Photovoltaikanlage sinnvoll?

Diskutiere Photovoltaikanlage sinnvoll? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, ich bin am überlegen, ob wir uns noch ne Anlage am aufs Dach machen, wir haben ne Dachfläche, SO mit 35°C Dachneigung. Ich denke, wir...

  1. tobi2503

    tobi2503

    Dabei seit:
    16. April 2008
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    industriemeister
    Ort:
    Bahlingrn
    Hallo,
    ich bin am überlegen, ob wir uns noch ne Anlage am aufs Dach machen, wir haben ne Dachfläche, SO mit 35°C Dachneigung. Ich denke, wir bekommen zwischen 10-12 Elemente drauf.
    Würde dies zu Materialpreis bekommen, denke so 5000€. Netto
    Nun weis ich aktuell garnicht, wie die Einspeisepreise sind oder wie das mit dem Eigenverbrauch läuft.
    Könnt ihr mir da helfen?
    Wie hoch wäre den der Ertrag?
    Danke
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was meinst Du mit 10-12 Elemente? 10-12 Module? Von was für einer Dachfläche reden wir?

    Gruß
    Ralf
     
  4. tobi2503

    tobi2503

    Dabei seit:
    16. April 2008
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    industriemeister
    Ort:
    Bahlingrn
    Hallo, rede von 10-12 Modulen.
    Dachfläche so 6,5*8 aber ich hab auf der Seite schon 2 Solarpanelles für WW drauf und noch 2 Dachfenster..
     
  5. #4 renovierer1975, 3. November 2012
    renovierer1975

    renovierer1975

    Dabei seit:
    20. August 2011
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerksmeister
    Ort:
    Neunkirchen
    Mit jeder Solaranlage steigt die Ökostromzulage, die auch wir NICHT-Stromerzeuger bezahlen dürfen.
    Diese ganze Ökostromerzeugung ist ein Riesenschwindel, besonders für diejenigen, die die Zeche bezahlen dürfen.
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dann kriegst Du kaum mehr als 2-3kW auf´s Dach. Da müsste man jetzt genau schauen, wie man die Module anordnen kann, usw.

    Gehen wir mal von 2kW aus, also grob 16-18m2 Dachfläche, dann ergäbe das einen Jahresertrag um die 2.000kWh wenn man einspeisen würde. Vergütung aktuell um die 17Ct./kWh, genaue Vergütungssätze bitte nachschauen. Bis nächstes Jahr sieht´s sowieso wieder anders aus.

    Eigenverbrauch ist immer so eine Sache. Ohne Speichermöglichkeit müsste man den Strom dann abnehmen wenn er anfällt. Das kann gerade während der Übergangszeit nur an wenigen Stunden pro Tag sein, wobei die Spitzenleistung manchmal nur für wenige Minuten zur Verfügung steht. Google mal nach Tagesverläufen von PV Anlagen, die können ganz aufschlussreich sein.
    Je nach Sonnenstand kann es auch sein, dass der Wechselrichter erst gar nicht anspringt. Dann liefert er 0Wh.

    Gruß
    Ralf
     
  7. #6 Rudolf Rakete, 3. November 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Solarzellen auf dem Dach ist im Grunde chinesiche Kernenergie bzw. Braunkohle auf dem Dach. Nur mal so am Rande.
    Im Studium habe ich noch gelernt eine Solarzelle würde die Energie die zur Herstellung benötigt wurde -in unseren Breiten- in ihrer Lebenszeit nie wieder abgeben. Ob das heute besser geworden ist bezweifel ich, zumal die Dinger alle aus China kommen.
     
  8. bento

    bento

    Dabei seit:
    5. September 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Münsterland
    Die Einspeisevergütung sinkt von Monat zu Monat, in den kommenden 3 Monaten um jeweils 2,5% (November: 17,9 Cent/kWh: Dezember: 17,45 Cent/kWh; Januar: 17,02 Cent/kWh). Du sicherst dir allerdings die Einspeisevergütung des Monats, in dem die PV-Anlage in Betrieb geht, für die kommenden 20 Jahre zzgl. dem Inbetriebnahmejahr.

    Der Eigenverbrauch wird seit dem 01.04.2012 nicht mehr vergütet. Da du aber bereits jetzt mehr Geld sparst, wenn du eigene Stromkosten durch Eigenverbrauch vermeidest im Vergleich zur Vergütung der Volleinspeisung, lohnt sich Eigenverbrauch immer. Du kannst aber nur PV-Strom verbrauchen, wenn tatsächlich zeitgleich mit der Erzeugung auch Abnahme vorhanden ist (also z.B. nie nach Sonnenuntergang und eher wenig, wenn das Haus wegen Berufstätigkeit tagsüber verwaist ist). Auch bei einer derart kleinen Anlage, würde ich von nicht mehr als 40% Eigenverbrauch ausgehen.

    Bei deiner guten Lage würde ich unter Berücksichtigung der 70%-Leistungsbegrenzung auch auf einen jährlichen Ertrag von etwa 1.000 kWh/kWp kommen, was dann bei unterstellter Inbetriebnahme in diesem Monat eine jährliche Vergütung von 179,- € netto/kWp zur Folge hätte. Dann kommt es letztendlich eben drauf an, wieviel Leistung du auf deiner Dachfläche unterbringen kannst oder willst. Du benötigst 7,5 - 8 m² für ein kWp.

    Ich kann jetzt nicht erkennen, wofür die 5.000,- € Materialpreis sein sollen, für die komplette Anlage oder nur für die 10-12 Module!? Ist aber eigentlich auch egal, denn beides ist viel zu teuer!
     
  9. bento

    bento

    Dabei seit:
    5. September 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Münsterland
    Mit Verlaub, aber das ist völliger Blödsinn!
     
  10. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.365
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Stimmt, genau das hat sich bei mir 1994 auch eingeprägt!
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nein, völliger bestimmt nicht.

    Zwar sind die Prozesse inzwischen soweit verbessert, daß zumindest die Chance auf einen am Ende positiven Saldo besteht.

    Aber erst einmal erhöht der massive Einsatz von Solarzellen die globalen Emissionen!


    In China geht momentan (und seit einiger Zeit und auch in nächster Zeit) etwa wöchentlich ein neues zusätzliches Kohlekraftwerk in Betrieb. Nicht so ganz mit deutschem Standard bei der Rauchgasreinigung...
    Die blasen für die Herstellung der Module und des Zubehörs erst einmal das Vielfache der beim Einsatz derselben in D jährlich einsparbaren Abgase in die Luft. Hinzu noch der Transport, auch die Verhüttung des Kupfers und die Gewinnung des Reinstsilizium für die Wechselrichter kommen nicht ganz ohne Energie aus.
    Da gehen schon einige Jahre ins Land, bis man zumindest auf Null ist.
     
  12. #11 Rudolf Rakete, 4. November 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Nur wenn man den Lobbyisten glaubt. Das tolle ist immer bei den meisten Berechnungen wird von Kraftwerken mit europäischen Wirkungsgraden ausgegangen und von Herstellprozessen europäischer Firmen. Die Wirklichkeit sieht anders aus über 90% der Solarzellen werden in China produziert. Ein chinesiches KKW fährt z.B. nur mit einem durchschnittlichen Wirkungsgrad von 23% (europäische erreichen ca. 35%) Die Rohstoffe werden mit unglaublich primitiven Mitteln abgebaut....etc. p.p.
    Wenn man das alles mit einberechnet sieht die Energiebilanz einer Solarzelle recht schlecht aus.
     
  13. #12 Rudolf Rakete, 4. November 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Habe blöd abgekürzt, damit meinte ich Kohlekraftwerk. Nicht das es jemand mit Kernkraftwerk verwechselt.
     
  14. #13 C. Schwarze, 4. November 2012
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Um meinen Anti-PV Vorschreibern die Luft aus den Segeln zu nehmen.
    Die Firma SAG Solarstrom baut gerade 4 Anlagen in Spanien, ohne Förderung, für 10 cent die kw/h.

    Die Firma Gildemeister produziert ihren eigenen Solarstrom für ca. 15-16 cent die kw/h

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/0,2828,863495,00.html

    "Angesichts steigender Strompreise werden Manager kreativ: Immer mehr Firmen erzeugen ihre Elektrizität einfach selbst. Beliebt sind zunehmend regenerative Energien, sogar die verpönte Fotovoltaik lohnt sich. Für Versorger wie RWE und Eon ist die Entwicklung bedrohlich."


    kein Wunder, das RWE und Eon nie für PV waren...
     
  15. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Dank der Ausgestaltung des europäischen Emissionshandels ist die CO2 Einsparung nahe oder gleich Null und global betrachtet kommt wie Julius schon dargelegt hat erst einmal ein dickes Minus daher
    Dann hätten wir das isoliert für die Solarenergie aus PV-Anlagen betrachtet.

    Bei unserer sogenannten Energiewende ist es aber sinnvoller Ökobilanzen für verschiedene Ausbauszenarien zu erstellen die den gesamten Kraftwerkspark mit Netzen umfasst.

    Die ganzen Verbräuche an Brennstoffen, Rohstoffen, den ganzen Abfall, Abgase etc. dann jeweils durch die am Ende verbrauchte Menge an elektrischem Strom geteilt ergäbe wesentlich aufschlußreichere Bewertungsmöglichkeiten.

    Denn dann ist auch ein Standby oder Teillastbetrieb des konventionellen Anteiles und die Speicher und Netzverluste erfasst. Eine Zuteilung wer dann welchen Anteil bekommt, also das Schwarze Peterspiel welches die Freunde der erneuerbaren so gerne treiben entfällt dann.

    Seltsamerweise wird so etwas in den ganzen Debatten nie erwähnt. Dass sich die Lobbyverbände darum drücken ist fast verständlich. Aber leider wird das Thema auch von den Medien gemieden wie das Weihwasser vom Teufel.
     
  16. #15 Rudolf Rakete, 4. November 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Na und was hat das mit der Energiebillanz zu tun, sicher kann man damit Geld verdienen, aber eben auf Kosten der aktuellen Emmisionen. Außerdem sieht die Sache in Spanien wieder anders aus als hierzulande, vergleiche mal die Sonnenstunden pro Jahr. In solchen Ländern halte ich die PV für sinnvoll.
    Z.B. wäre es durchaus sinnvoll den Griechen beim Aufbau von PV Anlagen im großen Stil zu helfen, anstatt denen immer mehr Geld zu geben. Damit könnten die endlich wieder mal Geld verdienen, denn Sonne haben die genug.
     
  17. #16 C. Schwarze, 4. November 2012
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ein jeder Arbeitnehmer hat die Pflicht zu Weiterbildung..man lernt halt nie aus. Auch Elektroingenieure nicht.
    Es ist nunmal so das bei PV die Energiebilanz positiv ist, ob nach 7 oder 13 Jahren ist wurscht.

    Und wenn die PV Anlage in 30+x Jahren verschottet wird, wird sie recyclebar sein, genauso wie der Plantienschrott der Elektroindustrie heute...bei Preisen von 3,50 Euro pro Kilo. siehe http://www.badenschrott.de/e-schrott-ankaufspreise/

    PV macht genau so eine Entwicklung durch wie die Computer. Vom C64, XT, Pentium, Pentium 4 und in Miniatur das Smartphone.

    den bisher wurden nur Eon und RWE rund und fett. das ändert sich halt. und einige wollen sich nicht drauf einstellen...Pech.

    ach und übrigens...

    für den Atomdreck...da kommt schön der Steuerzahler für auf....der Preis steht auch auf keiner Stromrechung
     
  18. #17 Rudolf Rakete, 4. November 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Sagt wer die PV Lobby?
     
  19. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Zitat ausm Recknagel 05/06:

     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 C. Schwarze, 4. November 2012
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
  22. #20 Rudolf Rakete, 4. November 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Tja glaub keiner Studie die du nicht selber gefälscht hast. Wenn anfangs schon Solarworld genannt wird..............
     
Thema:

Photovoltaikanlage sinnvoll?

Die Seite wird geladen...

Photovoltaikanlage sinnvoll? - Ähnliche Themen

  1. Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???

    Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???: Hallo, ich würde gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen zum Thema Dämmplatten hinter Heizkörper hören. In meinem Fall handelt es sich um...
  2. Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll

    Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll: Hallo Zusammen, wir sind grade dabei ein EFH neu zu bauen. Aktuell setzen wir uns grade mit der Elektroplanung auseinander. Dabei hat sich für...
  3. Welches Analyseverfahren ist sinnvoll bei Asbestverdacht

    Welches Analyseverfahren ist sinnvoll bei Asbestverdacht: Guten Tag, in welchem Fall und wie lange nach möglicher Asbestfreisetzug ist welche Möglichkeit, eine Wohnung nach Sanierung auf Asbest zu...
  4. Welche Allround-Maschine zum Holzbearbeiten ist sinnvoll??

    Welche Allround-Maschine zum Holzbearbeiten ist sinnvoll??: Hallo,werde in meinem Altbau die Innentreppe mit Laminat neu belegen und die Wangen abschleifen und weiß streichen. Will mir dafür eine Maschine...
  5. Mein Sanierungsprojekt in Nordhessen - Architekt sinnvoll und wie finde ich ihn?

    Mein Sanierungsprojekt in Nordhessen - Architekt sinnvoll und wie finde ich ihn?: Hallo Bauexperten, meine Familie und ich kommen aus Nordhessen, der Gegend um Kassel und planen den Umzug ins Eigenheim. Das Objekt um das es...