Pfusch beim Terrassenumbau: mangelhafte Spenglerarbeiten - was tun?

Diskutiere Pfusch beim Terrassenumbau: mangelhafte Spenglerarbeiten - was tun? im Baumurks in Wort und Bild Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, wir haben im Rahmen unseres Terrassenumbaus (den wir weitestgehend selber machen) eine (Alt-)Terrassenabdichtung von einer...

  1. #1 doityourself88, 26. Oktober 2011
    doityourself88

    doityourself88

    Dabei seit:
    26. Oktober 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager, Selberbauer
    Ort:
    Großraum München

    Hallo zusammen,

    wir haben im Rahmen unseres Terrassenumbaus (den wir weitestgehend selber machen) eine (Alt-)Terrassenabdichtung von einer Dachdeckerei/Spenglerei machen lassen. Neben dem Aufbringen von Bitumenschweißbahnen (wobei unsere Terrassentür am linken Türelement mit dem Brenner angesengt wurde (hier läuft schon ein Versicherungsfall) wurde auch zur Abdichtung ein Kupferblechanschluss an die Hauswand und Terrassentür gemacht, der katastrophal aussieht und nicht dem abgesprochenen Ergebnis entspricht.
    Die Spengler haben ein viel zu kurzes zweites Kupferblech an die Hauswand genietet - und, das ist das Schlimmste, in voller Breite auf den Terrassentürrahmen aufgenietet und mit Silikon verschmiert. Nun ist der Terrassentürrahmen irreparabel beschädigt und es ist, wenn später die Terrassendielen liegen, erst einmal im unteren Bereich der in schlammgrün verschmierte Teil zu sehen und dann das obere hässliche Kupferblechstück.
    Wir hatten die Hauswand und die Terrassentür extra unverputzt gelassen, damit das Endstück des Blechs zwischen Wand und Türrahmen angebracht werden kann und damit das Blech dann später mit der Wand bündig eingeputzt werden kann. Das ist nun aber auch nicht möglich, weil die zweite Kupferblech"wulst" zu weit hervorsteht.
    Es war auch abgesprochen, dass das zweite Kupferblech in einem Stück durchgeht bis zur Terrassentürschwelle bzw. dem späteren Niveau der Terrassendielen.

    Anbei ein paar Bilder dazu, u.a. wie es später aussehen wird, wenn Dielen verlegt sind (wir haben die Ansicht mit einer UK-Leiste und ein paar Dielenstücken nachgestellt).

    Meine Frage: wie sollen wir hier weiter vorgehen? Der Chef der Firma hat sich bislang das Ergebnis noch nicht einmal vor Ort angesehen, sondern nur auf Bildern, die ich ihm per Mail geschickt habe. Er streitet die mangelhafte Ausführung dieser Arbeit durch seine Leute ab. Er hatte mit uns anfangs alle Details vor Ort abgesprochen und uns einen schönen Wandanschluss mit dem Kupfer versprochen, ausgeführt haben die Arbeit dann andere und er hielt es noch nicht einmal für nötig, sich selbst ein Bild von der Sache zu machen.

    Wie sehen die Experten in diesem Forum diese Arbeit?

    Vielen Dank für eure Meinungen, wie diese Arbeit zu bewerten ist und was wir hier nun machen sollen.

    Viele Grüße,
    doityourself88
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...au ja...da gibt es einige Punkte!

    anscheinend wurde die Dachabdichtung sauber (?) nach oben geführt und das dann verbelchht. Ob der obere Abschluß fachgerecht ausgeführt wurde (Klemmschine) sieht man nicht mehr...naja...wird schon passen ;)

    Der "Schwachpunkt" in der Abdichtung ist nun das übergroße Loche, genannt Terrassentür. Ist ja anscheinend Marke Eigenbau und Eigenplanung und insofern auch selbst zu verantworten....aber es sei darauf aufmerksam gemacht, daß es hier ein ach so berühmtes Maß gibt: 15 cm von der wasserführenden Schicht bis zur OK fensterstock, wo das wasser also hereinschwappen könnte. Ob diese 15 cm nun wirklich eine heilige Kuh sein muß...ich sehe das durchaus kritisch; hätte es ein externer planer so gemacht, wäre nun der Anruf bei seiner Haftpflicht die nächste zu tätigende Aktion. Aber in Deinen 4 Wänden kannst Du natürlich machen was Du willst.

    Ob das alles so paßt, was da auf den Bildern zu sehen ist, ist schwer zu sagen...was war denn vereinbart?????? "Einmal Cu-Blech drüber!"?

    Thomas
     
  4. BauSV

    BauSV Gast

    Ein Rat von mir. Nicht lange warten und mit dem AN rumeiern, sondern gleich einen Gutachter heranziehen. Das bringt dich in einem möglichen Rechtstreit auf die sichere Seite und spart möglicherweise späteren Ärger, der nicht endet.

    Gruß
    BauSV
     
  5. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Naja, lieber BauSV, kann so gehen. Es wäre aber schon zu klären was nun selber gemacht bzw. vorgegeben wurde und was von dem Dachdecker/ Spengler kam.

    Die Leistungen sind natürlich insgesamt eher fragwürdig. Besonders apart ist die Verblechung des Türstocks....

    Dennoch wäre hier eine Abgerenzuung (was kam von wem) und eine Klärung, was denn geplant gewesen ist hilfreich. Vielleicht hat der AN ja exakt nach Vorgabe (nur eben nicht schön) ausgeführt. Oder diese Ideen kamen alle vom AN.....na dann....
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Auch wichtig:

    Dem Eli auf die Finger hauen! :boxing
    Oder wer hat diese dort völlig unzureichende Trockenrauminstallation da hingewixxt??? :motz
    Und dann auch noch mit Gipspflastern... :Baumurks
     
  7. Gast036816

    Gast036816 Gast

    was willst du eigentlich - verursacher ist der selberbauer!

    wenn ich mir die unfertigen putzkanten am oberen blechabschluss und die nicht eingeputzten fenstertür anschaue wird mir übel. falschen bauablauf gewählt, dann kommt eben dieser besch...eidene mist raus.

    ein guter blechner hätte sich weigern müssen, auf dem untergrund überhaupt zu arbeiten.
     
  8. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    That's the point, Norbert. Der "Fachmann" (hier Spengeler) hätte eine Hinweispflicht gehabt, daß die Vorarbeiten so nicht passen. Aber er hat munter weitergemacht. Ich denke nicht, daß er sich hier auf die Unzulänglichkeit des Zustandes vor seinem Arbeitsbeginn wird zurückziehen können...

    Die Frage bleibt: was war, von wem und wie geplant.

    meine Vermutung: DIY88 hat selber gemacht und Spengler hat darauf fußend selber weitergewerkelt, hat somit also auch "planungsleitungen" erbracht (für sein gewerk). Eine teilschuld sehe ich schon beim BH, aber der handwerker hat hier auch daneben gelangt....
     
  9. BauSV

    BauSV Gast

    Thomas und Julius,

    ihr habt beide recht.
    @Thomas. Klar muss geklärt werden, was bestellt und was geliefert wurde. Da werden sich die Geister zwischen AG und AN aber fix scheiden. Und das meinte ich mit Ärger ohne Ende.

    @ Julius. Die Elt.-arbeiten habe ich auch gesehen. Die waren aber nicht Gegenstand der Frage. Da muss noch gesondert drauf hingewiesen werden, dass da anscheinend gepfuscht wurde. Das Ganze sieht nicht sehr "gesund" aus.

    deshalb nochmal. Sofort klare Fronten schaffen und einen GA bestellen.
     
  10. #9 doityourself88, 26. Oktober 2011
    doityourself88

    doityourself88

    Dabei seit:
    26. Oktober 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager, Selberbauer
    Ort:
    Großraum München
    Hallo nochmal,

    danke für eure schnellen Antworten. Ich glaube, es gibt da noch ein paar Dinge zu erklären: der Terrassenumbau ist natürlich noch alles andere als fertig. Weder der Putz noch die Elektrik (das sind nur Vorarbeiten gewesen). Wir haben auch an der Terrassentür und dem Rest drumherum gar nichts selber gemacht. Die Tür wurde letzten Herbst von einem Türbauer eingesetzt. Die Terrassenabdichtung haben wir auch aus guten Gründen vom vermeintlichen Fachmann machen lassen. In solchen Dimensionen bauen wir nicht selber.

    Mit dem Dachdecker und Spengler war abgesprochen, dass die Terrasse mit Bitumenschweißbahnen abgedichtet wird und dann ein sauberer und optisch schöner (!) Anschluss an die Terrassentür bzw. Hauswand erfolgt. Kupferblech in zwei Schichten, also eines von unten hochgeführt, dann das zweite von oben an die Hauswand angebracht - das aber natürlich bis runter zu dem Niveau, wo die Dielen liegen werden - und eben nicht 10cm oberhalb aufhörend.
    Der Anschluss am Türrahmen war so natürlich auch nicht abgesprochen. Der Rahmen war ja noch extra unverputzt (!) , damit der Anschluss des Blechs an die Tür möglichst dicht an der Wand gemacht werden kann (oder eben auch zwischen Wand und Rahmen) und anschließend alles sauber eingeputzt werden kann. Genauso auch das Blech an der Wand. So hat uns das der Dachdecker auch selbst vom Bauverlauf her geraten.
    Die Arbeiter haben die Wand aufgeflext und das Blech angenietet. Abgesprochen war, dass anschließend das Verputzen erfolgt. Das geht nun aber nicht mehr in der Form, weil das Blech zu weit raussteht.
    Unser allergrößtes Problem ist aber der Türrahmenanschluss. Von den 15 cm nach oben wissen wir - aber darf das so aussehen?!? Dieser Pfusch ist ja so nicht mehr rückgängig zu machen, weil die Tür ganz vorn am Rahmen mit Nieten versehen wurde. Da lässt sich nichts mehr durch weiteres Einputzen des Türrahmens kaschieren.

    Für uns ist die Frage, ob Bausachverständige hier einen Mangel sehen und wir eine Chance haben, hier unser Recht auf eine auch optisch saubere Arbeit geltend zu machen.

    Vielen Dank nochmal für euren Rat.
     
  11. BauSV

    BauSV Gast

    Hallo nochmal,

    aus meiner Sicht ist ein sauberer Abschluss mit einer Leiste, wie hier in Kupfer, an einer unverputzten und dermaßen unfertigen Wand nicht möglich. Der Grund, an der unverputzten Wand ein "schönen" Abschluss herzustellen, erschließt sich mir immer noch nicht. Das kann eigentlich nur schief gehen.
    Was ein Bausachverständiger dazu sagt, und ob er es als Mangel sieht, kann man natürlich nicht vorher sagen. Er ist ja dafür da, dies festzustellen und Hellseher ist keiner.
    Also, viel Erfolg und bei einem evtl. Gutachterauftrag alles anschauen lassen.
     
  12. #11 ReihenhausMax, 26. Oktober 2011
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Nachdem die Tür doch mit dem Bitumen drauf und den Brandstellen eh kaputt
    ist und ausgetauscht werden muß (das sollte doch hoffentlich nicht strittig sein ...),
    kann man dann die Spenglerarbeiten doch im zweiten Anlauf auch richtig machen?
     
  13. BauSV

    BauSV Gast

    Und das dann hoffentlich an einer fertigen Wand.
     
  14. #13 doityourself88, 26. Oktober 2011
    doityourself88

    doityourself88

    Dabei seit:
    26. Oktober 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager, Selberbauer
    Ort:
    Großraum München
    Danke nochmal für eure Meinungen. Schon interessant, wie weit die Ansichten, wann und wie eine solche Spenglerarbeit zu machen ist, auseinanderliegen können. Der Herr Spenglermeister hat uns das alles so vorgeschlagen.

    Zum Thema "an der fertigen Wand arbeiten wäre besser gewesen" hätte ich noch eine weitere kleine Impression der Handwerkerarbeit unseres Dachdeckers. Es wurde an anderer Stelle noch ein Kupfertürblech angebracht. An einer fertig verputzten Wand. Das Ergebnis anbei.

    Daher hast Du, ReihenhausMax wahrscheinlich recht: raus mit der ganzen Tür, auch wenns wehtut (innen wurde letztes Jahr alles komplett renoviert und fertiggestellt), weg mit dem hässlichen Blech, Wand verputzen lassen und nachher einen Spengler ranlassen, der es kann.

    Zuletzt noch eine Anmerkung: Vielleicht weckt mein Benutzername falsche Vorstellungen: wir erbringen nur Kleinarbeiten in Eigenleistung. Wir spielen weder Dachdecker, noch Türbauer, noch Elektriker oder Verputzer.
     
  15. #14 ReihenhausMax, 26. Oktober 2011
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Anders wirst Du auf Dauer doch nicht froh mit der Sache. Hat
    der Fensterbauer denn wenigstens ordentliche Arbeit geleistet oder ist
    das alles nur Schaum in Schaum eingebaut ohne Gedanken an Luftdichtigkeit zu verschwenden? Existiert denn ein größerer Dachüberstand oder sind
    die fehlenden 15cm richtig kritisch?
     
  16. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Zur den Elt.-Arbeiten:
    Das sind keine Vorarbeiten, höchstens (falls unter Spannung) ein gefährliches Provisorium.
    Denn das muß ja fast alles wieder weggerissen werden, wenn man es dann vernünftig macht!
    Schon die verwendeten Dosen sind falsch. Und die Gipspflaster ruinieren dann den Außenputz...

    Übrigens:
    Gerade, weil sie NICHT Gegenstand der Frage waren, muß man darauf hinweisen!
     
  17. #16 doityourself88, 26. Oktober 2011
    doityourself88

    doityourself88

    Dabei seit:
    26. Oktober 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager, Selberbauer
    Ort:
    Großraum München
    In Sachen Fensterbauer können wir uns nicht beklagen. Grundsätzlich war der Umbau eine Altbausanierung, deswegen sind sicher an einzelnen Punkten Abstriche zu machen bzw. manches leider nicht nach neuesten Richtlinien umsetzbar. Die Terrassentür ist mit einem 5m breiten und 1,70m tiefen Balkon überdacht und zeigt nach Süden. Vor die Tür regnet es nicht einmal bei starkem Wind direkt hin, stehendes Wasser sollte hier also auch kein Problem sein. Der Abstand Oberkante Türstock zur wasserführenden Schicht sind aktuell knapp 10cm. Daher hatten wir uns hierüber keine Sorgen gemacht. Siehst Du hier denn irgend etwas kritisch?
     
  18. #17 doityourself88, 26. Oktober 2011
    doityourself88

    doityourself88

    Dabei seit:
    26. Oktober 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager, Selberbauer
    Ort:
    Großraum München
    @Julius
    Danke nochmal für die Anmerkung. Ich werde das bei unserem Elektrikermeister zur Sicherheit vorbringen, wie gesagt, die Arbeit ist ja noch nicht fertig. Das Ganze steht auf jeden Fall nicht unter Spannung.
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Wasserführende Schicht ist NICHT DIE ABDICHTUNG! Sondern die Oberseite des Laufbelages!

    Und DA habt ihr garantiert keine 10 cm mehr, das wird auf einen ebenerdigen Anschluß laufen.

    Halt ich nix von, hätt ich persönlich Bedenken angemeldet.

    Aber die Kemperol-Schmierereien, die gehen auch sauber hinzuschmieren. Das klebt man mit Krepp ab und dann passt das :)

    Solch teures Zeug und dann so versauen :yikes
     
  21. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Aber ehrliche Meinung? Für die Planung gehört der Planer und Bauleiter in den Allerwertesten getreten... Sieht komplett gruselig aus, hätt man alles mit anderem Material viel schöner uns sauberer hinbekommen. Bei Balkonen bietet sich doch Folie an, ich frag mich echt wieso man dann immer noch den Mist mit Schweißbahn und Anschlußblechen macht...

    Wie früher...
     
Thema:

Pfusch beim Terrassenumbau: mangelhafte Spenglerarbeiten - was tun?

Die Seite wird geladen...

Pfusch beim Terrassenumbau: mangelhafte Spenglerarbeiten - was tun? - Ähnliche Themen

  1. Muss Fußbodenheizung beim Estricheinbau funktionieren?

    Muss Fußbodenheizung beim Estricheinbau funktionieren?: Hallo zusammen, muss/sollte eine Fußbodenheizung funktionieren, wenn man den Calciumsulfat-Estrich einbaut? Oder kann man den Estrich einbauen,...
  2. Wie hoch ist die Schwelle einer Schlupftür beim Normstahl Deckensektonaltor ?

    Wie hoch ist die Schwelle einer Schlupftür beim Normstahl Deckensektonaltor ?: Hallo, kann mir jemand sagen wie hoch die Schwelle bei der Schlupftür einesNormstahl Decken sektionaltores ist . Laut eines Torhändlers 28mm und...
  3. Pflastern auf DDR Betonplatten - Was Tun?

    Pflastern auf DDR Betonplatten - Was Tun?: Liebe Foristen, wir suchen nach einer Lösung für den vorgefundenen Betonhof (siehe Bilder) aus DDR Zeiten. Ziel wäre eine optisch ansprechendere,...
  4. 1956 Altbau ohne Estrich / was tun?

    1956 Altbau ohne Estrich / was tun?: Hallo, Ich habe vor kuzem ein Reihenhaus von 1965 gekauft. Nun haben wir festgestellt dass das es im Haus keinen Estrich gibt. Ich moechte im...
  5. Pfusch bei unserem Dach

    Pfusch bei unserem Dach: Hallo zusammen, wir haben ein Reihenendhaus und da unser Haus etwas länger als das Nachbarhaus ist, ragt unser Dach etwas heraus. Genau ab der...