Preisnachlass / Rabatt bei Neubau

Diskutiere Preisnachlass / Rabatt bei Neubau im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, dies ist mein erster Beitrag, ich bitte um Rücksicht... :) Meine Frau und ich wollen bauen, freistehendes EFH im Ruhrgebiet, die grds....

  1. bschmal

    bschmal

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo, dies ist mein erster Beitrag, ich bitte um Rücksicht... :)

    Meine Frau und ich wollen bauen, freistehendes EFH im Ruhrgebiet, die grds. Konditionen (Aufteilung, Extras, etc.) sind geklärt. Der Bauunternehmer verlangt jetzt in der von uns gewünschten Ausführung den Preis X.
    Jetzt zur eigentlichen Frage: Gibt es beim schlüsselfertigen Hausbau/kauf eine Art Rabatt / Preisnachlass welcher in der Regel immer "drin" sein sollte? So musste unser Bauunternehmer nicht einen Euro für Werbung ausgeben, ein Kollege sagte aber, dass jeder Bauunternehmer generell 5 % für Werbung in den Gesamtpreis einrechnet.
    Können wir somit den Bauträger um mind. 5 % im Preis "drücken"??
    Oder hat jemand Erfahrungen, was er oder sie beim Hausbau runtergehandelt haben??

    Vielen Dank im Voraus!! :28:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Was man "runterhandeln" kann hängt immer davon ab was vorher reinkalkuliert wurde um es sich später wieder "abhandeln" zu lassen.
    Wenn er allzuviel nachlässt, verliert so ein vorher angebotener Preis und der entsprechende Anbieter auch schnell mal seine Seriösität.
     
  4. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Du musst einfach selbst bauen.
    Dann kannste Dich nach Belieben im Preis drücken.

    Gruß Lukas
     
  5. #4 Carden. Mark, 31. Mai 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Es wäre interessant zu beobachten, wie Angestellte jeden Monat Ihren Lohn neu verhandeln müssten.
    Wenn Vergleichbar kalkuliert wird, sämtliche Anbieter auf exakt der selben Basis Ihre Preise angebeben, sind 5% Nachlass vom günstigsten kaum noch darstellbar.
    Gehen Sie dann davon aus, dass die Summe irgendwo auch wieder eingespart werden muss.
    Hoffentlich nicht bei der Qualität - aber wo sonst?
     
  6. damy

    damy

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister/Fasi/SiGeKo
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg (Bachgau)
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister, SiGeKo, Fachkraft für Arbeitssicherheit
    Klasse Idee, wenn ich das nächste mal Einkaufen gehe oder ein Auto kaufe frag ich erst mal wieviel % die Firmen für Werbung ausgeben.
    Dann verlange ich, die sollen das vom Verkaufspreis abziehen weil ich mir deren Werbung ja gar nicht anschaue. :mauer
     
  7. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Die Umsatzrendite (= Gewinn) eines Bauunternehmens mit 5-12,5 Mio. € Jahresumsatz liegt bei 1,6%.

    http://hvb.epgmbh.de/seiten/medien/ertragslage2004.jpg

    Der Unternehmer kann keine 5% Nachlass geben, wenn er die nicht vorher einfach so oben aufgeschlagen hat.

    Das mit dem eingesparten Werbeetat ist Augenwischerei. Diesmal musste der Unternehmer objektbezogen vielleicht nicht werben. Beim nächsten Mal hat er vielleicht überpropotional Werbeaufwand, bis er wieder einen Kunden bekommt. Ich glaube nicht, dass er dem vermitteln kann, dass er 10% mehr bezahlen muss, weil er nicht schneller angebissen hat.
     
  8. bschmal

    bschmal

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ruhrgebiet
    OK, Ok, ich hab mich falsch oder unzureichend ausgedrückt...

    Der Bauunternehmer kaufte ein freies Grundstück, will darauf ein EFH bauen. Davon bekam ich "Wind", fragte nach ob man dies als Komplettpaket erwerben kann. Das vom Unternehmer geplante Haus gefiel, unsere Wünsche und Extras wurden eingerechnet. Der Preis ist OK! Aber: Ihr wollt mir doch nicht erzählen, dass man beim Auto, TV, usw. feilscht und mit ca. 3-20 % Nachlass nach Hause geht und beim Hausbau den ersten Preis hinnimmt. Und die 5 %... das ist einfach ein Wert, der nun mal als Grundlage vom Bauunternehmer miteingerechnet wird. Er wußte doch nicht, dass er keinen müden Euro in die Werbung stecken muss. Und wo keine Leistung da auch kein Erlös??!!

    Aber mal weg von der dösigen Werbung... Was ich meinte ist doch, dass man in vielen Bereichen "generell" einen Circabetrag abziehen kann / sollte.
    Schön wären auch Erfahrungen von Häuslebauern, die sagen: "Ja wir haben ca. 3 % runtergehandelt."

    Unser Bauunternehmer hat einen sehr guten Ruf, wir sind bisher sehr zufrieden. Er soll nicht über den Tisch gezogen werden, wir wollen aber einen ebenso guten und fairen Preis.

    Würde mich jetzt mal über objektive Meinungen freuen!

    Nochmals vielen Dank, vor allem für Eure superschnellen Antworten, bin echt begeistert! Danke!
     
  9. #8 Olaf (†), 31. Mai 2007
    Olaf (†)

    Olaf (†)

    Dabei seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    4.520
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fensterbauer
    Ort:
    Dresden
    Nö..

    bschmal, außerdem kannste davon ausgehen, dass die Wettbewerbssituation so ist, dass da nich viel Luft ist. Um Nachlässe in solchen Größen zu geben, muss er irgendwo irgendwelche Abstriche machen (Ausnahmen bestätigen die Regel).
    Und die Behauptung Deines Kollegen ist schon sehr kühn, woher will er denn das wissen? Außerdem hat da jeder so seine Kalkulationsgrundlagen, die er, wenn er seriös ist, auch nicht aufweichen lässt.
    Vorschlag : Zahl ordentlich mit Skonto und schon haste 2 - 4 % der Rechnungssumme drin.
     
  10. JoSeb

    JoSeb

    Dabei seit:
    11. Januar 2007
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    5% für Werbung...........

    ich denke, gemeint sind Vertriebskosten in Höhe von 5%, also Provisionszahlungen an den, der die Hütte an den/die Mann/Frau bringt, der sogenannte Verkäufer, in den Vertriebskosten sind natürlich auch Werbekosten drin, die betragen aber i.d.R. keine 5%
     
  11. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Alles eine Frage, wie interessiert er an dem Auftrag ist. Sind die Auftragsbücher leer, wird er vielleicht mit Minus kalkulieren, hat aber wenigstens Fixkosten gedeckt. Ist immer noch besser als gar kein Auftrag. Sieht man in der Praxis doch schön an den Ausschreibungsergebnissen.

    Hier kann dir keiner sagen, wie kalkuliert wurde und was preislich noch machbar ist. Und noch weniger, welchen Einfluss das auf die Ausführungsqualität hat.
     
  12. bschmal

    bschmal

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Also gut, ade ihr schönen 5 %...
    Zum Kollegen: "Guter" Freund, arbeitet bei einer Bank im Bereich Immofinanzierung, also aus meiner Sicht seriös/ernst zu nehmen. Und nein: Er / seine Bank macht nicht die Baufinanzierung.

    Zurück zu den Preisen: Wenn man ein Haus in ca. 6 Raten / Abschlägen zahlt, kann man dann von diesen Zahlungen Skonto einbehalten?? Ich gebs zu, bei den Rechtsfächern hab ich gepennt...

    Was Ihr sagt, dass stimmt schon: Wäre blöde auf Teufel komm raus 5 % zu drücken und die holt sich der Unternehmer hinter her über Aufpreise, bzw. mindere Quali wieder rein.

    Wie flexibel ist denn ein Bauunternehmer (in der Regel) in Sachen Zusatzleistungen? So z.B. den Keller mit ner günstigen Fliese gefliest (ist jetzt nicht im Preis drin) oder aber man legt z.B. eine Summe X fest, die man hinterher noch als Extras (z.B. schöneres Bad) mit reinnehmen kann, ohne das die Summe auf die Gesamtsumme draufgerechnet wird?? Gibt es solche Mgl??
     
  13. #12 aubauewill, 31. Mai 2007
    aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    5% Werbung....
    Kalkulatorisch (Aufschlagskalkulation) sollen es wohl 5% Gemeinkosten Umlage für Werbung (Anzeigen, Vertriebsprov etc ) sein.

    Man kann es so sehen (als Kunde) oder auch nicht (als VK)

    Hast du keine Vergleichspreise von Angeboten (Zeitung, Schildtafeln) aus deiner Region womit du sehen kannst wo DEIN Angebot liegt?
    EInen 1:1 vergleich wie beim Güterkauf (ein und dasselbe Produkt / Hersteller) gibt es in der Dienstleistung nicht.

    Also ein wirklich vergleichbares Gegenangebot einholen und nochmals schauen.
    3% Skto. sollen stets drinn sein.

    Elvis
     
  14. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Die Grafik der deutschen Bauindustrie zur Umsatzrendite war wohl nicht objektiv genug?
    Wenn der Preis bez. Rendite ausgereizt ist, wo soll dann Geld für Zusatzgeschenke herkommen?

    Skonto gibt es übrigens nur, wenn es vereinbart wurde.
     
  15. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Einfach abziehen ist nicht. Das Skonto mit den Bedingungen dazu müsste vertraglich vereinbart sein.
     
  16. bschmal

    bschmal

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @ th_viper: Danke, na das wäre doch schon was! Wenn er Skonto gewährt bin ich glücklich. :Roll

    @ Bruno: Ne ist klar. Die Tabakindustrie sagt auch, dass Tabakkonsum total gesund ist. Da gibts schöne Grafiken, Tabellen, etc. alle gaaanz objektiv.
    Ok, ist auch nicht fair von mir, aber der Bauunternehmer wechselt auch nicht eins zu eins die Gelder. Für ihn bleiben bei 500` was übrig. Versteh mich nicht falsch, ich will nicht wie aufm Jahrmarkt feilschen, aber 2 % sind schon 10`, die man dann nicht mehr finanzieren muss, bzw. die eine 2. Garage oder kleine Küche darstellen... Du zahlst doch auch nicht den erstbesten Preis?!

    @aubewill: Vergleich ist schwer: Dem Unternehmer gehört das Grundstück und das und nur das wollen wir. Er verkauft aber nur mit Haus... Haus ist toll, also haben wir uns da reingehangen. Es ist auch schon alles geklärt, nur der Preis könnte noch verbessert werden.
    Im Grunde ist aber der Preis für die Gegend und für die Grundstücksgröße und Gebäudegröße etc fair. Da gibt es nix zu meckern...
     
  17. #16 Olaf (†), 31. Mai 2007
    Olaf (†)

    Olaf (†)

    Dabei seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    4.520
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fensterbauer
    Ort:
    Dresden
    Das....


    klingt mir aber jetzt sehr nach BT-Geschichte - also Grunderwerbssteuer auf Grundstück UND Haus. Oder seh ich irgendwas falsch?
    Da retten Dich auch nicht zwei getrennte Kaufverträge - im allgemeinen ist das Finanzamt nicht blöd.
     
  18. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Dem Unternehmer bleiben im Schnitt aber nur 1,6% übrig, also kann er keine Garage verschenken. Wenn Bauunternehmer so ein lukratives Geschäft wäre, würde es jeder machen. Einmal im Leben 3 Häuser hochziehen und vom Gewinn eines überbehalten. Und nächstes Jahr vielleicht nochmal drei, um dann das Geld zum Privatisieren zu haben. Versuchs einfach mal.
     
  19. bschmal

    bschmal

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @ Bruno: Die 1,6 % sind der bundesweite (vom Gewerbe runtergerechnete) Schnitt! In jeder Branche gibts poor dogs und cash cows bzw. stars. Ich baue mit nem guten, gesunden Unternehmer und nicht mit dem abgehalfterten Unternehmer der zum 3. Mal dicht machen musste und der Laden wird jetzt von Tante Emmas Nichte aufm Papier geführt.
    Also hör auf mit dollen Statistiken und pauschalen Umsatzrenditen. Ich kann mich auch so arm rechnen, dass ich noch nicht einmal ne kleine Wohnung im 50er Jahre Haus leisten kann... :eek:
    Ich versteh ja im Grunde was Du meinst, dem Baugewerbe gings bis vor ein paar Monaten nicht so dolle, aber versetz Dich bitte mal in die Lage eines Käufers. Als Architekt und Bauträger sieht man alles durch die eigene (gefärbte Brille). Das meinte ich doch mit "jetzt bitte objektiv", ist doch nicht böse gemeint... :winken

    @ Olaf: Ne, äh, versteh ich jetzt nicht: Ich will das FA oder den Bauträger nicht bescheißen (sorry). Grundstück und Haus kommen aus einer Hand. Der Grundstückspreis ist fix und auch voll OK. Notar und Steuer zahlen meine Frau und ich selbst, logo. Meine Frage bezieht/bezog sich auf die reinen Hauskosten. Also das Komplett-Rundum-Sorglos-Paket für Laien und Vollservicesucher...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Überleg dir auch mal die Risiken, die dahinter stehen und ziehe deine Schlüsse.
    Der Unternehmer erhofft sich ja schließlich einen Vorteil daraus.
     
  22. #20 Olaf (†), 31. Mai 2007
    Olaf (†)

    Olaf (†)

    Dabei seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    4.520
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fensterbauer
    Ort:
    Dresden
    Habsch Dir...

    ja gar nicht unterstellt. Es bezog sich nur darauf, dass Du vorsichtshalber über Grunderwerbssteuer für das Haus (Bemessungsgrundlage VK) nachdenken solltest, die zum Preis, den Du dem BU bezahlst noch dazukommt.
     
Thema: Preisnachlass / Rabatt bei Neubau
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gibt es prozente beim Hausneubau

    ,
  2. hausbau rabatte

    ,
  3. rabatt beim bauträger

    ,
  4. hausbau preisnachlass,
  5. rabatt hausbau,
  6. ermaesigung beim hausbau
Die Seite wird geladen...

Preisnachlass / Rabatt bei Neubau - Ähnliche Themen

  1. Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP

    Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP: Hallo zusammen, nach einigen Monaten Bedenk- und Planzeit habe ich heute nun von meiner Bank den Startschuss/die Freigabe für unser neues Heim...
  2. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  3. Neubau, Brauchwasser-Solaralage

    Neubau, Brauchwasser-Solaralage: Ich plane ein kleines Fertighaus zu bauen, 1,5 geschossig mit insgesammt 55qm Wohnfläche füreine Person. Als Heizung soll eine Gasbrennwert...
  4. Malervliess oder Rollputz im Neubau

    Malervliess oder Rollputz im Neubau: Hallo zusammen, ich würde gerne eure Meinung zum Thema Malervliess oder Rollputz hören. Prinzipiell gefallen uns beide Dinge optisch gut -...
  5. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...