Mod. Altbau von ---1992---- (Ausarbeitung vorhanden)

Diskutiere Mod. Altbau von ---1992---- (Ausarbeitung vorhanden) im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Moin @all Nachdem ich jetzt 2 Wochen durch das Forum "gekämpft" habe will ich nun euch auch mit meinen Belangen vertraut machen :) Ist...

  1. oFLUBOo

    oFLUBOo

    Dabei seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiek.
    Ort:
    Biblis
    Moin @all
    Nachdem ich jetzt 2 Wochen durch das Forum "gekämpft" habe will ich nun euch auch mit meinen Belangen vertraut machen :)

    Ist Zustand:

    Haus Bj. 1992
    Öl Heizung= Verbrauch 2500L/jahr
    Fußbodenheizung und Heizkörper michsystem
    Dachboden Ausgebaut nach dem Sparrendämmsystem
    Offenes Treppenhaus (der Ausgebaute Dachboden wir Quasi über das Erd und Obergeschoss mitgeheizt) aber Heizverteiler im Dachgeschoss ist vorhanden.
    Fenster ca 22qm2 mit einen UW- wert von 2.4 W/m2K
    Außenwände von 140qm2 mit einem U wert von 0,591W/m2K
    Kellerdecke von Ca. 76qm2 mit einem U wert von 0,435 W/m2K

    Keller hat eine Nutzfläche von ca. 76qm2
    Aktiv beheizte Fläche EG/OG 103qm2
    Passiv beheiztes Dachgeschoss mit etwa (schätzung) 35qm2

    Haus ist von meinen Eltern und wird SEHR günstig an mich abgegeben (wenn ich will :p )


    Problemzonen:
    1)Fenster
    2)Außenwand
    3)Kellerdecke
    4)Öl Heizung
    5)Offenes Treppenhaus (es sind keine Türen zu den Einzelnen Etage vorhanden)
    6)Passive Erwärmung des Dachraumes
    7)Mischsystem aus Flächenheizung und Heizkörper


    Geplante Modernisierungen:

    1)Fenster mit einem Uw-wert von 1,1 oder besser (kosten nutzen Faktor)
    Einbau nach "RAL- Richtlinie" o. besser gesagt nach Stand der Technik.
    Berechnungen:
    (siehe anhang Excel tab.)

    Kosten mit Tür/Terrassentür ca. 10.000€


    2)Außenwand habe ich ich mal in U-Wert Rechner von http://www.bastelitis.de/u-wert-rechner/ durchrechnen lassen. Der Taupunkt liegt zurzeit in der Wand selber.
    Durch eine 16cm Mineralwoll- Dämmung währe der Taupunkt außerhalb des Gewerkes. Vorteil gegenüber Styropor ein Wasserdampfdiffusionswiderstand von 1-2 was den Wasserdampf/feuchte Schnell nach aussen ableiten kann/sollte.
    Würde auf einen U-Wert der Außenhülle von 0,179 W/m2K kommen mit der 16am Dämmung
    Verlustleistung einsparung hab ich auch durchgerechnet
    (siehe anhang Excel tab.)

    Kosten außer acht lassen wir rechnen mit 0€

    3)Kellerdecke
    Ist mit 6cm Dämmung durchgerechnet
    (siehe anhang Excel tab.)

    Kosten außer acht lassen wir rechnen mit 0€

    4)
    Nun ja Heizung ist so eine sache der Heizbedarf muß ja neu berechnet werden nach dem Dämm maßnahmen. Beim System tendiere ich zu Pellets da der Kostennachteil zu einer Sole/erde Wärmepumpe nicht zu groß ist, aber ich bei einer WP die SEHR teure Bohrung habe und diese mir das System sehr verteuert.

    Kosten schätze ich zwischen 8000-13000€

    5)
    Na es kommen auf jeder Etage Türen rein somit währe das einfach gelöst

    6)
    Durch Punkt 5 fällt die Heizenergie für den Dachraum weg daher muß dort auch eine Heizung verbaut werden.
    Im Treppen haus ist auf jeder Etage ein Verteilerkasten für die Heizungsrohre.

    7)

    Nun im Keller sind 2 Räume mit Heizkörpern im EG komplett Fußbodenheizung
    und im OG nur im Bad Fußbodenheizung und in den restlichen 2-3 Räumen Heizkörper. Im Dachgeschoss wie gesagt ist keine Heizung installiert.

    Ich weis jetzt nicht wie mein Vater bzw. die Heizungsfirma das System ausgelegt hat ob die Heizkörper mit der niedrigen Vorlauftemp. der Fußbodenheizung laufen oder 2 Kreisläufe existieren (habe den Ordner noch nicht bekommen mit den Daten der Heizung)
    Wenn ich mich recht entsinne wurden die Heizkörper nie Heiß sondern nur Warm. (subjektiv)



    Kosten/nutzen:
    Fenster und Heizung müssen eingekauft werden.

    Alle kosten für die Dämmung der Kellerdecke und Außenwand/inkl. Verputzen. sollen außer acht gelassen werden!

    Einsparung durch die Dämm-Maßnahmen ca. 9400kwh
    also ca 1000L weniger so währe man bei einen Verbauch von 1500L Öl

    Wo seht ihr Probleme?
    Was sagt ihr zu eine Pelletheizung?
    Habt ihr Preiße dir ihr mir nennen könnt? für die Systeme/Vorhaben?
    Nur Raus mit der KRITIK!! :28:


    Greetz


    ANHANG:

    http://www.flubo.de/Haus.xls
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. oFLUBOo

    oFLUBOo

    Dabei seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiek.
    Ort:
    Biblis
    mm zu viele Informationen??
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Zur Haustechnik.

    - Heizlast vermutlich < 10kW, genaueres sagt die Heizlastermittlung.
    - Warum WP mit Bohrung? Alternative Flachkollektor, DV, Wärmekörbe, Luft....
    Kann man alles rechnen.
    - Heizkörper nach Heizlastermittlung prüfen und evtl. ersetzen.
    Dann klappt´s auch mit niedriger VL Temp.
    - Pellets ist keine schlechte Sache, aber nicht unbedingt günstig. -> Rechnen
    Prüfen ob Schornstein geändert werden muß, Pelletlager usw....kostet auch Geld.

    Gruß
    Ralf
     
  5. #4 Achim Kaiser, 19. Mai 2008
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    ....und mal prüfen ob das bisher vorhandene Equipment nicht noch ne Menge ungenutztes Potential hat.

    Könnte sein, dass dann die Ausgangsposition fürs Geld ausgeben ganz anders aussieht.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  6. oFLUBOo

    oFLUBOo

    Dabei seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiek.
    Ort:
    Biblis
    @R.B.

    -Nun ja die Heizlastermittlung muß eine Heizungsfachmann erledigen.
    Die Einsparung in Kwh bekomme ich noch hin aber nicht die eigentliche Heizlastermittlung nach EN 12831 .

    -WP-Fläche-Von der Fläche steht nicht viel zu Verfügung, "großer" hof (3 autos passen drauf) liegt aber in schatten des Hauses. 2 Garagen.
    Eine Garge soll weg dann hätte ich eine Fläche nach Abzug der sehr großen Terrasse von gerade mal 80-90qm Garten/rasen. Daher geh ich davon aus das dies Fläche zu klein ist?! oder irre ich mich da?!

    -Weis nicht ob es Heizkörper gibt die auch mit der niedrigen VL. Temp. eine FBH auskommen.

    -Schornsteine kann weiterverwendet werden. Pellet lager ist vorhanden (alter platz für den Heizöltank.

    Nach meine Rechnung fahre ich billiger mit einer Pellet heizung. Kannst du Denkanstöße geben zu den Kosten nachteilen!!

    @Achim Kaiser
    Denke auch das dort sehr viel Pot. vorhanden ist.

    Meinst du das Geld ausgeben in Sachen Heizungsanlage?? oder in anderen bereichen?!

    @ALL
    Habe den Ordner der Heizung jetzt bei mir.
    Ist eine Niedertemperatur Öl heizung von Klöckner /Systron 20 mit einer Nennwärmeleistung von 18kw.
    heizkörper sind Kermi auch Niedertemperatur wobei ich in den Heft lese das halt aus dem jahr 1992 ist das die regel damals war 70/90C° und die Kermi Niedertemperatur Heizkörper mit 70/55C°

    Wenn jemand weiter infos braucht für Tips nur raus damit ;)


    Greetz

    Stephan
     
  7. #6 Achim Kaiser, 19. Mai 2008
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Na manchmal ists ganz nützlich vor dem Investitionsplan erst mal eine Bestandsaufnahme zu machen und die vorhandenen Rädchen zu nutzen, bevor man sich neue einkauft.

    Oftmals lässt sich mit realtiv geringem Kapitaleinsatz ne ganze Menge bewegen ... bevor man zu den Großinvestitionen übergeht.

    Ich würd mir auch mal einige Dübelheizzentralen vorher im Betrieb ansehen, vor allem welche die schon 3 oder 4 Jahre am laufen sind.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  8. oFLUBOo

    oFLUBOo

    Dabei seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiek.
    Ort:
    Biblis
    @Achim

    Also Fenster da kann ich nicht viel drehen.

    Aussendämmung wie gesagt mit 0€ rechnen.
    Wenn man die Dämmung für 0€ bekommt muss man quasi die Fenster tauschen (sinnvollsten)

    Bei der Heizungsreglung dagegen schon mehr!
    Das Treppenhaus abtrennen kann/werde ich auch (auch pot. vorhanden)

    Was meinst du mit Dübelheizzentralen ???


    GREETZ
     
  9. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Pelletkessel.


    Aber sag mal, gibt es nicht nettere Möglichkeiten, sein Geld zu verbrennen...?
    Dein "Jag den Zeitgeist"-Aktionismus ist jedenfalls rational nicht begründbar (um - eigentlich angebrachte - härte Ausdrücke zu vermeiden)!

    Laß doch erst einmal die vorhandenen Fenster und Anlagentechnik ihren Dienst tun.
    Daß auch die vermutlich noch reichlich Optimierungspotential besitzt, wurde schon erwähnt.
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit liegst Du richtig. Evtl. könnte es für Wärmekörbe ausreichen, müßte man durchrechnen.

    Aber Achim und Julius haben einen wichtigen Punkt angesprochen. Der ist mir bei dem langen Text erst garnicht aufgefallen. Die Hütte ist ja erst ein paar Jahre alt. Mit den 15 Jährchen muß man sich fragen, ob überhaupt schon so umfangreiche Arbeiten angebracht sind.

    Die Heizkörper kannst Du mit fast jeder Vorlauftemperatur fahren, die Frage ist nur, ob sie dann noch ausreichend Wärme abgeben. :biggthumpup:
    Auch da stellt sich wieder die Frage nach der Heizlastermittlung.

    Eine niedrige Vorlauftemperatur ist zwar bei einer WP extrem wichtig, aber man darf den Einfluß auch nicht überschätzen. Sobald man in Regionen unter 50°C kommt, lassen sich die Mehrkosten durch die schlechtere JAZ einfach rechnen. WP und Heizkörper kann also auch funktionieren, und das unter Umständen sogar wirtschaftlicher als alle Böden rausreissen und eine FBH verlegen.

    Bei einem Neubau sieht das wieder anders aus.

    Gruß
    Ralf
     
  11. oFLUBOo

    oFLUBOo

    Dabei seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiek.
    Ort:
    Biblis
    Nun Der Vrauch ist ja schon ordentlich bzw. Normal für das alter.

    Wie gesagt wenn man die kosten für wdvs mit 0€ angeht macht es kein Sinn die fenster nicht zu Tauschen.
    Daher würde ich die zwei Positionen auf jeden fall durchführen da nur eine mich wirklich Geld kostet.

    Die Sache mit der Heizungsanlage habe ich mir auch noch mal durch den Kopf gehen lassen. So ganz unrecht habt ihr ja nicht ;-) Und bei Pellets weis man auch nicht ob die Mehrheit drauf springt und die Preise kippen (teuerer werden).

    Primär Dämmen

    Die Heizungsanlage kann immer noch getauscht werden in ein paar Jahren wenn es wirklich erforderlich wird durch GROßE Defekte oder 2€/L Öl

    Nur weiss ich dann nicht ob der Aufwand groß ist also muß dann nur die Technik im Keller getauscht werden (egal welchen Energieträger man jetzt annimmt) oder müßen dann noch zusätzlich Fühler etc im Haus eingebaut werden.

    Was den Aufwand bedeutend nach oben treibt!

    Werde mir mal ein paar Heizsysteme ansehen und dort werde ich ja erfahren ob nur die Kellertechnik getsucht werden kann oder man noch zusätzliche Maßnahmen treffen muss im Haus.
    Wenn Nein währe das ein klares Pro um zu warten bis die Heizung den Geist aufgibt oder wie obern schon erwähnt die Preiße für ÖL nicht mehr tragbar sind.

    Bin mir halt sehr unsicher in dem Punkt der Heizung! :(


    Greetz
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist verständlich, zumal hier einige Euronen über den Ladentisch gehen.

    Soweit ich bisher Deinen Text verstanden habe, sehe ich kein Problem beim Austausch des Wärmeerzeugers. Evtl. müßte man einzelne Heizkörper ersetzen (durch 3 lagige) damit auch diese mit der geringen Vorlauftemperatur auskommen. Das müßte man ausprobieren.

    Die Heizung ist ja nicht so alt, und vermutlich wird diese auch noch die nächsten Jahre überstehen. Also das vorhandene Potenzial nutzen, optimieren, und dabei herausfinden, was das Haus wirklich braucht.
    Mit der Heizkurve experimentieren, dann wirst Du schnell sehen, welche Systemtemperaturen erforderlich sind. Absenkzeiten, Warmwasserversorgung, da gibt es einige Punkte mit denen man "spielen" kann.

    Mit den gesammelten Daten und Erfahrungen kann man sich dann an eine Planung machen.

    Gruß
    Ralf
     
  13. #12 pauline10, 21. Mai 2008
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Hallo,

    selbst beschriebenes Papier ist billiger als viel Aktionismus!! Besonders gilt das für ein noch recht junges Objekt.

    Bloß weil einige wiedergewählt werden wollen, Aktionismus verbreiten um in den Medien erwähnt zu werden und Chemie verteufeln, sollte man nicht auf Solarenergie und Dübelheizung aufspringen.

    Für eine vernünftige Dämmung ist erst mal ein Plan für die thermische Hülle wichtig. Was ist im warmen und welche Teile sind im kalten Bereich. Dämlich, aber vom Archi gerne auf Kosten der Bauherren geplant, sind offene Treppenhäuser. Beste Energieverschwender(!!) weil die Wärme nach oben entweicht und unten kräftig geheizt werden muß. Da ist es also vorteilhaft Türen einzubauen.

    Mit einem geringeren Heizbedarf wird jeder normale Heizkörper zum Niedertemperaturheizkörper. Er gibt eben mit geringerer Temperatur weniger Wärme ab, fertig. Da muß man nichts ändern, außer der Vorlauftemperatur.

    Fenster rausreissen ist beliebt aber teuer. Wenn man die vorhandene Rollladenkonstruktion beibehält ist es vermutlich weitgehend nutzlos und sinnlos. Wenn man hier etwas ändert, also Fenster und Rollladen gemeinsam sanieren. Aber nicht unbedingt nach so kurzer Zeit. Sinnvoll ist es dann, die Fenster vor der Wand in der Dämmung einzubauen und den Rolladen oben vor das Fenster anzuordnen. Die bisherigen Rolladenkonstruktionen sind Energievernichter wegen der Löcher nach draußen.

    Dann könnte man die Wand bei neuen Fenster mit genügend Dämmung, wird dann so 20 cm sein, versehen. Styropor ist nach wie vor das Mittel der Wahl!! Der müh-Wert von so bei 50 stört nicht den Wasserdampfdurchtritt. Das muß keine Glaswolle sein.

    Wie wäre es übrigens mit einem Kachelofen im EG. Es kommt natürlich auf die Gewohnheiten im Haus an. Ob man es mehrere Wochen verträgt, wenn im Obergeschoß noch nicht geheizt wird. So ein Ofen „macht viel durch“. Da kann man viel Abfallholz verwerten und spart Öl. Wirtschaftlich ist er aber sicher nicht, weil er in der Anschaffung zu teuer ist.

    Evtl. muß auch noch ein Schornstein eingebaut werden. Dann kann man es vergessen. Aber vielleicht war ja bisher ein offener Kamin.

    Wie ist es, wenn man die Gewohnheiten ändert und das warme Wasser nicht mehr im Sommer den ganzen Tag laufen läßt. Am morgen einschalten und dann das gespeicherte Wasser ohne Nachheizung über den Tag nutzen.

    Die Einsparungen mit Wärmedämmung und besseren Fenstern kann man sich mit dem EXCEL-Blatt der GHS Kassel betrachten.

    Gruß

    pauline
     
  14. #13 pauline10, 21. Mai 2008
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Hallo,

    ich nehmen mal an, daß es sich bei der geringen Wohnfläche nicht um ein Lebkuchenhaus sondern ein Reihenhaus, vornehm DHH, handelt. Dann hat man ja in der Regel eine große Giebelwand ohne oder mit wenigen Fenstern. Hier kann man, ohne sich Probleme bei der späteren Fenstersanierung zu machen, eine ordentliche Dämmschicht aufbringen. Ggf. wird das eine Fenster entsprechend den heutigen Vorstellungen mit dem vorhandenen Rolladen ausgetauscht und das neue Fenster mit außenliegendem Rolladen auf die Wand gedübelt. Danach dann 20 cm oder auch 25 cm Styropor über den ganzen Giebel ziehen. Weil die Platten auf den vorhandenen Putz geklebt werden, sind zusätzliche Dübel vorzusehen.

    Eine weitere Einsparmöglichkeit, die aber bereits eingebaut sein kann, ist die Nachtabschaltung der Warmwasser Umwälzpumpe. Besonders im Sommer muß die nicht nachts das warme Wasser im Hause umpumpen. Auch den Brenner kann man im Sommer, zumindest in der Nacht, vollständig abschalten.

    Bei einem Kauf, weit unter Marktpreis, wird das Grundbuchamt wegen der Gebühren einen Marktwert festsetzen und davon dann einen Abschlag von 20% gewähren. Mit einem Dauerwohnrecht kann man aber den Wert des Objektes reduzieren. Das sollte das Grundbuchamt anerkennen. Man kann ja auch mal dort fragen, welche Möglichkeiten es gibt. Oder der Notar kennt Tricks. Aber da geht es auch um seine Gebühren. Vielleicht gibt es auch einen Konz zu diesem Thema.

    Während ganze Fußballstadien grunderwerbsteuerfrei verkauft werden und kein Amt einen Mißbrauch beanstandet, holt man es sich eben bei den kleinen. Da sollte man schon seine Möglichkeiten ausnutzen. Auch wenn es nur 100 oder 200 Euronen ausmachen sollte. Kleinvieh macht eben auch Mist.

    Wenn unsere Politiker glauben, der Arbeitsweg fängt am Fabriktor an und sie die Kilometerpauschale streichen, sollten sie bei der nächsten Chinareise mal entsprechend handeln, ihre Flugkosten selbst bezahlen und die Dienstreise in Peking beginnen lassen. So lassen sie es sich mit unseren „Gebühren“ gut gehen und erhöhen sich auch noch die steuerfreien Bezüge. In Hessen sind sie sowieso besonders gut bezahlt.

    Gruß

    pauline
     
  15. #14 buddelchen333, 21. Mai 2008
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    @pauline10: :28::28::28:

    Ich würde empfehlen die Heizungsanalage nicht zu tauschen. Kein Mensch weiß wie sich die Holzpelletspreise entwickeln, wenn die Nachfrage noch stärker ansteigt. Zudem ist es fraglich, ob der Ölpreis immer so hoch bleiben wird. Die weltweiten (gefunden) Ölreserven sind nicht geschrumpft, sondern sind heute höher als je zuvor. Der hohe Ölpreis ist primär das Resultat davon, daß man den Nachfrageanstieg in den Schwellenländern jahrelang unterschätzt hat und der internationale Terrorismus als Erklärung herhalten mußte. Die Erschließung von neuen Feldern ist aber eine komplizierte Sache, die durchaus mehr als 5 Jahre dauern kann. Wir werden uns also für die nächste Zeit noch mit hohen Ölpreisen begnügen müssen, vielleicht fallen wir aber auch schön früher wieder auf das Niveau von 2004 zurück...
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Da habe ich weniger Hoffnung. Auch wenn ein beträchtlicher Teil der letzten Erhöhungen auf das Konto von Spekulanten gehen sollte, so darf man nicht vergessen, daß der weltweite Bedarf stetig steigt.

    Das Märchen mit den dicken Lagern die noch im Sand oder der Tiefsee oder sonstwo liegen sollen glaube ich auch nicht. Selbstverständlich gibt es noch Ölvorkommen, aber da findet jemand einen Ölkanister im Garten, und schon wird spekuliert daß man damit die Welt retten kann.
    Betrachtet man die Zahlen genauer, dann wird man aber schnell feststellen, daß wir hier nicht einmal von einem Tropfen auf den heissen Stein reden.

    Gruß
    Ralf
     
  17. #16 pauline10, 21. Mai 2008
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Hallo,

    es gibt noch etwas bei einem Kauf unter dem Verkehrswert zu beachten.

    Wenn das besonders liebe Gspusi eines Tages die Flucht ergreifen sollte, fordert sie, zumindest wird es ihr Anwalt für sie tun, einen Wertzuwachs. Dann bekommt sie die Hälfte vom Unterschied des tiefen Kaufpreis zum späteren Vekehrswert steuerfrei auf die Kralle.

    Das hat schon so manchen Absprung beflügelt. In der Nachbarschaft kam der Sohn kurze Zeit später zu Tode, sie erbte, obwohl sie schon ausgezogen war und ihre Schwiegereltern konnten noch einmal die Wohnung bezahlen.
    Ein Unglück kommt selten allein, dann brannte das Häuschen auch noch ab.

    Also da sollte man trotz Wohnrecht noch eine Rückfallklausel vereinbaren. Das wird dann sehr schnell etwas für einen gewieften Anwalt. Da ist der normale Notar, der seinen Kaufvertrag aus der Schublade zieht, vermutlich völlig überfordert. Stellt sich seine Formulierung später als ungültig heraus, hat man die Bescherung. Treu und Glauben zählt eben heute nichts mehr.

    Die Schüler bekommen schon in der Schule Hinweise auf ihre Rechte und lernen die Bedingungen für Hartz IV, damit sie den größtmöglichen Vorteil da heraus ziehen.

    Wir werden ein Volk von "Besserverdienenden" plus einem Teil gut ausgebildeter Sozialnutznieser.

    Gruß

    pauline
     
  18. #17 buddelchen333, 21. Mai 2008
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    es ist eben nicht so, die statistik umfasst keine ölkanister in vorgärten, völlig bescheuert sind die noch nicht. ich empfehle mal hier

    http://www.bp.com/productlanding.do?categoryId=6848&contentId=7033471

    das ist sozusagen die Bibel zu Energiefragen. Die Hauptursache für die hohen Preise sind die zu kleinen Produktionskapazitäten. Spekulation hat sicher auch einen gewichtigen anteil, wurde aber leider für lange Zeit für ursächlich befunden, so daß sich das wirkliche problem, der zu kleinen kapazitäten noch verschärft hat.
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich glaube nur Statistiken die ich selbst gefälscht habe.
    Was BP an Daten erhebt bzw. was im Auftrag von denen erhoben wird, weckt in mir nicht viel Vertrauen.
    Ich denke da an die tollen Sprüche der Saudis & Co. die noch vor nicht all zu langer Zeit vorhersagten, daß Öl "ewig" verfügbar ist. :motz

    Plötzlich wird revidiert, und nochmals revidiert, dann hat man die Kapazitäten falsch eingeschätzt, und dann stellt man fest, daß nur ein Teil überhaupt gefördert werden kann usw. usw.

    Im I-Net finden sich für alle Theorien mehr als genug Webseiten. Leider spricht die Entwicklung der letzten Jahr eine eindeutige Sprache.

    Gruß
    Ralf
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 buddelchen333, 22. Mai 2008
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    da ist aber jemand verbittert, die BP Statistik ist sicherlich auch im allgemeineren Kontext eine der fundiertesten und komplettesten Statistiken überhaupt und weltweit anerkannt, so daß mir schwerfällt Deine Aussagen nicht mit dem Stempel "Die Verschwörungstheorien des kleinen Mannes" zu versehen. Wie kommst Du zu so einer pessimistischen Einschätzung, Krieg im persischen Golf ...?
     
  22. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Verschwörungstheorien? Garantiert nicht.
    Man muß sich nur die Entwicklung anschauen.
    Nebenbei bemerkt, Dubai hat nun auch eingestanden, daß in etwa 16 Jahren ihre Lager leer sind. Bereits in 10 Jahren wird es sich nicht mehr lohnen dort zu fördern. Da gab´s vor 20 Jahren aber noch ganz andere Aussagen.
    Mal schauen wer als nächster feststellt, daß er bald nichts mehr zu fördern bzw. zu verkaufen hat.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Mod. Altbau von ---1992---- (Ausarbeitung vorhanden)

Die Seite wird geladen...

Mod. Altbau von ---1992---- (Ausarbeitung vorhanden) - Ähnliche Themen

  1. Keine Statik mehr vorhanden

    Keine Statik mehr vorhanden: Hallo, nachdem wir ein Haus aus 1954 übernommen haben und in der Kernsanierung stecken, kam der Wunsch nach Veränderung der Räumlichkeiten auf....
  2. Erstellun eines Wintergartens Altbau

    Erstellun eines Wintergartens Altbau: HAllo ich möchte meinen Wintergarten erneuern ! Zur zeit sind da die Haustür mit 2 Glaselementen Uwert liegt ca bei 3 ist aus den 80ern ! ICh...
  3. Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein

    Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein: Moin, hatte eben unter Bauphysik allgemein ein Thema zu Luftfeuchte / Wärmebrücke im Altbau erstellt, und erst danach gesehen, dass es hier den...
  4. Luftfeuchte Altbau

    Luftfeuchte Altbau: Moin moin, ich habe folgende Frage vzw Problem. Ich bewohne als Mieter einen Altbau, Baujahr ca. 1910. Vergangenens Jahr wurde in einer Ecke...
  5. 1956 Altbau ohne Estrich / was tun?

    1956 Altbau ohne Estrich / was tun?: Hallo, Ich habe vor kuzem ein Reihenhaus von 1965 gekauft. Nun haben wir festgestellt dass das es im Haus keinen Estrich gibt. Ich moechte im...