Offene Treppe im Selbstbau

Diskutiere Offene Treppe im Selbstbau im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo, um das Dachgeschoss richtig zugänglich zu machen will ich mein bestehendes Treppenhaus um eine Treppe erweitern. Da an der Position...

  1. #1 markusx, 18.12.2009
    markusx

    markusx

    Dabei seit:
    03.02.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Technik Ing.
    Ort:
    BW
    Hallo,

    um das Dachgeschoss richtig zugänglich zu machen will ich mein bestehendes Treppenhaus um eine Treppe erweitern.

    Da an der Position für die neue Treppe rechts und links massives Mauerwerk vorhanden ist (240HLZ und 175HLZ) ist mir die folgende Konstruktion in den Sinn gekommen.

    Je zwei vierkant Stahlrohre werden pro Stufe beidseitig eingemauert und mit 40mm Holzstufen belegt (Treppenbreite ist 1,4m). Ich stelle mir das so vor, daß ich mit einem Dosenbohrer die Löcher setze, die Rohre ausrichte und dann einbetoniere. Bis auf drei Stufen für den gewendelten Eintritt sind dann alles Stufen identisch und damit recht einfach realisierbar.

    Mir ist bisher kein Grund eingefallen der gegen sowas spricht. Evt. ist der Schall ein Problem ? Wobei so wie manche freitragende Treppe schwingt kann das nicht schlechter sein.

    Bin für Kritik und Anregungen sehr dankbar!

    Gruß
    Markus

    Schnitt:
    [​IMG]
     
  2. #2 Ralf Dühlmeyer, 18.12.2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Das mit den DREI gewendelten Stufen kaufe ich schon mal nicht. Bei 1/4 gewendelten Treppen, die RICHTIG verzogen sind, sind mehr als 3 Stufen trapezförmig.
     
  3. #3 Thomas B, 18.12.2009
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Na denn...gutes Gelingen:mauer

    Ganz im Ernst: Ich habe auch schon bei Fachfirmen (und beispielhaft auch hier im Forum) verplante und mißratene Trepen gesehen.

    Treppenkonstruktion ist schon ein Thema für sich. Fangen wir an: Vierkantrohre...wie groß (dick)??? Wie werden diese (und wie tief) in der Wand aufgelagert??? Gewendelte Stufen sind auch dabei (1/4-gewendelte Treppe???). Du meinst also, daß drei Stufen gewendelt wären. Wie wurde dies ermittelt??? Ich tippe auf eher 4 - 5 gewendelte ( bzw. verzogene) Stufen.

    Ganz ehrlich: Ist ja anscheinend Dein Haus...da kannste basteln, was und wieviel Du willst. Deine Sache. DIY-Beratung wird hier aber eher nicht zu erwarten sein. Und keine winterliche Sonderausschüttung an AWG-Hormonen.

    Grüße

    Thomas
     
  4. #4 markusx, 18.12.2009
    markusx

    markusx

    Dabei seit:
    03.02.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Technik Ing.
    Ort:
    BW
    Hallo,

    ich glaube wenn irgendwo Selbstbau steht werden bei manchen Leuten Reflexe ausgelöst :winken

    Ich habe nichts von 1/4 gewendelt geschrieben und um die "drei" oder vier Stufen für den gewendelten Eintritt geht es hier gar nicht.

    Warum dann gleich von "mißratene Trepen" geschrieben wird ist mir nicht verständlich. Wenn Thomas B's "Trepe" ein "p" mehr bekommt, bekommt meine Treppe evt. auch eine gewendelte Stufe mehr :winken

    Aber im Ernst:
    Ich habe eine Treppen vermessen bei der die gesammte Treppe aus 60x40mm Vierkanntrohr gefertigt ist und bei einer "normalen" Treppe werden Stufen oft auch nur von den Wangen gehalten. Zwei mal 50x50mm Stahlrohr das 10cm tief in HLZ steckt und somit 4x Verankerungen pro Stufe hat, kann statisch keine Probleme machen. (siehe DIN 1052:2004-8)

    Spricht aber sonst etwas gegen dieses Konstruktionsprinzip ? Schon mal gesehen ? Sieht es sch** aus ?


    Gruß
    Markus


    P.S.: @Ralf Dühlmeyer "Mit dem Fachmann baut man besser"

    Die Betontreppe ein Stock tiefer wurde vom Architekt geplant und von einer Baufirma erstellt umd musste nachdem der Fliesenleger nur den Kopf schüttelte mit Presslufhammer und viel Mörtel gerichtet werden.

    Genau wie ich den Fachmännern Ihre Ausnahmen zugestehe ist Selbstbau nicht gleich Selbstbau, oder warum liegt hier "Moderne Treppen" von Wolfgang Diehl neben mir.
     
  5. #5 Gast036816, 18.12.2009
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    Offene Treppe

    Moin Moin,

    nicht zum Nachbau geeigneter DIY-Unsinn - Forget It.

    Freundliche Grüße aus Berlin
     
  6. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    da hast du recht! :)
     
  7. #7 markusx, 18.12.2009
    markusx

    markusx

    Dabei seit:
    03.02.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Technik Ing.
    Ort:
    BW
    Hallo,

    es scheinen sich ja Leute zu äußern die sich mit der Thematik auskennen. Ich würde es aber gerne verstehen was daran Unsinn ist.

    Wenn es Gründe gibt es so nicht zu realisieren bin ich der erste der es bleiben läßt.

    Im Beispielfoto habe ich eine aufwendige Schweißkonstruktion und die Stufen liegen längs auf. Da bei mir rechts und links Mauer ist könnten die Metallrohre doch auch quer verlaufen und die Stufen auf zwei einzelnen einbetonierten Rohren aufliegen ? Bitte laßt mich nicht dumm sterben und sagt was daran "nicht zum Nachbau geeigneter DIY-Unsinn" ist.

    [​IMG]

    Gruß
    Markus
     
  8. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    6.187
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Warum?

    gruss
     
  9. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13.01.2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Mal ein Hinweis, neben einer guten Geometrie im Grundriss:

    Die Toleranzen bei Auftritt und Höhe sind minimal, das merkt man sonst beim Gehen. -> wie bekommst du die Geometrie beim Einmörteln in den Griff?
     
  10. juppes

    juppes

    Dabei seit:
    22.09.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Sauerland
    muss mich da ma einschalten...
    ...wie bekommen das andere in den Griff????
    Glaubt doch bitte nicht immer das andere blöd sind...!!!!!
     
  11. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    6.187
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ....man kann auch mit einer ernstgemeinten Frage auf ein nicht zu unterschätzendes (aber natürlich lösbares) Problem hinweisen :biggthumpup:
     
  12. #12 markusx, 18.12.2009
    markusx

    markusx

    Dabei seit:
    03.02.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Technik Ing.
    Ort:
    BW
    Die Toleranzen sind nicht anders als beim schweißen einer aufgesattelten Metalltreppe oder beim setzen von Granitstufen. Mit Wasserwaage und Meterstab ist das zu schaffen.

    Gruß
    Markus
     
  13. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    07.04.2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    ...Du denkst aber schon daran, dass die Kernlochbohrungen recht groß im
    Durchmesser und/oder auch tiefer als die 10cm Auflager sein müssen, um die
    Vierkantprofile in die Wände zu stecken :biggthumpup:

    Gruß Stephan
     
  14. #14 Gast036816, 19.12.2009
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    Offene Treppe

    moin moin,

    @ bernix und markusx

    Treppen sind bauteile, die statisch berechnet werden müssen. Da hilft es nicht ein buch und ein paar schöne bilder daneben liegen zu haben. Der DIY-bauherr darf auch nicht eine treppe aus stahlhohlprofilen als grundlage nehmen, da wurden hohlprofile 60/40 mm verwendet, dann geht das bei mir auch. Gerade treppen in schlanker bauweise müssen berechnet werden, von der handlaufbefestigung über den belag, tragkonstruktion bis zum auflager. Das kann ich dem DIY-beitrag nicht entnehmen. Wer berechnet die tragfähigkeit der hohlprofile im verzogenen bereich? Dort können locker mal aus einer spannweite von normal 1.000 mm bis zu 1.400 mm werden. Wer berechnet die krafteinleitung der hohlprofile im mauerwerk? Wer bemisst die auflagerpolster? welche tragfähigkeite haben die steine bei der punktuellen krafteinleitung der stufen? Bei einer treppenbreite von angenommen 1.000 mm und einer auflagertiefe von 100 mm muss das hohlprofil 1.200 mm lang sein. Wie groß werden die öffnungen, damit die profile eingefädelt werden können oder werden die profile von einer seite durchgesteckt? Wer bohrt dann durch die wand mit dem dosenbohrkopf? Wer legt die anforderung der schallentkopplung fest? Wenn die bohrlöcher mit beton oder mörtel verfüllt werden, wie wirkt sich die dynamische lasteinleitung dort aus, kommt es zur rissbildung, die sich nachher auch noch im putz abzeichnet?

    Fragen über fragen - werden diese alle mit sicherheit bei einer DIY-arbeitsweise beantwortet und bearbeitet?

    Ich kann Ihnen nur sagen, treppen als sonderkonstruktion wurden bei mir immer statisch berechnet und vom prüfingenieur abgenommen. Mein ratschlag hier ist - hände weg von DIY sondern richtig planen und bauen lassen.

    Deswegen - FORGET IT.

    freundliche grüße aus berlin
     
  15. #15 markusx, 19.12.2009
    markusx

    markusx

    Dabei seit:
    03.02.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Technik Ing.
    Ort:
    BW
    Hallo rolf a i b,

    Vielen Dank für die Anmerkungen.

    Bei meiner normalen offenen Wangentreppe aus Holz (in anderem Gebäudeteil) werden die Stufen (40mm) von den Wangen gehalten. D.h. die Stufen stecken an den Rändern max. 30mm in den Wangen. Wenn ich jetzt die gleiche Holzstufe nehme und auf zwei Stahlrohre lege die beidseitig im Mauerwerk stecken ist das doch statisch auch ohne zu rechnen viel besser.

    Was die evt. Rissbildung an den Auflagepunkten angeht muß ich Ihnen recht geben, könnte evt. passieren, genau wie an meinem Fenstersturz im Wohnzimmer (Architekt + Baufirma nicht DIY)

    Hier noch ein Foto, was meiner Konstruktion an nächsten kommt:
    http://www.tischlereigreussing.at/Article.aspx?pid=8036

    Und hier:
    http://www.bba-online.de/Fachartikelansicht/31990022/F%C3%BCr-schwebende-Treppenkonstruktionen.html
    habe ich das Gefühl, daß 50x50mm Stahlrohr mit 3mm Wandung vergleichbar sein dürften :wow

    Gruß
    Markus
     
  16. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    der erste link ist schon nicht schlecht - aber deine konstruktion hat
    damit link überhaupt nix zu tun.
    oder kann man einen maserati mit einem bollerwagen vergleichen?

    die statisch-konstruktiven probleme deiner "idee" halte ich für lösbar.
    auch die handwerklichen. den aufwand mag ich nicht bewerten.
    gut ist die konstruktion deswegen noch lange nicht.

    ob die befestiger im 2. link tatsächlich funktionieren und ob das
    so einfach ist, wie es sich darstellt, müsste man untersuchen.
    nach meiner erfahrung darf man vorsicht walten lassen.
     
  17. #17 Gast036816, 19.12.2009
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    Offene Treppe

    moin moin,

    @ markusx - wenn Sie nach gefühl bauen wollen - bitte, ich rate von dieser vorgehensweise dringend ab.

    Statik einer treppe hat nichts mit gefühl zu tun, bei Loriot wurden die eier auch 4 minuten nach gefühl gekocht, sind aber trotzdem hart.

    Sie können eine mauerwerkswand.stahlrohr-holzbohlen-kombination nicht mit einer holz-leim-holz-kombination als wangentreppe vergleichen. Hier ist auch das fachwissen über materialspezifischen eigenschaften anzuwenden.

    Auch beide links in Ihrem beitrag - tischlertreppe und beschlagteile - sind nicht geeignet für DIY. Hier muss sehr sorgfältig statisch berechnet und konstruktiv im detail durchgeplant werden. Auch die von Ihnen dargestellten konstruktionen des links müssen aus meiner sicht von einem prüfingenieur abgenommen werden.

    Wahrscheinlich werden Sie in einem DIY-forum besser beraten.

    Ich halte überhaupt nichts von Ihrem vorhaben und bleibe bei FORGET IT.

    Freundliche Grüße aus Berlin
     
  18. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    die nummer mit dem prüfingenieur ist an sehr spezielle randbedingungen geknüpft.

    in vielen bundesländern wird das nicht geprüft - in diesen bundesländern
    ist das sicherheitsniveau (und der nichtöffentlichrechtliche qualitätsanspruch)
    nicht niedriger, als in den wir-prüfen-alles-ländern.

    ob das, was der PI feststellt (nämlich standsicherheit und nicht etwa
    gebrauchstauglichkeit) dem bauherren hilft, wenn risse auftauchen, ist fraglich.
    genauso halte ich es für keine planerische offenbarung, einen einfeldträger
    über 1m spannweite (meinetwegen auch über 1m60) zu rechnen ;)

    etwas mehr gehört trotzdem dazu, eine treppe zu entwerfen...
     
  19. #19 markusx, 19.12.2009
    markusx

    markusx

    Dabei seit:
    03.02.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Technik Ing.
    Ort:
    BW
    Ich glaube wir lassen das an dieser Stelle, ist irgendwie nicht wirklich zielführend.

    @rolf a i b: Es geht nicht um nach "Gefühl" zu bauen, sondern nach gesundem Menschenverstand.

    [​IMG]

    Diese Stufe liegt links und rechts in einer Wange (kein DIY). Das nehme ich als gegeben und ist vielfach erprobt. Was daran so anders sein soll wenn diese Stufe auf zwei Metallrohren liegt (+6 Schrauben von unten) die rechts und links einbetoniert sind ist mir nicht klar. Ich gehe jede Wette ein, das kein Mensch es schaffen wird ein 50er Stahlrohr mit 3mm Wandung an der Wand ab zu scheren. Das Rohr muß ja selbst eigentlich nichts tragen, da die Holzstufe selbst ja dazu in der Lage ist. Wenn ein Seil 1t trägt brauche ich keinen Prüfingenieur der mir berechnet, daß das Seil auch 500kg trägt :winken

    Gruß
    Markus
     
  20. #20 Ralf Dühlmeyer, 19.12.2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Seh ich auch so. Verbiegen wirds auch keiner.
    Und trotzdem ist Deine Konstruktion nicht sicher.

    Überleg Dir mal, wo der Unterschied zwischen der von Dir gezeigten Wangentreppe und Deinen Konstruktionen liegt.
     
Thema: Offene Treppe im Selbstbau
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Qualitätsprobleme bei Mittelholmtreppe

Die Seite wird geladen...

Offene Treppe im Selbstbau - Ähnliche Themen

  1. Dachboden zimmer mit offener Treppe

    Dachboden zimmer mit offener Treppe: Wie würdet ihr das bewerten, ich habe ein nettes Dachbodenzimmer ca 17-18 m2 - mit Aufgang auf eine große Terrasse - es soll als Wohnschlafraum...
  2. Dachbodenzimmer mit offener Treppe

    Dachbodenzimmer mit offener Treppe: Hallo, ich hab ein Dachbodenzimmer ca. 17 bis 18 m2 das eine nette Form hat auch einen Ausgang auf eine große Terasse ist möglich. Es sollte auch...
  3. Umbau Erdgeschoss - Meinung zum offenen Grundriss

    Umbau Erdgeschoss - Meinung zum offenen Grundriss: Nach Kauf eines älteren Reihenhauses haben wir einen Architekten mit der Planung des aktuellen sowie eines alternativen Grundrisses des...
  4. Offene Treppe bzw. Galerie = bahnbrechend oder Wahnsinn?

    Offene Treppe bzw. Galerie = bahnbrechend oder Wahnsinn?: Beim Versuch einen Überblick über zeitgemäßes Bauen zu erhalten, stoße ich neugierig auf offene Treppen oder Galerien - häufig bleibt bei...
  5. Treppe offen oder abgetrennt vom Wohnraum

    Treppe offen oder abgetrennt vom Wohnraum: Ich möchte das Thema "Treppe offen in Wohnraum oder abgetrennt? " nochmal aufgreifen. http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=57794...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden