nachträgliche Schalldämmung in Kellerwohnung?

Diskutiere nachträgliche Schalldämmung in Kellerwohnung? im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Hi, ich bin durch einige interessante Themen auf euer Forum aufmerksam geworden und hoffe dass mir hier weitergeholfen werden kann. Wie...

  1. #1 Cerberus2985, 11. April 2012
    Cerberus2985

    Cerberus2985

    Dabei seit:
    11. April 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftlicher Angestellter
    Ort:
    Heidelberg
    Hi,

    ich bin durch einige interessante Themen auf euer Forum aufmerksam geworden und hoffe dass mir hier weitergeholfen werden kann.

    Wie schon angedeutet habe ich bereits ähnliche Themen hier durchforstet, doch bisher noch nichts gesehen, was so wirklich auf meine Situation zutrifft.


    Erstmal vorweg: ich baue momentan nicht selbst, sondern wohne zur Miete (ich hoffe, ihr helft mir trotzdem ;)).
    Ich bin letzte Woche in eine Kellerwohnung gezogen, die sich inzwischen als äußerst hellhörig herausgestellt hat. Heute morgen wurde ich beispielsweise davon geweckt, dass (vermutlich) ein Stuhl knarzend zurückgezogen wurde. Daraufhin durfte ich meinen Nachbarn über mir bei dem morgendlichen Badbesuch lauschen. Damit meine ich nicht die Dusche oder sowas, sonder man hört definitiv wann der Toilettendeckel hoch- oder runtergeklappt wird und wann die Toilettenbürste nach Gebrauch ausgeklaopft wird. Darüber hinaus höre ich auch den Fernseher der Nachbarn und deren Unterhaltungen so laut dass ich beinahe verstehen kann, was gesagt wird. Zum Teil habe ich auch den Eindruck das Klackern des Gasdurchlauferhitzers zu hören wenn warmes Wasser verbraucht wird (ebenfalls in der Wohnung über mir).
    Interessanterweise höre ich aber keine Schritte der Bewohner.
    Das Gebäude ist kein Neubau. Das genaue Baujahr kenne ich nicht, würde aber von der Ausenwirkung auf 50-er Jahre tippen. Die Wohnung selbst wurde unmittelbar vor meinem Einzug saniert. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass Böden und Bad hervorragend von einer Fachfirma gemacht wurden, der Bauherr allerdings aus Kostengründen für Maler- und Tapezier-Arbeiten "seine eigenen Leute" beschäftigt hat und diese auch entsprechend laienhaft ausgeführt wurden.

    Jetzt kommen wir zu meiner eigentlichen Frage:

    Gibt es eine schnelle Lösung den Schall von oben jedenfalls vorläufig einzudämmen?
    Gibt es Richtlinien, wie gut eine Mietwohnung schallisoliert sein soll? Oder kann man den Eigentümer dazu bringen zusätzliche Schalldämmungen anbringen zu lassen?

    Ich bin für jede Hilfe dankbar
    Malte
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Grundsätzlich - Nein !

    Es gibt keine "schnelle Lösung".
    Man kann hier und da ein wenig "basteln" aber es wird nichts befriedigend sein.

    Wenn JETZT Häuser gebaut werden, gibt es Standarts - ja, aber bei einem rund 60 Jahre alten Haus
    wirst Du den Vermieter diesbezüglich zu nichts zwingen können.
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Das hört sich für mich (Laie) nach einer Luftschallübertragung an.
    Die könnte vermutlich - wenn es sich um eine Massivdecke handelt - mit überschaubarem Aufwand ermittelt und beseitigt werden.

    Wohnt denn in der EG-Wohnung der Vermieter selbst oder ein anderer Mieter?
     
  5. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Da bin ich mal neugierig auf die Ideen.


    Das hört sich nicht alles nach Raumschall an...
    Das ist mit Sicherheit eine Mischung aus beiden, und da is nix mit "überschaubaren Aufwand".
     
  6. Ruppi

    Ruppi

    Dabei seit:
    15. Februar 2010
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musiker
    Ort:
    München
    Deutliche Hellhörigkeit kann aber sehr wohl ein Mangel der Mietsache sein und zur Mietminderung berechtigen.
    Am besten mal hier weiterlesen:

    www.mietrechtslexikon.de
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 11. April 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ah ja. UNd was hab ich von ein paar Ocken mehr zum Ausgeben, wenns so laut bleibt, weil der Vermieter sich ein Ei auf die Einnahmeverluste pellt?
    Länger in der Kneipe bleiben, damit ich weniger vom Nachbarn höre - oder wie?
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was für Bodenbeläge befinden sich in der EG Wohnung über Dir?
    Gibt es eine "Verbindung" zwischen den beiden Wohnungen, also beispielsweise Installationsschacht, Schornstein, Lüftungsanlage o.ä.?
    Was für eine Art "Decke" trennte Deine Wohnung vom EG? Ist der Aufbau bekannt?

    Fernseher, Unterhaltung, das lässt auf Luftschall schließen. Bei der Toilette, klackernder Gas-DLE könnte es sich auch um eine Ausbreitung über das Rohrsystem handeln.

    Die Schallursache ist wohl bekannt, also gilt es in einem nächsten Schritt den Ausbreitungsweg zu finden.

    Richtlinien, Normen gibt es, doch es stellt sich die Frage ob und in welchem Umfang diese auf den Altbau anzuwenden sind. Hier spielt auch der Umfang der durchgeführten Modernisierungs-/Sanierungsarbeiten eine Rolle. Aus der Ferne kann man nicht entscheiden, welcher "Standard" hier erreicht werden müsste.

    Gruß
    Ralf
     
  9. #8 Cerberus2985, 11. April 2012
    Cerberus2985

    Cerberus2985

    Dabei seit:
    11. April 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftlicher Angestellter
    Ort:
    Heidelberg
    Danke für die schnellen Antworten.

    Julius: In der Wohnung wohnen andere Mieter, der Vermieter wohnt nicht im selben Haus. Hättest du da Ideen, wie man das feststellen oder beseitigen kann?

    Ansonsten muss ich mich wohl oder über damit abfinden meinen Nachbarn um 6 Uhr früh beim Badbesuch zuzuhören :(
     
  10. #9 Cerberus2985, 11. April 2012
    Cerberus2985

    Cerberus2985

    Dabei seit:
    11. April 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftlicher Angestellter
    Ort:
    Heidelberg
    Ich habe leider keine große Ahnung von der Wohnung über mir. Wie gesagt, bin erst letzte Woche eingezogen.

    Ich weiß, dass eine Art Wartungsschacht für den Kamin in meiner Wohnung endet inklusive Loch in der Wand. Das muss aber anscheinend auch offen bleiben da der Kaminfeger da ran muss. Kann es helfen, das reversibel zuzupappen? und was nehm ich da am besten?
    Im Allgemeinen habe ich den Eindruck, dass die Kellerwohnung erst später zur wohnung umfunktioniert wurde und daher beim Bau auf großartige Dämmung verzichtet wurde.
     
  11. Ruppi

    Ruppi

    Dabei seit:
    15. Februar 2010
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musiker
    Ort:
    München
    @Cerberus: niemand kann das aus der Ferne vernünftig beurteilen, ohne das mal selber gehört / gesehen zu haben.
    Leider sind die Gebäude aus den 50er JAhren die hellhörgisten. Da wurde zack zack schnell gebaut. Hauptsache die Wohnungsnot nach dem Weltkrieg beenden!
    Leider haben wir (bzw. Du) jetzt den Salat...

    Ohne Schallschutz Gutachter wirst Du hier nicht weiterkommen. Der könnte dir zumindest mal vor Ort sagen, was man wie verbessern kann. Die einfacheren Maßnahmen könntest Du dann vielleicht auch selber umsetzen.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Keine Ahnung was für ein Schacht das sein soll, aber einfach so "zupappen", das würde ich sein lassen. Du könntest aber mal horchen ob an dieser Stelle die Geräusche aus der EG Wohnung besonders laut sind.
    Dann den Vermieter und Schorni kontaktieren. Dann zeigt sich, ob man hier eine Revisionstür vorsieht oder was auch immer.

    Gruß
    Ralf
     
  14. #12 Cerberus2985, 11. April 2012
    Cerberus2985

    Cerberus2985

    Dabei seit:
    11. April 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftlicher Angestellter
    Ort:
    Heidelberg
    Ok, werde mich mal darauf konzentrieren.

    Auf jeden Fall vielen Dank für eure Hilfe :)
    Selten dass man in einem Forum so schnelle und kompetente Antwortetn bekommt. Deswegen: :respekt :)
     
Thema:

nachträgliche Schalldämmung in Kellerwohnung?

Die Seite wird geladen...

nachträgliche Schalldämmung in Kellerwohnung? - Ähnliche Themen

  1. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  2. Bodenplatte „nachträglich“ Rohr verlegt

    Bodenplatte „nachträglich“ Rohr verlegt: moin, moin an die Experten! Bei mir wurde vergessen ein Rohr in die Sohle zu verlegen (Abflussrohr Geschirspüllmaschine). Nun wurde nachträglich...
  3. Ringanker - Nachträglich Prüfen

    Ringanker - Nachträglich Prüfen: Hallo, Weiss jemand ob es möglich ist nachträglich zu prüfen ob Ringanker verbaut worden sind? Dachanschluss Mauer... Vielen Dank im Voraus.
  4. Tür mit Stahlzarge nachträglich in Trockenbauwand

    Tür mit Stahlzarge nachträglich in Trockenbauwand: Hallo liebes Forum, das nächste Projekt läuft an - unser Kleiner braucht ein Kinderzimmer. Dafür trenne ich ein Zimmer ab und muss zuerst bei...
  5. Nicht geschützte Kellerwand mit Hohlkehle nachträglich mit Bitum beschichten

    Nicht geschützte Kellerwand mit Hohlkehle nachträglich mit Bitum beschichten: Hallo, ich habe ein Einfamilienhaus (BJ 2001, von mir im Jahr 2006 vom damaligen Eigentümer abgekauft) und habe seit Jahren feuchte Kellerwände,...