Porotonziegel Auswahl

Diskutiere Porotonziegel Auswahl im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, mir liegt ein Angebot vom Rohbauer für die Mauersteine (36,5 cm, monolithisch) vor. T14 ca. 12.600 EUR T12 ca. 16.600 EUR T09...

  1. qwertzuio

    qwertzuio

    Dabei seit:
    15. April 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Archäologe
    Ort:
    Frankenblick
    Hallo zusammen, mir liegt ein Angebot vom Rohbauer für die Mauersteine (36,5 cm, monolithisch) vor.

    T14 ca. 12.600 EUR
    T12 ca. 16.600 EUR
    T09 ca. 17.600 EUR

    Ich habe mir nun mal anhand der u-Werte ausgerechnet, welchen Einfluss die Steine auf den Wärmebedarf haben. (übrige Werte bei gesetzlichen Maximum). Dabei ergibt sich folgendes Bild:

    T14 (0,36): 6306 KWH (entspr. ca. 3153 kg Pellets)
    T12 (0,31): 6146 KWH (entspr. ca. 3073 kg Pellets)
    T09 (0,23): 5938 KWH (entspr. ca. 2969 kg Pellets)

    Abgesehen davon, dass ich hier die Effizienz des Heizaggregates, den Putz und die exakten Dämmwerte der übrigen Bauteile (i.d.R. besser) vernachlässigt habe, frage ich mich, ob diese Rechnung ansatzweise realistische Verhältnisse wiedergibt. (<-Frage ;))

    Denn in diesem Fall würde sich die jährliche Ersparniss an Pellets von T14 zu T09 auf 184 kg summieren, was aktuell einen Vorteil von 50 EUR bringt. Somit würde sich die Investition in die Steine in 100 Jahren amortisieren. Selbst wenn dies schon in 50 oder 30 Jahren der Fall wäre, würde ich wohl überlegen, ob ich mit den 5000 EUR nicht lieber mein Heizkonzept verändern könnte. (Bsp.: Warmwasser durch Kollektoren; Pellet/Scheitholzkessel statt Pelletkessel; Kauf von 0,4 ha Wald)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Zu kurz gesprungen:

    1. Es sind gewisse Dämmqualitäten vorgeschjrieben (EnEV, evtl. KfW)
    2. Der Wiederverkaufswert eines schlecht gedämmten Hauses ist....schlecht.

    Schon mal über eine 1-Scheibenverglasung nachgedacht? Ist auch billiger...
     
  4. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    400 kWh Unterschied zw. Wand U-Wert 0,36 und 0,23, da würde ich sagen, nein, deine Werte sind deutlich zu gering.
     
  5. qwertzuio

    qwertzuio

    Dabei seit:
    15. April 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Archäologe
    Ort:
    Frankenblick
    @Thomas B: Leider beziehen sich die Antworten nicht auf meine Frage. Mit allen drei Steinen wird im Gesamtkonzept die EnEV erfüllt, sonst stünden sie hier nicht zur Diskussion. Dass der Wiederverkaufswert eines schlecht gedämmten Hauses schlecht ist, ist hier auch nicht das Thema. Vielmehr geht es darum, welchen realistischen Anteil die Steine an der Dämmung haben. Ich habe nicht über Einscheibenverglasung nachgeacht, da dort die bauphysikalischen und energetischen Nachteile auch für einen Laien ersichtlich sind.

    @th_viper: Ich hatte die Werte aus einem online-Kalkulator für den Heizbedarf und habe jeweils nur den u-Wert für die Wände geändert. Mir ging es dabei nicht um die absoluten Zahlen, sondern um die relativen Verhältnisse. Wenn ich diese so nicht bestimmen kann, dann werde ich die genauen Werte wohl besser nachrechnen lassen. An wen müsste ich mich denn da wenden? Energieberater? Mir wurde ja schon gesagt, dass mein Architekt das wahrscheinlich nicht kann.
     
  6. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Hmmm, also Dämmung eher am unteren Ende. Aber gut wenn du es so willst.

    Der Sprung T14 auf T12 erscheint mir zu groß. Bei mir vorliegenden Angeboten ist da kaum ein Unterschied. Warum wurde kein T10 angeboten? Schrammt mit 36,5er Wandstärke grad so an der ENEV und ist normalerweise günstig derzeit? Unter T10 in 36,5 würd ich auch nicht gehen. Kunden von mir (so ziemlich alles in Eigenleistung) haben damit gebaut. Heizung Holzvergaser. Viel billiger gings eigentlich nicht.

    http://www.bausep.de/Rohbau/Poroton...ton-Planziegel-T10-24-8-x-36-5-x-24-9-cm.html
     
  7. wairwolf

    wairwolf

    Dabei seit:
    30. Juni 2012
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Karlsruhe
    Ich zweifle auch mal die errechneten Werte an.

    Und dass man mit T14 (monolithish) die EnEV schafft kann ich auch kaum glauben. Da wirst du ne Menge verrenkungen in der Anlagentechnik brauchen, was die Ersparnis schnell zunichte macht.
     
  8. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ich habe erntshafte Zweifel, daß mit einem T12 oder einem T14 EnEV-konform gebaut werden kann.

    Mein letztes Haus mit einem T10 habe ich -galube ich- 2009/2010 gebaut. Wohlgemerkt: DHH. Damals galt natürlich auch noch die alte EnEV.

    Insofern fällt es schwer zu glauben, daß man mit den heutigen Anforderungen ein Haus mit T12/ T14 EnEV-konform gebaut werden kann.

    Wenn T14 dann doch idR mit zusätzlichem WDVS. Und wenn WDVS notwendig, so relativiert sich dann auch der Preisunterschied.
     
  9. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Also an T14 und T12 glaub ich auch nicht. Aber T10er werden bei uns in Verbindung mit Holzheizung (Pellets,Stückholz) schon noch eingesetzt. Ist halt einfach billig und jeder hat nicht das Geld für gefüllte Ziegel usw.
     
  10. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    eben flo...T10!

    Der TE aber schreibt:
    (SteineT9, T12, T14)

    Und daran mag ich so recht nicht glauben....
     
  11. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Ja. Gibt halt noch einige Aussagen in diesem Beitrag und im Heizungsfaden von qwert die er evtl. korrigiert umso weiter sein Bau vorankommt. Anfangen muß jeder mal.
     
  12. dimitri

    dimitri

    Dabei seit:
    29. Mai 2013
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    nirgendwo
    36cm t9 mit Warmwassersolar und Ölheizung erfüllst die Enev. Nicht das ich das bauen würde, aber ich hab die entsprechende Berechnung gesehen.
     
  13. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ich kann dir leider nicht sagen, ob du bei der Eingabe alles richtig gemacht hast.

    Du solltest dir ohnehin einen Planer suchen, der deine Interessen bei allen Belangen des Hausbaus vertritt.
     
  14. howa

    howa

    Dabei seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Niederbayern
    Das Referenzgebäude in der ENEV 2014 ist mit einen UWert von 0,28 angegeben: T12 nein, T10 ja! Wenn man aber andere Bereiche besser Dämmt zum Beispiel Dach, Fenster,... kann der T12 wieder reichen! Ob das alles Sinn mach ist eine andere Frage. Über einen T10 würde ich nicht gehen! Wenn es schon Preiswerter sein soll, dann schon einen ungefüllten Stein!

    Die Preise ober verstehe ich nicht! Materialunterschied auf den qm von T14 auf T12 sind ca. 4€! von T12 auf T9 gefüllt macht ca. 20€ aus!
     
  15. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Ich persönlich würde nicht nur auf die U-Wert gucken sonder aus Druckfestigkeit und Schalldämmung.

    Die Enev berechnung für T14 würde ich gerne sehen? Auch das der Unterschied zwischen T14 und T9 nut 50 Euro ausmacht, dass will ich gar nicht glauben.
    Also ich habe mal T14 udn T9 für mein Haus mit Außenwandfläche 150 qm ausgerechnet und komme auf über 1400 kwh unterschied. Also irgendwas kann da nicht stimmen. Rechne ich falsch?

    Auch die Denkweise ist doch falsch.
    Also der Unterschied ist 5000 Euro, aber auch wenn man mit T14 Enev gehen würde, dann musstest du wo anders deutlcih mehr dämmen und das würde wird mehr Geld kost. Auch wenn man dieses Geld jetzt in Technik steckt um es auszugleichen ... die Technik hält wie lange? 15-25 Jahre und der Rohbau?

    Also in meinen Augen stimmt die Planung irgendwie nicht. man kann auch nicht nur ein Bauteil anschauen, sondern muss das ganze Haus anschauen.
     
  16. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Nö, klingt plausibel. Ich kam gestern bei gut 160 m² Wandfläche auf rund 1600 kWh.
     
  17. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Ja dann TE falsch gerechnet und sollte von mehr als 50 Euro ausgehen und zwar eher 180-200 Euro und das ist schon eine ganz andere Summe.
     
  18. qwertzuio

    qwertzuio

    Dabei seit:
    15. April 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Archäologe
    Ort:
    Frankenblick
    Da muss ich jetzt mal versuchen die Sache zusammenzufassen:

    1. Ich habe einen Planer (1-9) und den erfahrendsten Rohbauer vor Ort. Beide gehen davon aus, dass alle drei Steine innerhalb des Gesamtkonzeptes ausreichend sind. Ob es tatsächlich so ist, ist eigentlich nicht mein Problem, sondern das Problem des Architekten, der ohne EnEV-Nachweis kein Haus bauen wird und dementsprechend seinen Vertrag nicht erfüllt. Natürlich werde ich dank Eurer Hinweise nochmal diesbezüglich nachhaken, um ggf. vorprogrammierten Ärger und ungeplante Preissteigerungen eindämmen zu können.

    2. @howa unf flo1: Wenn hier einer kommt und online-Preise vergleicht, dann heißt es, dass dies sinnlos ist, da die Bauunternehmen eigene Preise machen und unterschiedliche Rabatte aushandeln können. Wenn ich nun die Preise vom Rohbauer vergleiche, mag man die auch wieder nicht glauben. Ich habe hier im Kuhkaff faktisch keine Auswahl beim Rohbauer oder beim Baumaterial und muss schlucken was angeboten wird. Wenn flo1 allerdings sagt, dass er im Einzugsgebiet von Kronach andere Angebote bekommt, dann kann ich ja immerhin versuchen unseren Rohbauer mit Vergleichsangeboten zu einer Nachbesserung zu bewegen.

    3. @Jan: Druckfestigkeit und Schallschutz spielen aufgrund der Statik und der Lage des Hauses keine Rolle. Die Sache mit dem Gesamtkonzept ist nicht so schwer zu verstehen und ich hoffe nicht, dass meine Aussagen den Eindruck machen, als würde ich mir dazu keine Gedanken machen. Ob der Planer sich ausreichend Gedanken gemacht hat, versuche ich u.A. auf diesem Weg hier zu erkunden.

    4. @th_viper: Du sollst mir auch nicht sagen ob ich alles richtig gemacht habe. Ich habe mir lediglich einen Hinweis darauf gewünscht, ob die Steine tatsächlich so wenig Einfluss auf die Dämmung haben und ob es sich hier überhaupt lohnt weitere Diskussionen zu führen. Wenn ihr sagt, dass der Unterschied größer sein muss, dann danke ich ganz herzlich für den Hinweis und lasse die Geschichte nochmal genauer prüfen.
     
  19. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Wurde den "schon" ausgerechnet wie start die Bodenplatte oder Keller dämmung ist, Fenster und Dach? Das würde mcih mal interessieren?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Thomas B, 10. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 10. Oktober 2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Alle hier im Forum haben aber wohl Zweifel daran. Mag eine Berechnung den Nachweis bringen.

    Ist es nämlich nicht so, daß T12/T14 die Vorgaben genauso erfült wie T9, so ist doch auch der Preisvergleich für die Katz.

    Daher: First things first!

    Kurz mal ein paar Werte in den u-Werte-rechner geschmissen (bei 36,5 cm Mauerwerk):

    T9: 0,235 W/m²K
    T12: 0,31 W/m²K
    T14: 0,36 W/m²K...bei einer 49er Außenwand wären es dann immerhin 0,27 W/m²K (das würde so gerade reichen...)

    PS: Habe gerade gesehen, daß Du die Werte ja schon selber ausgerechnet hattest...
     
  22. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    qwert. Natürlich sind online Preise nicht bindend. Aber man kann die Richtung erkennen. Baufirmen die ich kenne gaben mir zur Auskunft das der T10 günstig wäre. Also würde ich mir den schon auch anbieten lassen. In 36,5 cm und mit euer Pelletheizung kommst du dann auch schön hin und hast wenigstens eine halbwegs vernünftig gedämmte Wand.

    Bitte frag doch mal euere Rohbauer wie viele EFH er die letzten Jahre mit nem T14 in 36,5 ohne Dämmung gebaut hat? Ich weiß in unserer ländlichen Gegend wird einem vieles erzählt. Aber man sollte schon abwägen was gut ist und was nicht.
     
Thema:

Porotonziegel Auswahl

Die Seite wird geladen...

Porotonziegel Auswahl - Ähnliche Themen

  1. DHH KFW55: defekte Porotonziegel & breite Stossfugen

    DHH KFW55: defekte Porotonziegel & breite Stossfugen: Hallo liebe Baugemeinde, lasse gerade mein erstes (und hoffentlich letztes) Haus bauen. Eine Doppelhaushälfte KFW55 Standard mit 36,5 cm...
  2. Hilfe bei der Auswahl eines geeigneten Innenwandaufbaus

    Hilfe bei der Auswahl eines geeigneten Innenwandaufbaus: Hallo zusammen, nachdem der Erwerb einer Bestandsimmobilie leider nicht geklappt hat, planen wir gerade den Neubau eines EFH als Effizienzhaus...
  3. Neubau EFH | Auswahl der "richtigen" Heiztechnik

    Neubau EFH | Auswahl der "richtigen" Heiztechnik: Ganz klar: die richtige Heizung gibt es nicht. Aber welche könnte für uns die richtige Wahl sein? Im Zusammenhang mit dem Neubau eines EFH mit...
  4. Auswahl HEA/HEB Träger nach Tabelle OK?

    Auswahl HEA/HEB Träger nach Tabelle OK?: Hallo Ihr Bauexperten, ich habe mich zwar eben erst angemeldet, lese aber schon lange mit da ich 2015 mit meinem Neubau angefangen habe. Jetzt...
  5. Mauerwerkssystemen im Wohnungsbau: Kriterien zur Auswahl

    Mauerwerkssystemen im Wohnungsbau: Kriterien zur Auswahl: Ich suche für meine Abschlussarbeit sogenannte weiche Kriterien für die Auswahl von Mauerwerkssystemen im mehrgeschossigen Wohnungsbau. Natürlich...