Pelletheizung: Kessel taktet, Optimierungsbedarf?

Diskutiere Pelletheizung: Kessel taktet, Optimierungsbedarf? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo! In unserem Haus ist aktuell ein Pelletkessel von Guntamatic (Biostar) mit 23kw Leistung installiert, der von 6,9kw bis 23kw moduliert....

  1. #1 pinkerton, 17.02.2012
    pinkerton

    pinkerton

    Dabei seit:
    17.02.2012
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo!

    In unserem Haus ist aktuell ein Pelletkessel von Guntamatic (Biostar) mit 23kw Leistung installiert, der von 6,9kw bis 23kw moduliert. Ein Pufferspeicher ist nicht installiert.

    Bei den aktuellen Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt läuft der Kessel größtenteils mit 30% (6,9kw - kleinste Stufe) und taktet dann. Takten bedeutet in diesem Fall aber nicht, dass der Kessel sich komplett abschaltet und nach einiger Zeit neu startet, sondern dass für mehrere Minuten die Leistung reduziert wird (laut Anzeige auf 10%), das (sichtbare) Feuer anschließend für etwa eine Minute schwindet und danach durch leicht erhöhte Zufuhr von Sauerstoff und Brennstoff wieder entfacht wird.

    Konkret läuft das wie folgt ab, als Beispiel:

    - Kessel-Soll/Kessel-Ist: 60/50C
    - Vorlauf-Soll/Vorlauf-Ist: 50/50C

    In diesem Fall wird das Kesselwasser für einige Minuten mit 30% Leistung auf eine Temperatur von z.B. 65C erhitzt. Danach wird die überschüssige Energie in die Heizkreise abgegeben, auch wenn die dortigen Soll-Temperaturen bereits erreicht sind. Im Prinzip wird also Wärme produziert, die nicht benötigt wird.

    Anschließend beginnt die oben beschriebene Phase des Taktens und der Prozess beginnt von vorne.

    Meine Frage: Ist dieses Verhalten verbesserungswürdig? Oft habe ich schon gelesen, dass ein Takten unerwünscht ist, da es in der Startphase zu erhöhtem Brennstoffverbrauch kommt.

    Wobei dieser Kessel offenbar so konstruiert ist, dass er sich beim Takten wie gesagt nicht komplett aus- und wieder einschaltet; so dass mir das Takten in diesem Fall eher wie eine erweiterte Modulation auf eine noch niedrigere Leistungsstufe erscheint. Richtig beurteilen kann ich das mangels Fachwissen natürlich nicht.

    Insofern bin ich aktuell unsicher, ob hier Verbesserungsbedarf besteht, oder ob der Beschreibung nach keine großartigen Verbesserungen zu erzielen sind. Allem Anschein nach führt das Takten jedenfalls nicht zu einem deutlich erhöhten Brennstoffverbrauch: Die Zuführung von Brennstoff bei der Wiederentfachung des Feuers ist jedenfalls wesentlich geringer, als es bei einem kompletten Neustart unter Einsatz des Zündgebläses der Fall ist.

    Testweise habe ich übrigens mal im Parametermenü der Steuerung (nichts für Laien, ich weiß) die min. Leistung von 30% auf 15% reduziert. In diesem Fall kommt es dann deutlich seltener zum Takten und der Kessel läuft dauerhaft mit einer Leistung von 15-30%. Mittlerweile habe ich die Reduktion allerdings wieder deaktiviert - laut einiger anderer Meinungen sollte man als Laie lieber die Finger von solchen Änderungen lassen und das sehe ich auch ein.

    Ich nehme auch an, dass sich dieses Verhalten mit einer Veränderung (in diesem Fall Reduktion) der Heizkurve nicht beeinflussen lässt? Reduziere ich die Heizkurve, sinkt zwar die Vorlauftemperatur, dafür öffnen sich meinem Verständnis nach aber die Ventile der Heizkörper mehr und im Prinzip ändert sich dadurch nicht viel. Die Temperaturdifferenz zwischen außen und innen bleibt schließlich gleich und es dürfte m.W. keine Rolle spielen, ob diese durch eine erhöhte Vorlauftemperatur oder einen erhöhten Durchfluss der HK ausgeglichen wird. Auch hier muss ich allerdings zugeben, dass ich die Zusammenhänge noch nicht genau verstanden habe.

    Der Kessel läuft übrigens seit Oktober 2011 und der Brennstoffverbrauch bis jetzt beträgt 6m3 inkl. Brauchwassererzeugung. Beheizt werden derzeit 175m2 in einem sanierten, aber nicht totgedämmten (Sicht-)Fachwerkhaus mit 300m2 Wohnfläche. Die Durchschnittstemperatur der aller beheizten Räume liegt bei 21C. Die restlichen 125m2 werden lediglich vor Frost geschützt, insofern werden sie also nur bei sehr niedrigen Temperaturen beheizt (Thermostate auf Frostschutzstellung).

    Über ein paar Meinungen würde ich mich freuen!
     
Thema: Pelletheizung: Kessel taktet, Optimierungsbedarf?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. pelletkessel takten

    ,
  2. pelletheizung takten ohne puffer

    ,
  3. takten pelletheizung verringern

    ,
  4. pelletheizung taktet,
  5. takten pelletheizung
Die Seite wird geladen...

Pelletheizung: Kessel taktet, Optimierungsbedarf? - Ähnliche Themen

  1. Umrüstung Pelletheizung auf Brennwertheizung

    Umrüstung Pelletheizung auf Brennwertheizung: Unter welchen Bedingungen kann man eine vorhandene, defekte Pelletheizung auf Flüssiggas umrüsten?
  2. Förderung von Pelletheizung bei Selbstinstallation?

    Förderung von Pelletheizung bei Selbstinstallation?: Moin, hat jemand Erfahrung wie es mit der BAFA-Förderung aussieht, wenn man eine Pelletheizung als Endkunde kauft und selbst installiert? Also...
  3. Heizenergiebedarf von Pelletheizungen korrekt berechnen

    Heizenergiebedarf von Pelletheizungen korrekt berechnen: Hallo, als kleines Ing-Büro muß ich natürlich stets aktuell sein. Hierzu nutze ich selbstverständlich auch die Newsletter div. Anbieter, die...
  4. Pelletheizung oder Photovoltaik

    Pelletheizung oder Photovoltaik: Guten Tag. (Erster Beitrag war wohl völlig falsche "Sparte") Meine Frage :zu einem Haus Bj. 1950 mit Anbau 1980. Geheizt wird das Haus mit drei...
  5. Pelletheizung ohne Pufferspeicher optimieren

    Pelletheizung ohne Pufferspeicher optimieren: Hallo Bauexperten, ich habe folgendes Problem: Ich habe ein Haus "geerbt", in dem eine Froeling P2 von 2006 ohne Pufferspeicher verbaut ist....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden