Neubau - Optimierung der Heizungseinstellung (Gas)

Diskutiere Neubau - Optimierung der Heizungseinstellung (Gas) im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, im Sommer sind wir in unseren Neubau eingezogen. Laut Berechnung des Heizungsbauers sollte der Verbrauch der Gasheizung bei ca....

  1. #1 maxl229, 30.11.2021
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.2021
    maxl229

    maxl229

    Dabei seit:
    30.11.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    im Sommer sind wir in unseren Neubau eingezogen.
    Laut Berechnung des Heizungsbauers sollte der Verbrauch der Gasheizung bei ca. 9000 kw/h p.a. (ca. 850m³) liegen.
    Gerade in den letzten beiden Monaten ist der Verbrauch m.E. deutlich zu hoch.
    So haben wir alleine in 10/21 ca. 140m³ und in 11/21 ca. 240m³ Gas verbraucht.
    Bei den aktuellen Witterungsverhältnissen verbrauchen wir ca. 10m³ am Tag.
    Wenn ich bis zum Frühjahr mit je 300m³ kalkuliere laufen wir bei mindestens dem Doppelten Wert als kalkuliert aus.

    Nun frage ich mich, ob es bei der aktuellen Einstellung der Heizung Optimierungsbedarf gibt, um den Verbrauch zu senken, ohne jedoch an der aktuellen Raumtemperatur was zu verändern.

    Bei unserem Haus (KFW55) handelt es sich um einen Bungalow mit 175qm WF mit 2 Pultdächern (ca. 4/5 der WF) und einem kleinen Flachdachanteil (ca. 1/5 der WF). Bei einem Teil der Pultdächer wurde eine Decke eingezogen (Dachboden gedämmt) und bei dem anderen Teil sind die Räume bis unters Dach hoch (ca. 5,50m in der Spitze).

    Als Heizung (FBH) dient ein 15kW Gasbrennwertgerät mit einer 10qm Solarthermieanlage. Zusätzlich wird ein Zehnder Comfoair Q350 Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung genutzt.

    Die wesentlichen Heizungseinstellungen lauten momentan:

    - Heizungsprogramm: Dauernd (keine Nachtabsenkung)
    - Fußpunkt: 25Grad
    - Raumtemperatur: 21 Grad
    - Steigung: 0,4
    - Spreizung zwischen VL/RL: 6K
    - max. Vorlauftemperatur 42 Grad
    - Regelung nach Außentemperatur

    Die Vorlauftemperatur bei ca. 1Grad AT beträgt ca. 31Grad. Die Rücklauftemperatur ca. 26Grad.

    In den meisten Räumen sind die klassischen Merten-Raumthermostate verbaut. Die stehen alle auf Stufe 4 (runder Punkt) was laut Anleitung eine Einstellung von ca. 20Grad entsprechen soll. Im offenen Wohn-/Essbereich mit Küche ist ein digitales Thermostat verbaut, welches mit 21,5 Grad Komforttemperatur eingestellt ist.

    Gestern habe ich mit einem digitalen Thermometer die tatsächlichen Raumtemperaturen gemessen.

    - offener Wohn-/Essbereich mit Küche 22Grad
    - Ankleide-/Schlafzimmer: ca. 20,5 Grad
    - Büro: ca. 21 Grad
    - Bäder: ca. 22 Grad
    - Gästezimmer: ca. 22 Grad
    - Kinderzimmer: ca. 22 Grad

    Die unterschiedlichen Raumtemperaturen können durch die unterschiedlichen Raumhöhen erklärbar sein.
    An sich bin ich mit den momentanen Raumtemperaturen zufrieden. Die Frage ist jedoch, ob es dann überhaupt noch Optimierungen bei der Heizungseinstellung gibt, oder ob der Verbrauch halt zu akzeptieren ist.

    Am Warmwasserverbrauch liegt es übrigens nicht. Der ist seit Einzug mit ca. 40m³ überschaubar.

    Vielen Dank schon mal für die Rückmeldungen.

    Liebe Grüße
    Max
     
  2. #2 chillig80, 30.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    998
    Ich sehe da nix was ich sehr verdächtig finde. Da gibt es wohl noch Potential im Sinne eines „thermischen Abgleichs“, aber das gibt’s bei neuen Anlagen immer. Ich sehe halt nix was die „Verdopplung“ des Wärmebedarf erklären könnte.

    Ich würde dir jetzt aber erst einmal raten die Lüftung mal über Nacht abzustellen und zu kucken was mit der Luftfeuchte passiert. Man unterschätzt die Energie die nötig ist um die Baurestfeuchte wegzutrocknen und bevor ich da jetzt an die relativ unauffällige Heizung rangehen würde, wollte ich erstmal die Baurestfeuchte als Ursache ausschließen. Btw. Ignoriere bei abgestellter Lüftung Schlafzimmer und Co. und achte nur auf Zimmer in denen es außer Baurestfeuchte keine Erklärung für schnell steigende Luftfeuchte gibt.
     
  3. #3 maxl229, 30.11.2021
    maxl229

    maxl229

    Dabei seit:
    30.11.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe jetzt mal die Raumthermostate in den „kälteempfindlichen“ Räumen auf Max. gestellt und werde mal prüfen, ob an dieser Stelle noch etwas Optimierung möglich ist.

    Ich weiß aber auch nicht, ob die Berechnung vom Heizungsbauer korrekt ist. Hier wurde sicherlich anhand Normtemperaturen und WF schnell was ermittelt. Der Rauminhalt ist bei uns durch die hohen Decken deutlich höher. Trotzdem finde ich den hohen Gasverbrauch bedenklich.

    Den Hinweis zur KWL setze ich gerne mal um. Aktuell läuft sie auf Autobetrieb (meist auf Stufe 2). Die Abzugsfeuchtigkeit wird aktuell mit 35% angezeigt, wobei ich nicht weiß, wie sich der Wert errechnet. Sowohl in den beiden Bädern, als auch in Küche und Technikraum befindet sich ein Abzug.
     
  4. #4 chillig80, 30.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    998
    Ich verstehe nicht was das soll.


    Es ist sehr seltsam wenn das dein Heizungsbauer machen muss. Wärmeschutznachweis und Co. gehören eigentlich zu den Planungsleistungen ohne die man kein „KfW 55“ bekommt, eigentlich nichtmal bauen darf. Wieso da der Heizer noch irgendwas rechnen muss verstehe ich nicht.
     
  5. #5 maxl229, 30.11.2021
    maxl229

    maxl229

    Dabei seit:
    30.11.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Wie mache ich sonst einen thermischen Abgleich?
    Ich wollte mit dem Prozedere testen, auf welche Max. Temperatur bei der aktuellen VL-Temperatur ausgewählte Räume hochheizen.
    Wenn der kälteste Raum so auf zB 24 Grad aufheizt, könnte ich doch die Heizkurve entsprechend anpassen, oder liege ich da falsch?
     
  6. #6 chillig80, 30.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    998
    Ja, OK. Aber wenn Du gerade noch jeden Tag einige Dutzend Liter Baufeuchte verdunstest, dann bringt das jetzt gerade alles nix…
     
  7. #7 maxl229, 30.11.2021
    maxl229

    maxl229

    Dabei seit:
    30.11.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Also was bleibt ist Abwarten?
    Höchstens dann am Zeitprogramm der KWL was drehen?
     
  8. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.869
    Zustimmungen:
    959
    Funktioniert die Solarthermieanlage korrekt? Nicht das die dir permanent kaltes Wasser in den Speicher pumpt.
     
  9. #9 maxl229, 30.11.2021
    maxl229

    maxl229

    Dabei seit:
    30.11.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    An welchen Daten kann ich das feststellen?
     
  10. #10 chillig80, 30.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    998
    Wenn die Solaranlage kaltes Wasser in den Speicher pumpt, dann muss sie wärmeres Wasser wieder rausnehmen, sonst war’s kein Wärmeverlust. Müsstest an den Thermometerchen sehen können.
     
  11. #11 chillig80, 30.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    998
    Nur mal für mich. Wohnfläche?
     
  12. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.869
    Zustimmungen:
    959
    Immer noch 175qm.
     
    chillig80 gefällt das.
  13. #13 chillig80, 30.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    998
    Vergiss es, gefunden. 175m2. Da wären die 9.000kwh aus Berechnung erstmal plausibel.
     
    simon84 gefällt das.
  14. #14 1958kos, 30.11.2021
    1958kos

    1958kos

    Dabei seit:
    06.12.2016
    Beiträge:
    2.364
    Zustimmungen:
    538
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Höchberg
    Bei mir hat es fast 2 Jahre gedauert bis alles Wasser draußen war und der Verbrauch sich normalisierte.
     
    simon84 und chillig80 gefällt das.
  15. #15 Kriminelle, 30.11.2021
    Kriminelle

    Kriminelle

    Dabei seit:
    16.05.2013
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    809
    Beruf:
    .
    Ort:
    Niedersachsen
    Hmm,
    Wir haben nur 135qm, versetztes Pult, also etwas komprimierter mit dem Raum, Luft nach oben und verbrauchen zu zwei knapp unter 12000 mit Zeitabsenkung in der Nacht.
    Ich nehme mal an, dass der Heizungsbauer die Zahl 9000 vom letzten Jahr übernommen hat?
     
  16. #16 chillig80, 30.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    998

     
  17. #17 maxl229, 01.12.2021
    maxl229

    maxl229

    Dabei seit:
    30.11.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Habe mir jetzt mal die verschiedenen Messwerte der Solaranlage und des Frischwasserspeichers angeschaut.
    Wirklich schlau werde ich jedoch daraus nicht.

    Solar:
    - Kollektor TSA 4,9°
    - Solarrücklauf 25,6°
    - Solarvorlauf 15,7°
    - Speicher oben TW: 49,7°
    - Außentemperatur Kollektor TAM 4,0°
    - Volumenstrom: 0,0l/min
    - Maximale Kollektortemperatur 6,7°

    Warmwasser:
    - Warmwassertemperatur TWO: 49,7°
    - Sollwert Warmwasser: 48°

    Speicher:
    - Speichertemperatur: 27,5°
    - Warmwasser: 24,4°
    - Kaltwasser: 23,7°
    - Volumenstrom Trinkwasser: 0,0l/min
    - Volumenstrom Heizwasser: 0,0l/min
    - Maximaler Volumenstrom Trinkwasser: 10,6l/min
    - Sollwert Speichertemperatur: 50,0°

    Inwieweit die Daten aussagekräftig sind, kann ich leider nicht beurteilen.
    Es handelt sich hierbei ja auch um aktuelle IST-Daten...

    Wie erwähnt habe ich gestern Abend mal in den relevanten Räumen die Thermostate vollständig geöffnet.
    Bisher hat sich nach mehr als 12h noch kein nennenswerter Temperaturunterschied ergeben.
    Das sieht erstmal danach aus, dass die aktuelle Einstellung gar nicht so verkehrt ist.
     
  18. #18 chillig80, 01.12.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    998
    Jep. Das sah schon an den Werten aus #1 danach aus, eher gut halt, man sieht da oft sehr viel „verdächtigere“ Werte…


    Aber das hier ist ganz verdächtig, das würde bedeuten, dass Wärme zum Kollektor hin transportiert wird. Aber halt nur wenn da gerade die Pumpe läuft und das nicht „Zufallswerte“ aus einem „ruhenden“ oder gerade angelaufenen System (sollte bei der Kollektortemperatur auch nicht sein) sind. Begriffschaos könnte auch noch sein, ob da der „Vorlauf“ auch wirklich der Vorlauf ist seh ich so auch nicht. Aber wenn da die Pumpe nicht läuft (da ist oft irgendwas mit LED dran an dem man das erkennt), dann passiert da nicht viel.

    Wie auch immer. Beobachte das mit dem Solar mal, ich tippe aber noch immer auf Baurestfeuchte.
     
  19. #19 maxl229, 01.12.2021
    maxl229

    maxl229

    Dabei seit:
    30.11.2021
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Sowohl die Heizungsanlage als auch die Solarkollektoren sind vom Hersteller Paradigma.
    Die Besonderheit dieser Solarkollektoren ist, dass die Solarflüssigkeit kein Glykol-Wasser-Gemisch ist, sondern die Flüssigkeit aus reinem Wasser besteht.
    Vielleicht lässt sich daran erklären, weshalb warmes Wasser zu den Kollektoren transportiert wird...
     
  20. #20 chillig80, 01.12.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    998
    Eventuell sogar noch Kristallwasser aus der Heilquelle?

    Wenn ich es gerade richtig gesehen habe, dann ist das wohl tatsächlich richtig, dass da eine Art „Frostschutzzirkulation“ gibt. Ob der Exot korrekt läuft musst aber selbst rausfinden…

    Ich bin noch immer für Baurestfeuchte.
     
Thema:

Neubau - Optimierung der Heizungseinstellung (Gas)

Die Seite wird geladen...

Neubau - Optimierung der Heizungseinstellung (Gas) - Ähnliche Themen

  1. Jungfamilie - welche Höhe ist bei einem Neubau zu stemmen?

    Jungfamilie - welche Höhe ist bei einem Neubau zu stemmen?: Hallo zusammen, ich habe im Rhein-Main-Gebiet nunmehr ein altes Haus mit 343qm Grundstück für schmale 135.000,00 EUR gekauft. Allein der...
  2. Neubau EFH Bad unpraktisch gestaltet?

    Neubau EFH Bad unpraktisch gestaltet?: Hallo, der Architekt hat mit uns den Grundriss für ein freistehendes EFH geplant und wir müssen jetzt überlegen, ob wir so zufrieden sind. Gerade...
  3. Grundrissdiskussion Neubau mit angrenzender Garage

    Grundrissdiskussion Neubau mit angrenzender Garage: Hallo zusammen, anbei die Entwürfe unseres Architekten, gebaut werden soll eine DHH auf einem schmalen Grundstück, die finale Breite ist noch in...
  4. Innenputz im Neubau -> Schimmel

    Innenputz im Neubau -> Schimmel: Hallo zusammen, wir haben vor 6 Wochen in unserem Neubau einen Gipsmaschinenputz bekommen. Da noch keine Heizung im Haus ist, wird mehrfach...
  5. Kernbohrung Neubau Keller für Kabel - Abdichtung

    Kernbohrung Neubau Keller für Kabel - Abdichtung: Hallo liebe Experten und Heimwerker, da ich hier neu bin kurz zu mir: mein Name ist Patrick, ich bin 34, komme aus der Nähe von Darmstadt und...