Poroton - macht die Füllung überhaupt (wirtschaftlich und qualitativ) Sinn?

Diskutiere Poroton - macht die Füllung überhaupt (wirtschaftlich und qualitativ) Sinn? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo, wir planen eine vorerst (wohl über viele Jahre) freistehende DHH (an der Grenze, wo das andere Haus stehen sollte, haben Nachbarn einen...

  1. Stefan B

    Stefan B

    Dabei seit:
    18. März 2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr und Laie
    Hallo,

    wir planen eine vorerst (wohl über viele Jahre) freistehende DHH (an der Grenze, wo das andere Haus stehen sollte, haben Nachbarn einen Schimmteich errichtet) . Wandstärke soll wohl 42,5 werden – das erscheint mir vernünftig. Es ist nur der Eingangsbereich unterkellert. Wohnfläche sollen ca. 160 qm sein. Es gibt zwei Vollgeschosse, einen Dachboden als Lagerraum (evtl. Heiz bzw. Wasserspeicherraum). Das Mauerwerk sollen ca. 290 qm sein.

    Ähnliche Anfrage gab es schon einige - aber doch tue ich mir sehr schwer bei der Meinungsbildung. Ich habe auch versucht hier im Forum genauere Antworten zu finden, aber das Thema ist schon eher komplex. Jetzt habe ich schon viel über Steine gelesesn und bin doch noch unentschlossen..

    Es gibt Porotonsteine in T9 mit und ohne Füllung. Darunter gibt es wohl noch besser gedämmte, die sind aber immer mit Füllung.

    Um sie vergleichen zu können, sollten wir also bei T9 bleiben. Mit ähnlicher Dämmung (0,09er u-wert) gibt es auch noch Ytong, also Porenbeton.

    Die Hauptprobleme der Steien habe ich wie folgt wahrgenommen:

    • Der Ytong hat wohl ein Feuchte-Problem – und ist bei wärmeschutz wegen geringer Masse etwas schwächer – aber dafür einheitlich im Mauerbild – ohne große fugen.
    • Der T9 ohne Füllung erscheint mir etwas „bröckelig“ (habe das schon selbst angeschaut) und
    • der T9 mit Füllung ist nach Aussage meines Architekten in Preis/Leistung deutlich zu teuer.

    (Preise von der Baufirma - endgemauert):
    T9 ohne Füllung ca. 90 Euro je qm Wand
    T9 mit Perlite Füllung ca 120 Eruo je qm
    T8/T7 mit Perlite-Füllung ca. 136 Euro je qm
    Porenbeton ca. 99 Euro je qm)

    Wobei es mir egal wäre, 5.000 oder 10.000 Euro mehr auszugeben, wenn ich am Ende (unterstellt, der Maurer arbeitet sorgfältig und gut) dauerhfaft die deutlich bessere Wand habe.

    Ob ich kfw oä. erreiche ist mir nicht so wichtig – die Zinsen sind am freien Markt auch recht günstig. (so bräuchte ich für Kfw 40 angeblich noch Pellets- statt Gasheizung oder WP);
    Lärmschutz ist auch eher untergeordnet, da ruhiges Wohngebiet in einem Vorort.

    Es wäre schön, wenn mir der ein- oder andere antworten könnte.

    Fenster sollen gute, aber keine Hi-End-Fenster eingebaut werden (ca.: Uw 0,90 , Ug 0,6).

    Mein Ziel ist es , ein gut gedämmtes, haltbares und in allen Baustoffen vernüftiges Haus zu planen. Extreme liegen mir weder bei Größe, Dichtigkeit, Wärmeschutz,usw. nahe.
    Ums mal anders auszudrücken – wir fahren einen Golf Kombi – hätten uns unter Umständen auch Audi oder BMW leisten können – der Golf passt aber besser zu uns.

    ich versuche mal ein Grundriss und Schnitt hochzuladen:

    Den Anhang Eingang-Obergeschoss - Behringer 25-02-15.pdf betrachten
    Den Anhang Erdgeschoss-Terasse-Teilkeller - Behringer 25-02-15.pdf betrachten
    Den Anhang Gebäudeschnitt - Behringer 25-02-15.pdf betrachten

    Bereits jetzt vielen Dank.

    Herzliche Grüße
    Stefan B

    PS: Seid gnädig mit mir, wenn ich Angaben vergessen habe - ich werde es gerne nachreichen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29. Mai 2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
    Hi,

    Preise von Steinen zu vergleichen bringt nix. Wir hatten u.a. zwei Angebote von BU die als Option den t7 drinnen hatten. Der eine hatte einen Aufpreis von 4000€ der andere einen Aufpreis von 2000€. Allerdings war der mit 4000€ Aufpreis beim t8 günstiger als der andere. Hätten wir den t7 genommen wären beide wieder gleich gewesen.

    Du musst das Gesamtangebot vergleichen, keine Einzelposten. Dafür brauchst Du eine Ausschreibung mit einem Leistungsverzeichnis. Da findest in deinem Architekten den passenden Ansprechpartner.
     
  4. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Huch ... Beruf: Informatiker ... und dann DAS:

    Bin ich flaschen Universum? :-)
     
  5. dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29. Mai 2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
    :bierchen:
    Lol kommt auf die Flaschen drauf an :mega_lol:
     
  6. Stefan B

    Stefan B

    Dabei seit:
    18. März 2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr und Laie
    Blöd ist nur, dass hier der Aufpreis eher an die 15.000 Euro gehen - das kommt mir recht viel vor. Der selbe BU war ansonsten recht günstig.
     
  7. KyleFL

    KyleFL

    Dabei seit:
    7. März 2009
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Ort:
    Flieden
    Das ist so nicht richtig.
    Der Ytong (Porenbeton) - Stein ist beim Wärmeschutz gleichgut wie der T7/T8/T9 (gibt dort auch unterschiedliche Qualitätsstufen).
    Das größte Problem des Porentbetonstein ist eher im Bereich Schallschutz zu suchen. Hier wirkt sich die geringere Masse tatsächlich eher nachteilig aus.

    Ansonsten würde ich mit dem Stein bauen, der in der jeweiligen Region am gängigsten (und daher dann oft auch am günstigsten) ist.


    Cu KyleFL
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Poroton - macht die Füllung überhaupt (wirtschaftlich und qualitativ) Sinn?

Die Seite wird geladen...

Poroton - macht die Füllung überhaupt (wirtschaftlich und qualitativ) Sinn? - Ähnliche Themen

  1. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...
  2. Welche Schichten machen beim Dachaufbau Sinn?

    Welche Schichten machen beim Dachaufbau Sinn?: Hallo, welche Schichten machen denn beim Dachaufbau Sinn? Welches würdet ihr nach der 80:20-Pareto-Regel (in Bezug auf Wärme) vorerst bevorzugen?...
  3. Glattstrich auf Poroton vor Fenstermontage

    Glattstrich auf Poroton vor Fenstermontage: Der Baustoffhändler meinte Klebe und Amierungsmörtel oder LM21 oder egal..........google sagt Fassadenleichtputz Was sagen die Leute vom Fach...
  4. Dachsanierung wirtschaftlich

    Dachsanierung wirtschaftlich: Guten Tag liebe Experten, ich habe vor 3 Jahren 2 MFH Baujahr 1961 gekauft und mich nun dazu entschlossen die Dächer zu erneuern. Die Häuser...
  5. Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?

    Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?: Servus! Wir planen gerade die Elektroinstallation für unsere EFH. Ich werde wohl vieles selbst machen, habe auch einen Elektriker der mir die...