Polygonalplatten auf Doppel-T-Steine verlegen????

Diskutiere Polygonalplatten auf Doppel-T-Steine verlegen???? im Außenanlagen Forum im Bereich Rund um den Garten; Hallo, Hofeinfahrt und rund ums Haus liegen bei uns Doppel-T-Steine (Knochensteine) ca. 150qm. Die setzen immer wieder stark Moos und...

  1. Gnosius

    Gnosius

    Dabei seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Lampertheim
    Hallo,

    Hofeinfahrt und rund ums Haus liegen bei uns Doppel-T-Steine (Knochensteine) ca. 150qm.
    Die setzen immer wieder stark Moos und natürlich jede Menge Unkraut an. Wir wollen nun dort demnächst auch Polygonalplatten legen, um auch die Optik an die Gartenwege, Grillplatz usw anzupassen.
    Beim Verlegen dieser hatten wir vor 5 Jahren ca. 10cm Stahlbeton gegossen und die Poly-Platten dann voll im Mörtelbett verlegt.

    Ich frage mich, ob man die Poly-Platten jetzt einfach direkt im Mörtelbett auf die Doppel-T-Steine verlegen kann?
    Wegen des Niveaus müsste ich dann nur an zwei-drei Stellen aufpassen und vielleicht noch an zwei Stellen Kanäle zur Entwässerung einziehen.
    Wäre das denkbar und sinnvoll? Erfahrungen?
    Könnte mir halt den kompletten Abriss, Nivellierung und Unterbau sparen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 wasweissich, 14. März 2014
    wasweissich

    wasweissich Gast

    eine nicht so gute idee ............

    ich würde es nicht machen.
     
  4. Gnosius

    Gnosius

    Dabei seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Lampertheim
    Wieso?
     
  5. #4 wasweissich, 14. März 2014
    wasweissich

    wasweissich Gast

    wieso was ?
     
  6. Gnosius

    Gnosius

    Dabei seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Lampertheim
    Nun, wieso eine nicht so gute Idee? Was spricht dagegen?
    Haltbarkeit, Stabilität, Drainage?

    Unter den Steinen liegt feiner Schotter/Kies , die Steine sind ca. 8cm dick.
    Wenn ich die Steine entferne, müsste ich wohl zuerst ca. 4cm Beton auffüllen lassen, um danach im 4 cm Mörtelbett die Platten zu verlegen. Da bin ich mir aber nicht sicher, ob die 4cm Beton dann dick genug wären, also doch noch vom Schotter wegnehmen???

    Ich will auf alle Fälle festes Fugenmaterial, damit mir nicht wieder das Unkraut überall durchwächst
     
  7. #6 Gast036816, 14. März 2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    dann mach es, wenn du deine einfahrt kurzfristig dann noch einmal machst, dann weisst du, was du gespart hast!
     
  8. Gnosius

    Gnosius

    Dabei seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Lampertheim
    Entschuldigung,
    aber mit Antworten, wie "eine nicht so gute Idee" oder "dann mach halt" kann ich nichts anfangen.
    Sachdienliche Argumente würden da schon eher helfen.
     
  9. #8 Gast036816, 15. März 2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    polygonalplatten sind schon einmal ungeeignet. sehen auch noch grausam aus.

    dein aufbau wird risse bekommen, zum einen das mörtelbett im raster der knochensteine, zum anderen durch den unförmigen oberbelag. wasser dringt ein und kann im winter auffrieren, die risse werden dann immer größer.

    wie dick sollen denn die natursteinbruchplatten werden und aus welchem naturstein sind diese?
     
  10. Gnosius

    Gnosius

    Dabei seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Lampertheim
    nun, ich dachte an hellbeigen Quarzit, große Platten (3-6 St/qm), die Dicke variiert von 1-3cm, wobei die großen eher Richtung 3 cm tendieren.
    (z.B. http://www.wieland-naturstein.com/quarzit_daffodil_yellow_870.html#preise).
    Ob die grausam aussehen, ist sicherlich Geschmackssache. Wir haben ja schon so 200qm davon und bis jetzt war jeder Besucher begeistert. Die haben wir, wie gesagt auf 8-10cm Stahlbeton im Vollmörtelbett verlegt und bis jetzt hält es (5 Jahre).

    Würde es denn reichen, die Doppel-T-Steine zu entfernen (ca. 8cm) und den alten Unterbau zu verwenden, um darauf Beton (eventuell armiert) und Mörtelbett aufzubringen?

    Ich denke, wenn man die Polygonalplatten direkt auf Sand oder feinen Kies etc. verlegt, wird es schwierig, feste unkrautundurchlässige Fugen hin zu bekommen.
     
  11. #10 wasweissich, 15. März 2014
    wasweissich

    wasweissich Gast

    1 bis 3 cm ist ein scherz und keine platte für draussen.

    Vernünftiges polygon .richtig verlegt sollte ohne festverfugung (die bröselt sowieso weg , essei denn man weiss ganz genau was man da bastelt ) richtig-spontanvegetationsfrei- machbar sein.
     
  12. #11 Gast036816, 15. März 2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    ich sag mal nicht geschmackssache, sondern jodlerstil.

    bist du denn der auffassung, dass 1 cm dicke platten die richtige dimension ist für eine einfahrt? die müssen wesentlich dicker ausfallen, wenn das heilige bleche darüber rollt.
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Gnosius

    Gnosius

    Dabei seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Lampertheim
    okay, dann bräuchte ich erstens einen Händler, der dickere als 3cm starke Polyplatten liefert, da habe ich noch keinen gefunden. Ins Schotterbett sollten es natürlich dann dickere Platten sein, da eine vollflächige, kraftschlüssige Verbindung zum Unterbau natürlich nicht gewährleistet werden kann.
    Zweitens: wie macht man das richtig "spontanvegetationsfrei"? Welcher Füllstoff, welcher Unterbau? Ich kenne keinen nicht festverfugten Füllstoff, der die Ansiedlung von Vegetation vereitelt. Unkrautvlies hilft ja auch nur ein bis zwei Jahre und sobald sich Sand in die Fugen setzt, blüht da Unkraut und Moos wunderbar, zumindest bei jeder Einfahrt, die ich die letzten vier Jahrzehnte gesehen habe.

    Die langfristige Unkrautfreiheit ist mir nämlich das wichtigste bei der Angelegenheit. Ich habe nämlich absolut keine Lust mehr, ständig zu jäten oder Roundup zu sprühen und 3 mal im Jahr den Hochdruckreiniger rauszuholen.
     

    Anhänge:

  15. Gnosius

    Gnosius

    Dabei seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Lampertheim
    Jodlerstil sagt mir nichts, Polygonalplatten werden wohl eher noch etwas weiter südlich verwendet. ;-)
    Ich find es gar nicht so hässlich (s.o), ist ja aber, wie gesagt, Geschmachssache. Und jodeln kann man darauf notfalls auch.

    Bei der Stückelung von 3-6 St./qm wird die Plattendicke eher bei 3cm liegen. Beim Grillplatz und den Wegen hatten wir eher so 10-13St./qm, da waren auch mal kleine 1cm starke Stücke dabei. Durch die vollflächige Verlegung im Mörtelbett hätte ich da aber auch keine Bedenken bezüglich des Kraftschlusses. die Platten würden ja nur brechen, wenn größere Hohlstellen darunter sind. Zumindest bin ich schon öfters mit schwerem Anhänger darüber gefahren.
     
Thema:

Polygonalplatten auf Doppel-T-Steine verlegen????

Die Seite wird geladen...

Polygonalplatten auf Doppel-T-Steine verlegen???? - Ähnliche Themen

  1. Parkplatz vor dem Haus - Steine trocknen nicht

    Parkplatz vor dem Haus - Steine trocknen nicht: Hallo, seit einigen Tagen hat es bei mir nicht mehr geregnet. Vor dem Haus sind Kfz-Stellplätze gepflastert. Auf diesen befinden sich feuchte...
  2. Doppel T Sparren - Zwischensparrendämmung anbringen / Sparren verstärken

    Doppel T Sparren - Zwischensparrendämmung anbringen / Sparren verstärken: Guten Tag zusammen und viele Grüße aus dem Ruhrgebiet. Wir sanieren derzeit eine Doppelhaushälfte aus den späten 50er Jahren. Viele Beiträge hier...
  3. Kellerinnenwände verputzen - untere Steine noch feucht

    Kellerinnenwände verputzen - untere Steine noch feucht: Hallo zusammen, folgenden Situation: Wir bauen neu mit Keller. Unser Keller ist eine außengedämmte weiße Wanne, Innenwände KS-Stein. Der Keller...
  4. Was ist das für ein Stein?

    Was ist das für ein Stein?: Hallo zusammen, kann mir jemand sagen, was das für ein Stein ist, bzw. wofür er verwendet wird? Ich vermute, es ist ein Kaminstein, aber bin mir...
  5. L-Steine setzen im Garten mit Doppelstabmattenzaun

    L-Steine setzen im Garten mit Doppelstabmattenzaun: Hallo zusammen, ich hab mich hier einmal angemeldet, da ich bei euch Rat suche für mein/unser Vorhaben. (Wir sind Laien in dem Gebiet) Und zwar...