Neopor Haus Kosten - Erfahrungen?

Diskutiere Neopor Haus Kosten - Erfahrungen? im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen ich möchte in ca 2 Jahren ein Haus bauen. Es soll ein Neopor Haus zum Selbstbauen werden. Jetzt les ich hier andauernd von...

  1. Shanau

    Shanau

    Dabei seit:
    7. April 2011
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Biol.
    Ort:
    Bad Schwalbach
    Hallo zusammen
    ich möchte in ca 2 Jahren ein Haus bauen. Es soll ein Neopor Haus zum Selbstbauen werden. Jetzt les ich hier andauernd von horrenden Hauspreisen, ich wollte eigentlich unterhalb von 100.000 bleiben.
    Sind die hier genannten Hauspreise auf konventionelles Bauen gemünzt? Von diesen Neoporhäusern hör ich, daß ein Rohbau (Bungalow mit 100qm) etwa 30.000 Euro kostet (Der Anbieter mit dem V) und rechne dann nochmal 40.000 für den Ausbau. Dazu eine selbst gemachte Bodenplatte. Sachen wie Garten, Carport, Zufahrt interessieren mich erstmal nicht. Darauf kann man gut und gern 10 Jahre verzichten und das dann machen, wenn man Zeit und Geld zuviel sind. Keller will ich auch keinen, Grundriß mach ich selbst.
    Beim Neopor Haus kann man ja alles selbst machen, bis nachher auf das Anschließend der Elektrik - Kabel legen kann man aber auch selbst. Das Teil soll ein Passivhaus werden, also keine Heizung (nur Wärmepumpe, die 7k kostet und in den 40k für den Ausbau enthalten sein soll).

    Wir wollen auf alles verzichten, das unnötig kostet und man nicht braucht: wir wollen keine Innentüren, planen flach ohne Treppe, Decke soll halt das Dachgebälk sein (innen also die Räume so hoch wie das Dach), möglichst wenig Innenwände, keine Badewanne, keine Fenster außer im Süden und hier dann welche die sich nicht öffnen lassen, bis natürlich auf die Gartentür. Also insgesamt möglichst kostensparend, auch die Materialien sollen hauptsächlich billig sein, soweit austauschbar, also 10 EUR/qm Bodenbelag maximal, keine neue EBK, keine elektrischen Rolläden und so weiter.

    Im Grunde also ein Dach überm Kopf auf dem eigenen Stück Land, ansonsten außer dem Passivhausstandard keinerlei Ansprüche. Nach meinen Berechnungen sollten da unter 100k bei rauskommen. Es sei denn ich hätte etwas wichtiges vergessen. Laut diverser Bauberichte des Anbieters mit dem H (die Ergebnisse bei google wenn man *Produktname für das Neopor-Material* eingibt) kann man wirklich alles selbst machen, von der Bodenplatte übers Dach bis zum Kabellegen nachher.

    Warum sollte das nicht möglich sein, oder hab ich hier etwas Wesentliches vergessen?
    Es geht mir auch nicht darum, den entsprechenden Fachfirmen ihren Broterwerb nicht zu gönnen, aber in einer Gesellschaft, wo einem selbst der Broterwerb nicht gegönnt wird, muß man eben auf Selbsthilfe zurückgreifen wenn man doch irgendwann mal was eigenes will. Die Preise für was Fertiges von einer Firma sind einfach utopisch bei nur einem Gehalt. Also nicht grantelig sein, bitte :(
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Schalungssteine? dann such hier mal nach LegoSteinen und überlege es Dir nochmal gut

    Gruß
    Frank Martin
     
  4. Shanau

    Shanau

    Dabei seit:
    7. April 2011
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Biol.
    Ort:
    Bad Schwalbach
    das ist schon gut überlegt, ich kann da bisher nur Vorteile finden.
    Die Forumssuche hab ich bemüht aber außer jede Menge "das is nix" - ohne Begründung konnte ich keine Argumente dagegen finden.

    Hier im Nachbarort Taunusstein steht die Mustersiedlung der Firma mit i , welche dieses Material benutzt und dort auch ihren Sitz hat (wie praktisch). Der Wohnpark steht da schon seit 1987, offensichtlich sehr stabil und es mußte bisher nichts wegen Pfusch abgerissen werden. So arg schlecht kann das Ganze dann ja doch nicht sein.

    Bisher habe ich auch kein einziges schlüssiges Gegenargument gegen dieses Material gefunden, es hat aber jede Menge Vorteile. Falls jemand einen Nachteil kennt (bitte nicht sowas wie "Wohnklima" oder "Nagel in Wand geht nicht") würde ich den gern erfahren.

    Ich will mich ja hier informieren. Sollten irgendwelche schlagenden Nachteile berichtet werden, bin ich auch durchaus bereit, mich umzuentscheiden. Allerdings kommt ein Holzbau auf keinen Fall in Frage (mag mich nicht irgendwann mit Hausschwamm oder Käfern rumschlagen). Und beim Mauern kann in Eigenleistung einfach zuviel schiefgehen. Vor allem bin ich weiblich und schwerbehindert, da sind superleichte "Steine" ja doch echt ein nicht zu unterschätzender Vorteil.
    Der Wiederverkaufswert ist mir egal, ich plane da wohnenzubleiben und was in sagen wir 60 Jahren mit dem Haus passiert ist mir auch wurscht, da werde ich wohl "vergangen" sein und Erben gibts keine. Soll aber nicht heißen daß ich davon ausgehe, dass das Haus aus Legosteinen nach 60 Jahren zusammenfällt, es ist die ganz ganz besondere Langlebigkeit nur kein Argument ;)
     
  5. Ibrahim

    Ibrahim

    Dabei seit:
    6. Juni 2010
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technischer Angestellter
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Ich unterstelle mal ganz einfach, dass Du das hier ernst meinst.
    Wenn schon billig billig, dann wuerde ich mal nach einem Mobilheim suchen:

    Das bekommst Du fertig geliefert, bietet eher mehr Komfort als Dein geplantes Haus und kostet obendrein sicherlich auch weniger Geld.
     
  6. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    @Shanau: negatives wirst Du hier und anderswo über manche Produkte nicht lesen können, da die Firmen "gute" Rechtsabteilungen haben...

    Wenn Du die threads schon so schnell durch hast, dann ist Dir vielleicht auch Themen wie Kiesnester, Fallhöhe, Ausbeulen etc. nicht aufgefallen. Nimm Dir die Zeit, bevor Du Dich entscheidest.

    Gruß
    Frank Martin
     
  7. #6 wasweissich, 10. April 2011
    wasweissich

    wasweissich Gast

    du willst keine argumente dagegen finden , du suchst einzig bestätigung ...


    :wow:shades
     
  8. Shanau

    Shanau

    Dabei seit:
    7. April 2011
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Biol.
    Ort:
    Bad Schwalbach
    Ich suche durchaus nach Nachteilen, konnte aber bisher keine finden. Kannst du mir welche nennen?
    In der Forumssuche habe ich bisher nur die üblichen Dinge wie Wohnklima (die Frage stellt sich bei einer Lüftungsanlage wohl nicht, da man dauernd Frischluft im Haus hat - und Schimmel kann sich schon rein technisch gar nicht bilden, da keine Wärmebrücken vorhanden sind - also was sonst noch?) oder Aufhängung (da gibts für Küchenoberschränke die Lösung mit der Dachlatte, die direkt in den Betonkern gebohrt wird und einen Nagel kann man zum Bilderaufhängen immer reinschlagen).

    Ansonsten kamen nur Sachen wie "is nix", ja wieso nicht? Da muß man schon genauer werden. Mit "is nix" kann ich als potentielle/r Bauherr(in) wirklich nicht viel anfangen.

    Was das Verbiegen betrifft, dafür gibts doch die Richtstützen oder wofür sind die da?
    Nach Kiesnestern hab ich nun gegoogelt, es gab nur 2 Ergebnisse wenn ich den Begriff zusammen mit dem Produkt gesucht habe und ganze 6 Ergebnisse wenn ich mit Neopor + Kiesnester suche, einer davon dieser Beitrag. Was genau soll daran so extrem schlimm sein? Und kommt das nicht auch bei herkömmlichem Bauen vor? Soweit ich gelesen habe sind diese Kiesnester die Folge von Entmischungen die bei größerer Fallhöhe auftreten. Ich nehme mal stark an daß dies der Grund dafür ist, daß nach einigen Reihen Neoporsteinen verfüllt wird und anschließend weitergesteckt. Dann ist doch aber alles i.O.?

    Jede Bauart hat so seine Nachteile, bestimmt, und deswegen will ich mich ja auch im Vorfeld informieren. Man kann ja, wenn man die Nachteile kennt, entsprechend an diesen Stellen aufpassen.

    Mobilheim ist keine Lösung, ich will ja ein Passivhaus und keinen Wohnwagen mit 20 qm Wohnfläche ;)
     
  9. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    hast Du zB schon diesen thread schon genau gelesen?

    Ganz einfacher Hinweis: bei normalen Schalungen kann man hinterher Kiesnester oder andere Fehler erkennen und die Wand (meist) sanieren. Was machst Du, wenn aber die Schalung Bestandteil der Wand bleibt?

    Gruß
    Frank Martin
     
  10. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Lass dir mal die Preise für die Steine nennen
    dann erkundigst dich mal was Beton kostet
    Betonpumpe gibts auch nicht für Lau
    Die Richtstützen wird man Dir vermieten kosten also auch ne Kleinigkeit
    Wer macht das Dach drauf?
    Wer baut die Fenster ein? PH-taugliche Fenster wirst nur vom Fensterbauer bekommen.
    und noch ein paar Posten mehr die Du nicht selbst machen kannst.

    PH und ein minimalistisches Prinzip. Du musst ja drinn wohnen.
    Aber ein echtes PH muß sorgfältig geplant werden.
    Der notwendige Planer findet dann sicherlich noch andere Konzepte.
     
  11. tobiasvdp

    tobiasvdp

    Dabei seit:
    13. März 2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Frankfurt
    hmmm, ich bin mir nicht so ganz sicher,ob du mit den 40k für den Ausbau hinkommst:

    - 7k Heizung
    - mind. 3k Elektrik
    - ca. 8-10k passive Wohnraumlüftung
    - 3-fach verglaste Fenster gehen auch richtig ins Geld, da würde ich je nach Fensterfläche auch mal gut und gerne 10k einplanen
    - mind. 1000 Euro für die Bodenbeläge, zzgl. Estrich, zzgl. Fliesen im Bad, zzgl. Sanitärobjekte und Armaturen, zzgl. der ganzen Behördenkosten (Einmessung, Bauantrag, etc.) Entwässerungsgebühren, ggf.noch Erschließungskosten, Trockenbau, Innenwände, Innenputz usw.

    Aus meiner Sicht eine viel zu knappe Kalkulation....
     
  12. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Lass den Rohbausatz mal 30.000.- kosten.

    Dazu dann:

    - Baustelleneinrichtung/Baustromkasten/Bauwasser/Bautoilette
    - Versicherungen
    - Kranmiete
    - Kanalanschluss Regenwasser/Schmutzwasser
    - Hausanschlüsse? (Wasser/Strom/ggf. Gas)
    - Streifenfundamente/Bodenplatte
    - Dachstuhl
    - Dacheindeckung
    - Dämmung
    - Gipskartonplatten
    - Regenrinnen
    - Wärmepumpe
    - Lüftungsanlage
    - Wärmeverteilsystem (Fußbodenheizung)
    - Estrich inkl. Dämmung
    - Elektroinstallation
    - Sanitärinstallation in Sanitärobjekte
    - Außenputz
    - Innenputz
    - Fensterbänke außen/innen
    - Fenster/Haustür
    - Rollläden
    - Bodenbeläge
     
  13. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    mir ist so, als wären einige frühere beiträge zu diesem thema, auch
    im weissen forum, gelöscht worden. sei´s drum ..
     
  14. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    der wichtigste thread für alle Selbstbauverliebte ist noch da

    Wenn man dann sich den geringen Anteil der reinen Baukosten fürs Mauerwerk von "normalen" EFH anschaut, dann sollte man wirklich überlegen, ob eine schlechtere und ggfs. deutlich risikoreicherer Bauweise einem das wenige Geld (sofern es wirklich günstiger ist...) wert ist.

    Gruß
    Frank Martin
     
  15. demichve

    demichve

    Dabei seit:
    24. April 2010
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    @shanau
    mit Deinem Vorhaben wärst Du besser nicht in diesem Forum aktiv geworden.
    Was man hier nicht kennt, wird gnadenlos runtergebuttert, wenn es zu günstig ist. Wenn Du von Deinem Vorhaben überzeugt bist und einen guten Eindruck hast, dann solltest Du es machen. Hier bekommst Du keine brauchbaren Hinweise.

    Ist alles sehr Architekten- und Profi- getrieben. Konkrete, hilfreiche Hinweise gibt es hier nur selten. Mehr Profilierung ist angesagt.

    Außerdem ist das Forum sehr Werbe-getrieben (wohl sehr viele Sponsoren), Hinweise auf andere Anbieter oder Banken werden gnadenlos gelöscht.

    Ich fands am Anfang nicht schlecht, aber hilfreich ist das leider nicht.

    Aber am Namen "Bauexpertenforum" hätte man eigentlich schon erkennen können, dass es nichts für den Laien-Bauherren ist.

    So, das musste mal sein!

    Ein frustrierter (Ex-)Forumnutzer
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und, geht es Dir jetzt besser?

    Mit Deinen Aussagen liegst Du völlig daneben. Richtig ist nur, dass das Bauexpertenforum kein Bastlerforum ist, und das hat seinen Grund.

    Gruß
    Ralf
     
  17. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Ja nee, ist klar.
     
  18. Wieland

    Wieland Gast

    Was mich bei allen sogenannten Aussenwandbausatzanbietern stört ist,
    das im Verkauf die Sache so angeboten wird als würden diese
    ein Fertighaus hinstellen das man nur noch selbst zusammennageln muß !
    Im Hinterkopf hat der Kunde die enorme Finanzielle Einsparung durch
    Eigenleistung.
    Wobei die Aufzählung von Baufuchs völlig aber auch völlig ausgeblendet wird !

    Da sollte sich der Kunde auf keinen Fall etwas schön reden / lassen !!!

    Grüße
     
  19. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker

    Deine Aussage ist zum Glück falsch...


    Ich kenne das System ziemlich gut schon seit vielen Jahren aus vielen Bauvorhaben.

    Und für mich gibt es kaum etwas schlimmeres als dieses System...

    Warscheinlich dann noch den Keller damit bauen, da ist der Baumurks doch vorprogrammiert...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Es gibt das System auch noch in der "Hand- und Heimwerker"-Version mit schweren statt Schaumstoffschalen.
    Was alleine da an Themen zusammenkommt, die man ab und auch lösen, begutachten, sanieren muß, dann ist man froh, dass die Verbreitung der leichten Heimwerker Version nicht so groß ist, denn da gibt es noch ein paar Themen duch das geringe Gewicht. Da ist es mit lösen oft nix.
     
  22. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Diese Systeme sind hier durchaus bekannt.
    Diese Systeme haben ihre Vor und Nachteile. Mit den Nachteilen kann ein erfahrener Profi wohl durchaus umgehen. Ein Laie wird aber viele Problematische Dinge gar nicht erst erkennen.
    Vorteile ergeben sich nur aus möglichen Zeitgewinnen. Die zahlen sich aber nur für einen Unternehmer in barer Münze aus.

    Und dass das System noch günstig sein soll ist ein Witz oder?
    PH-taugliche Dämmstärke kosten diese Steine + Beton + Stahl für den qm Wand lässig über 100€
    so und nu erkundig dich mal was bspw. KS + EPS + Kleber für ne Wand mit gleichem Dämmwert kostet.

    Und wenn ich mit normalen Steinen+ Mörtel statt Plansteinen arbeite kann ich damit problemlos Tagelang Mauern üben so wie es der Maurerazubi im Ausbildungszentrum auch macht.

    Wer durch Eigenleistung richtig Geld sparen will braucht eben Zeit, viel Ausdauer und Baustoffe und Ausführungsdetails welche den Spagat zwischen einfacher und fehlermindender Ausführung und Materialkosten meistern.
     
Thema: Neopor Haus Kosten - Erfahrungen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. schalsteine preisvergleich neopor

    ,
  2. neopor haus schlüsselfertig

    ,
  3. neopor erfahrungen

    ,
  4. Neopor richtstützen,
  5. neopor haus,
  6. neopor kosten
Die Seite wird geladen...

Neopor Haus Kosten - Erfahrungen? - Ähnliche Themen

  1. Erfahrung Warema Funk-Wetterstation?

    Erfahrung Warema Funk-Wetterstation?: Hallo, gibt es Erfahrungen zur Warema Funk-Wetterstation? Wir haben eine normale einfache 230V/400V Hausinstallation und benötigen für unser...
  2. Kosten private Anliegerstrasse inkl. Abwasserkanal

    Kosten private Anliegerstrasse inkl. Abwasserkanal: Hallo zusammen, wir haben nun ein Objekt gesichtet, bei welchem auf einer Fläche von über 3.600 m² 7 Häuser errichtet werden sollen, inkl. einer...
  3. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  4. Kosten 50qm Flachdach

    Kosten 50qm Flachdach: Hallo, mich würde mal interessieren, was rein an Arbeitsleistung für ein 50qm Flachdach zu Veranschlagen ist... im einzelnen müsste folgendes...
  5. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...