Platzierung Zisterne und Rigole

Diskutiere Platzierung Zisterne und Rigole im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Guten Tag, ich stelle mir gerade die Frage, wo ich in unserem Garten am besten die Zisterne und Rigole platzieren soll? Die Rahmenbedingungen:...

  1. Wookie81

    Wookie81

    Dabei seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Guten Tag,

    ich stelle mir gerade die Frage, wo ich in unserem Garten am besten die Zisterne und Rigole platzieren soll? Die Rahmenbedingungen:

    • Grundstück ist ca. 19x32m groß, darauf steht bald ein 10,5x10,5 Haus
    • Relativ hoches Grundwasser, d.h. kein Sickerschacht möglich, ich kann die Zisterne nicht beliebig tief setzen etc.
    • Es war Altbestand vorhanden / ein eingewachsenes Grundstück, d.h. Teile des Grundstücks sind durch Bäume bzw. Ersatzpflanzungen nicht verfügbar
    • Für die Heizung ist im Norden ein Schluckbrunnen, im Süden ein Förderbrunnen geplant. Die Fließrichtung vom Grundwasser ist NO (Beide noch nicht gebohrt, d.h. Position kann noch geändert werden; ca. 11-12m Tiefe)
    • Die Entwässerung erfolgt getrennt. Ein Teil im Norden (Planung klar) und der problematische Teil im Süden
    • Gesetzt werden soll eine 2600l Zisterne, so wie Kunststoff-Rigolen

    2013-11-15_Gartenaufteilung.jpg

    Die Möglichkeiten:
    1. Position süd-westlich. Zisterne bei der Terasse, Rigolen im Garten. Nachteil die Kältefahne zieht direkt zum Brunnen
    2. Position süd-östlich. Damit versicket das Regenwasser direkt neben dem Brunnen
    3. Position östlich. Wobei fraglich ist, ob der Platz hier ausreichend ist. Durch die Abgrabung besteht außerdem die Gefahr, dass die Zisterne einfriert!?

    Der Brunnenbauer konnte mir leider nicht wirklich weiterhelfen, außer dem Hinweis Förder- und Schluckbrunnen müssen 10m entfernt sein, kam nicht viel. Meine Ansätze sind aktuell:

    • Entweder die Zisterne bei 2 setzen und nur die Rigole bei 3 (diese evtl. noch ein Stückchen weiter oben)
    • oder den Förderbrunnen auf 1 verschieben und an dessen Stelle die Entwässerung setzen?


    Ich weiß leider nicht, ob die erste Lösung so Sinn macht. Bei der zweiten Lösung verlängert sich leider der Leitungsweg (Strom/Wasser) des Brunnens nochmal von ca. 20m auf ca. 30m. Außer man kann die Leitungen ohne großen Aufwand unter einem Gragenfundament durchschießen?

    Was denkt ihr?

    Gruß
    Sebastian
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Ich würde die Entwässerung Süd und Nord zusammenfassen - ist auf jedenfall günstiger als zwei Zisternen/Rigolen.

    Weiterhin - keine Ahnung ob das geht und erlaubt ist - würde ich am liebsten gar keine Zisternen/Rigole installieren sondern alles im Schluckbrunnen "verschwinden" lassen, diesen ggf. entsprechend größer auslegen. Weil ein Schluckbrunnen eigentlich nichts anderes ist als eine Rigole. Zumindest in meinem Verständnis.

    Bei deiner jetzigen Auslegung hast Du drei Systeme die Wasser in den Boden zurückführen, das wäre wir zu aufwendig/teuer. Wartungskosten kommen auch irgendwann dazu.

    Unabhängig davon:
    Das System mit der Grundwasser-WP interessiert mich. Habe auch hohes Grundwasser, aber die hohen Betriebskosten haben mich abgeschreckt. Wo bist du jetzt preislich und von der Leistung her gelandet? Hersteller und Typ gerne per PN.
     
  4. peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Rigolen, Förder-und Schluckbrunnen müssen entsprechend der Durchlässigkeit des Untergrundes und der zu fördernen bzw. versickernden Mengen geplant und bemessen werden. Mit dem vorliegenden Plan ist das nicht möglich, da mehrere wichtige Randbedingungen nicht bekannt sind. Ich empfehle einen Geologen vor Ort zu konsultieren, der die Planung und Bemessung ausführt.

    Prinzipiell: Rigolen und Schluckbrunnen möglichst weit vom Haus entfernt und die Rigole nahe ans Haus setzen.

    Bei hohem Grundwasserstand muß bei der Zisterne die Sicherheit gegen Auftrieb nachgewiesen werden. Von der Unterkante der Rigole bis zum höchsten mittleren Grundwasserspiegel muß 1 m Sickerstrecke vorhanden sein.

    Die von Einmal vorgeschlagene Lösung auch der Niederschlagswasser in den Schluckbrunnen zu leiten ist nicht erlaubt. Niederschlagswasser muss durch eine 1 m mächtige, belebte Bodenschicht versickern. Siehe oben!
     
  5. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Aha - das war mir nicht bekannt, danke für die Klarstellung. Nur interessehalber: Könnte man nach dieser Filterschicht in den Schluckbrunnen gehen oder ist das grundsätzlich ausgeschlossen?
     
  6. peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wie soll das funktionieren? Das Wasser ist schon versickert!

    Versickertes Wasser wieder fassen und in Schluckbrunnen leiten wäre unnötiger doppelt gemoppelt.
     
  7. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Bei mir ist der Grundwasserstand bei ca. 1m. D.h. wenn es versickert ist, würde es sich zurückstauen - deswegen war meine Idee, dass Regenwasser nach der Filterschicht gezielt abzuführen z.B. in einen Schluckbrunnen.

    Alles Theorie, falls ich mich doch für eine GW-WP entscheiden sollte. Aktuell leite ich das Regenwasser in den Kanal bzw. so ist es genehmigt wegen der geringen Versickerungsmöglichkeit auf meinem Grundstück.
     
  8. peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wenn der Grundwasserspiegel 1 m unter GOK liegt, wird die Niederschlagswasserversickerung nicht genehmigt. Der Schluckbrunnen kann das Wasser nicht besser versickern als der Untergrund, da aus dem Brunnen das Wasser in den Boden muss.
     
  9. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Danke für die Klarstellung.
     
  10. Wookie81

    Wookie81

    Dabei seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Entwässerung zusammenführen ist schlecht, weil das Grundwasser bei mir auch hoch steht und bei 30m Leitungswege immerhin 30cm Gefälle notwendig sind. Ich will nur im Süden eine Zisterne setzen, die Kosten für zwei Rigolen sind nicht so viel höher als eine große Rigole (na ja halt doppelter Filter und ggf. schlammen irgendwann beide Rigolen zu). Mit Schluckbrunnen zusammenführen hat Peter ja schon geschrieben, dass es nicht möglich ist.

    Es wurde alles berechnet und die Größe/Versickerungsfläche der Rigolen wird entsprechend eingehalten. Die Zisterne wird zusätzlich installiert, also in der Berechnung ignoriert. Aber sowohl die Zisterne, als auch die Förder-/Schluckbrunnen waren noch nicht geplant, als die Entwässerungsplanung gemacht wurde. In meinen Augen sind diese aber relativ unabhängig von der Entwässerung, deshalb wollte ich mir (zugegebenermaßen) die erneute Planung einsparen.

    Der hohe Grundwasserstand wurde sowohl bei den Rigolen (deswegen ja leider kein Sickerschacht) und bei der Zisterne (nach Herstellerangaben) beachtet.

    Der Keller wurde als weiße Wanne umgesetzt, insofern sollte es wenig Probleme mit Rigolen und Schluckbrunnen geben. Du meinst die Zisterne ans Haus? Grundsätzlich schon richtig, aber ich will nur den Garten bewässern, bis auf Länge KG-Rohre/Stromkabel also wenig Berührungspunkte.

    Hey klau meinen Thread nicht! ;) Na obwohl ist eh schon alles geklärt...


    Zurück zum Thema:

    Was haltet ihr von meinen Ideen, die Zisterne bei 2 und die Rigolen nördlich von 3 zu setzen? Oder lieber den Förderbrunnen an einer anderen Stelle platzieren?
    Oder muss ich hier wirklich einen Fachmann beauftragen?

    Gruß
    Sebastian
     
  11. peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wo ist Norden? Wo ist der Förderbrunnen?

    Wie ist die Entwässerung geplant? Das Regenwasser soll vom Dach in die Zisterne laufen und der Überlauf der Zisterne in die Rigolen? Dann muss nur auf ein ausreichendendes Gefälle von den Fallrohren zur Zisterne und vom Überlauf der Zisterne zu den Rigolen geachtet werden.

    Die Zisterne würde ich nicht mitten in den Garten also nach 1 oder 2 setzen, weil der Schachtdeckel dort nicht so toll aussieht. Hinter der Garage wäre die Zisterne bessen aufgehoben.

    Förder- und Schluckbrunnen sollten möglichst weit auseinander liegen.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Wookie81

    Wookie81

    Dabei seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Norden ist oben. Der Förderbrunnen ist die lila Markierung im Süd-Osten, kann aber wie gesagt noch verschoben werden.

    Korrekt. Das Gefälle macht auch nur Probleme, wenn ich die nördlichen Fallrohre mit einer Zisterne im Süden (oder andersrum) anschließen würden. Deshalb habe ich getrennte Rigolen (Nord und Süd) geplant.

    Kann ich nicht. Zum einen reicht der Platz wahrscheinlich gerade so nicht aus (ohne den Nachbarzaun zu demolieren) und zum anderen wäre die Zisterne bei der Abgrabung nicht mehr isoliert. Außerdem haben wir bei der Garage unseren Außenwasserhahn und ich wäre froh um einen zweiten Anschluss im Garten.

    Geplant ist ein grau/grüner Deckel ... finde ich im Garten nicht schlimm.

    Ist bekannt und wird eingehalten (Ich hab die Aussage/Anordnung 10m bekommen, wir haben ca. 15m Abstand). Aber gilt das auch für Rigolen und Förderbrunnen?

    Gruß
    Sebastian
     
  14. peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Aufgrund des Planes und ohne die Randbedigungen zu kennen: Rigole nach 3, Förderbrunnen und Zisterne bei 1 und 2 plazieren.
     
Thema: Platzierung Zisterne und Rigole
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. sickerschacht position

Die Seite wird geladen...

Platzierung Zisterne und Rigole - Ähnliche Themen

  1. Abstand zu Zisterne und Gastank

    Abstand zu Zisterne und Gastank: Liebes Forum, ich habe mal eine ganz interessante Frage zur Planung: Die Grundstücke werden immer kleiner und man bekommt ja gerade so ein Haus...
  2. Kelleraußentreppe Ablauf Zisterne

    Kelleraußentreppe Ablauf Zisterne: Hallo Bauexperten, kann mir jemand sagen, ob ein Regenwasserablauf einer Kelleraußentreppe in einer Zisterne münden kann? Es geht mir...
  3. Platzierung von Heizungsrohren (und Strom?) an Giebelwänden

    Platzierung von Heizungsrohren (und Strom?) an Giebelwänden: Hallo! Ich bin in der Endphase (glaube ich!) meines Dachausbaus und weiss nicht so recht, wie ich an den drei Giebelwänden die Kabel und...
  4. Gartenwasserhahn an Zisterne

    Gartenwasserhahn an Zisterne: Hallo trotz intensiver Suche konnte ich leider nichts passendes zum Thema finden. Ich würde gerne an eine Zisterne einen Garten -...
  5. Platzierung von Kopfbrause/Stange/Armatur und Verlegung von Wasserleitungen

    Platzierung von Kopfbrause/Stange/Armatur und Verlegung von Wasserleitungen: Hallo zusammen, als Laie in Bezug auf Sanitär bin ich bei einigen Themen unsicher und würde mich über Feedback freuen: Wieso haben so gut wie...