Neuer Bauherr in Spe...

Diskutiere Neuer Bauherr in Spe... im Hilfestellung für Neulinge Forum im Bereich Sonstiges; zuzüglich ca. 35 m² (netto) Wintergarten als Küche nach Süden ausgerichtet mit darüberliegendem 12m² Balkon + 48m² Wohnzimmer. Offen oder mit Tür...

  1. felixlupus

    felixlupus

    Dabei seit:
    26. Oktober 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metallbaumeister
    Ort:
    Bremen
    zuzüglich ca. 35 m² (netto) Wintergarten als Küche nach Süden ausgerichtet mit darüberliegendem 12m² Balkon + 48m² Wohnzimmer. Offen oder mit Tür getrennt?
    Dunstabzug in Küche nur als Umluftsystem mgl. oder mit automatischer Zwangslüftung auch als Abluftsystem?
    Rest der Raumaufteilung laut Skizzen
    mindestens KFW 40 oder besser Niedrigenergiehaus Standart erfüllen mit wassergeführendem Kamin, mit dem ich in der Übergangszeit das Haus komplett beheizen kann. Diese Einheiten müssen entsprechend aufeinander abgestimmt werden.
    sehr gute Wärmedämmung und entsprechender Schallschutz (BesteAusführung ermitteln)
    Ziel f. Kamin: ca. 21 KW zur WW Erwärmung, ca. 6-8 KW Raumheizleistung mit sichtbarem Feuer. Autarkes System: Zu-/ Abluft raumunabhängig wegen blower door Test)
    Krüppelwalmdach mit Erker ohne Walm zur Front und Gaube über dem WG mit Balkon (siehe Skizzen)
    Die Dachneigung soll mindestens 52° betragen bei Erker 60°
    Verglasung 3 fach mit Argonfüllung (auch 2-fach mit entsprechender Scheibendicke/ Luftzwischenraum möglich) Sensorik im Fenster sinnvoll für KWl? U-Wert soll < 0,6 sein
    Fußbodenheizung im gesamten Wohnbereich (EG und 1. OG), alles mit Feinsteinzeug gefliest mit Fußleisten aus gleichem Material. Einzelraum Thermostaten für Fußbodenheizung
    Kontrollierte Wohnraumbelüftung mit Wärmerückgewinnung in allen Räumen (außer Dachboden und Garagen). Zuluft jeweils in den Wohnräumen, Ablüfte in Küchen, Bädern, WC's. Im Keller 1x Zuluft, Abluft im Heizungsraum.
    Ansaugung über "Erdbrunnen" sinnvoll (Bosy-online.de)?
    Sensorik soll KWL regeln. Sind Personen im Raum, mehr Luftaustausch (bis 300m³/Std f. Wohnzimmer), runterzuregeln bis Minimum Luftaustausch von ca 2m³/Std. Ventilator nur im Zuluftsystem für Überdruck im Haus
    Wenn möglich, keine Rollläden sondern elektrisch, automatisch steuerbare Fensterläden, die zusätzlich Wärmeschutz bieten (Sonderwunsch, ggf. Eigenbau verstellbare Lamellen)
    Elektroanschlüsse vorgerüstet f. drei Motore (öffnen/schließen, Verriegeln, Lamellen verstellen.)
    Elektrik größtenteils über Eltakos gesteuert, oder besser alles über SPS mindestens 3 Steckdosen an jeder Tür und 2 in jeder Raumecke, Für Entertainment System entsprechend mehr. Schaltbar laut auszuführender Planung.
    Die Innenwände sollen massiv gemauert und glatt verputzt sein
    Decken (außer zum Dachboden) als Filigrandecken (Beton) ausgeführt
    Photovoltaik zur Südseite ausgelegt entsprechend den Anforderungen oder besser. Wenn mgl. mit Pufferspeicher f. Photovoltaik ohne Netzeinspeisung (Puffer für 1 Monat möglich?) (Sinnhaftigkeit Prüfen lassen)
    Solarthermie auch zur Südseite mit ca. 1200 l (?, ggf berechnen lasssen) Vorratsspeicher, der auch vom Kamin gespeist wird, aber nicht von der Heizung (2. kleinerer 300 l Speicher sinnvoll?)
    Erdwärmepumpe sinnvoller/ effizienter als Solarthermie? Vergleiche berechnen lassen. Vorrüstung berücksichtigen.
    Netto Raumhöhe 2,7m in EG und OG. Keller 2,4m netto
    Nassräume alle ca. 1.8 m hoch gefliest in Feinsteinzeug mit Zierbordüre, im Duschbereich deckenhoch
    Türhöhen überall 2.1m mit 100 mm breiter Zarge. Ausführung Kilsgard Landhaus mit Fasetten oder vergleichbar
    Kellertüren auch 2,1m hoch aber Ausführung der Türen einfacher. Durchgangstür zur Garage muss wasserdicht ausgeführt werden
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Und was ist Deine Frage?
     
  4. Gast943916

    Gast943916 Gast

    z. B. was das kostet?
     
  5. felixlupus

    felixlupus

    Dabei seit:
    26. Oktober 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metallbaumeister
    Ort:
    Bremen
    Gerne hätte ich noch was geändert.
    Ich weiß aber weder, wie ich den Administrator erreiche, noch wie ich Änderungen nach Ablauf von 5 Min durchführe. Hier also noch mal der Text so, wie er eigentlich sein sollte:
    Ich plane im nächsten Jahr ein Einfamilienhaus auf einer Warf zu bauen. Es soll eine Grundfäche von 9x 13,5 m haben und über Keller, EG, OG und nicht ausgebautes DG als Speicher verfügen.
    - zuzüglich ca. 35 m² (netto) Wintergarten als Küche nach Süden ausgerichtet. Offen oder mit Tür getrennt?
    - Dunstabzug in Küche nur als Umluftsystem mgl. oder mit automatischer Zwangslüftung auch als Abluftsystem?
    - Rest der Raumaufteilung laut Skizzen
    - mindestens KFW 40 oder besser Niedrigenergiehaus Standart erfüllen mit wassergeführendem Kamin, mit dem ich in der Übergangszeit das Haus komplett beheizen kann. Diese Einheiten müssen entsprechend aufeinander abgestimmt werden.
    - sehr gute Wärmedämmung und entsprechender Schallschutz (BesteAusführung ermitteln)
    - Ziel f. Kamin: ca. 21 KW zur WW Erwärmung, ca. 6-8 KW Raumheizleistung mit sichtbarem Feuer. Autarkes System: Zu-/ Abluft raumunabhängig wegen blower door Test)
    - Krüppelwalmdach mit Erker ohne Walm zur Front und Gaube über dem WG mit Balkon (siehe Skizzen)
    - Die Dachneigung soll mindestens 52° betragen bei Erker 60°
    - Verglasung 3 fach mit Argon- (Krypton?) füllung (auch 2-fach mit entsprechender Scheibendicke/ Luftzwischenraum möglich)
    - Sensorik im Fenster sinnvoll für KWl? U-Wert soll < 0,6 sein
    - Fußbodenheizung im gesamten Wohnbereich (EG und 1. OG), alles mit Feinsteinzeug gefliest mit Fußleisten aus gleichem Material. Einzelraum Thermostaten für Fußbodenheizung
    - Kontrollierte Wohnraumbelüftung mit Wärmerückgewinnung in allen Räumen (außer Dachboden und Garagen). Zuluft jeweils in den Wohnräumen, Ablüfte in Küchen, Bädern, WC's. Im Keller 1x Zuluft, Abluft im Heizungsraum.
    - Ansaugung über "Erdbrunnen" sinnvoll (Bosy-online.de)?
    - Sensorik soll KWL regeln. Sind Personen im Raum, mehr Luftaustausch (bis 300m³/Std f. Wohnzimmer), runterzuregeln bis Minimum Luftaustausch von ca 2m³/Std. Ventilator nur im Zuluftsystem für Überdruck im Haus
    - Wenn möglich, keine Rollläden sondern elektrisch, automatisch steuerbare Fensterläden, die zusätzlich Wärmeschutz bieten (Sonderwunsch, ggf. Eigenbau verstellbare Lamellen)
    - Elektroanschlüsse vorgerüstet f. drei Motore (öffnen/schließen, Verriegeln, Lamellen verstellen.)
    - Elektrik für Licht größtenteils über Eltakos gesteuert, oder besser alles über SPS mindestens 3 Steckdosen an jeder Tür und 2 in jeder Raumecke, Für Entertainment System entsprechend mehr. Schaltbar laut auszuführender Planung.
    - Die Innenwände sollen massiv gemauert und glatt verputzt sein
    - Decken (außer zum Dachboden) als Filigrandecken (Beton) ausgeführt
    - Photovoltaik zur Südseite ausgelegt entsprechend den Anforderungen oder besser. Wenn mgl. mit Pufferspeicher f. Photovoltaik ohne Netzeinspeisung (Puffer für 1 Monat möglich?) (Sinnhaftigkeit Prüfen lassen)
    - Solarthermie auch zur Südseite mit ca. 1200 l (?, ggf berechnen lasssen) Vorratsspeicher, der auch vom Kamin gespeist wird, aber nicht von der Heizung (2. kleinerer 300 l Speicher sinnvoll?)
    - Erdwärmepumpe sinnvoller/ effizienter als Solarthermie? Vergleiche berechnen lassen. Vorrüstung berücksichtigen.
    - Netto Raumhöhe 2,7m in EG und OG. Keller 2,4m netto
    - Nassräume alle ca. 1.8 m hoch gefliest in Feinsteinzeug mit Zierbordüre, im Duschbereich deckenhoch
    - Türhöhen überall 2.1m mit 100 mm breiter Zarge. Ausführung Kilsgard Landhaus mit Fasetten oder vergleichbar
    - Kellertüren auch 2,1m hoch aber Ausführung der Türen einfacher. Durchgangstür zur Garage muss wasserdicht ausgeführt werden

    Nun meine Fragen:
    - Außenwände besser aus Klinker/Mineralwolle/KS-Stein oder monolithisch aus Porenbeton
    - Rechnet sich 3-fach Verglasung?
    - Was von meinen Überlegungen ist völlige daneben, Was macht Sinn.

    Vielen Dank für eure Geduld.
    Gruß Felix
     
  6. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Lies erst mal das FOrum durch, viele Fragen sind dann schon beantwortet (kannst die dann ja dahinter schreiben, deine Antwort...)

    Manches kann man nur beantworten wenn man dich kennt, deinen Umstand, deine Gewohnheiten

    Anderes kann man nur beantworten, wenn man das Grundstück kennt.

    Um die anderen Fragen wird sich irgendwann hier einer kümmern, immer mit der Ruhe :)
     
  7. Mikalaya

    Mikalaya

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Kffr.
    Ort:
    Hannover
    Hallo Felix,
    also das Haus mit Doppelgarage im Haus und Keller, Wintergarten und 2 Gauben soll mehr oder minder Passivhausstandard erfüllen?
    Have Fun.
    Wenn Du das Budget dafür hast, hast Du auch Geld für einen Architekten, der Dir das hübsch plant. Das wäre auch meine Empfehlung, denn du scheinst dich etwas zu verrennen.
    Du bist für dein Planungsstadium schon viel zu kleinteilig unterwegs, die Zierbordüre im Bad oder die Ausführung der Türzargen interessieren noch niemanden und machen deine Frage dazu viel zu unübersichtlich.
    Stell lieber deinen Grundriss vernünftig möbliert dar, wenn du dazu Rückmeldungen haben möchtest, bzw gib dazu die ganz grundlegenden Infos, zu denen du Meinungen haben möchtest.
    Viele Grüße
    Mika
     
  8. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Nachgefragt:
    Welches Budget hast Du für die Baukosten eingeplant?
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 4. November 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    21 KW (die der Ofen ja erzeugen muss), in einem Haus KfW40 oder besser. :yikes
    Das ist WAHNSINN!!!
    21 KW reichen, um einen unsanierten 60er Jahre Bau zu heizen - im tiefsten Winter. Und das willst Du in ein mehr-oder-weniger-Passivhaus einbauen.
     
  10. Mycraft

    Mycraft

    Dabei seit:
    29. November 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Berlin
    Ja bei den Vorstellungen...hat man eigentlich einen der es plant...preislich liegt das Haus, wenn es denn so gebaut werden soll...mind. bei 500K...wahrscheinlich aber sehr viel höher...
     
  11. Corinna72

    Corinna72

    Dabei seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikerin
    Ort:
    Berlin
    Grundsatzfrage:

    Soll das Haus energetisch so ausgestattet sein, dass es sich vor allem rechnet, oder möchtest Du energetisch so weit wie möglich autarkt und ökologisch top sein?
    (Wobei ich den zweiteren Ansatz alles andere als schlecht finde, obwohl er hier oft verlacht wird)
     
  12. Toronado

    Toronado

    Dabei seit:
    5. Juli 2013
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Münster & U.A.E
    Bis zum nächsten Jahr ist es nicht mehr besonders lang.
    Deswegen möchte ich Ihnen ans Herz legen, das Sie sich erst einmal mit folgenden Personalfragen beschäftigen bevor Sie sich durch Bastelei unglücklich machen:
    - Planer Architektur + Rohbau, sowie Kostenkontrolle
    - Fachplaner Haustechnik
    - Fachplaner Energieberatung
    - Fachplaner Bauphysik
    - Bauüberwacher
    - ggf. Intensivbauleitung
     
  13. LaSina

    LaSina

    Dabei seit:
    4. Februar 2012
    Beiträge:
    922
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buero
    Ort:
    MA
    Die ganzen Experten sind unbezahlbar das verschlingt ja schnell 100.000 Euro.
     
  14. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Mich würd auch das Budget mal interssieren das hier zur Verfügung stehen soll.... Dürfte nach den ganzen Vorgaben nur knapp billiger als der BER werden. ;)

    Stromspeicher für einen Monat... ???? Bei durchschnittlichen 300 kWh Verbrauch im Monat muss der Akku (maximal 50% entladen) 600kWh speichern können.
    Aktuell wurde mir ein 10kWh Speicher (beschäftige mich gerade intensiv mit dem Thema) für rund 14000€ angeboten. Wäre bei bei einem 600 kWh Speicher dann nur 840.000€ ....

    Naja, viellicht gibts bei der Größe ja noch 10-20% Rabatt. ;)

    Hab die Unterlagen nicht hier aber soweit ich mich erinnere wog der 10kWh Akku was um die 400 kg. Bei 600kWh wären das nur 24 Tonnen.

    Gruß,
    Rene'

    PS: Hinterher kommt raus das man mit 120.000€ und vieeeeeeeeeel Eigenleistung plant.
     
  15. Kriminelle

    Kriminelle

    Dabei seit:
    16. Mai 2013
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kriminaltechnik
    Ort:
    Niedersachsen
    Hat das jetzt Sinn?
    Irgendwie crazy, wieviel Schlagwörter da zusammen getragen wurden... Gibt es da ein Buch oder einfach mal aus Google alles zusammengetragen a (mit accent) la "ich bau das perfekte Haus, wiede wiede wie es mir gefällt" ??

    Gibt es denn schon ein Grundstück? Grundriss ist auch sehr fragwürdig laienhaft. ...
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn das KfW40 werden soll wird´s bei der Auswahl des Wandaufbaus schon knapp. ABER dazu muss man die komplette Planung/Berechnung betrachten, und nicht nur die Wand.

    Hier gilt, es gibt nicht nur pauschal 2-fach oder 3-fach Verglasung, eine gute 2-fach Verglasung kann für Deinen Zweck unter´m Strich besser sein als eine schlechte 3-fach Verglasung.

    Völlig daneben ist, dass schon viel zu viele Details genannt werden, obwohl noch nicht einmal die grundlegenden Voraussetzungen bekannt sind. Allein um die obigen Punkte seriös abzuarbeiten sitzt man als Planer mehrere Tage, wobei ich mir jetzt nur mal die haustechnischen Punkte genauer angeschaut habe.

    Was mir noch aufgefallen ist, ein Wintergarten nach Süden als Küche. Willst Du das Essen ohne Herd kochen? Im Sommer kriegst Du in diesem Glasanbau tropische Temperaturen. Allein so ein Wintergarten erfordert schon eine Menge Planungsaufwand.

    Dann die Sache mit dem Ofen. Das zeigt, dass hier nur irgendwelche Punkte zusammengetragen wurden, ohne den Sinn und technischen Hintergrund zu verstehen. Wenn man sich dann auf diese Punkte fixiert, ist das Chaos vorprogrammiert. Bestenfalls findest Du einen Planer der sagt, "Augen zu und durch, ich muss in dem Haus ja nicht wohnen", schlimmstensfalls stehst Du mit einer Planung da nicht nicht sinvoll umsetzbar ist, und hast eine Menge Geld versenkt.

    Da findet sich ein 21kW Kaminofen, eine KWL mit Luftbrunnen, PV, wenn möglich auch noch mit Speicher, und Solarthermie darf man auch nicht vergessen, ach ja und auch noch eine SWP dazu. Ist Dir klar wieviel Aufwand das bedeutet? Allein dafür kannst Du Dir die Energie für die nächsten 50 Jahre kaufen, egal wie hoch die Energiepreise steigen werden.

    Wen interessiert in diesem Moment der Luft-Volumenstrom im Wohnzimmer? (Der auf sage und schreibe 300m3/h ausgelegt werden soll !!!!!)

    Du brauchst erst einmal jemanden der Ordnung in das Chaos bringt, sonst wird das nichts. Wenn Du aber auf dieser Basis irgendwelche Anfragen an Planer verschickst, dann wundere Dich nicht, wenn keine Antworten zurück kommen.

    Gruß
    Ralf
     
  17. felixlupus

    felixlupus

    Dabei seit:
    26. Oktober 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metallbaumeister
    Ort:
    Bremen
    Liebe Community.
    Erst mal vielen Dank, daß ihr überhaupt bereit seit, euch durch mein Chaos zu arbeiten.
    Etwas zu meinem Vorhaben:
    - Gesamt Bau Budget ist ca. 400.000,-€uronen.
    - Entstehen soll ein energetisch sinnvoll abgestimmtes Haus mit Kamin mit Wasseranschluss, Wintergarten und Vollkeller.
    - Es soll eine Grundfläche von 9x 13,5 m haben und über 3 Ebenen verfügen (Keller, EG, OG und nicht ausgebautem Dachboden als Stauraum)
    - Netto Raumhöhe soll zwischen 2,6 und 2,7m sein
    Da ich noch in der absoluten Anfangsphase bin, und zugegebener Maßen von Neubau keine Ahnung habe, wende ich mich auch an dieses Forum (an euch), weil ich das Gefühl habe, hier sehr fachkundigen Rat zu bekommen.
    Hier nun meine wichtigsten Fragen:
    - Welches ist das sinnvollste Außenmauerwerk?
    - Welche Energiesysteme machen Sinn?

    @ R.B.: genau dafür wende ich mich ja auch an das Forum, um herauszufinden, wie ich eine vernünftige Planung auf die Beine stelle.
    Mein Haus soll einerseits finanzierbar sein, andererseits aber auch zukunftsorientiert gebaut sein. Ich hoffe, ich bekomme hier anreize, daß ich beides unter einen Hut bekomme.

    @ Rene: Dann werd ich den Puffer wohl lieber etwas kleiner wählen... Vielen Dank für diese sehr gute Info!

    @ Corinna72: es soll sich vor allem energetisch rechnen. Wenn es sich in etwa 30 Jahren amortisiert, ist das in Ordnung

    liebe Grüße, Felix
     
  18. Mikalaya

    Mikalaya

    Dabei seit:
    10. März 2012
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Kffr.
    Ort:
    Hannover
    Hallo Felix,

    hast du denn schon ein Grundstück?
    Ist das Budget für die reinen Baukosten oder müssen noch Grundstück, Außenanlagen etc damit bezahlt werden?

    - Ich würde den Grundriss mal noch nicht als gegeben ansehen, ein Architekt macht da wirklich schönere Entwürfe.

    - Denk über den Keller nach. Ich weiß nicht, was der bei einem normal energetisch sinnvollem Haus kostet, bei uns (Passivhaus + drückendes Grundwasser) war der schlicht unbezahlbar. -> "must have" oder "wäre schön"? Schau zumindest mal auf die Alternative, die ihr euch oberirdisch zu eurem Budget leisten könntet. Das war bei uns ausschlaggebend für eine Doppelgarage mit Geräteraum _neben_ dem Haus.

    - Du wirst nicht viel Heizenergie benötigen, vergiss aber das Warmwasser nicht. Das hat dann den größeren Anteil.
    Heizsysteme gibt es einige, da ist viel auch Philosophiefrage. So richtig helfen können dir die Experten hier erst viel später, wenn Du die tatsächliche Heizlast (=Bedarf) kennst. Bei uns im Baugebiet (Passivhäuser) dominieren Luftwärmepumpen, es gibt aber auch einige Pelletheizungen und Sole-Wärmepumpen ("Erdwärme"). Die meisten Anlagen werden durch Solarthermie unterstützt, manche haben auch alternativ oder zusätzlich eine PV Anlage auf dem Dach. Wir haben eine Sohle-WP mit Tiefenbohrung, allerdings ist das sicherlich nicht die günstigste Variante sondern mehr der persönlichen Vorliebe geschuldet. Die Anlage kühlt halt auch etwas im Sommer und unsere Hoffnung ist, damit wirklich Ruhe zu haben in Sachen Heizenergie. Dazu PV auf dem Dach. Für die Einschätzung der Größenangaben: Wir haben 166m² beheizte Wohnfläche und dafür (bzw eher fürs Warmwasser) eine eigentlich schon etwas zu große Wärmepumpe mit 5,8KW Heizleistung. Selbst wenn Du etwas mehr brauchen solltet, bist du weit weg von den >20kW ;)

    - Mauerwerk, hier streiten sich die Experten :D Meine bescheidene Meinung - gehen tut alles, die Unterschiede sind marginal. Alles hat kleine Vor- und Nachteile. Hier sieht man auch alles und alles funktioniert. Holzfertighäuser, KS, Poroton, Porenbeton, lustige Selbstbausysteme, die mit Beton verfüllt werden... Wir bauen KS+WDVS, aber auch hier - persönliche Vorliebe (meines Mannes in dem Fall) mit Blick auf Schallschutz und Tragfähigkeit.

    LG, Mika
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das Problem ist aber, dass Du selbst mit Hilfe des Forums keine "Planung" auf die Beine stellen kannst, denn hier sieht niemand was bei Dir überhaupt möglich ist. So Themen wie Grundstück etc. sind auch noch unbekannt, damit erübrigt sich an sich jedes Nachdenken über eine Planung, denn die Grundlagen fehlen.
     
  21. felixlupus

    felixlupus

    Dabei seit:
    26. Oktober 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metallbaumeister
    Ort:
    Bremen
    Hallo Mika, hallo Ralf.

    Vielen Dank für eure sehr hilfreichen Ratschläge. Ihr habt recht, erst mal muss ich mein Baugrundstück in Spe unter Dach und Fach bringen. Aber ich bin halt jemand, der gerne in die Zukunft plant.
    Damit werde ich dieses Thema erst mal schließen. Ich melde mich wieder, wenn sich neues ergeben hat.

    Vielen Dank noch mal soweit und liebe Grüße,
    Felix
     
Thema:

Neuer Bauherr in Spe...

Die Seite wird geladen...

Neuer Bauherr in Spe... - Ähnliche Themen

  1. Neue Fenster verbaut - so in Ordnung?

    Neue Fenster verbaut - so in Ordnung?: Hallo zusammen, wir haben uns neue Fenster einbauen lassen, da gibt es aber noch Dinge, die uns stutzig machen: - Anstelle von PU-Schaum wird...
  2. Neue Garagentore, Abdichtung fehlt

    Neue Garagentore, Abdichtung fehlt: Hallo, mein Problem ist folgendes: Ich habe meine alten Garagentore aus Holz durch 2 Sektionaltore ersetzen lassen. Zwischen Innenwänden und...
  3. Wie kann ich einen neuen Beitrag schreiben?

    Wie kann ich einen neuen Beitrag schreiben?: Wie und wo kann ich hier im Forum einen neuen Beitrag schreiben?
  4. Neuen Estrich mit FBH vor Frost schützen?

    Neuen Estrich mit FBH vor Frost schützen?: Hallo, am Mittwoch wird bei uns der Zementestrich eingebaut. Das Aufheizprotokoll startet nach 21 Tagen. Kann ich vorher um den Bau insgesamt...
  5. Was kostet ein Deckendurchbruch mit neuer Treppe

    Was kostet ein Deckendurchbruch mit neuer Treppe: Hallo zusammen, folgende Ausgangssituation: Wir wohnen (Als Eigentümer) in einer 2 Familienwohnung (beide Wohnungen gehören uns). Die 1. Wohnung...