Nachträgliche wärmedämmung im Altbau: Fensterlaibung?

Diskutiere Nachträgliche wärmedämmung im Altbau: Fensterlaibung? im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Ein historisch erhaltenswertes Wohngebäude soll nachträglich im Aussenwandbereich gedämmt werden ( Innendämmung?). Sowohl die Größe der...

  1. Linda

    Linda

    Dabei seit:
    27. November 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Aachen
    Ein historisch erhaltenswertes Wohngebäude soll nachträglich im Aussenwandbereich gedämmt werden ( Innendämmung?). Sowohl die Größe der Fensteröffnungen, als auch die alten Fensterrahmen sollen auf jeden Fall erhalten bleiben! Wie ist mit der Wärmebrücke im Bereich der Fensterlaibungen umzugehen?
    Vielen Dank für Ihre Antwort!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Theoretische oder Praktische Aufgabe?
    Wieso nur die Fensterrahmen...was ist mit den Flügeln?
     
  4. Linda

    Linda

    Dabei seit:
    27. November 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Aachen
    Die Frage ist theoretisch, aber damit nicht minder wichtig für mich. Ich hoffe es ist trotzdem ok sie zu stellen.
    Bezüglich der Fenster habe ich mich wohl ungenau ausgedrückt!
    Die gesammte Fensterkonstruktion soll möglichst erhalten bleiben, höchstens Reperaturen sind vorgesehen und ein Scheibenaustausch.
    Die Ausbildung der Laibung mit Dämmung und die Baukörperanschlüsse Putzfassade, Fenster, Dämmung sind mir nicht klar.
     
  5. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Input

    Bilder bitte

    Detailzeichnung Ist-Zustand...

    Wandaufbau...
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 28. November 2005
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Eine Möglichkeit ..

    ist das Vergrössern der Öffnung (nur auf der Dämmseite), um eine Leibungsdämmung aufbringen zu können und nachträglich die gleiche Ansicht zu haben.
    Aber Achtung. Nur mit Trennschleiferschnitt (RIESENsauerei) und nach Freigabe durch den Statikus, denn im Zweifel wird das Sturzauflager geschwächt. Kosten = Autsch
    Vorher auch den Sturz prüfen - Stahlträger kann man so schlecht schmaler schneiden :Roll
    @susannede :shades Und die Scheiben???? :p
    MfG
     
  7. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    @ Ralf,

    Gackergackergacker...Wie die Scheiben? Was für Scheiben denn? Wir hauen da eine so klasse Wärmedämmung drauf, daß wir nach ENEV gar keine Scheiben mehr brauchen, ja was dachtest Du denn?

    Was mir very unklar ist:
    Ist das Haus nur von innen historisch erhaltenswert? Normalerweise darf doch gar nix aussen gemacht werden, sonst Denkmalpfleger-tot-umfall....
     
  8. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    öhm

    ich misch mich mal ein.

    Außen erhaltenswert deshalb die Dämmung innen?
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 28. November 2005
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Denkmalpflege..

    und Herzinfarktpotential.
    Erste Frage, wat is wertvoller - innen oder aussen?
    Zweite Frage: Wat macht die Bauphysik.
    Es soll nämlich ein paar Denkmalpfleger mit Verständniss für bautechnische und bauphysikalische Probleme geben - insbesondere, wenn die Lebensdauer des Denkmals beieinträchtigt wird :smoke
    MfG
     
  10. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    jau! :)
    oder warten bis do.: kristallkugelreparaturendetermin
     
  11. Linda

    Linda

    Dabei seit:
    27. November 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Aachen
    Richtig, außen erhaltenswert, deshalb innen dämmen!
    Zeichnungen gibt´s keine, Konstruktion: verputztes Ziegelmauerwerk ( Historismus, also 19. Jh.), Holzfutterrahmen dreiseitig in Mauerwerksanschlag gestellt, von innen angeputzt, die Futterrahmenhöhenschenkel haben einen Querschnitt von ca. 8/3,5 cm, also habe ich innen eine relativ "breite" Fläche um gegen den Futterrahmen zu dämmen, aber welche Dicken verhindern einen Tauwasserausfall und dadurch bedingt Schimmelbildung an der Innenseite der Dämmung? Und Reicht es als Abschluss wieder einfach gegen das letzte Stückchen sichtbaren Rahmens gegenzuputzen?
     
  12. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wieso

    gibbet da keine Zeichnung?

    Das wäre doch ne Fingerübung, so als Studentin? :Brille

    Und n pic gibbet au nich? Hmmm. Wieso nicht?

    Da stell ich mir die Frage ist das eine Aufgabe für die Studentin, die sie hier lösen lassen will? Anregungen wären ja möglich aber ich wünschte mir mehr infos, s.o.

    Grum Michael :konfusius
     
  13. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Hallo

    so etwas ähnliches haben wir schon mal gemacht.
    Leider bin ich nicht in der Lage, hier grossartig etwas zu berechnen, aber mein Vorschlag wurde ausgeführt.
    Die Aussenwandbereiche wurden mit Vorsatzschalen und Dämmung ausgeführt . Eine Dampfbremse zwischen Profile und GK .
    Die Dämmung wurde mit 120 MM ( 2 x 60 MM ) vom Architekten vorgegeben.
    Das Problem waren die Laibungen. Max. 4 cm standen für Dämmung und Verkleidung zur Verfühgung, so das die Flügel noch aufging.
    Für die Laibungen haben wir Spezialfaltungen aus GK hergestellt, mit 20 MM
    PS , einer Dampfsbremse, und 12,5 MM GK .
    Diese konnten dann in die Laibung mit Ansetzbinder geklebt werden, die Dampfbremse lückenlos mit der Vorsatzschale verklebt werden.
    Ausgeführt 2003 , bis heute keine Beanstandungen.

    Nur mal ein Vorschlag

    Nun können die Spezialisten mal rechnen ! :)

    gruss Peeder
     
  14. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Eben, Peeder

    Îch habe auch eine Gk-Platte mit integrierter Dampfsperre gedacht.
    Ich habe aber an eine direkt geklebte Variante gedacht. PS vorkleben (nicht mit Gips!), gleich hier sauber ausrichten, wenn das geht?(ansonsten Vorsatzschale freistehend) Gk-Platten direkt mit Zahntraufel kleben.

    Von Knauf, Gkb, Gkbi, Gkf, Gkfi, sind alle mit Alu-Natron-Kraft-Papierauflage bestellbar. Anschluss um die Ecke is auch machbar.

    Bei der Berechnung fällt kein Tauwasser aus im Bereich der Leibung, nicht mit 20mm nicht mit 30mm und nicht mit 40mm PS in WLG 035.(geklebte Variante)

    Probleme bei DER Innendämmung macht dann weniger der Fensterbereich als die unterbrochene Dämmung im Decken und Wandanschlußbereich.

    Vorsatzschale frei stehend als "Premium-Lösung" *schmunzelnd an die Definition in "brand eins" denke.
     
  15. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Ich habe eine Simulation erstellt, 30 mm Leibungsdämmung + GK-Platte. Bild gibts mangels anderer Zeichnungen nicht ;)

    Kein Tauwasser (Tauwasser gäbe es erst unter +10°), jedoch Schimmel, da die Oberflächentemperatur von +12,6° (Schimmelkriterium DIN 4108) auf den letzten 2 Zentimetern der Leibung vor dem Fensterstock und auf dem Fensterstock selbst deutlich unterschritten ist.
     
  16. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Ok, hier die Grafik.
     
  17. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Anmerkung:
    Nach 4108-2 gilt die 12.6°-Grenze nicht für Fenster.

    Dann verbleibt der kurze Bereich an der Leibung.

    Verstehe ich das richtig:
    Die Temperatur sackt ab, weil der Gipskarton
    an den (kalten) Fensterrahmen stösst?

    Spontan:
    Dann halte ich Abstand. 5mm sollten reichen.

    Oder:
    "Leitblech-Theorie"
    Als Dampfsperre ALU-Folie nehmen und somit 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. (Ich "ziehe" mir die Wärme bis ans Fenster)
     
  18. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Richtig erkannt. Es gibt die beiden prinzipiellen Lösungsmöglichkeiten, Unterbrechen der Wärmebrücke oder Wegheizen. Grafik zu Lösung 2: der Einfachheit halber habe ich mit Naturstein Lamda 3,5 statt Gipskarton simuliert. Schon ist die Temperatur in der Ecke um 3 Grad höher. Mit 0,2 bis 0,4 mm Alublech könnte man das Selbe erreichen.
     
  19. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Wärmeströme
    Bild 1: Innendämmung ohne besondere Maßnahmen
    Bild 2: Fuge 2 mm
    Bild 3: Wegheizen
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Sehr saubere Lösungen, nunmal an die Praxis.
    Der Trockenbauer muss nicht immer bauphysikalisch verstehen, was er macht, er muss es nur richtig nach Vorgaben einbauen.


    Die Laibungen, die wir ausgeführt hatten, wurde die Dampfbremse
    ( Folie 200y ) um die Kante des GK gezogen, und mit dem Fensterrahmen verklebt.
    Als Abstand haben wir Vorlegeband verwendet, ich könnte mir auch Kompriband vorstellen. ( wie Bild 2 )
    Die Variante 3 mit dem Alublech , leuchtet mir ein.
    Ein interessanter Aspekt, zumal wir Hersteller von GK Faltungen sind, könnte ich mir vorstellen, das mal weiter zu verfolgen.
    Gibt es schon solche fertigen Teile ? ( kombination mit GK )

    gruss Peeder

    http://fita.tbev.de
     
  22. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Ich kenne nichts Fertiges. Hier könnte man Pionierarbeit leisten, das richtige Geschäftsmodell vorausgesetzt.
     
Thema: Nachträgliche wärmedämmung im Altbau: Fensterlaibung?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nachträgliche wärmedämmung im altbau fensterlaibung

Die Seite wird geladen...

Nachträgliche wärmedämmung im Altbau: Fensterlaibung? - Ähnliche Themen

  1. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  2. Erstellun eines Wintergartens Altbau

    Erstellun eines Wintergartens Altbau: HAllo ich möchte meinen Wintergarten erneuern ! Zur zeit sind da die Haustür mit 2 Glaselementen Uwert liegt ca bei 3 ist aus den 80ern ! ICh...
  3. Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein

    Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein: Moin, hatte eben unter Bauphysik allgemein ein Thema zu Luftfeuchte / Wärmebrücke im Altbau erstellt, und erst danach gesehen, dass es hier den...
  4. Luftfeuchte Altbau

    Luftfeuchte Altbau: Moin moin, ich habe folgende Frage vzw Problem. Ich bewohne als Mieter einen Altbau, Baujahr ca. 1910. Vergangenens Jahr wurde in einer Ecke...
  5. 1956 Altbau ohne Estrich / was tun?

    1956 Altbau ohne Estrich / was tun?: Hallo, Ich habe vor kuzem ein Reihenhaus von 1965 gekauft. Nun haben wir festgestellt dass das es im Haus keinen Estrich gibt. Ich moechte im...