Nachträglicher Einbau Dachgaube - Dachneigung, Dämmung und Sonstige Fragen

Diskutiere Nachträglicher Einbau Dachgaube - Dachneigung, Dämmung und Sonstige Fragen im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, wir planen für unsere DHH den nachträglichen Einbau einer Gaube. Aufgrund planerischer Beschränkungen (max. Höhe...

  1. #1 Machetotze, 31. Juli 2013
    Machetotze

    Machetotze

    Dabei seit:
    22. September 2006
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Banker
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo zusammen,

    wir planen für unsere DHH den nachträglichen Einbau einer Gaube.

    Aufgrund planerischer Beschränkungen (max. Höhe Außendachhaut) versuchen wir so zu optimieren, dass noch eine einigermaßen akzeptable Innenhöhe (=> wahrscheinlich ca. 1,98 bis 2,08 m) übrig bleibt.

    Dabei haben sich folgende Fragen ergeben:


    1) Ist ein Gefälle von 2 Grad bei einem Titanzink-Dach noch ok?
    Mein Verständnis ist, dass 'fachgerecht' zwar mindestens 3 Grad sind, doch ist das 1 Grad in der Praxis materiell? Bei einer Gauben-Dachlänge von über 3 m würde mir dies ca. 3-4 cm mehr Innenhöhe bringen, und die scheinen mir gerade bei der genannten Höhe um 2m wertvoll.

    2) Ist eine Dämmung von 16 cm Mineralwolle 0,35 OK?
    Und: Würde der Einsatz einer Mineralwolle von 0,32 in der gleichen Stärke eine materielle Verbesserung bei der Wärmedämmung (auch im Sommer: Südseite!) bringen?

    3) Fertigt man die 'Gaubenzimmerdecke' eigentlich regelmäßig waagerecht an, oder nimmt man die o.g. Dachneigung mit auf?
    Dies würde bei 3 Grad Dachneigung und über 3 m Gaubendachlänge zumindest anfänglich zusätzliche ca. 10 cm bringen. Vor dem Gaubendachfenster wäre der Zusatzeffekt dann 0 cm. Oder sieht so etwas 'nach Pfusch' aus?

    4) Wie oben beschrieben bewegt sich je nach Ausgestaltung die 'lichte Höhe' der Gaube bei ca. 1,98 bis 2,08 m. Ist jetzt wahrscheinlich eine sehr subjektive Frage, aber ist diese Höhe 'dauerhaft aushaltbar'? (=> in der Familie ist keiner größer als 1,85 m) Gaubenbereich soll als Arbeitszimmer genutzt werden. Erfahrungswerte würden mich interessieren.

    Vielen Dank für die Unterstützung!

    Gruß

    Machetotze
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Bei der geringen Dachneigung würd ich die Finger von Zink lassen. Mach eine bituminöse Abdichtung oder eine Folienabdichtung drauf. Sieht doch sowieso keiner...

    Kenne genug Gauben, die die Dachneigung aufnehmen in der Innenverkleidung.

    Im Arbeitszimmer sitz ich normal, da ist MIR das egal wenn da nur 2 m Raumhöhe sind
     
  4. #3 brandeins, 31. Juli 2013
    brandeins

    brandeins

    Dabei seit:
    28. November 2012
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausmeister
    Ort:
    Recklinghausen
    Für den sommerlichen Wärmeschutz brauchst du Masse. Besser als Glaswolle ist Steinwolle. Noch besser sind noch schwerere Materialien...


    MfG, Sven

    Sent from my iPhone using Tapatalk
     
  5. #4 Machetotze, 31. Juli 2013
    Machetotze

    Machetotze

    Dabei seit:
    22. September 2006
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Banker
    Ort:
    Stuttgart
    .... vielen Dank schon mal für die schnellen Antworten!

    Bitumenabdichtung wäre eher zweite Wahl, da Dach schon gesehen werden kann (Haus steht am Hang).

    Über weitere Erfahrungen wäre ich sehr dankbar.

    Beste Grüße

    Machetotze
     
  6. #5 Machetotze, 1. August 2013
    Machetotze

    Machetotze

    Dabei seit:
    22. September 2006
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Banker
    Ort:
    Stuttgart
    .... noch mal zur Dachneigung. Habe dazu im Forum nichts gefunden.

    Dachte eigentlich bisher, dass Grad = %. Scheint aber nicht zu stimmen:


    Umrechnungstabelle Prozent/Grad

    Prozent Grad
    6% 3,4 G
    5% 2,9 G
    4% 2,3 G
    2% 1,1 G


    Die Flachdachrichtlinien schreiben vor, dass Flachdächer mit einem Gefälle von mindestens 2% gebaut werden sollen. Stehendes Wasser auf dem Dach kann zur statischen Überlastung der gesamten Gebäudekonstruktion führen. Bei einem nicht ausreichenden Gefälle oder auch bei Sonderkonstruktionen ohne Gefälle - den sogenannten Nulldächern - kann bereits eine einzige undichte Stelle dazu führen, dass das komplette Dachschichtenpaket durchnässt wird. Ein ausreichendes Gefälle bei Flachdächern ist demnach nicht nur statisch relevant, sondern auch für den Feuchteschutz wichtig.

    Das Gefälle sorgt dafür, dass das Niederschlagswasser schneller abfließt, Pfützenbildung und Wasseransammlungen vermieden werden. Zudem vermindert es die Gefahr einer Beschädigung der Abdichtung durch Scherkräfte bei Eisbildung. Beim Gefälle-Dach kann ein Großteil der Dachfläche auch dann weiter funktionsfähig sein, wenn einzelne Stellen beschädigt sind. Durch das Gefälle wird meist die Lebensdauer der Abdichtung erheblich verlängert.

    Zwar sieht die Richtlinie lediglich ein Gefälle von mindestens 2% vor, Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass ein effektiver Abfluss des Niederschlagswassers erst ab einer Neigung von mehr als 3% gewährleistet ist. Die Flachdachrichtlinie selbst verwendet zur Bezeichnung der Dachneigung (3.3.1) sowohl Prozent- als auch Gradangaben, dies führt immer wider zu Verwirrungen. In der beigefügten Grafik finden Sie eine Umrechnungstabelle von Prozent/Grad.


    Danach müßten die 2 Grad Gefälle für das Titanzink-Dach doch ausreichen, oder?

    Danke!

    Gruß
    Machetotze
     
  7. #6 Andreas21, 1. August 2013
    Andreas21

    Andreas21

    Dabei seit:
    19. August 2009
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Flaschner
    Ort:
    Kirchheim
    In den Klempnerfachregeln ist als Mindestdachneigung für TiZi- Dächer 3° angegeben. Dies entspricht 5,2%.
    Dann aber mit Zusatzmaßnahmen: Dichtungsband in Falz, strukturierte Trennlage.
    Erst über 7 bzw. 15° kann auf die Zusatzmaßnahmen verzichtet werden.
    Die oben zitierten Flachdachrichtlinien beziehen sich auf verschweißte Flachdächer(Bitumen, Kunststoff)
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Nachträglicher Einbau Dachgaube - Dachneigung, Dämmung und Sonstige Fragen

Die Seite wird geladen...

Nachträglicher Einbau Dachgaube - Dachneigung, Dämmung und Sonstige Fragen - Ähnliche Themen

  1. Ringanker - Nachträglich Prüfen

    Ringanker - Nachträglich Prüfen: Hallo, Weiss jemand ob es möglich ist nachträglich zu prüfen ob Ringanker verbaut worden sind? Dachanschluss Mauer... Vielen Dank im Voraus.
  2. Frage wegen Feutchtigkeit im Granitstein im Bad

    Frage wegen Feutchtigkeit im Granitstein im Bad: Hallo zusammen, wir haben dieses Jahr ein EFH gekauft. In unserem Bad befinden sich ein "geschliffener" Granitboden. Dieser hat im Bereich der...
  3. Terrasse sanieren 10cm Aufbauhöhe, welche Dämmung?

    Terrasse sanieren 10cm Aufbauhöhe, welche Dämmung?: Hallo, es geht um eine Terrassensanierung Altbau 6x2,7m, unter dieser befindet sich ein Wirtschaftraum welcher nur im Winter zum Frostschutz bzw....
  4. Tür mit Stahlzarge nachträglich in Trockenbauwand

    Tür mit Stahlzarge nachträglich in Trockenbauwand: Hallo liebes Forum, das nächste Projekt läuft an - unser Kleiner braucht ein Kinderzimmer. Dafür trenne ich ein Zimmer ab und muss zuerst bei...
  5. Frage zur Fliesengröße

    Frage zur Fliesengröße: Hallo, unser Eingangspodest (überdachter Bereich von der Haustür bis zur Garagentür) soll mit Granitplatten belegt werden. Außen herum kommen...