Porenbeton 24 cm Aussen + 16 Wdvs ??

Diskutiere Porenbeton 24 cm Aussen + 16 Wdvs ?? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Bauträger hat Vorgeschlagen das das die beste Möglichkeit ist ...KFW 55 Haus zu erstellen ... Hier lese ich das das echt das mindest Standart...

  1. cayenne

    cayenne

    Dabei seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dreher
    Ort:
    hannover
    Bauträger hat Vorgeschlagen das das die beste Möglichkeit ist ...KFW 55 Haus zu erstellen ...

    Hier lese ich das das echt das mindest Standart sein sollte...

    Porenbeton 24 ist wohl ungenügend....???

    Bitte um Rat ob diese Variante möglich ist...oder sollte ich davon Abstand nehmen???

    Danke für eueren Rat


    Cayen
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    für ihn wohl...:winken

    Ein Eff-55 Haus zu errichten, bedarf es vieler Parameter, eines davon ist die Wand, d.h. ob es dafür geeignet ist, weiß alleine der EnEV Ersteller.

    Vom rein bautechnischen wird die Kombination von vielen hier als nicht optimal angesehen. Argumente und Alternativen findest Du in den div. Glaubenskrieg-threads hier.

    Viel Spaß beim Lesen!

    Gruß
    Frank Martin
     
  4. cayenne

    cayenne

    Dabei seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dreher
    Ort:
    hannover
    Der Bauträger gibt gem. DIN 1053 ...Mauerwerksbau...einen U- Wert von 0,198 an....er sagt...optimal..und und...

    diese DIN sagt mir wenig...auch der U - Wert....fasst alle beruhen sich auf diese Werte...wie soll man das denn ermessen oder erfassen ....

    Habe nur Sorge das ich zu wenig Aussenwand habe....
     
  5. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Wie ist denn das zu verstehen.

    Rein Wärmemäßig sind 17,5 cm PB und 24 cm Dämmung vermutlich besser und auch billiger. Behaupte ich jetzt mal kühn.
    Man kann es ja mal durchrechnen.
    Zusammenfallen wird die "Hütte" mit der "dünnen Wand" jedenfalls nicht.

    pauline
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 16. November 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Der BT sagt natürlich das, was für ihn am einfachsten ist. Ein Verkäufer bei VW wird Ihnen auch keinen ..... empfehlen, auch wenn ihm klar ist, das DAS Auto für Sie das richtige wäre. Er wird Ihnen den VW schmackhaft machen wollen.

    Porenbeton ist mMn eigentlich kein zeitgemäßer Baustoff mehr. Gut dämmen kann er schlecht und schlecht Last abtragen kann er gut.
    Mit wäre eine 17,5er oder 24er Aussenwand aus Kalksandstein und ein etwas dickeres WDVS wesentlich lieber

    Als Beispiel:
    17,5 cm KS + 20 cm WDVS mit der Wärmeleitgruppe (WLG) 035 ergeben einen U-Wert von 0,157.
    Mit einer besseren WLG noch weiter steigerbar.

    Und - wie oben schon geschrieben - eine Wand alleine macht noch kein KfW 55. Dazu gehören, Fenster, Boden Dach, Heizsystem, WW-Bereitung, BDT ja-nein, usw usw usw.

    MfG
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Lass das aber nicht die Jungs von X... hören. ;)

    Noch eine Sichtweise. Bei PB freut sich der Eli :D
    Da kann er die Schlitze mit den Fingernägeln kratzen.

    Ob er gut Last abtragen kann, dürfte bei einem 0815 EFH wohl weniger problematisch sein, behaupte ich mal als Nicht-Statiker.

    Wie wär´s aber mit einem Vergleich? Es sollte doch nicht so schwierig sein anhand der technischen Datenblätter so Dinge wie Schall-/Wärmedämmung zu beurteilen. Dann hinsetzen und den BT fragen, was, wo, wieviel kostet. Dämmung gibt´s ja auch nicht umsonst, und momentan verlangen die dafür richtig viel Geld. Es wäre gut denkbar, dass alein der Aufpreis 12cm zu 20cm WDVS, die Prioritätenliste ganz schnell verändert.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Es mag bessere Kombinationen geben, aber es ist eine Möglichkeit und nicht unbedingt die schlechteste. Dämmtechnisch erstmal besser als die meisten Neubauten (Mit Dämmung in WLG035 könnte KfW 55 klappen, aber - das wurde oben schon gesagt - das hängt vom Gesamtkonzept ab. ). Schalltechnisch ist es eher untere Mittelklasse und statisch dürte es bei 98% aller Einfamilienhäuser auch reichen (aber das muss ja eh gerechnet werden)
     
  9. cayenne

    cayenne

    Dabei seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dreher
    Ort:
    hannover
    Danke für eure Antworten....Heut nochmal verhandelt...24 cm Porenbeton...16cm WVDS ...und dazu 3-4 cm Riemchen...ist das jetzt genug gedämpft...oder ist der Schallschutz bei Riemchen ( Wärmeschutz) nicht ausreichend?

    Über Riemchen gibt es wenig im Forum!

    Kann mir da jemand helfen?
     
  10. matom

    matom

    Dabei seit:
    18. Juli 2009
    Beiträge:
    747
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter Abt. Steuern
    Ort:
    Hagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl.-Ök.
    Porenbeton? Ich weiss nicht so recht allein die Tatsache das:

    Zitat: "...., denn Porenbeton besteht aus bis zu 80 Prozent aus Luft und nur zu etwa 20 Prozent aus weiteren Bestandteilen"

    macht mir Angst diesen als tragende Wand zunehmen bzw da meine Küchenschränke aufzuhängen. :yikes
     
  11. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Und wieviel % Luft haben Ziegel. Und wie groß sind die Löcher da!!!
    Da verschwinden zwar keine Schränke drin, aber die Dübel komplett und auf nimmerwiedersehen..
    Es ist eben alles eine Glaubensfrage

    pauline
     
  12. Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Pauline, deine Aussage ist unsachlich und falsch, das weißt du aber auch.

    Außerdem war eben nach PB gefragt und nicht nach Ziegel.
     
  13. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Nein, zumindest diese Aussage von pauline war sachlich völlig richtig, weil eben andere dämmende Baustoffe genauso viel Luft enthalten.
     
  14. #13 Ralf Dühlmeyer, 17. November 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Was willst Du denn?

    Wärmeschutz? Schallschutz? Beides?

    Wenn es (auch) um Schallschutz geht, ist PB sicher nicht erste Wahl. Vergleich einfach mal die Schallschutzwerte von PB und KS gleicher Wanddicke!

    Und denk dann auch mal über die übrigen Bauteile nach!
     
  15. Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Die Aussage von Pauline ist falsch weil es verschiedene Ziegel mit unterschiedlichem Luftgehalt oder unterschiedlich festen Außenstegen gibt. Konkret war nach dem Befestigen von Küchenschränken gefragt, es gibt durchaus Ziegel bei denen das problemlos geht.

    Deine Aussage paßt hier auch nicht hin, denn es geht hier nicht nur um dämmende Baustoffe. Siehe die Beiträge von Ralf.
     
  16. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Hast Du den Hilfssheriffsposten eigentlich offiziell verliehen bekommen?

    Danach war doch gar nicht gefragt. Die passende Antwort nach Deinen eigenen Kriterien wäre doch gewesen:
    Auch bei Porenbeton kann man problemlos Küchenschränke aufhängen, wenn man - wie bei jedem Baustoff - die geeigneten Befestigungsmittel wählt.
     
  17. haitabu

    haitabu

    Dabei seit:
    19. März 2008
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bei Kiel
    Hallo,

    wir hatten in Bayern Porenbeton (ca. 36,5 cm) monolithisch mit "Dämmputz".
    Man konnte alles befestigen, aber es wurde geraten, den Bohrer eine Nummer kleiner zu nehmen, als empfohlen. Zumindest hielt der 40 Kilo Plasma problemlos.
    Vorteil aus meiner Laien-/subjektiven Sicht: Die Dämmung war gut. Auch Lärm von aussen kam nicht "rein". Wir lagen direkt an der Strasse. Innen war es nicht optimal. Das lag aber auch am offenen Dachstuhl. Aber man hatte das Gefühl einer massiven Bauweise.
    Nachteil: sobald ein Fahrrad gegen die Wand fiel, war der Putz richtig ab...(lag aber am Putz).
    Wärmedämmverbundsystem gefällt mir persönlich nicht so gut. Ich mag auf eine Wand klopfen und ich muss das Gefühl haben, dass es stabil ist (ja ist wohl ne Neurose...:mauer). Was mich am meisten stört: hier bei uns im Neubaugebiet klappt es mit dem Aussen-Putz nicht. Er sieht meistens sehr wellig aus. Somit ist der Gesamteindruck des Hauses hier nicht perfekt. Irgendwie ist mir das auch zu viel Plastik um das Haus herum.
    Daher haben wir uns für Poroton (T9) entschieden. Bis dato eine gute Entscheidung, wenn auch bei der Erstellung problembehaftet.
    Der Schallschutz ist klasse und die Isolation perfekt. Und ich habe das "massive" Gefühl mit vernünftigem Aussenputz. Wir haben bis dato (seit 1 Jahr "fertig") erst einen kleinen Schwundriss im Haus, obwohl das V Plus nicht genommen wurde (Walze war zu komplex...nein ich habe nicht selber gemauert....), sondern nur Gewebe in den (Aussen-)Putz gelegt worden ist.

    Und was ich auch manchmal hoffe/denke, bitte korrigiert mich: falls es mal einen Wasserschaden gibt, von innen, oder von aussen, ist diese Art der Bauweise hoffentlich eine der unproblematischten, wenn es um eine Reparatur geht.

    Ich schreibe dies, weil bei unserem Nachbarn (WDV/Porenbeton) kürzlich die gesamten Dämmplatten aufgrund von Schimmel entfernt werden mussten. Am ganzen Haus.....

    Ansonsten würde ich persönlich alternativ mit Kalksandstein, oder Poroton mauern und dann klinkern.

    Falls Poroton nicht im Preisrahmen: lieber monolithisch (mit dickerem Stein), als Sandwich...:think

    LG

    MM
     
  18. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Waren die geschimmelten Platten beim Nachbarn außen auf der Wand??

    pauline
     
  19. haitabu

    haitabu

    Dabei seit:
    19. März 2008
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bei Kiel
    Hi Pauline,
    ja. Das Wasser drang über einen schlecht abgedichteten Vorbau ein. Sowohl innen, als auch "aussen". Ergebnis: Innenputz musste teilw. raus, Dach runter, Estrich partiell. Aussen-Dämmplatten komplett. Konstuktion von innen nach aussen: Innenputz,Poroton, Dämmplatten, zu schwacher Aussenputz.
    Bei jeder anderen Bauweise wäre es wahrscheinlich ähnlich fatal gewesen, oder? Das ist meine Frage. Schliesslich gibt es ja Häuser, die komplett im Wasser stehen..seit Jahrhunderten..und die schimmeln nicht....:offtopic:
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Thomas Traut, 18. November 2009
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    @cayenne: Mit ungezählten möglichen Konstruktionen ist Eff.55 zu erreichen. Das ist aber nicht an einem bestimmten Wandaufbau festzumachen. Wenn es der BT oder GU Deines Vertrauens aus welchen Gründen auch immer nur mit 24 cm PB + 16 cm WDVS hinbekommt, musst Du es so machen, weil Du keine andere Wahl hast. Ansonsten kann man vom Aufsteller des EnEV-Nachweises Varianten rechnen lassen, wo es ganz viele Stellschrauben gibt, z.B. Dachaufbauten, Fenster, Bodenplatte, Heizung, Lüftung, Trinkwassererwärmung.

    Ob der Schallschutz überhaupt eine große Rolle spielt, hängt von den vorhandenen Schallimissionen und auch persönlichen Empfindungen ab. Wer in einer lauten Umgebung keine Geräusche im Haus haben will, hat sicher andere Anforderungen als an einer Anliegerstraße als Sackgasse. Da spielen aber nicht nur die Wände eine Rolle, sondern auch Fenster, Raumgrößen usw. Menschen, die sich nur mit angekippten Fenstern wohl fühlen, brauchen sich über Schall- und Wärmeschutz überhaupt keine Gedanken zu machen, egal wo das Haus steht.

    Die Vorbehalte gegen PB kann ich nicht unbedingt nachvollziehen. Sicher hat er statisch und wärmetechnisch Grenzen. Küchenschränke mit Spreizdübeln aufhängen geht sicher nicht, aber es gibt schon recht tragfähige Verankerungen, die weit über die Lasten aus einem vollgeräumten Küchenschrank hinausgehen.

    Die Frage ist immer, was das Ergebnis sein soll. Wer sich nur in roten Rohbauten wohl fühlt, nimmt eben was ziegelartiges. Für wen der winterliche Wärmeschutz das maßgebende Kriterium ist, der wird sicher mit einem Holzständerwerk (z.B. Fertighaus) am besten bedient sein usw. Vor Pfusch ist man nirgends sicher.
     
  22. cayenne

    cayenne

    Dabei seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dreher
    Ort:
    hannover
    Recht dank an alle die sich hier mit Ihren Meinungen geäussert haben...Fakt ist...man hat keine Alternative wenn man ...Unterschrieben ...hat....
    jetzt hängt alles am Bauträger....ob er alles in "Recht" und "Ordnung " machen wird..

    dank für euere Beiträge
     
Thema:

Porenbeton 24 cm Aussen + 16 Wdvs ??

Die Seite wird geladen...

Porenbeton 24 cm Aussen + 16 Wdvs ?? - Ähnliche Themen

  1. Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?

    Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?: Hallo. Spricht etwas dagegen eine alten Umrandung aus Kalksandstein die nur 15cm hoch und mit Fliesen beklebt war, durch eine 25cm hohe...
  2. Mängel im WDVS - Rechtslage

    Mängel im WDVS - Rechtslage: Hallo, wir haben einem Stuckateur den Auftrag erteilt, die Fassade unseres Hauses zu dämmen. Nun wurden bei der Begehung mit dem Energieberater...
  3. Vor Fenstermontage 2 cm xps auf Brüstung kleben....

    Vor Fenstermontage 2 cm xps auf Brüstung kleben....: so das die Fenster auf dem xps montiert werden, so ist der Vorschlag des Fensterbauers um Schwachstelle Fensterbank oder unteren Anschluss in...
  4. 2,5 cm Boden ausgleichen

    2,5 cm Boden ausgleichen: Hallo zusammen, weiter geht es mit unserem Projekt. Wir müssen in einem Raum ca. 2,5 cm Boden ausgleichen, damit wir dann unseren Vinyl-Boden...
  5. Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm

    Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm: Hallo Bauexperten, nachdem ich beim Googeln schon oft auf dieser Seite gelandet bin, habe ich mich nun selbst im Forum angemeldet, um mein...