Ofenrohr verkleiden...aber wie?

Diskutiere Ofenrohr verkleiden...aber wie? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, ich habe ein Ofenrohr, dass durch die WZwand in den Flur führt. Dort läuft es in ca. 1.70m Höhe ca. 2m an der Wand lang in den Schorstein...

  1. #1 MartinThomsen, 10. September 2007
    MartinThomsen

    MartinThomsen

    Dabei seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Spediteur
    Ort:
    Kropp
    Hallo,
    ich habe ein Ofenrohr, dass durch die WZwand in den Flur führt.
    Dort läuft es in ca. 1.70m Höhe ca. 2m an der Wand lang in den Schorstein (ein "Knick" von 22,5° befindet sich ziemlich in der MItte).

    Da das Ganz recht unschön aussieht, möchte ich das Ofenrohr verkleiden.

    Meine Frage: Gibt es ein Material wie z.B. Jackodur, dass die Anforderungen des Schornsteinfegers (nicht brennbar, Klasse F90) erfüllt? Von aussen würde ich die Verkleidung tapezieren oder fliesen wollen.

    Eine Verkleidung aus Stein wäre möglich, aber doch eher die aufwendigste Variante (finanziell und baulich gesehen).

    Danke schonmal für eure Antworten

    Martin
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Hallo

    den meisten Schorni reicht eine Verkleidung aus Promat Promatect H 20 mm
    ( der Mercedes unter den Brandschutzplatten )

    Fermacell ist auch möglich.

    Dabei aber beachten, da sich die Wärme staut, also mind. 4 seitig bekleiden. Die angrenzenden Wände und Decke vor der Strahlungwärme schützen. ( ist meistens die Auflage vom Schorni, bei Verkleidung , da keine Luftströmung mehr statt findet )

    Im übrigen ist nicht auf F 90 zu achten, sonder auf die Klassifizierung nach DIN 4102-1 A 1

    Peeder
     
  4. #3 MartinThomsen, 10. September 2007
    MartinThomsen

    MartinThomsen

    Dabei seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Spediteur
    Ort:
    Kropp
    Hallo,
    danke für die schnelle Antwort.

    F 90 gab mir der Schornsteinfeger mit auf den Weg...ich bin da nicht so wirklich bewandert :)

    Ich wollte gern die Oberseite mit Lüftungsgittern versehen, so dass die Wärme entweichen kann. Der Schornsteinfeger schlug es selbst vor, um die Wärme zu nutzen.

    Schütze ich die Wann dann ebenfalls mit dieser Platte oder reicht dann die "nackte" Wand?

    In welcher Branche bekomme ich diese Brandschutzplatten? Klempner oder eher Trockenbau (Zimmermann)?

    Gruß
    Martin
     
  5. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    z.B. hier oder einen Trockenbauer ( Stukkateur ) in euer Nähe.

    F 90 ist die Feuerwiderstandsdauer des Bauteiles, ach , vergiss es was der Schorni dir auf den Weg gab.

    Nicht Brennbar, schwer entflambar , das sollte reichen.
    Ziel ist , Entzündliche Materialien vor Strahlungswärme schützen.

    Die Nackte Wand ist nicht brennbar, die Tapete darauf schon. Es ist auch unsinnig eine Promatplatte , Ridurit oder Firebord als F 90 zu bezeichen, dann besser A 1 , das hätte dir der Schorni sagen sollen.

    Empfehlung eine der Platten in 20 mm .
    Meine Erfahrung hat gezeigt, wenn ich Promat beim Schorni erwähne, dann springt der gleich an.

    Die kleine Graphic zeigt die ETK ( Éinheits Themperatur Kurve ) des Brandverlaufes mit der Feuerwiderstandszeit an ( in Min. )

    Peeder
     
  6. Neubauling

    Neubauling

    Dabei seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherrin
    Ort:
    Leutenbach
    Hallo,
    wir haben die Platten über unseren kachelofenbauer bezogen, der hatte die auf Lager. Er vermittelte uns ein Äquivalent, sog.Thermax-Platten von Techno-Physik, sind wohl von der Verarbeitung besser zum handeln, mein Mann kam damit sehr gut zurecht. Auf jeden Fall jede Maßnahme und jedes Material vom Schorni vor Ort absegnen lassen, sonst hat man später ein Problem. Wir hatten vorher alles telefonisch mit unserer Holzheizung geklärt, als der Schorni dann vor Ort war, war alles null und nichtig, und es wurde uns ein ganz neues Konzept aufgetragen.
    Gruesse,
    christine
     
Thema: Ofenrohr verkleiden...aber wie?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ofenrohr verkleiden

    ,
  2. ofenrohr verstecken

    ,
  3. Verkleidung kamintohr

    ,
  4. abgasrohr vom kaminofen verkleiden,
  5. kaminrohr verkleiden,
  6. verkleidung ofenrohr,
  7. ofenrohrverkleidung
Die Seite wird geladen...

Ofenrohr verkleiden...aber wie? - Ähnliche Themen

  1. Innenwand Garage mit Osb verkleiden ohne Hinterlüftung

    Innenwand Garage mit Osb verkleiden ohne Hinterlüftung: Aussenwand Haus, Innenwand Garage, statt Putz Steinwolle und Osb...ohne Hinterlüftung? Ich würde die Innenwand in der Garage auf 14 m länge und 3...
  2. 14,6 Meter lange Stahlkonstruktion wie verkleiden zum Verputzen?

    14,6 Meter lange Stahlkonstruktion wie verkleiden zum Verputzen?: Hallo Wir benötigen eine 14,6 Meter lange und 40 cm hohe Stahlunterkonstruktion zur Befestigung unseres Ganzglasgeländers. Der Vorschlag vom...
  3. Schrankrückand mit GKP verkleidenden

    Schrankrückand mit GKP verkleidenden: Hallo Zusammen, Ich habe eine 3 m Schrankwand als Raumteiler. Da die Rückwand nicht gerade schön aussieht, würde ich diese gerne mit GKP...
  4. Oberste Geschoßdecke mit Sichtbalken dämmen und verkleiden

    Oberste Geschoßdecke mit Sichtbalken dämmen und verkleiden: Hallo zusammen, ich baue gerade neu und habe mich dazu hinreißen lassen ob des Geizes die Dachdämmung selbst zu erledigen. Der Dachstuhl wurde...
  5. Holsteindecke mit Rigips verkleiden

    Holsteindecke mit Rigips verkleiden: Hallo wir möchten eine Holsteindecke Bj. 1963 mit Gipskartonplatten verkleiden. Nun stellt sich die mir die Frage ob ich die Unterkonstruktion...