Nachbehandlung Beton abweichend der DIN 1045-3?

Diskutiere Nachbehandlung Beton abweichend der DIN 1045-3? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Ich lese oft unter anderem auch bei diversen Blättern von Herstellern, dass abweichend der DIN 1045-3 bei Betonen mit den Expositionsklassen XC3,...

  1. SnorreSael

    SnorreSael

    Dabei seit:
    22. Januar 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student Bauingenieurwesen
    Ort:
    Rastatt
    Ich lese oft unter anderem auch bei diversen Blättern von Herstellern, dass abweichend der DIN 1045-3 bei Betonen mit den Expositionsklassen XC3, XC4, XF, XD und XA so lange nachbehandelt wird, bis der obenflächennahe Beton 70 % seiner Festigkeit erreicht hat.

    Auf welcher Grundlage stütz sich dies? Aus Erfahrungswerten? Oder wo genau steht das bzw. wird erläutert weshalb dies so ist?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Die DIN EN 13 670 / DIN 1045-3 sagt, dass der Beton bei den XC-, XD/S-, XF- und XA-Klassen (ausser XC1) bis zum Erreichen von 50 % der charakterischen Festigkeit nachzubehandeln ist, bei XM-Klassen bis 70 % der charakteristischen Festigkeit.
    Es geht um die Dichtigkeit der Betonrandzone, die sich im Laufe der Hydratation steigert. Daher ist der Hydratationsgrad für dei Dauer der Nachbehandlung maßgeblich, der Grundlage für die genannten Prozentzahlen ist.

    Mit würde jetzt nur einmal interessieren, in welchen Blättern von Herstellern Du was gelesen hast ???
     
  4. SnorreSael

    SnorreSael

    Dabei seit:
    22. Januar 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student Bauingenieurwesen
    Ort:
    Rastatt
    Ja. Angeblich steht in der ZTV-ING Teil 3 Massivebau - Abschnitt 2- Bauausführung dies so drin. Aber ich selbst habe die ZTV-ING nicht. Ich frage mich ob, wenn dies in der ZTV steht, so auszuführen ist?!
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 23. Februar 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    :bef1006:
     
  6. OLger MD

    OLger MD

    Dabei seit:
    16. Juli 2012
    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Damit wir wissen, worüber wir hier überhaupt diskutieren.
    Der Satz zum Frost käme noch dazu.
     
  7. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Die ZTV ING ist kein "Blatt von einem Hersteller", sondern ein Regelwerk (ZUSÄTZLICHE Technische Vertragsbedingungen) zugeschnitten auf die Bauwerke des Bundesministers für Verkehr. Das sind Brücken und Tunnels (und kein allgemeiner Hochbau), die alle mit Chloriden beaufschlagt werden. Zur Senkung der Chloridmigration in den Festbeton ist neben der Zementart die Dauer und Intensität der Nachbehandlung der bedeutende Faktor, daher sind hier die Nachbehandlungsfristen entsprechend erhöht.

    Sehr sinnvoll, weil Nachbehandlung derjenige Faktor ist, der der Dauerhaftigkeit von Stahlbetonkonstruktionen am meisten bringt (Thema Karbonatisierung und Chloridmigration), aber auch am sträflichsten vernachlässigt wird auf den Baustellen.
     
  8. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Wie wahr.

    Und warum ist das so?! Möchte hier nicht rumphilosophieren, aber aus meiner Erfahrung, weil:

    - Nachbehandlung Ressourcen und somit Geld kostet

    - Oft das nötige Wissen (auf beiden Seiten; also Ausführender und Bauherr) fehlt

    - Weiterer Baufortschritt für alle Beteiligten wichtiger ist; Auch der Bauherr macht mehr Knatsch wenn bestimmte Dinge später betoniert werden als im Terminplan vermerkt. Bei der Nachbehandlung wird dann eher 'ein Auge zugedrückt'.
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Lebski

    Lebski Gast

    Und weil Nachbehandlung eine Nebenleistung ist. Deshalb rechnet jeder im Wettbewerb nur das Nötigste ein.

    Legt man Wert darauf, ist eine extra Position mit genauer Beschreibung nur Fair. Aber dann wird es ja teurer.
     
  11. Wieland

    Wieland

    Dabei seit:
    6. Oktober 2012
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u. Stahlbetonbauermeister
    Ort:
    Bürstadt
    Auf welcher Grundlage stütz sich dies? Witterungsbedingungen !

    Grüße
     
Thema:

Nachbehandlung Beton abweichend der DIN 1045-3?

Die Seite wird geladen...

Nachbehandlung Beton abweichend der DIN 1045-3? - Ähnliche Themen

  1. Abwasser DIN EN 752

    Abwasser DIN EN 752: Moin in die Runde, ich hoffe mir kann hier jemand helfen mit meinen 2 Anliegen. 1. Rückstau Ich hab ne OKFF von 57,00 m. Mein Abwasseranschluss...
  2. Zulässige Abweichung Treppenstufen Höhe

    Zulässige Abweichung Treppenstufen Höhe: Hallo zusammen, Unser Parkettleger hat die Rohtreppe mit Holz umfalzt. Leider sind die Höhen außerhalb der Toleranzen erste Stufe 18,5cm zweite...
  3. Dampfbremse abkleben mit Butylkautschuk und Primer - OSB3 an Giebelwand/Beton

    Dampfbremse abkleben mit Butylkautschuk und Primer - OSB3 an Giebelwand/Beton: Hallo zusammen, ich habe eine Frage bzgl. der Verwendbarkeit einiger "Überbleibsel" aus der Verlegung meiner Holzfaserplatten auf dem Dach. Diese...
  4. Balkon/Beton im Sichtbereich abdichten

    Balkon/Beton im Sichtbereich abdichten: Hallo liebe Bauexperten, ich habe leider schon nach wenigen Jahren die ersten Probleme mit dem Balkon. Er ist einfach nicht dicht, so dass die...
  5. Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel

    Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel: Moin, bei unserem Neubau haben wir nun endlich die Wüste im Garten platt gemacht, um eine ordentliche Wiese anzulegen, und stellen nun fest,...