD Thermoplan :5290€ (Südwestziegel)
    MZ7 Thermoplan :5560€ (Ziegelwerk Bellenberg)

    Da sind doch schon mal Unterschiede zu sehen, allerdings sind das ja nur die Materialpreise; gemauert muss ja auch noch werden.

    Unser Architekt hat nun den MZ60 Planziegel der Firma Lücking ausgesucht und einen Preis veranschlagt von 405€ gemauerten m³, k.A. ob diese Angabe so richtig ist, aber ich kann mir denken was damit gemeint ist. Ein m³ Ziegel ergibt Xm² Wandfläche(veranschlagt 100m³, dementsprechend 40500€). Nun habe ich für diesen Ziegel allerdings keinen Materialpreis, und kann somit auch nicht abschätzen, ob dieser realistisch ist. Es soll ein KFW 55 Haus werden, laut Herstellerbeschreibung bestens geeignet für Passivhausstandard.

    Im Moment laufen uns die Kosten davon...(inkl. Mwst.)
    erste Preisschätzung mit Holzständerbauweise : 282000€ (ohne Keller)
    zweite Preisschätzung mit Holzständerbauweise : 367000€ (mit Keller)
    dritte Preisschätzung mit Massiv : 404000€ (mit Keller)

    Das wären die Preise, wenn man keine Eigenleistung einbringt.

    Angesetzt war ein Preis von +- 350000€, damit sind wir schon nach oben gegangen... aber da ist leider noch kein Ende in Sicht. Soweit ich das sehen kann, sind keine Badezimmer drin, keine Küche (Fliesen usw.)...

    Wir denken wir bauen nicht außergewöhnlich, aber dass es so teuer wird haben wir uns nicht gedacht.
    Außenmaße sind ca. 9,5m * 9,5m auf drei Stockwerke verteilt, wobei das Untergeschoss Keller,Technikraum und zwei Arbeitszimmer beinhalten wird. Es wird vorne frei sein und hinten komplett im Erdreich (leichte Hanglage).
    Mittleres Geschoss wird Lebensraum mit Küche,GWC, WZ, EZ und nach hinten ebenerdig auf die Terrasse gehen.
    Oberes Geschoss wird das BZ,SZ und zwei **
    ganz oben kommt ein 6°-Flachdach

    Der gesamte Innenausbau wird in Trockenbauweise stattfinden, (das ist das, was ich mir zutraue mit der ges. Elektrik. Ein Carport, anstatt Garage, jedoch begrünt, da man aus der mittleren Etage drauf schauen wird.
    Kein Bussystem, auch wenn ich es gerne hätte. Kleine Pelletheizungsanlage ohne Silo sondern mit Sackware, eine Lüftungsanlage, die bis auf den Keller jeden Raum zu- und abführt; Keller mit Überströmkanälen, auf dem Dach Solarthermie nur zur Brauchwassererwärmung, Fußbodenheizung.

    Fußboden soll überwiegend Laminat werden, außer Bäder, Eingangsbereich und Küche.

    Wie gesagt eigentlich nix Extravagantes, meine ich...

    Sind das wirklich realistische Preise? Gerne gebe ich noch weitere Infos zur Abschätzung.

    Vielen Dank schon mal!
     
  7. #6 Achim Kaiser, 23. Juni 2013
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Nutzungsbedingungen gelesen und verstanden ?

    *Preis*-Threads sind sowieso für die Katz ...
    Fragt eure Rohbauer danach was sie *vergleichbar* zu welchen Kosten *können*.
    Der einzig wirklich interessante Preis ist - frei Baustelle - verarbeitet nach den Plänen
    und nicht irgendwelches Internett-Gegurke mit irgenwelchen Preisangaben die für
    den Standort passen müssen oder auch nicht und die keinerlei Verschnitt, Liefermengen
    und Systemzubehör berücksichtigt ...

    Der Aufwand ist regelmäßig ziemlich für die Katz

    .... und den nächsten *vergleichenden Thread mit zig Fabrikats- und Typangaben* schmeiss ich ohne weitere Warnungen einfach in die Tonne ! .... heisst wird ohne weiteren Kommentar zugemacht oder gelöscht.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  8. #7 Gute Frage, 23. Juni 2013
    Gute Frage

    Gute Frage

    Dabei seit:
    16. Juni 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baumeister
    Ort:
    Landshut
    Servus EinStein1980,

    wenn Sie eh schon 42,5er Wände haben, sollten Sie mit dem U-Wert ein bisschen Spiel haben. Gehen Sie doch auf unverfüllte Ziegelware, ist bis 0,08 erhältlich und viel günstiger. Ob das mit den (tlw. plastik-) verfüllten Steinen wiklich das Beste ist?

    Meiner Erfahrung gemäß gehen rd. 100,- € pro Jahr Heizkosten durch die Außenwände, wenn Sie die um 25% !! runterfahren könnten, dans sparen Sie auch nur rd. 25,- € im Jahr!!

    Außerdem: Der Mauerwerkspreis wird in m² abgerechnet, VOB! Eine 42,5er Wand mit 0,08, unverfüllt, ob gedeckelt oder gemörtelt mit LM 21 kostet je nach Region, (nun sehr vorsichtig) ca. 100,-- €, aber weniger als 150,-- € je m². Jetzt Innenputz für 12,-- bis 14 ,-- und Außen für 25,-- bis 30,--
    Also, weniger als 200,-- € je m² inkl. MwSt. (zzgl. Maler)

    Noch ein Tip: verzichten Sie auf den Innenausbau in trockenbauweise, günstiger als Ziegelwand 40,-- bis 60,-- € mit beids. Putz gehts nicht.

    Und noch eine Frage: Sie wollten ursprünglich ohne Keller bauen und haben Hanglage? Wer hat Ihnen denn das vorgeschlagen, bzw. wer hat Ihnen davon abgeraten?

    Viele Grüße und viel Glück und Freude beim bauen!
     
  9. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Hmh, eigentlich ist ein guter HRB teurer als Massivbau... und bei gleicher Leistung zumindest preisgleich, aber diese Differenzen?

    Wobei, 282 für den HRB bei 9,5*9,5 schon, öhm, üppig sind... :respekt
     
  10. Markul

    Markul

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    505
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Regensburg
    Gefühlt....ganz schön teuer..
     
  11. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Jau.... Ich würd auch mal sagen: Ganz schön teuer... Reines Bauchgefühl, also nix was ich jetzt an Zahlen dir beweisen könnte...
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Hallo,

    um das Kuddel Muddel noch awengerl mehr an die Spitze zu treiben:

    wer gibt wieviel Rabatt auf deren Steinpreisliste ?


    nicht immer ist das günstigste Angebot daß wirtschaftlichste :e_smiley_brille02:

    Gruss

    Josef
     
  13. #12 EinStein1980, 24. Juni 2013
    EinStein1980

    EinStein1980

    Dabei seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Lüdenscheid
    Danke für die vielen Antworten,

    @ Achim Kaiser, dies sollte kein „Preisthread“ werden, wie es vielleicht den Anschein annimmt. Ich suche derzeit einfach eine Möglichkeit zu verstehen, warum der Preis unseres Bauvorhabens so in die Höhe geht. Der Preis fürs Mauerwerk war die größte Position, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Der Preisvergleich der Herstellerpreise war nur zur Orientierung. Aber damit auch alles. So weiß ich jetzt, dass der gemauerte m² bei mir mit den MZ60 ca. 200€ kostet, was anscheinend realistisch ist, jedoch noch ohne Außen- und Innenputz. Diente also nur meiner Orientierung.

    @Gute Frage, die Ziegelart war nicht besprochen worden, allerdings der KfW55-Standard. Je niedriger desto besser so mein Gedanke, wenn sich der Gesamtpreis in einem gewissen Rahmen bewegt. Zu klären wäre natürlich wie viel die anderen Ziegel als fertige Wand günstiger sind vor Ort. Das mit den Wänden in Trockenbau wäre abzuklären, da ich mir nicht sicher bin, ob sich die Eigenleistung dann noch gegen die gemauerte Wand rechnet...
    Das mit dem Keller war unsererseits durchweg geplant, allerdings ging es im ersten Gespräch etwas unter, was aber mit 80000 ordentlich einschlägt.

    @MoRüBe, fanden wir zu dem Zeitpunkt auch, jedoch erscheint es mir zum jetzigen Zeitpunkt wesentlich erschwinglicher.

    @Markul; @H.PF, danke für die Bestätigung meines Empfindens.

    @Josef, natürlich bedarf es Gespräche mit den ansässigen Unternehmen, dann wird sich der Preis klären. Günstig ist nicht immer wirtschaftlich, da stimme ich 100% zu. Aber der Preis, den man erstmals in der Gesamtheit investieren muss, ist leider nicht nur das Mauerwerk. Es ist nur eine der wirklich vielen Positionen.

    Das waren die Preise der Kostenschätzung, in den nächsten Tagen haben wir erneut ein Gespräch, dann wird mal auf den Zahn gefühlt. Einige Änderungen werden dann einfließen müssen und einige Positionen werden sich verschieben, wie z.B. die Heizung/Fußboden/WW-Bereitung mit 38000€, oder das 6°Dach , was nicht mehr aufgesetzt werden soll auf die volle Geschosshöhe (hinten normal; nach vorne hin +1m über die 6° Neigung) dieses soll hinten weiter runter; und einige andere Dinge mehr.

    Danke nochmals.
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Du könntest auch mal drüber nachdenken, die KFW-55 zu kicken...

    Die Kosten holst du NIE wieder rein! Allein die Bauüberwachung kostet rund 10 Riesen wenn ich das richtig im Kopp habe.

    Mach die Wände und die Fenster und die Decken so gut wie du kannst und die Technik kannste auch aufrüsten. Aber lass es aus der Finanzierung raus...
     
  16. #14 EinStein1980, 28. Juni 2013
    EinStein1980

    EinStein1980

    Dabei seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Lüdenscheid
    @ H.PF, danke für den Hinweis. Das hatten wir auch schon überlegt. Vielleicht sparen wir wirklich lieber da und lassen das Darlehen von der KfW aus der Finanzierung raus...

    Haben nochmal aktuelle Angebote von unseren Favoritenbanken bekommen. Bei der einen meinte der Finanzberater, dass wir das Darlehen, nur für den Hausbau nutzen könnten und nicht für den Grundstückskauf. Aber wir wollten unser Eigenkapital eigentlich für die späteren Kosten einsetzen und erstmal den Kredit bedienen, damit wir keine bzw. nicht so hohe Bereitstellungszinsen zaheln müssen nach einem Jahr. Habt ihr da Erfahrung mit?
     
Thema:

Mauerwerkpreise