Ölrückstände im Abgas

Diskutiere Ölrückstände im Abgas im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, ich besitze eine recht alte Ölzentralheizung (ca. 30 Jahre alt) und bisher lieferte sie bei der jährlichen Messung durch den Schorni,...

  1. #1 Peter1971, 08.03.2012
    Peter1971

    Peter1971

    Dabei seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur a.D.
    Ort:
    Freiburg i.B.
    Hallo,

    ich besitze eine recht alte Ölzentralheizung (ca. 30 Jahre alt) und bisher lieferte sie bei der jährlichen Messung durch den Schorni, passable Werte.

    Vor 2 Jahren hat mein Heizungsbauer in den Brenner eine kleiner Düse eingebaut (50/60), da ich mein Haus wärmegedämmt habe und somit war er der Meinung, eine kleinere Düse würde Sinn machen, da ich nicht mehr den Wärmebedarf hätte, wie früher und durch die kleinere Düse würden sich die Messwerte (Co2, Abgastemperatur, Wirkungsgrad usw.) der Heizung verbessern.

    Bei der letztjährigen Überprüfung durch den Schorni war auch noch alles ok, doch bei der diesjährigen Überprüfung beanstandete nun der Schorni, dass im Abgas wohl Ölreste vorhanden seien.

    Interessant ist, dass er diese Vermutung auf Ölrückstände schon VOR der Messung geäussert hatte, denn er roch anscheinend, dass der Brenner das Öl nicht vollständig verbrennen würde.

    Die Messung im Abgasrohr bestätigte dann seinen guten Geruchssinn, nachdem er das weiße Messplättchen mit so einer Art "Gel-Paste" bestrichen hatte, zeigten sich am Rand des Messplättchen gelbe Verfärbungen.

    Außerdem sei der CO2 Gehalt im Abgas mit 260ppm zu hoch.

    Nun meine Frage:

    Woran liegt das Problem ?

    Was kann sich seit letztem Jahr geändert haben, sodass sich diese Werte derart verschlechtert haben ?

    Kann es sein, dass der Brenner verdreckt ist und deswegen das Öl schlechter verbrennt ?

    Oder bekommt der Brenner ggf zuwenig Sauerstoff und verbrennt deswegen schlechter ?

    Oder liegt es doch an der kleineren Düse, die der Heizungsbauer eingebaut hat ?

    Vielen Dank für die Infos.
    Gruß Peter
     
  2. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.836
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Stelle mal alle Messwerte vom Schorni hier rein. Das Protokoll hast Du ja bekommen. Vielleicht noch die Werte von der Messung vor einem Jahr, als noch alles in Ordnung war.

    Sinnvoll wäre auch noch die Bezeichnung des Brenners und des Kessels an dem er hängt.

    Bei der Düse 50/60 meinst Du wohl 0,5 mit 60°, richtig? Wie hoch ist der Pumpendruck?

    Für eine mangelhafte Verbrennung kann es mehrere Ursachen geben. Evtl. war der Brenner schon grenzwertig eingestellt und ist nun umgekippt.

    Egal wie, da wird wohl eine ordentliche Wartung fällig, Kessel schrubben inklusive. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  3. #3 Peter1971, 08.03.2012
    Peter1971

    Peter1971

    Dabei seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur a.D.
    Ort:
    Freiburg i.B.
    Kesser: Buderus Deltatherm 12 (BJ 1981) mit einer Kessel-Leistung von 21-26KW und einer Warmwasser-Leistung von 23KW.

    Brenner: Interzero 2011-s

    Den Pumpendruck kenne ich nicht bzw. kann ihn nirgens auf dem Typenschild finden.

    Im, vom Heizungsbauer aufgeklebten Typenschild, steht im Feld "Düse" 50/60° (soll dann aber wohl 0,5/60° heisen, ggf. Schreibfehler ?)

    Die Messwerte von Damals als die neue Düse eingebaut wurde (2010):

    Abgastemperatur: 170°C
    CO2: 11,7%
    O2: 5,1 %
    CO: 190ppm
    Rußzahl: 01

    Das heutige Messprotokoll vom Schorni habe ich nicht bekommen, da er nochmals zur Nachkontrolle kommt.
    Ich weiß nur soviel, dass eben Ölrückstände im Abgas seien (der Schorni zeigte mir das weiße Messplättchen mit den gelben Rückständen am Rand) und dass der CO-Gehalt bei 260ppm wäre.

    Gruß Peter
     
  4. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    6.187
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...der wird auf einer Meßuhr angezeigt, die man in die Ölpumpe schraubt.

    Möglichkeiten gibts einige....
    Pumpe kann denn Druck nicht mehr erbringen und zerstäubt das Öl nicht gut genug, Filter zugesetzt, Düsenstock nicht in Ordnung,

    ...soweit das, was mir spontan einfällt...
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.836
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ölversorgung (Filter), Pumpendruck, Ölvorwärmer, Düseneinbau, kontrollieren, die kompletten Brennereinstellungen (Luft, Stauscheibe ) überprüfen, und dann vor allen Dingen die Kiste mal ordentlich reinigen. Ich könnte mir gut vorstellen (immerhin 190ppm CO, Rußzahl 1), dass die Kiste durch 12 Monate Betrieb nun dicht ist.

    Dann sollte man anhand der Abmessungen der Brennkammer prüfen ob eine Düse mit 60° überhaupt geeignet ist. Angaben zum Zug wären auch hilfreich. Etwas mehr CO2 auch.

    Ich würde mal sagen, da hat Dein Heizungsbauer noch Einiges zu tun. Da ist das volle Programm gefragt. Mit ein bischen Hand auflegen und ein bischen Abgaswerte messen ist es sicherlich nicht getan.

    Es wäre vielleicht doch besser gewesen einen Neuen zu kaufen, wie vor über 2 Jahren schon empfohlen. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  6. #6 Peter1971, 08.03.2012
    Peter1971

    Peter1971

    Dabei seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur a.D.
    Ort:
    Freiburg i.B.
    Ok, hab den Heizungsmonteur schon bestellt, denn dieses Problem kann wohl nur der Fachmann lösen, dazu habe ich zu wenig Ahnung.

    Was gut sein kann, ist die Tatsache mit dem "Verdrecken", denn meine Zentralheizung steht in einem seperaten Raum in mitten der Wohnung (ich frag mich jedes mal, wie man so einen Mist vor 40 Jahren planen konnte, doch so ist es nun jetzt einmal).

    Die Heizung arbeitet raumluftabhängig uns saugt mir somit immer extrem viel Dreck/Staub aus der Wohnung in den Brenner an.

    Zudem habe ich noch einen Hund, der nicht wenig Haare verliert und das führt auch zur Verdreckung des Brenners.

    Anbei mal eine prinzipielle Frage:

    Gibt es auch Brenner, die raumluftUNabhängig arbeiten, d.h. Brenner, die über einen externen Luftzufuhranschluss verfügen ?

    Ich stell mir das so vor:

    Ich führe ein Frischluftrohr von aussen ins Haus zum Brenner und schliese dieses Rohr am Brenner an, sodass der Brenner die Verbrennungsluft nicht mehr aus dem Raum sondern über das Rohr von aussen bezieht.

    Gibt es so eine Möglichkeit ?

    Vielen Dank für die Infos.
    Gruß Peter
     
  7. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    6.187
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...das dürfte eher nicht das Problem sein....
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.836
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dann muss doch irgendwo eine Öffnung sein durch die eine ausreichende Luftzufuhr in diesen Raum sichergestellt ist. Ansonsten könnte natürlich passieren, dass der Brenner zu wenig Luft bekommt, schwankende Verhältnisse, und dann muss man sich über eine mangelhafte Verbrennung nicht wundern.

    Mir wäre nicht bekannt, dass man an diesen Brenner direkt eine Zuluftversorgung anschließen könnte.

    Gruß
    Ralf
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.836
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die gibt es.

    Es stellt sich dann aber ganz schnell die Frage, ob sich das alles lohnt. Mit dem bisher investierten Geld + dem was ein neuer Brenner inkl. Einbau kostet, hättest Du einen komplett neuen Kessel zum größten Teil bereits bezahlt.

    Gruß
    Ralf
     
  10. #10 Peter1971, 08.03.2012
    Peter1971

    Peter1971

    Dabei seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur a.D.
    Ort:
    Freiburg i.B.
    Hallo,

    ja klar hat der Raum, in dem die Heizung steht einen Luftanschluss nach aussen, trotzdem habe ich den Eindruck, dass der Brenner doch viel Raumluft aus der Wohnung ansaugt, gerade dann, wenn die Heizungstüre mal offen steht.

    Bezüglich einem Brenner, der raumluftunabhänngig arbeitet, war mir schon klar, dass das mit meinem bestehenden Brenner nicht funktioniert, doch ich dachte halt, dass man ggf. einen kostengünstigen gebrauchten Brenner erwerben könnte, den ich an meinen Kessel anschliesen kann um somit dann den Brenner raumluftunabhängig zu betreiben.

    Wenn das jedoch so koststspielig ist, dann macht das natürlich keinen Sinn.

    Gruß Peter
     
  11. #11 Achim Kaiser, 08.03.2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    6
    Ja, ja .... ein Buderus Deltatherm 12 ... riesen Brennraum.
    Schon damals - Brennerwartung - waren die Verbrennungswerte Krampf.

    Grenzwertig : Rußzahl: 01
    Ganz schlecht : CO: 190ppm

    Entweder zieht der Kessel Falschluft oder - was ich eher glaube - das Muckefuckflämmchen des leistungsreduzierten Brenners verbrennt deutlichst zu kalt ....

    Abhilfe schafft da nur ein Flammrohr, dass die Flamme vor dem großen Brennraum und den kalten Kesselwandungen abschirmt und durch Rezirkulation noch für ne verbesserte Verbrennung sorgt.

    Das ist ein wenig ne Spielerei das Zeuchs so zu positionieren, dass die Kiste sauber brennt .... nur *ohne* wird das bei dem Kessel mit dem riesen Brennraum von anno Tobak ansonsten nichts mehr.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  12. #12 Peter1971, 13.03.2012
    Peter1971

    Peter1971

    Dabei seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur a.D.
    Ort:
    Freiburg i.B.
    Heute bekam ich das Messprotokoll vom Schorni zugesendet:

    Rußzahl: 0 (Grenzwert 2)

    CO-Gehalt: 286mg/kWh (Grenzwert: 1300mg/KWh)

    Abgasverlust: 9% (Grenzwert: 10%)

    O2 im Abgas: 5,1%

    Druckdifferenz: -0,05 hPa

    Ölderivate: Ja


    Kann man aus diesen Messwerten etwas aussagen ?

    Brenner falsch eingestellt oder ist er ggf. "umgekippt" ?

    Danke für die Infos.
    Gruß Peter
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.836
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Temperaturen wären noch interessant. Hat sich an den 170°C etwas geändert?

    Wieviel Pumpendruck? (Hat der Heizer sicherlich gemessen als die Düse getauscht wurde)

    Aber egal wie, CO ist jenseits der Schmerzgrenze, und das bei relativ viel O2 (in Bezug auf den gemessenen CO Wert). Bei > 5% O2 sollte die Kiste einen CO Wert haben der im Rauschen untergeht. Bereits die 190ppm nach Austausch der Düse waren mehr als grenzwertig. Das hätte ich damals schon so nicht akzeptiert.

    Da ist "Jugend forscht" angesagt.

    Zuerst muss ausgeschlossen werden, dass die Kiste Falschluft zieht. Der Kessel und Brenner muss gereinigt werden. Dann Kombination Düse/Pumpendruck variieren. Wenn ich die Daten richtig in Erinnerung habe, dann empfiehlt der Hersteller bei kleinen Düsen eine andere Sprühcharakteristik. Evtl. 80° Typ H, das kann man aber in den Unterlagen nachlesen. Immer für ausreichend Pumpendruck sorgen.

    Es dürfte nicht einfach werden die Kiste mit dem kleinen Brenner richtig zum Laufen zu bringen. Wenn Du Pech hast hilft nur mehr Leistung, oder ein anderer Brenner (Blaubrenner).

    Du versuchst einen alten VW Käfer auf die heutigen Abgasnormen zu bringen, und das ist halt nicht so einfach.

    Gruß
    Ralf
     
  14. #14 Peter1971, 14.03.2012
    Peter1971

    Peter1971

    Dabei seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur a.D.
    Ort:
    Freiburg i.B.
    Die Abgastemperatur liegt bei 212°C

    Würde es denn Sinn machen, vom Gelbbrenner auf einen Blaubrenner umzurüsten ?

    Kann ich an den bestehenden Kessel so einfach einen Blaubrenner anschliesen ?

    Würde sich so ein Blaubrenner in den Anschaffungskosten für diese alte Anlage noch rentieren ?

    Sicherlich, die beste Alternative wäre, die gesamte Heizungsanlage zu erneuern, doch das ist leider momentan finanziell nicht machbar und deswegen muss ich gezwungenermasen mit dieser alten Anlage noch eine Weile leben und solange versuchen, das best Möglichste herauszuholen.

    Gruß Peter
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.836
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist nicht gut. Die Kiste ist vermutlich schon zu. Also die von mir genannten Putzorgie veranstalten.

    Ein Blaubrenner ist unempfindlicher was den Brennraum des Kessels betrifft. Er bringt ja seinen "Brennraum" quasi schon mit.

    Müsste man testen. Ich wüsste jetzt keinen Grund warum es nicht funktionieren sollte.

    Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass ein reiner Brennertausch rentabel wäre. Aber so wie es jetzt ist kannst Du es auch nicht lassen.

    Das verstehe ich. Andererseits, wenn Du mal zusammenrechnest was Du bis jetzt investiert hast, und was noch auf Dich zukommen kann, dann kommst Du schnell in eine Region in der sich ein neuer Kessel amortisiert. Irgendwann muss die Kiste sowieso raus, egal wie.

    Gruß
    Ralf
     
  16. #16 Achim Kaiser, 15.03.2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    6
    In Betrag 11 steht die Lösung ....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  17. #17 Peter1971, 17.03.2012
    Peter1971

    Peter1971

    Dabei seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur a.D.
    Ort:
    Freiburg i.B.
    Werte nach Heizungswartung

    Hallo,

    der Heizungsmonteur war nun da und hat meine Heizung gereinigt und neu eingestellt.

    Um den hohen CO-Wert etwas zu kompensieren hat er wieder eine etwas größere Düse verbaut um die Temperatur in der Brennkammer etwas anzuheben.

    Düse: 0,6/60 (vorher 0,5/60)
    O2: 5,1%
    CO: 146ppm
    CO: 177mg/KWh (vorher 286mg/KWh, max. zulässig 1300mg/KWh)
    T-Abgas: 185°C (vorher 212°C)
    CO2: 11,7%
    Lambda: 1,32
    Abgasverlust: 8,0% (vorher 9%, max. zulässig 10%)
    CO uv: 192ppm
    E to: 92%
    Rußzahl: 0
    Ölderivate: nein (vorher ja)

    Kann mir Jemand die Messwerte erläutern ?
    Kann ich jetzt den Schorni bedenkenlos zur Nachkontrolle rufen ?
    Kann man neinen "Oltimer" mit diesen Einstellungen laufen lassen oder gibt es diesbezüglich noch Verbesserungspotential ?

    Vielen Dank für die Infos
    Gruß Peter
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.836
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ja.

    Ich würde ihn so nicht betreiben, dazu bin ich zu sehr Optimierer.

    Wenn ich mich richtig erinnere, dann steht in den Unterlagen, dass ein CO2 von 13% anzustreben ist. Ob das an diesem Kessel so einfach funktioniert kann ich nicht sagen. Die Werte sind für den Schorni sicherlich OK, ich wäre damit noch nicht glücklich. Ein CO von 192ppm wäre für mich ein NO-GO.

    Gruß
    Ralf
     
  19. #19 Peter1971, 17.03.2012
    Peter1971

    Peter1971

    Dabei seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur a.D.
    Ort:
    Freiburg i.B.
    Der Kessel hatte schon immer erhöhte CO-Werte, ich denke, da werde ich nicht mehr viel verändern können.

    Oder denkst du, man bekäme mit dieser Heizung im jetzigen Zustand doch noch bessere Werte hin ?

    Wie schonmal erwähnt, mir ist bewusst, dass ich hier einen Oltimer betreibe und eine Modernisierung sicherlich die beste Alternative wäre, doch es ist mir momentan finanziell nicht möglich, dies umzusetzen, denn durch gewisse Maßnahmen, die ich zur Erhaltung meines Eigenheims bisher investieren musste, ist mein finanzieller Spielraum momentan völlig ausgeschöpft und somit könnte ich auch keinen Kredit auf der Bank aufnehmen um darüber eine neue Heizung zu finanzieren, denn ich könnte die monatlichen Raten dafür nicht bezahlen.

    Konkret bedeutet dies, ich MUSS momentan mit der alten Heizung leben und das Beste daraus machen !

    Gruß Peter
     
  20. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.836
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das kann ich aus der Ferne nicht sagen. Da muss man spielen und viel Zeit mit der Kiste verbringen. Wir haben ja die kritischen Punkte oben schon angesprochen.

    Gruß
    Ralf
     
Thema: Ölrückstände im Abgas
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ölderivate im abgas

    ,
  2. ölderivate im abgas beseitigen

    ,
  3. oelderivate im abgas beseitigen

    ,
  4. öl im abgas,
  5. öl im abgas heizung,
  6. ölderivate im abgas heizung,
  7. warum öl im abgas ,
  8. ein ölbefeuerter kessel hat eine abgastemperatur von 170 °c. der co2-gehalt der abgase wird mit 12 % gemessen. die kesselraumtemperatur beträgt 16 °c. wie hoch sind die abgasverluste und damit der wirkungsgrad des kessels?,
  9. oelderivate im abgas,
  10. Öl im abgas Ölheizung ,
  11. ölheizung umgekippt ,
  12. brenner umgekippt ölheizung,
  13. Man Brenner Öldevirate,
  14. unverbranntes öl im abgas,
  15. heizung saugt abgase vom nachbar,
  16. ölbrenner umgekipt
Die Seite wird geladen...

Ölrückstände im Abgas - Ähnliche Themen

  1. Luft/Abgas-System am Abgaswärmetauscher Ölkessel

    Luft/Abgas-System am Abgaswärmetauscher Ölkessel: Hallo, wir haben einen Ölkessel von Scheer mit dem Blautherm Duo Brenner. Jetzt könnte ich recht preiswert den Abgaswärmetauscher Ecodens...
  2. Luft-Abgas-Schornstein - konzentrische oder nebeneinander liegende Schachtanordnug?

    Luft-Abgas-Schornstein - konzentrische oder nebeneinander liegende Schachtanordnug?: Hallo liebe Forenteilnehmer! Für unseren Neubau (24er Poroton mit 18 cm Dämmung) steht demnächst die Anschaffung eines Kaminbausatzes an. In...
  3. Abgas Kaminofen mit Wasseranschluss (Test 11/2011)

    Abgas Kaminofen mit Wasseranschluss (Test 11/2011): In der Test 11/2011 wurden 19 Öfen getestet. Davon hatten 2 Stückholzöfen einen Wasseranschluss für den Anschluss an die...
  4. Neubau: Schornsteinsystem mit Kaminrohr, Gas-Abgas und Soleleitung

    Neubau: Schornsteinsystem mit Kaminrohr, Gas-Abgas und Soleleitung: Guten Tag, im Ausführungsplan der Neubau-DHH sind eingezeichnet: DD 18/18 Soleleitung und DD 18/18 Abgas. Da ich einen Innenkamin Durchmesser ca....
  5. Abstand Schornstein - KWL Zuluft?

    Abstand Schornstein - KWL Zuluft?: Hallo, wer weiß, ob es eine Vorschrift für den Mindestabstand zwischen Schornstein (Erdgasbrennwertheizung) und KWL Zuluftöffnung gibt? Heizung...