Null Energie Haus ... möglich ... Ideen ?

Diskutiere Null Energie Haus ... möglich ... Ideen ? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, ist das Null - Energie Haus heute schon möglich, wenn ja wie würdet ihr ein solches realisieren ? Was ist heute schon möglich und vor...

  1. Trialog

    Trialog

    Dabei seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Lichtenfels
    Hallo,

    ist das Null - Energie Haus heute schon möglich, wenn ja wie würdet ihr ein solches realisieren ?
    Was ist heute schon möglich und vor allem sinvoll möglich ?

    Es bringt ja nix, 10000 € extra drauf zu hauen um 5 € im Monat zu sparen und doppelt so viel Energie, wie es nutzt bei der Produktion zu verballern ...


    Ich habe mich zwar schon eine Weile mit dem Thema beschäftigt bin aber nicht mehr auf dem aktuellen Stand ...


    Grüße

    Registrieren
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Biotron

    Biotron

    Dabei seit:
    11. August 2009
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    nix am bau
    Ort:
    Berlin
    So wirds aber sein.
    für jedes bisschen näher ran an die "Null" wirst du überproportional geld bezahlen.
    Vor allem wenn die "Null" an 365 Tagen im Jahr gelten sollen und nicht nur im Mittel.
     
  4. Stef1969

    Stef1969

    Dabei seit:
    19. August 2009
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ingolstadt
    Also mit Null im Mittel könnte ich gut leben :shades
     
  5. Schwarz

    Schwarz

    Dabei seit:
    22. April 2009
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hessen
    warum soll es denn ein null-energiehaus sein?

    [ ] ideologische gründe
    [ ] finanzielle gründe
    [ ] darum!
    [ ] keine ahnung

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nullenergiehaus

    halte ich persönlich momentan nur für einen guten werbegag. wenn energie mal so richtig teuer wird, also so teuer, dass es heutige kalkulationen völlig wegschießt, dann, und nur dann, dürfte man mit so etwas auf der gewinnerseite liegen. außer man betrachtet so etwas unter einem ideologischen aspekt und fühlt sich generell auf der haben-seite.

    für alles andere zum rechnen gibt es entsprechende fachplaner.

    schwarz
     
  6. Trialog

    Trialog

    Dabei seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Lichtenfels
    Hallo,

    ich hätte wohl eher so fragen sollen:

    Was ist heute - noch - sinnvoll möglich ?

    Oder was macht im besten Fall noch Sinn ? oder


    Was wäre die gegenwärtig sinnvollste Lösung - ökologisch und okonomisch - ?

    Es interessiert mich einfach aus Spaß an der Sache.

    Ich bin noch in einer frühen Planungsphase und versuche herauszufinden was für mich passend sein könnte. Ein Passivhaus in jedem Fall.
    Solaranlagen sind noch zu uninteressant. Es dauert viel zu lange bis sich das rechnet.
    Derzeit noch Quatsch ?

    Sowie gedacht: Solaranlage für Warmwasser und für den nötigen Strom der Wärmepumpe in Kombinantion mit Wärmerückgewinnungsanlage.
    Holzofen und Pelletofen wie passt bzw. könnte das darein passen ?

    Dann die Bauweise: Nach Süden mit großen Fenstern
    Nach Osten mit kleinen Fenstern.

    Wintergarten als Mittel um weiteren Einfluss auf das Gebäudeklima zu nehmen ?

    Wie sieht es mit der Beleuchtung aus ? Etwa über Reflektoren die Innenräume mit Sonnenlicht zu beleuchten ? Indirekte Beleuchtungen ....


    Dies sind nur so ein Paar Ansätze, die bei mir so herumschwirren.
    Literatur habe ich mir auch schon gekauft, nur bleiben da Lücken ...


    Vielleicht könnt ihr mir ja helfen diesbezüglich mehr Klarheit reinzubekommen.

    Grüße

    Registrieren
     
  7. Wieland

    Wieland Gast

    Sind doch alles sehr gute Ansätze u. in der Wissenschaft gibts keine Grenzen.

    Aber,daß Passivhäuser funktionieren wurde bewiesen.
    Bei 0 Energie bin ich skeptisch, denn selbst die Höhlenbewohner unserer
    Vorfahren verbrauchten Energie.

    Grüße
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn Du tatsächlich ein Nullenergiehaus, bzw. ein PH bauen möchtest, wozu dann ein Holz-/Pelletofen o.ä.? Die Dinger liefern dann viel zu viel Wärme, damit verwandelst Du die Hütte ruckzuck in eine Saune.

    Solarthermie für die WW-Erzeugung wäre zwar wirtschaftlich kaum vertretbar, aber wenn die Wirtschaftlichkeit dem "PH Gedanken" untergeordnet wird, dann sollte man darüber nachdenken.

    Die Belüftung, Kühlung ist auch ein Punkt über den man sich Gedanken machen muss.

    In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage der Stromerzeugung UND -speicherung.

    Das sind nur ein paar Punkte. Die Frage ist also, welches Ziel soll erreicht werden. Erst dann kann man den Weg dorthin festlegen.

    Gruß
    Ralf
     
  9. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    meine 2ct:

    Die Probleme eines Null- oder gar Plusenergiehauses:

    - unklare Definition: mit Haushaltsstrom? über welchen Zeitraum gemittelt
    - Mehrkosten
    - getürkte Angebote
    - wenig Leute mit Fachwissen für sinnvolle Lösungen vorhanden
    - BH/Benutzer, die noch weniger Ahnung haben
    - Absprungbasis müßte ein PH sein
    - ...

    Gruß
    Frank Martin
     
  10. papeFT

    papeFT

    Dabei seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Fuldatal
    Benutzertitelzusatz:
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Ich könnte mir "Null-Energie" bei guter Gesundheit und Kraft wie folgt vorstellen:
    Grundstück kaufen mit Wasserlauf, Wald, Wiese, Ackerland.
    Im Wald genügend Holz fällen (per Hand, sonst nicht 0-Energie!); Wasserrad bauen, kleines Gebäude für: Holz aufschneiden und verarbeiten (solche Anlagen gab es vor 50Jr noch); Grundstück gibt auch Steine her; aus diesen Fundamente legen;
    (Mist, alles was Beton heißt benötigt Fremdenergie!)
    Holzhaus bauen, Fensterglas jenseits der Zonengrenze organisieren (gibt dort genügend Altglas!) Wasser kommt aus der eigenen Quelle und in der Porzellankanne in das Haus; Heizung über Kachelofen mit Holz aus eigenem Wald;
    Strom: eigene Turbine am Wasserlauf, Speicher in Batterien
    Nun dürft ihr aufzählen, was ich alles vergessen habe.
    Einige Anleitung würde ich mir aus der Permakultur holen.
    Wer macht mit?
    Gruß Helmut
     
  11. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Aber Helmut,

    da ist doch das Gleiche, wie eine Nullprozentfinanzierung.

    Gruß Lukas
     
  12. papeFT

    papeFT

    Dabei seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Fuldatal
    Benutzertitelzusatz:
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Oh, Lukas, wenn ich die Radiowerbung richtig lausche, dann höre ich da zuweilen, dass es bei dem Kredit für ein Auto oder was auch immer keine Zinsen kostet! Dass die Zinsen irgendwo versteckt sind, das ist klar.
    Aber wenn die Welt weiter so wirtschaftet, dann müssen wir noch Zinsen dafür bezahlen, dass man das Geld verwaltet.
    Ob der Wissenschaftler unsere Gedanken dann auch richtig zitiert?
    Vielleicht kommt die Eingebung über Nacht - bis dann.
    Helmut
     
  13. Trialog

    Trialog

    Dabei seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Lichtenfels
    Hallo,

    so gut kenne ich mit dem Thema noch nicht aus. Ich war mir nicht sicher ob eine Wärmerückgewinnungsanlage in Kombination mit einer Wärmepumpe fürs Heizen und Warmwasser ausreichend ist.

    Man könnte sich ja auch ein 5 Megawatt Windrad in den Garten stellen.


    Ich denke ein " Null Energie Haus" ist das was es heißt.

    Ein Haus in das man am Anfang Geld und Mühe investiert und danach die nötige Energie für Strom/Wärme/Warmwasser selbst erzeugt, ohne Zusatzkosten an Energie.
    Keine Gas/Stromrechnung mehr ... oder man zündet den Puff einfach an, dann wird dann jedes Haus zum Null Energie Haus ...:hammer::mega_lol::mega_lol:

    Also reicht bei einem Passivhaus eine Wärmerückgewinnungsanlage iVm einer Wärmepumpe für Heizung und Warmwasser aus ? :bef1021:

    Was habt ihr denn so für Ideen bzw. realisiert ?


    Grüße

    Registrieren
     
  14. papeFT

    papeFT

    Dabei seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Fuldatal
    Benutzertitelzusatz:
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Mal verkürzt gesagt: die Energie auf dem Grundstück selbst erzeugen, die in dem Haus verbraucht wird. Richtig?
    Grundsätzlich möglich, denn mit einer Wärmepumpe lässt sich ein Passivhaus gut beheizen und der Energiebedarf ist relativ gering.
    Nur!!!!!!!!
    Die selbst erzeugte Energie, ob Windrad, Photovoltaik, oder anderes Medium; diese Energie steht in der Regel nicht gerade dann zur Vergügung, wenn sie im Haus benötigt wird. Also der Umweg über den Energieversorger - von dort Energie beziehen, wenn erforderlich - - - an diesen die Energie abgeben (verkaufen), wenn man sie selbst erzeugt.
    Bei geeigneter Grundstückslage, Hausausrichtung usw sollte man schon zu einem vertretbaren Ergebnis kommen.
     
  15. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    und man braucht dazu nicht unbedingt ein PH...

    Gruß
    Frank Martin
     
  16. papeFT

    papeFT

    Dabei seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Fuldatal
    Benutzertitelzusatz:
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Martin, ganz genau - nur woher kommt dieser unzutreffende Begriff "Passivhaus"; (wenn ein stationäres Haus gemeint ist und kein Wohnwagen!); denn ein Haus kann doch nur "passiv" sein, oder? Wie würde sich sonst ein "Aktiv-Haus" darstellen?
    Gruß Helmut
     
  17. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    @Helmut, wikipedia hilft weiter:
    Gruß
    Frank Martin
     
  18. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Der Begriff Passivhaus ist etwas unglücklich gewählt, denn auch ein PH hat ja eine Heizung. Eingespart wird ja lediglich (wenn überhaupt) ein übliches Übergabesystem also Heizkörper, FBH, Wandheizung.

    Nullenergie in der Definition, dass das Haus sämtliche benötigte Energie selbst erzeugt ist technisch (mit enormem Aufwand) machbar, dass hat das http://www.ise.fraunhofer.de/
    schon herausgefunden.

    Die Frage ist ja nur in wie weit dass ganze überhaupt sinnvoll ist.
    Dafür sind erhebliche finanzielle Investitionen notwendig. Investitionen die in anderen Bereichen womöglich erheblich wirkungsvoller investiert wären.
    Die notwendigen Baustoffe, Bauteile verursachen bei ihrer Produktion auch Emissionen, verbrauchen Ressourcen. Allerdings in einem recht kurzen Zeitraum.

    Da ist es recht sinnvoll sich mal mit der Thematik Ökobilanz auseinander zusetzen. Wieviel Energie und andere Ressourcen verbraucht ein Haus vom ersten Bleistiftstrich auf dem Skizzenblock bis ins Jahr x wirklich.

    Viele technische Systeme zur Energiegewinnung kommen sich in der Praxis gegenseitig in Weg.
    Der Grundgedanke hinterm PH, die Verluste zu minimieren, Gewinne zu maximieren und dann die Haustechnik verhältnismäßig einfach zu halten ist als Ausgangsbasis sicherlich nicht schlecht. Man kann sich allerdings beim Energiebedarf der noch übrig bleibt auch wieder vom PH nach oben weg bewegen in dem man die Energie effizienter erzeugt.

    Eine evtl. auch recht interessante Geschichte wären bspw. Luftkollektoren. In der Schweiz gibt es ein paar gut dokumentierte und vermessene Projekte.
    http://www.amena.ch/
    oder hier suchen Stichworte Luftkollektor etc.
    http://www.bfe.admin.ch/dokumentation/energieforschung/index.html?lang=de
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Tja, mit den Begriffen kann man schon durcheinanderkommen. Gibt es eigentlich eine Grundlage, die diese Begriffe regelgerecht festlegt oder kann jeder sagen, was er für richtig hält?

    Gruß

    Bruno Bosy
     
  21. denkedran

    denkedran

    Dabei seit:
    2. Juni 2006
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kälte-Klima Meister/ Elektro-Meister
    Ort:
    85077 Manching
Thema:

Null Energie Haus ... möglich ... Ideen ?

Die Seite wird geladen...

Null Energie Haus ... möglich ... Ideen ? - Ähnliche Themen

  1. Abstandsfläche - Möglichkeiten

    Abstandsfläche - Möglichkeiten: Liebe Experten, ich habe wieder eine Frage an Euch. Ich beabsichtigte eine Immobilie zu kaufen. Dann prüfte ich Abstände und Grenzmarkierungen...
  2. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  3. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...
  4. Schlitze in 14er Betonwand möglich?

    Schlitze in 14er Betonwand möglich?: Hallo ich bin neu hier im Forum und über die große Suchmaschine hierher gekommen. Ich habe folgendes Problem. Wir haben uns ein Reiheneckhaus...
  5. Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters

    Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters: Erstmal Hallo (bin neu und Laie) Ich möchte ein Haus Bj 1928 mit damaliger Baugenehmigung anbauen. Das Haus steht allerdings nach einem neueren...