Photovoltaik-Anlage erden?

Diskutiere Photovoltaik-Anlage erden? im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, mein Onkel bekommt auf das Dach seiner Scheune eine Photovoltaik-Anlage. Dabei ist mir aufgefallen, dass die ausführende Firma die...

  1. FK1982

    FK1982

    Dabei seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Schweitenkirchen
    Hallo,

    mein Onkel bekommt auf das Dach seiner Scheune eine Photovoltaik-Anlage.
    Dabei ist mir aufgefallen, dass die ausführende Firma die Anlage gar nicht erdet.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der DIN entspricht. Eine Satellitenschüssel muß geerdet werden und eine riesige Eisenkonstruktion auf dem Dach nicht.
    Kann mir das jemand erklären, oder will sich die Firma das Geld sparen?

    Schönen Tag noch,

    Flo
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 firefox_i, 20. Juli 2009
    firefox_i

    firefox_i

    Dabei seit:
    9. Juni 2006
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Flo,
    ich hab auch ne PV Anlage auf dem Dach - das Gestell würde über einen eigenen Staberder geerdet.

    Ob und vor allem wie eine PV Anlage mit dem PA oder einem äußeren Blitzschutz verbunden werden muss hängt von einigen Parametern ab.

    Das sind u.a. :

    - ist ein äußerer Blitzschutz vorhanden
    - Art der PV Module
    - Bauart des Wechselrichters (trafolos oder mit Trafo)

    Du siehst das ist so einfach nicht zu beantworten.

    Da solltest den Installateur fragen warum er keine Erdugn macht.
    Der muss Dir das begründen ggf. schriftlich.

    Sven
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist nebensächlich.
    El. leitfähige Strukturen, und dazu zählen die Module bzw. Montagerahmen, müssen zumindest an den Potenzialausgleich angebunden werden.
    Ist ein äußerer Blitzschutz vorhanden, dann muss man diesen in das Konzept mit einbinden.

    Gruß
    Ralf
     
  5. #4 firefox_i, 20. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juli 2009
    firefox_i

    firefox_i

    Dabei seit:
    9. Juni 2006
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Ralf,
    als Dipl.Ing. wie Du auch einer bist bin ich für präzise Aussagen.

    Ich habe explizit geschrieben dass "Ob und vor allem wie eine PV Anlage mit dem PA oder einem äußeren Blitzschutz verbunden werden muss" von den genannten Parametern abhängt.

    Und zumindest beim WIE ist es sehr wohl wichtig welche Module und/oder WR verbaut sind.
    Du wirst mir sicherlich recht geben, dass es je nach Bauweise vorgegeben ist, die positive oder die negative Schiene der Module zu erden.

    Steht aber alles üblicherweise in den Installationsanleitungen der Module und/oder Wechselrichter.

    Ich habe noch folgende Link dazu gefunden :
    http://www.heizmann.com/Download/.../Erdung_von_PV_anlagen.pdf


    Sven
     
  6. #5 firefox_i, 20. Juli 2009
    firefox_i

    firefox_i

    Dabei seit:
    9. Juni 2006
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    Stuttgart
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und auch etwas veraltet. Heute sind Stringspannungen zwischen 300V und 600V möglich.

    Mit "Erdung" meinte ich die Anbindung der Modulrahmen und Montageschienen. Oder was meinst Du mit "positiver oder negativer Schiene"?

    Gruß
    Ralf
     
  8. #7 firefox_i, 20. Juli 2009
    firefox_i

    firefox_i

    Dabei seit:
    9. Juni 2006
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    Stuttgart
    Mag sein, aber dennoch noch auf heutige Anlagen übertragbar.

    Okay nochmals ne Stufe ausführlicher :

    Montagegestell
    ***********
    Wenn äußerer Blitzschutz vorhanden, dann wird meines Wissens nach auch das MG in den BS eingebunden.
    Wenn kein Blitzschutz vorhanden ist, wird empfohlen es in den Potentialausgleich mit einzubeziehen.
    Eine Pflicht gibt es IMO nicht.

    Stringanschlüsse
    ************
    Manche Module / Wechselrichter geben vor, dass entweder der negative Punkt (Minus-Leitung) oder der positive Punkt (Plus-Leitung) auf den PA gelegt werden muss.


    Aber was und wie kann - wie schon erwähnt - den Installationsvorgaben der Module und des Wechselrichters entnommen werden.

    Sven
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das möchte ich gerne genauer wissen. Ein Erdschluß auf den DC-Leitungen?
    Oder meinst Du Ableitung über HV-Cs? Oder das Thema trafolose Wechselrichter? Was ist dann mit der SK des Moduls?

    VDE0100-712 bzw. -410 hilft da (ein bischen) weiter, auch wenn es da noch Punkte gibt über die man diskutieren könnte.

    a.) Betrachtung Gestell getrennt vom Modulrahmen
    b.) Vorgaben der Modulhersteller

    Ich stimme Dir zu, man könnte tatsächlich Anlagenkonstellation "basteln" bei denen man auf eine Anbindung an den PA verzichten könnte. Für die Praxis dürften diese Konstellationen aber keine Rolle spielen.

    Gruß
    Ralf
     
  10. #9 firefox_i, 20. Juli 2009
    firefox_i

    firefox_i

    Dabei seit:
    9. Juni 2006
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Ralf,

    bzgl. der Generatorenerdung (also dem Verbinden des positiven oder negativen Anschlusses eines Strings mit Erde) gibt es z.Bs. von SMA abhängig von der Modultyp/Wechselrichterkombination Vorgaben, ob positiv oder negativ geerdet werden muss.



    Ich geb Dir recht mit dem PA :
    Es gibt nur wenige Ausnahmen, bei denen das Gestell nicht in den PA eingebunden werden muss.

    Sven
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich konnte da nichts finden. Nach meiner Meinung würde das als Erdschluß (Fehler) detektiert.

    Gruß
    Ralf
     
  12. #11 Ralf Dühlmeyer, 20. Juli 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich versteh den Sinn auch nicht. Da wird einerseits ne galvanische Trennung realisiert und am anderen End verbinde ich die beiden Seiten via PA.

    Öööööööööhhhhhmmmmmmmmmmmmmmm

    Tell me whyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy
     
  13. AndyAC

    AndyAC

    Dabei seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Aachen
    Der PA sorgt dafür, daß die Anlage nicht "Hochläuft", fehlt ein Bezug zur "Erde" dann könnte die Anlage jedes Potential gegenüber Erde und dem Versorgungsnetz annehmen-ungünstig.:eek:
    Die galvanische Trennung, die in der Tat dann keine wirkliche mehr ist, sorgt aber dann für die möglichst Rückwirkungsfreie Anbindung der Anlage ans Netz.
     
  14. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    'erdung' eines Stringpotential gibt's bei Dünnschicht, je nach Vorgabe Hersteller!
    Erdung Gestell generell, wurde aber schon öfter behandelt -> Suche

    Ich durfte schonmal an einem ungeerdeten Gestell einen Schienenschluss mit trafolosem Wechselrichter erleben!
    Nett!
    Und der WR merkt nichtmal was davon, bei ungeerdetem Gestell!

    Grüsse
    Jonny
     
  15. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo!

    Bin mit PV Anlagen auch nicht so fit,da ich damit nicht so oft bis fast gar nichts zu tun habe.
    Wie ist das mit dem Querschnitt?
    Kupferleiter,oder geht auch ein Aluleiter?
    "Muss" ich zwanghaft den Erder vom Gebäude verwenden,oder kann ich auch
    einen extriger Kreuzeder(Erdungsstab) setzen?

    DANKE

    mfg
    stefan
     
  16. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Querschnitt orientiert sich meiner Meinung nach am Hauptpotentialausgleich, ob Al oder Cu ist wurscht solange die Randparameter passen.
    Eigener Erder ist halt von Vorteil bei Blitzschlag, aber Potential zum Hauserder muss passen.
    rest siehe 0100-540 / -712 usw.....

    Grüsse
    Jonny
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. FK1982

    FK1982

    Dabei seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Schweitenkirchen
    Vielen Dank für die Antworten,

    ich werde beim Elektriker nochmal nachhaken, was er sich dabei gedacht hat.
     
  19. kjeld40

    kjeld40

    Dabei seit:
    16. Februar 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Rielasingen-Worblingen
    ob die Modulrahmen zu erden sind, da streiten sich immernoch die Gelehrten....gerahmte Solarmodule sind auf SchutzklasseII (schutzisoliert) zertifiziert und bedürfen somit keinen Erder...außer der Modulhersteller schreibt eine Funktionserdung vor (bei einigen Dünnschichtmodulen ist das wohl so)...alle anderen Metallteile (Dachhaken und Gestellschienen) sind in die Schutzerde mit einzubeziehen....bei trafolosen Wechselrichtern wird das auch noch zusätzlich vom Wechselrichterhersteller gefordert, um elektrostatische Aufladungen abzuleiten....die Erdungsleitung (mind. 16qmmCU oder 8mmAL-Runddraht) muß eng mit den DC-Leitungen verlegt werden und am Besten an der Außenfassade runterlaufen und erst bodennah in das Objekt eingeführt werden, der Anschlußpunkt der Erdungsleitung ist die Hauptpotentialausgleichsschiene am Fundamenterder...genauso müssen ja neuerdings auch die Antennenmasten-Erdungsleitungen verlegt werden....der Grund ist, das der Blitzstrom nicht durch das Objekt geleitet wird...
    eine fehelende Erdung des Gestells kann zum Einen den (trafolosen) Wechselrichter aus dem Tritt bringen und zum Andern kann man ganz schön eine gewischt bekommen...ich habe mal an einer Anlage zw. dem Gestell und dem Erder ein permanent schwankendes Potential von 60-190V gemessen....der Wechselrichter hat nicht gemeckert und die Erträge der Anlage sind super....der Wechselrichterhersteller sagte dazu, daß deshalb ja auch die Erdung gefordert wird....was passiert, wenn mal ein Dachdecker bei Dacharbeiten einen geerdeten Antennenmast und ein nichtgeerdetes Tragegestell dann gleichzeitig anfaßt, kann man sich dann ja vorstellen.... :yikes und :motz

    :winken
     
Thema: Photovoltaik-Anlage erden?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. muss eine solaranlage geerdet werden

    ,
  2. wechselrichter erdung inselanlage

    ,
  3. inselanlafe erden

Die Seite wird geladen...

Photovoltaik-Anlage erden? - Ähnliche Themen

  1. Einschätzung FBH Anlage

    Einschätzung FBH Anlage: Hallo Bauexperten, ich hoffe ihr könnt mir helfen, denn ich fürchte, meine FBH-Anlage wurde verpfuscht! Zunächst mal ein paar Eckdaten zum Haus:...
  2. PV-Anlage mit 10kwp und Speicher nur 4,6 kWh - Richtig ?

    PV-Anlage mit 10kwp und Speicher nur 4,6 kWh - Richtig ?: Hallo, aktuell stellt sich mir die Frage ob diese Konfiguration für uns sinnvoll ist. Wir bauen ein Passivhaus, beide sind berufstätig also...
  3. Befreiung Photovoltaik

    Befreiung Photovoltaik: Hallo, wir wollen demnächst bauen. Sind uns wegen der Heizung noch nixht schlüssig. Jedoch wegen einer Sache schon. Wir wollen keine Photovoltaik...
  4. Betonplatte (Terrasse auf Erde) unterfüttern

    Betonplatte (Terrasse auf Erde) unterfüttern: Hallo zusammen, und zwar habe ich eine rund 40 m² Betonplatte (ca 13 cm dick, ob Bewehrung drin liegt weiß ich nicht) als Terrasse die ich nun...
  5. Rauschen von den Heizkörpern ( Anlage komplett neu )

    Rauschen von den Heizkörpern ( Anlage komplett neu ): Hallo zusammen, ich habe letztes Jahr ein Haus gekauft und über die Wintermonate Kern saniert. Die alte Gas Heizung wurde komplett erneuert...