Neue Fenster im Altbau

Diskutiere Neue Fenster im Altbau im Sanierungskonzept & Kostenschätzung Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen! Ich besitze einen Altbau von 1977 und möchte im Frühjahr meine 30 Jahre alten Fenster & Haustür austauschen lassen. Z.Z. sind...

  1. #1 Cyberbauer, 16. Januar 2010
    Cyberbauer

    Cyberbauer

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Düren
    Hallo zusammen!

    Ich besitze einen Altbau von 1977 und möchte im Frühjahr meine 30 Jahre alten Fenster & Haustür austauschen lassen. Z.Z. sind noch die ersten Alufenster drin.

    Habe mir bis jetzt 4 Angebote machen lassen und sind doch sehr unterschiedlich ausgefallen. Bevor ich aber darauf näher eingehe habe ich noch einige grundlegende Fragen.
    1. Lohnt sich eine 3 fach Verglasung im 70er Rahmen im Altbau?
    2. Wie dick sollte die Füllung in der Haustüre sein?

    So die Angebote:
    1. Ich habe einmal ein Angebot mit OLIVIA Fenster (Schüko Rahmen), dazu eine Tür von F&R.
    2. Schüko Rahmen - HeKa Füllung - Türe HDE
    3. Kömmerling Carls Aue - Tür weiss ich grad nicht (Angebot kommt noch)
    4. Salamander Fenster (Füllung kann ich nicht sagen, allerdings soll die Scheibe aussen 6mm & innen 4mm sein) - Inotherm Türe (80mm Paneel)

    Bevor ich vllt später zu den Preisen kommen würde, möchte ich erstmal eine grundsätzlich Meinung zu den Marken von euch hören. Es bewegt sich alles so im Rahmen von 15000 bis 20000 Euro. Die Haustüre ist ca 2400mm x 2100 (Tür alleine ca 1100mm) und Fensterfläche 36qm². Welche Rohrmotoren könnt ihr empfehlen?

    So... vorerst schönen Dank. :D

    Bin mal gespannt auf Eure Meinungen.

    MfG
    Cyberbauer
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Olaf (†), 16. Januar 2010
    Olaf (†)

    Olaf (†)

    Dabei seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    4.520
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fensterbauer
    Ort:
    Dresden
    Grundlegendes...

    Problem für Dich hier:
    Wir machen hier prinzipiell keine Produktbesprechungen - und werden das auch ggf. unterbinden. Dich letztendlich zu überzeugen, ist Sache der Verkäufer, die damit auch Geld verdienen. Und je besser die Dir als Laien Ihr Produkt ohne Emotionen (arbeiten mit Schlagworten) verständlich rüberbringen können, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du gut aufgehoben bist.
    Was wir machen können ist, Dich mit ein paar grundlegenden Infos zu versorgen, die es Dir erlauben, auf einer einheitlichen Grundlage die Angebote zu vergleichen.
    Was auffällt ist, dass Du offensichtlich bisher keinerlei technischen Daten kennst bzw. diese bisher gar nicht in Deine Überlegungen einbezogen hast.
    Was Du auf jeden Fall wissen bzw. abfordern solltest ist
    1. Uw-Wert (das ist der fürs ganze Fenster!, Glas alleine reicht nicht)
    2. Ug-Wert (das ist jetzt der des Glases) und g-Wert (wieviel Energie kommt noch durch die Scheibe und wenn Du pinglig bist, die Lichttransmission. (Wieviel Licht kommt durchs Glas)
    3. Art des Abstandshalters zwschen den Einzelscheiben -Stichwort warme Kante, spielt eine große Rolle für die Kondensation von Wasser und verbessert den Uw-Wert
    4. Dicke der Außenwandung der Profile - 3mm ist gut, weniger hat da schon Schwächen
    5. Wie sind die Beschläge in der Grundvariante ausgestattet Stichwort Pilzzapfen
    6. Schallschutzwert des ganzen Fensters, nicht nur des Glases
    7. Klasse Schlagregendichtheit
    8. Klasse Fugendichtheit

    Die Eigenschaften sollte Dir der Anbieter erklären, vorrechnen und belegen können (Prüfzeugnisse Dritter)

    Dann könntest Du noch schaun, ob der Anbieter eventuell ein Gütezeichen für die Fertigung führt (RAL). Nicht CE! Das ist eine bloße Herstellererklärung, dass es ein Fenster mit Eigenschaften ist. Gütezeichen werden extern )also fremd überwacht) Erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Elemente o.K. sind.

    Gleiches gilt inhaltlich auch für die Tür und die Rollladen.

    ABER! Der Fensterwechsel steht und fällt mit der Montage. Lass es Dir erklären.

    Lies einfach mal die im Unterforum oben verankerten Themen.

    Noch zu den Einzelfragen
    a) Nein, lohnt sich aus technischer Sicht nicht, weil der verbesserte Ug-Wert fast vollständig durch den schlechteren g-Wert wieder aufgefressen wird. Das ist wie ein bisschen schwanger. Einzig die Behaglichkeit in der Nähe der Fenster verbessert sich.
    b) auch hier zählt: Fakten, Fakten, Fakten. Einzig entscheidend ist der U-Wert der Füllung bzw. der Ud der ganzen Tür
    c) bei den Rohrmotoren musst Du sicher das nehmen, was der Anbieter hat. Ich bin weiß Gott kein Markenfetischist, aber hier solltest Du nicht geizig sein. Laufruhe, Standfestigkeit, Zuverlässigkeit der Abschaltung sind Dinge, die Du ad hoc nicht feststellen kannst.

    So, und wenn Du von allen Anbietern ein Angebot hast, dass in allen Punkten vergleichbar ist und Du außerdem ein Bauchgefühl für diese entwickelt hast, kannste anfangen, Dir über den Preis Gedanken zu machen.
    Und möglichst im Hinterkopf behalten, dass die Fenster wieder 30 Jahre drin bleiben sollen und somit auch zukunftsfähig sein sollen. Ein Mehrpreis verteilt sich somt auf rd. 10.000 Tage.

    Fast vergessen: Mit dem Fenstertausch ändern sich auch die bauphysikalischen Eigenschaften der gesamten Gebäudehülle, so dass Wärmebrücken, die vorher nicht zum Tragen kamen, auf einmal Ärger bereiten können (Schimmel). Wenn nichts an der restlichen Hülle gemacht wrden soll zumindestens mal von einem Fachmann prüfen lassen.
     
  4. jturtle

    jturtle

    Dabei seit:
    1. November 2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Raumausstattermeisterin
    Ort:
    Mainz
    Hallo Olaf,

    vielen Dank für diese ausführliche Erklärung, denn ich stehe vor dem gleichen Problem und wollte eine ähnliche Anfrage stellen.
    Als Laie sind die Qualitätsunterschiede nur schwer ausmachbar, ich hätte als Richtlinie tatsächlich erst mal nur den Gesamt-U-wert der Fenster genommen.

    Habe bisher 2 Angebote eingeholt, und vom Preis her, war bei dem einen noch die Haustür mit drinnen...
    Allerdings weiß ich nicht wie ich unterscheiden soll, wie sich die Qualität darstellt.
    Sprich: sind eben die Zapfen beim einen schneller ausgeleiert usw usf.??

    Ich werde jedenfalls deinen Fragebogen nehmen und meinen bisherigen Anbietern vorlegen, würde dann aber gerne deren Antwort dazu vielleicht noch mal hier einstellen um es weiter bewerten zu lassen.

    Gruß, Ute
     
  5. #4 Cyberbauer, 16. Januar 2010
    Cyberbauer

    Cyberbauer

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Düren
    Danke Olaf für deine sehr ausführlichen Informationen!

    Werde mir deinen Leitfaden mal zu Herzen nehmen und den 4 Handwerkern mal auf den Zahn fühlen.

    Frage zu dem Fachmann für die Bauphysik:
    Wer macht so was? Ich denke nicht, dass du jemanden meinst der einfach nur so einen Energieausweis erstellt. Da weiss ich nämlich nicht so genau was ich davon halten soll, da das irgendwie jeder Mauerer um die Ecke machen kann, der sich irgendwo mal auf ne Schulung begeben hat. Ich denke aber das es dir eher um eine professionelle Bewertung des Objektes geht.
    Es steht nähmlich auch der Einbau einer neuen Heizungsanlage und das ändern der Heizkörper an. Diese sind unter den Fensterbänken in Nieschen. Diese wollte ich dämmen und verschliessen und so die Heizkörper erneuern und nach vorne holen.

    Somit wäre eine ganzheitlich Bewertung doch schon angebracht, oder?
    Was sollte sowas kosten? Es ist für mich ja ziemlich schwierig eine objektive Beurteilung der Arbeitsleistung vorzunehmen, da sicherlich vieles auf theoretischen Werten beruht und bewertet wird.

    PS: Von aussen am Haus soll nichts gemacht werden, da hast du vollkommen Recht.

    MfG
    Cyberbauer
     
  6. #5 Olaf (†), 16. Januar 2010
    Olaf (†)

    Olaf (†)

    Dabei seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    4.520
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fensterbauer
    Ort:
    Dresden
    Hier...

    müsste mal jemand anderes ran, aber bitte nur jemand der sich fachlich damit RICHTIG auskennt:
     
  7. #6 Ernst Wilhelm, 21. Januar 2010
    Ernst Wilhelm

    Ernst Wilhelm

    Dabei seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger f. Immobilien-Bewertung
    Ort:
    Hannover
    Bitte kein vorschnelles Handeln ..

    .. ohne eine fundierte Beratung eines Fachmanns für Altbausanierung vor Ort!

    Ich schließe mich da ganz Olaf an.

    Leider muss ich immer wieder beobachten, wie in nicht isolierten Gebäuden spontan neue Fenster eingebaut werden. Mehr ist dann oft nicht geplant. Nach dem Einbau der Fenster kann man in dem bewohnten Objekt in einem Zeitraum von 4 bis 8 Wochen fast dabei zusehen, wie sich an den Außenwänden eine üppige Vegetation von verschiedensten Schimmelarten (besonders gern Schwarzschimmel) bildet.

    Das ganze Thermische Gefüge ist quasi aus den Fugen geraten. Nichts passt mehr zueinander: Fenster warm, Wände kalt.

    Empfehlenswert ist also eher, Geld für Beratung und ggf. zusätzlich die Fassadenisolierung zu investieren, als den Zwischenschritt mit der zusätzlichen Schimmelsanierung zu nehmen.

    Als Alternative könnte zwar eine eine Innenwandbekleidung gewählt werden, welche kaum Schimmelbefall ermöglicht, diese wäre dann aber trotzdem langfristig durchfeuchtet. Sicher auch nicht der Wunsch des Bauherrn...
     
  8. jturtle

    jturtle

    Dabei seit:
    1. November 2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Raumausstattermeisterin
    Ort:
    Mainz
    wenn er Maurermeister ist, kann er dir sogar wahrscheinlich ne Menge über Bauphysik erzählen...
    ne Schulung kann zwar jeder machen, aber zur Prüfung wird man nur nach Lehrgang und entsprechender beruflicher Qualifikation gelassen...
    erst die ermächtigt dann einen Energieausweis zu erstellen, bzw ne ordentliche Energieberatung zu machen...

    wenn beide beim Lehrgang aufgepaßt haben und sich stetig weiterinformieren, sollte das auch kein Problem sein... ;)
     
  9. #8 Olaf (†), 21. Januar 2010
    Olaf (†)

    Olaf (†)

    Dabei seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    4.520
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fensterbauer
    Ort:
    Dresden
    Optimistin...

    Kannste auch gleich Lotterie spielen...

    Hier gehts nicht nur um den Schein, hier gehts um ein Konzept.
     
  10. salleD

    salleD

    Dabei seit:
    3. September 2007
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Hamm
    viele Infos

    findest du zunächst bei der den (Deutsche Energie Agentur) www.dena.de und hier .

    :bef1004:Energetische Sanierung muss vom Fachmann geplant (!!) werden.:bef1004:
    Danach können dann mit entsprechenden Leiszungsverzeichnissen vergleichbare (!!) Angebote eingeholt werden. Die LVs müssen natürlich beim Planer mitbeuaftragt werden. Es ist absolut sinnvoll, hier Geld zu investieren (nicht auszugeben) um anschließend eine wirtschaftlich sinnvolle enrgetische Sanierung durchzuführen. Die KfW stellt dafür zinvergünstigte Darlehen bereit. Und das mit gutem Recht.

    Welcher Planer der richtige ist, ist hier in verschiedenen Threads ausführlichst diskutiert worden.:deal

    Also: Solides Grundwissen hier und im weltweiten Netz anlesen, Planer aussuchen, planen, ausschreiben, vergeben, ausführen lassen, Ausführung überwachen und Abrechnung kontrollieren lassen. Bezahlen.

    So hat man, einen guten und wirtschaftlich denkenden Planer vorausgesetzt, eine schaden- und mangelfreie Ausführung zu einem wirtschaftlichen Preis, und spart die nächsten Jahrzehnte einen Haufen Geld für Energieerzeugung.

    Merke: Die günstigste Energie ist die, die nicht gebraucht wird.

    So wollen wir hoffen, dass hier demnächst sinngemäß zu lesen steht:

    Hey Leute,
    wir haben jetzt einen ausgewogenen, schriftlichen, den genauen Umfang der Planungs- und Überwachungsverpflichtung definierenden Vertrag unterschrieben und die Ausschreibung hat auch ein gutes Ergebnis erbracht. Verschiedene Fachunternehmen aus unserer Region haben Ihre Aufträge mangelfrei erbracht.

    Kleinere Meinungsverschiedenheiten über die Art der Ausführung wurden direkt an der Baustelle, oft unter Teilnahme der Folgehandwerker, besprochen und erledigt.

    Und wenn ich dann noch sehe was ich jetzt schon an Energie eingespart habe, kann ich nur nur sagen, das ich rundum zufrieden bin.

    PS: Die Rechnung der Handwerker hab ich immer am Tag nach der Abnahme online angewiesen. Die HW sind auch rundum zufrieden:-)



    Ich weiß nur nicht welcher Teufel mich reitet, der mich vermuten lässt, dass wir was anderes zu lesen kriegen.
    :shades:shades:shades
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    :respekt
     
  13. #11 ReihenhausMax, 25. Januar 2010
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Hallo Cyberbauer,

    ich kann mich salleD nur anschließen. Wir haben unsere Sachen
    auch von einer Architektin bewerten und planen lassen und
    lassen hoffentlich bald die Ausführung überwachen
    (zunächst neue Heizungsanlage mit Gas Brennwert,
    zentrales Warmwasser neu, Dachisolation, neue Dachfenster und
    Ziegel, Dachüberstand für Außendämmung vergrößern,
    Kellerdecke dämmen, zentrale Lüftungsanlage, Wanddurchbruch
    Küche/Wohnzimmer). Das schließt Eigenleistungen auch nicht aus.
    Die Kellerdecke hab ich z.B. nach ihren Empfehlungen selber gemacht.

    Fenster und Außenfassade soll in wenigen Jahren zusammen kommen,
    damit das aus einem Guß wird. Andere würden sagen, mach
    erst die Dämmung und dann die Heizung, aber den Dreck mit der
    WW Umstellung will ich nicht nach dem Einzug haben.
    Man sollte jedenfalls alles zumindest mal komplett durchdenken.
    Vor Fenstertausch ohne Fassadendämmung und Lüftungskonzept
    hätte ich von unserer jetzigen Mietwohnung her einen ziemlichen Horror.

    Richtig schwierig ist IHMO die Wahl eines guten ich sag mal Baubetrauers, ich bin
    da nicht mehr wirklich zufrieden. Kann man sich vermutlich nur Referenzen
    von Kunden geben lassen und ggf. notfalls nach der Energieberatung die Reißleine ziehen, wenn man nicht andersweitig Empfehlungen bekommt.
     
Thema: Neue Fenster im Altbau
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. carls aue fenster erfahrung

    ,
  2. fensterwechsel altbau

    ,
  3. f&r haustüren erfahrungen

Die Seite wird geladen...

Neue Fenster im Altbau - Ähnliche Themen

  1. Neue Fenster verbaut - so in Ordnung?

    Neue Fenster verbaut - so in Ordnung?: Hallo zusammen, wir haben uns neue Fenster einbauen lassen, da gibt es aber noch Dinge, die uns stutzig machen: - Anstelle von PU-Schaum wird...
  2. Neue Garagentore, Abdichtung fehlt

    Neue Garagentore, Abdichtung fehlt: Hallo, mein Problem ist folgendes: Ich habe meine alten Garagentore aus Holz durch 2 Sektionaltore ersetzen lassen. Zwischen Innenwänden und...
  3. Wie kann ich einen neuen Beitrag schreiben?

    Wie kann ich einen neuen Beitrag schreiben?: Wie und wo kann ich hier im Forum einen neuen Beitrag schreiben?
  4. Fenster innen Kondenswasser

    Fenster innen Kondenswasser: Hallo zusammen, in einem kleinen WC wurde ein neues 2fach verglastes Fenster eingebaut. Rahmen sind außen überdämmt. Bereits ab ca. 3 Grad plus...
  5. Neuen Estrich mit FBH vor Frost schützen?

    Neuen Estrich mit FBH vor Frost schützen?: Hallo, am Mittwoch wird bei uns der Zementestrich eingebaut. Das Aufheizprotokoll startet nach 21 Tagen. Kann ich vorher um den Bau insgesamt...