Nachträgliche Erdung eines Altbaus

Diskutiere Nachträgliche Erdung eines Altbaus im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, im Rahmen der Modernisierung der Elektroinstallation soll nun auch eine korrekte Erdnung angebracht werden. Ich konnte bei der genaueren...

  1. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    im Rahmen der Modernisierung der Elektroinstallation soll nun auch eine korrekte Erdnung angebracht werden. Ich konnte bei der genaueren Untersuchung keine finden. Mein zuständiger Elektriker meinte nun, ich solle einfach einen Kreuzerder in den Boden kloppen und nen PE Kabel mit 10mm² Querschnitt daran anbringen. Ich denke das ist so aber absoluter Blödsinn und auch keinesfalls fachgerecht. Ich habe dann einen zweiten Ortsansässigen Elektriker gefragt, welcher mir das selbe gesagt hat. Bin ich auf dem Holzweg oder die Elekriker (wohlgemerkt beides Elektromeister).

    Nach meinem Verständniss müsste ich eigentlich einen Ringerder um das Haus verlegen. Momentan ist das allerdings etwas Praxisfern. Was kann ich nun tun, um eine "sichere" Erde zu bekommen? Wo liegt der Zugewinn an Sicherheit von Kreuzerder vs. Ringerder. Reicht ein größerer Kabelquerschnitt für den Anschluss des Kreuzerders (zum Beispiel so Draht, welcher auch für Blitzableiter verwendet wird (8mm Durchmesser -> 25mm² Querschnitt)? Die Distanz Kreuzerder <-> Potentialausgleichschiene betrüge ca. 1,5m.

    Wäre nett, wenn ihr mich erleuchten könntet. Die restliche Elektroinstallation soll auch vom Elektriker vorgenommen werden. Wenn er hier aber falsch liegt, wo dann noch?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Dieter70

    Dieter70

    Dabei seit:
    13. Mai 2008
    Beiträge:
    590
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Köln
    Warum glaubst du, dass die Elektriker falsch liegen?

    Was liegt denn für eine Netzform vor? Gibt es eine Antenne oder einen Überspannungsableiter der geerdet werden muss?
     
  4. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    weil mir die Dimensionierung des Erders und die Tatsache das Zink und Kupfer sich nicht sonderlich vertragen etwas merkwürdig vorkommt.

    Kan nja sein, dass das alles reicht. Möchte jetzt nicht noch nen dritten Elektriker fragen. PE ist auf N aufgelegt. Da wurde letzte Woche eine Klemme aufgeschraubt. Momentan ist der PE aber noch nicht angeklemmt an die Klemme.

    Macht das denn Sinn mit dem kurzen Erder angeschlossen via Kupfer und ist es dann vorallem sicher?
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Das darf es nicht geben.
    Vermutlich aber nur laienhaft ausgedrückt.

    Wenn es sich um ein TN-C-S-System handelt, wird der ankommende PEN-Leiter in einen PE und einen N aufgeteilt.

    Dann dient eine örtliche Erdung einerseits der PEN-Stützung und andererseits verbessert sie den Potentialausgleich (Potentialsteuerung).

    Je nach Bodenverhältnissen genügt dafür durchaus ein Kreuzerder (oder mehrere, wenn - z.B. wegen der Raumhöhe - die nötige Länge nicht erreicht werden kann).

    Wenn nicht, würde man jedoch (außer vielleicht bei Felsboden) vorzugsweise Tiefenschlagerder errichten, statt eines nachträglichen Ringerders (dessen Aufwand wäre schließlich sehr hoch - aber wenn Du es bezahlst...).

    Machen nicht, aber haben schon. ;)
    Auch wenn ich 16mm² nehmen würde (das ist aber abhängig vom stärksten vorkommenden Außenleiterquerschnitt).
    Elektrochemisch ist das überhaupt kein Problem. Notfalls gibt es auch Korrosionsschutzbinden, falls die Verbindungsstelle in dauerhaft feuchter Umgebung zu liegen käme.
    Kannst aber genausogut auch verzinkten Rund- oder Bandstahl nehmen.

    Viel wichtiger ist, die Durchtrittsstelle durch die Bodenplatte zu schützen!!!
    Denn wenn, fault er dort ab, aber nicht am Elementeübergang...

    Über die Funktionstüchtigkeit des Erders gibt eine Messung Aufschluß. Gerade in einem TN-C ist die (zumindest behelfsmäßig) sehr einfach auszuführen.

    Fazit:
    Mehr Vertrauen in Deine EFKe!
     
  6. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    danke für die Antwort. Natürlich drücke ich mich Laienhaft aus, ich bin ja kein Elektriker. Wenn ich den Kasten mit den Bildern bei Wikipedia vergleiche handelt es sich um TN-C-S, war ja offen der Kasten, als das EWB die Zusatzklemme montiert hat.

    Der Boden hier ist Lehmboden mit Grundwasserstand ca. 1,5-2m unter der Grasnarbe. Der Erder soll laut Elektriker im Außenbereich (hinter der Hauswand) eine Spaten tiefe im Boden versenkt werden (also der Kopf des Erders). Der Erder wäre dann später also nicht mehr zu sehen und steckt 2m + Spatentiefe in der Erde. Daran soll ich dann einen Schutzleiter mit 10mm² anschließen und den zum Potentialausgleich führen. So hat er es mir gesagt. Ich kann jetzt die Verbindungsstelle noch mit so einem Dichtband umwickeln (ich weiß grade nicht mehr wie das fiese Zeugs heißt).

    Antennen auf dem Dach sind nicht geplant. SAT-Schüssel hängt an der Außenfassade (das soll auch so bleiben). Einen Blitzableiter gibt es nicht. Hier stehen aber 5 Eichen welche alle höher als das Haus sind auf dem Grundstück so 6 Meter vom Haus weg. :D
     
  7. #6 Rudolf Rakete, 18. Oktober 2011
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Eiche weiche, Buche suche..........:D
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    In dem Fall würde ich lieber einen Kreuzerder mit angeschweißter Bandstahlfahne verwenden und diese dann entweder erst im Keller oder etwas über der Erdoberfläche (an der Hauswand) mit der weiterführenden Kupferleitung verbinden.

    Aber wieso sollst Du das machen...?
     
  10. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Hallo,

    ich habe den Elektriker gefragt, was ich tun kann, um bei der Installation etwas zu sparen. Ich habe nun einen Kreuzerder mit 2 Meter Fahne installiert. Der Elektriker hat ihn gemessen und getestet und für gut befunden. :D
     
Thema: Nachträgliche Erdung eines Altbaus
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. erdung haus nachträglich

    ,
  2. kreuzerder setzen

    ,
  3. kann ich an kreuzerder ein erdungskabel anschließen

    ,
  4. fundamenterder nachträglich,
  5. erdungsband nachträglich verlegen,
  6. elektro hausanschluss schutzerde nachträglich,
  7. potentialausgleich bei alter hauselektrik,
  8. Haus erden,
  9. schutzleiter nachträglich installieren,
  10. edung nachträglich,
  11. kreuzerder richtig anschließen,
  12. potentialausgleich haus nachrüsten,
  13. Altbau nachträglich erden,
  14. erdung hausinstallation,
  15. erdung im haus finden,
  16. bandeisen altes haus elektronik,
  17. erdung nachträglich einbauen,
  18. erdung über kreuzerder,
  19. nachtraglich erden ,
  20. bodenplatte nachträglich einbauen,
  21. erder nachträglich,
  22. nachträgliche erdung haus,
  23. haus nachträglich erden
Die Seite wird geladen...

Nachträgliche Erdung eines Altbaus - Ähnliche Themen

  1. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  2. Mal wieder: keine Erdung und PA des SAT-Ständers?

    Mal wieder: keine Erdung und PA des SAT-Ständers?: Also, viele viele Fragen und Beiträge zu diesem Thema, viele viele individuelle Fälle, und ich habe eine Frage, die ich mir durch Suchen im Forum...
  3. Bodenplatte „nachträglich“ Rohr verlegt

    Bodenplatte „nachträglich“ Rohr verlegt: moin, moin an die Experten! Bei mir wurde vergessen ein Rohr in die Sohle zu verlegen (Abflussrohr Geschirspüllmaschine). Nun wurde nachträglich...
  4. Ringanker - Nachträglich Prüfen

    Ringanker - Nachträglich Prüfen: Hallo, Weiss jemand ob es möglich ist nachträglich zu prüfen ob Ringanker verbaut worden sind? Dachanschluss Mauer... Vielen Dank im Voraus.
  5. Tür mit Stahlzarge nachträglich in Trockenbauwand

    Tür mit Stahlzarge nachträglich in Trockenbauwand: Hallo liebes Forum, das nächste Projekt läuft an - unser Kleiner braucht ein Kinderzimmer. Dafür trenne ich ein Zimmer ab und muss zuerst bei...