Neubau Installation

Diskutiere Neubau Installation im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo So blöd es klingt, aber ich habe ein paar Fragen zur Elektroinstallation. Bin zwar Elektriker, jedoch bin ich in der Industrie tätig und...

  1. Zerdian

    Zerdian

    Dabei seit:
    19. Oktober 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebselektriker
    Ort:
    weener/Ostfriesland
    Hallo

    So blöd es klingt, aber ich habe ein paar Fragen zur Elektroinstallation.
    Bin zwar Elektriker, jedoch bin ich in der Industrie tätig und habe bislang keine Bauerfahrung.

    Bei meinem Neubau werde ich die Elektroinstallation selber machen.

    Ich wollte 2,5mm² NYM im Flexrohr verlegen
    Pro Raum jeweils 3 (4) Zuleitungen (Licht, Steckdosen, Steckdosen Fensterleibung (Zuleitung Rollosteuerung))
    Pro Raum also 3 oder 4 Verteilerdosen.

    Absicherung habe ich folgendes vor.

    4 FI Steckdosen oben & unten, Lich oben & unten (Rollo kommen mit am Steckerkreis)

    Wie werden die Kabel verlegt immer von der Decke kommend?

    Vielen Dank für die Hilfe im vorraus.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 alabama2000, 19. Oktober 2010
    alabama2000

    alabama2000

    Dabei seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer
    Ort:
    R.P.
    also anhand Deiner Fragestellung und Formulierung rate ich Dir mal ein Buch über Elektroinstallationen zu kaufen und Dir einen Elektriker zu suchen der Dir den Bau macht. Du kannst dann mit Sicherheit einen Teil unter Anleitung selbst machen und dem Eli helfen....:think

    Alabama
     
  4. Zerdian

    Zerdian

    Dabei seit:
    19. Oktober 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebselektriker
    Ort:
    weener/Ostfriesland
    Frage war vielleicht etwas merkwürdig gestellt kommt halt davon wenn man es Nachts niederschreibt. :irre

    Es ist halt ein Unterschied ob man eine Steckdose in der Industrie verlegt oder auf Bau.
    In der Industrie wird es halt über PG Rohre "auf Putz" verlegt.

    Aber wenn du mir zu einem Buch raten würdest, welches sollte ich denn nehmen?
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich würde erstmal zu einer angemessenen Planung raten!
    3 bis 4 Stromkreise pro Wohnraum halte ich für doch etwas übertrieben.

    Und wenn schon durchgängig verrohrt, warum dann NYM statt Einzeladern???

    4 FI sind schon gut, aber ich würde die Stromkreise verschränkt darauf auflegen (damit beim Auslösen eines FI nicht eine komplette Etage dunkel ist).
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Denke daran, dass Du sowieso einen konzessionierten Eli für den Zähler benötigst. Sonst kriegst Du keinen Zähler, ohne Zähler keinen Strom, und ohne Strom bleibt´s dunkel in der Hütte.

    Weiter im Text.

    Am Anfang steht die Planung. Dafür gibt´s Normen mit Mindestanforderungen. Details dazu findet man in vielen Fachbüchern (Bsp.: VDE Verlag).
    DU solltest also zuerst festlegen, was Du wo und wie haben möchtest, was zwingend erforderlich ist, was DU an zusätzliche Ausstattung willst usw.

    Ich gehe mal davon aus, dass die Hauspläne schon vorliegen, oder?

    Dann kann man sich anhand der Pläne und Wünsche überlegen, wie man die notwendigen Kreise in die einzelnen Räume führt, wo der Zähler montiert wird, wo Unterverteilungen platziert werden usw.

    Aus den Strecken ergibt sich dann die Leitungsverlegung, Art der Leitungen, Vorsicherung und das ganze drum und dran.

    Ach ja, auch wenn sich das hier (extrem verkürzt) einfach liest, dahinter steckt einiges an Arbeit bevor überhaupt der erste Schlitz gefräst wird.

    Je besser die Vorarbeit, um so einfacher hast DU es später bei der Umsetzung.

    Und um Deine Frage mit der Decke zu beantworten, meist erfolgt die Verlegung auf dem Rohfußboden und von dort dann senkrecht nach oben zu den Schaltern, Tastern, Steckdose oder was auch immer.

    Auch die Thematik "Installationszonen" sollte Dir bekannt sein. Und anstatt "FI-Dosen" setzt man einen FI (RCD) in die Verteilung....genauer gesagt man setzt mehrere dort ein.

    Gruß
    Ralf
     
  7. Zerdian

    Zerdian

    Dabei seit:
    19. Oktober 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebselektriker
    Ort:
    weener/Ostfriesland
    Vielen Dank für die rasche Antwort.
    Die Installation wird von der Firma abgenommen die Sanitär und Heizung einbauen. Die machen ebenfalls Elektro. Die werden mir auch die HVT anbringen (wie gesagt keinerlei Bauerfahrung). Meine Aufgabe ist alles ab HVT.

    Wie gesagt blöd geschrieben.
    Ich meinte schon FI (RCD) in der HVT. Jedoch ist mein Plan das ich Für die Steckdosen oben und unten jeweils einen nehme und für Licht oben und unten auch jeweils eine.
    Also 4 FI. Wo bei ich gerade noch für die Außenversorgung besser auch noch einen einplanen sollte.

    Ist es möglich das ich die Flexrohre die in der Zwischendecke per Kabelbinder an der Bewährung festmache?
    Mein Gedanke dahinter ist wenn ich mal in der Decke bohren muss zwecks Leuchte aufhängen etc. Das die Kabel dann hoch hängen und nicht gleich angebohrt werden.

    Was für Flexrohr soll ich nehmen? 20er oder 25er
    Auch Flexrohr zu den einzelen Verbrauchern?
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wie wird die Decke gebaut?
    Im Beton kann man schon "Leerrohre" versenken. Wenn´s zu viele werden, dann aber vorher mit dem Statiker abklären.

    20er oder 25er, das würde ich davon abhängig machen, welchen Strecken verlegt werden müssen. Auf kurzen Strecken reicht ein 20er, aber wenn´s mal längere Wege gibt, und dann auch noch x Bögen, dann 25er. Dazu hatten wir hier schon einige threads.

    Tja, und wenn schon Installationsrohr, dann bis zu den Steckdosen, Schaltern etc., sonst hat das keinen Sinn.

    Gruß
    Ralf
     
  9. Zerdian

    Zerdian

    Dabei seit:
    19. Oktober 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebselektriker
    Ort:
    weener/Ostfriesland
    Es wird ein ganz normale Filigrandecke verwendet.
     
  10. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Mit welchen Schrauben willst du denn die Leuchten befestigen? 4x120?

    :D

    Grüsse
    Jonny
     
  11. Mestro

    Mestro

    Dabei seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Motorenentwickler
    Ort:
    Lüdenscheid
    Hallo...

    Also soweit meine gesammelte Erfahrung, werden heute im Neubau keine Verteilerdosen gesetzt. Einfach tiefe Dosen nehmen und darin verdrahten (bitte dann auch das Kabel im hinteren Bereich einführen - es soll ja Spezialisten geben, die bei ner tiefen Dose trotzdem vorne einführen...)

    Steckdosen hab ich so geplant, dass in ungefähr in jeder Ecke ne 2fach Steckdose ist, wo ich Mutlimediaanschlüsse habe, auch 3fach. Im Wohnzimmer 4fach. Wenn Estrich noch nicht liegt, dann über den Boden ziehen. Für das Kabel der Deckenlampe eine Wand wählen, wo hinterher unwahrscheinlich ist, dass dort mal was an der Wand aufgehängt wird.

    Installationszonen kannste bei Wiki nachschauen..

    So und nun viel Spaß beim Kabel verlegen :-P

    Viele Grüße

    Mestro
     
  12. Zerdian

    Zerdian

    Dabei seit:
    19. Oktober 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebselektriker
    Ort:
    weener/Ostfriesland
    Soll ja auch halten. :mega_lol:
    Nee fragt Nach, weil ein bekannter sagte er hat die Kabel ein fach nur so reingeworfen und dann Beton drauf. Er hat es auch ohne Flexrohr verlegt.

    Wie hoch ist denn der Estrich beim Hausbau?
    Ich arbeite auf einer Schiffswerft (Kreutzfahrtschiffe) da ist der Estrich im innenausbau ca. 1 - 1,5 cm dick. Würde für Kabel im Flexschlau auf keinen Fall reichen.
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    NYM-J darf ungeschützt nicht im Beton verlegt werden.

    Estrich Mindestdicke, je nach Typ, so 45mm.

    Beim Hausbau befindet sich aber zwischen Rohbetondecke und Estrich üblicherweise noch eine Wärme-/Trittschalldämmung. Leitungen kann man in dieser Schicht verlegen.

    Gruß
    Ralf
     
  14. #13 Rudolf Rakete, 22. Oktober 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Davon ab finde ich es eh Quatsch Leitungen im Neubau nicht in Rohre zu legen, ich würde als Bauherr sogar hie und da lieber noch zusätzliche Leerrohre verlegen. Man weiß ja nie was kommt.

    So könnte es sinnvoll sein in einige Räume vom Keller ausgehendfreie Leerrohre zu legen eventuell auch noch bis zum Speicher. So hat man für spätere Installationen alle Optionen offen.

    Ich habe es schon oft erlebt, dass dann nach Fertigstellung Neubau auf einmal doch eine Kabel TV Anschluß interessant war, oder es wurde eine Alarmanlage gewünscht, da wird dann bei einem neuen Haus auf einmal nachträglich Kabel auf die Tapete genagelt oder über die Außenfassade geführt. Grausam:hammer:
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Dieter70

    Dieter70

    Dabei seit:
    13. Mai 2008
    Beiträge:
    590
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Köln
    Ja, das stimmt. Ich z.B., und alle anderen Elektriker, welche ich kenne.
    Wenn du schon mal eine Dose verklemmst hättest, würdest du merken das bei dieser Technik der komplette hintere teil der Dose in seinem vollen Durchmesser zur verfügung steht, um darin die Klemmen bequem abzulegen.
     
  17. Mestro

    Mestro

    Dabei seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Motorenentwickler
    Ort:
    Lüdenscheid
    3

    Hi Dieter70.

    Ich bin zwar Hauptberuflich kein Elektriker (du ja schon) - aber durch die Erfahrung die ich bei der Unterstützung meines Elektirkers in unserer Hausrenovierungsphase sammeln durfte, war dies das Erste was ich gelernt habe ("Jung, führ das Kabel auf jeden Fall hinten ein!"). Sonst machen doch tiefe Dosen keinen Sinn - oder habe ich was falsch verstanden.

    Viele Grüße

    Marco
     
Thema:

Neubau Installation

Die Seite wird geladen...

Neubau Installation - Ähnliche Themen

  1. Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP

    Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP: Hallo zusammen, nach einigen Monaten Bedenk- und Planzeit habe ich heute nun von meiner Bank den Startschuss/die Freigabe für unser neues Heim...
  2. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  3. Neubau, Brauchwasser-Solaralage

    Neubau, Brauchwasser-Solaralage: Ich plane ein kleines Fertighaus zu bauen, 1,5 geschossig mit insgesammt 55qm Wohnfläche füreine Person. Als Heizung soll eine Gasbrennwert...
  4. Malervliess oder Rollputz im Neubau

    Malervliess oder Rollputz im Neubau: Hallo zusammen, ich würde gerne eure Meinung zum Thema Malervliess oder Rollputz hören. Prinzipiell gefallen uns beide Dinge optisch gut -...
  5. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...