Preisschock für Erdarbeiten/Kanalarbeiten

Diskutiere Preisschock für Erdarbeiten/Kanalarbeiten im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo! Wir bauen - gemeinsam mit unserem Nachbar - ein Doppelhau in Ortsrandlage von München. Die Zeit drängt da der Kellerbau schon bald...

  1. cwinkler

    cwinkler

    Dabei seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kom.wirt
    Ort:
    München
    Hallo!

    Wir bauen - gemeinsam mit unserem Nachbar - ein Doppelhau in Ortsrandlage von München. Die Zeit drängt da der Kellerbau schon bald losgeht.
    Unser beauftragter Tiefbauer hat aber, geschickterweise, erst gestern (heute solls los gehen) das endgültige Angebot aus der Tasche gezaubert...
    Nachdem vorher deutlich niedrigere Preise genannt wurden, ist jetzt alles ein ordentliches Stück teurer geworden...

    Kann mir nur bitte vielleicht Jemand sagen, was ihr von den Preisen haltet?

    Vorab: es handelt sich um bindigen Lehmboden, nach ca. 4-5m Tiefe kommt Kies, Grundwasser ist kein Problem (ca. 6m tief), aufstauendes Sickerwasser schon eher!

    Grundstücksgesamtgröße 543qm

    Hausgesamtgröße Grundfläche 145qm, Aushubtiefe lt. Kellerbauer 3,35m

    Für den Aushub der Grube + Abtragen Mutterboden und 30cm darunterliegender Boden auf dem ganze Grundstück incl. Abtransport zur Deponie will er 15.000 EUR (netto)

    Für die Rollkiesschicht in der Baugrube (15cm) 2840 EUR (netto)

    Für das Auffüllen der Baugrube und das Aufbringen von Kies am Restgrundstück (da wo vorher der Lehmboden weggebracht wurde)
    will er 7300 EUR (netto)

    Dann wird ne Drainage mit 4 Kontrollschächten gemacht, mit Sickerschacht in die unter dem Lehm liegende Kiesschicht, das kostet 5400 EUR (netto)

    Für Kanal graben (2x 13,5m) zur Straße incl. Revisionsschacht (2x, ca. 2,5m tief), Und Regenwasseranschluß hin zur Sickergrube (2x ca. 18m)
    10.000 EUR (netto)

    Damit kommen uns die Kanal- und Erdarbeiten auf etwas über 40.500 EUR zzgl. MwSt.! :mauer

    Was meint ihr denn zu dem Preis??

    Danke für eine schnelle Antwort... :winken
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Niederbayer, 30. Juli 2008
    Niederbayer

    Niederbayer

    Dabei seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Gangkofen
    Für den Preis habe ich noch den halben Rohbau dazu erhalten :yikes
     
  4. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ..was sagt euer Architekt (m/w) dazu?

    ..wozu brauchts bei 13,5m einen Kontrollschacht?....
     
  5. bemi

    bemi

    Dabei seit:
    11. Januar 2007
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    NRW
    Wichtig wären mal die EPs und die genauen Massen von Aushub und Verfüllung.
    Was sagt der Architekt dazu.
    bemi
     
  6. cwinkler

    cwinkler

    Dabei seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kom.wirt
    Ort:
    München
    Einzelpreise haben wir lt. Angebot nicht erhalten, nur die genannten Gesamtsummen...
    Habe mich gerade mit unserem Bausachverständigen getroffen, der findet auch (vor allem die Vorgehensweise, erst unkonkretes "Billig"angebot damit er den Auftrag erhält, dann - ganz kurz vor Beginn, quasi mit Messer auf die Brust weil die Zeit drängt dieses krasse Pauschalangebot hinterher und vorher nie Zeit für ein persönliches Treffen) dass das "stinkt"...

    Ach ja, den Revisionsschacht braucht es. Das ist Pflicht lt. Bebauungsplan...
     
  7. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...ob das "stinkt" wenn ein Unternehmen in der saisonalen Hochphase nicht zur Erstellung von Angeboten kommt und /oder in ebender Phase mehr Verlangen kann (Angebot und Nachfrage) lassen wir mal bitte aussen vor.....
    gruss
     
  8. #7 Olaf (†), 30. Juli 2008
    Olaf (†)

    Olaf (†)

    Dabei seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    4.520
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fensterbauer
    Ort:
    Dresden
    Mal...

    am Rande:
    Auf welcher Grundlage führt er denn jetzt den Auftrag aus? Ihr müsst ihm doch einen Auftrag erteilt haben und da stehen Preise drinne:confused:
    Oder nur: Mach mal? Wenn das zutrifft, seit ihr wieder um eine Erfahrung reicher
     
  9. cwinkler

    cwinkler

    Dabei seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kom.wirt
    Ort:
    München
    @ bernix
    Jaja, saisonale Hochphase seh ich schon ein, führt jetzt zu weit das zu erklären, aber es war schon geschickt gemacht... ist ja auch egal DARUM gehts im Prinzip auch nicht...

    @ Olaf
    Die genannten Preise stehen im Auftrag. Und den sollen wir, möglichst gleich, unterschreiben damit es - fristgerecht - losgehen kann...

    NOCH ist gar nix ausgeführt, der Bagger steht schon da, aber noch ist nix passiert!

    Ich wollte ja auch vor allem eigentlich wissen was ihr so von den Preisen haltet... erscheinen die Euch hoch oder ganz normal oder...?
    Weil MIR erscheinen sie ziemlich hoch...
     
  10. #9 Olaf (†), 30. Juli 2008
    Olaf (†)

    Olaf (†)

    Dabei seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    4.520
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fensterbauer
    Ort:
    Dresden
    Ach Mönsch...

    was macht Ihr denn immer, obwohl ihr einen Haufen Geld in die Hand nehmt?
    Eigentlich habt ihr jetzt bloß die Wahl, die Preise zu akzeptieren oder an die Vergabe nochmal ranzugehen und Verzögerungen in Kauf zu nehmen.
    Könnt höchstens probieren, ihm zu sagen, dass ihr den Auftrag neu vergeben werdet. Wenn ihr Glück habt, hat er für seine Leute und Maschinen keine andere Verwendung und kommt Euch mit dem Preis entgegen.
     
  11. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ..seh ich auch so.

    Auftragsvergabe unter Zeitdruck führt (immer) zu Expresszuschlägen...
    gruss
     
  12. Dingo

    Dingo

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    853
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Sachsen
    In ein Angebot gehören
    Leistungen, Mengen, Preis pro Menge, Summe gesamt, MWST, Gesamtsumme total.
    Das abgefragt bei 3 Tiefbau-Firmen bringt mir Angebotsvergleich

    Daraus ausgewählt bringt mir das beste Angebot und es folgt AUFTRAGSVERGABE.

    Alles andere ist MURKS.

    Auftrag wurde doch nocht nicht erteilt. Also wenns kein Problem ist
    Zurück auf Start, neue Angebote erstellen lassen, neuen Tiefbauer auswählen und später mit dem Bau beginnen.
    Hängen schon andere Gewerke mit Terminen dran: dann wird es sehr lustig oder aber es sind noch Terminverlegungen möglich.
     
  13. #12 buddelchen333, 30. Juli 2008
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    ja, auf die Nase gefallen aus Unerfahrenheit.

    Fehler 1: Nicht mehrere Angebote eingeholt

    Fehler 2: Keine konkreten Angebote festgezurrt

    Fehler 3: Warum wird überhaupt eine wartungsintensive Drainage eingebaut und nicht gleich eine weisse wanne. Zudem ist eine kmb / bitumenbahnenabdichtung schadensträchtiger und nur teuer zu reparieren.

    Ich meine, es ist doch klar, daß jeder probiert das meißte für sich rauszuholen, auch Euer Tiefbauer, sowas muß man doch antizipieren oder merken, wenn das Angebot ein paar Wochen vorher immer noch nicht steht und dann kriegt der ein paar auf die Finger und anschließend entweder den Auftrag oder eben nicht. Immer mehrgleisig fahren und nicht so abhängig machen.
     
  14. bemi

    bemi

    Dabei seit:
    11. Januar 2007
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    NRW
    Wenn das schon so losgeht wie soll das weitergehen mit dem BV.:yikes
    Sofort Sachverstand einkaufen und den mal Angebote einholen lassen.
    Am besten für alle Gewerke.:deal
    bemi
     
  15. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    Servus!
    Also Erdarbeiten sind regional immer sehr unterschiedlich (weil Anfahrtswege, regionale Verfügbarkeit von Kies, Lage von "Deponien", Bodenverhältnisse etc. ) - da wird keiner hier verlässliche Zahlen nennen können!

    Wenn'st im nirgendwo lebst, und der Lastwagen 3 Std. bis zur Deponie braucht dann wird's halt teuerer ... Aber die Summen sind schon nicht "ohne" ...


    Das ist meines Erachtens schon mal ein Witz!!!! Rechne Dir mal aus, wieviel m3 Rollkies Du benötigst ... dann rufst einfach mal bei einer Kiesgrube in deiner Nähe an und fragst ob sie Dir einen Laster mit den erforderlichen 20 - 30 m3-Rollkies schicken könnten. ... und dann rechnest Dir mal aus, wielange der Bagger (ca. 50 Euro die Stunde) braucht, um die paar m3 Rollkies zu verteilen ...


    Meine persönliche Meinung: STOPP aller Bauarbeiten - unbedingt einen Planer / SV zu Rate ziehen ... dieser Tiefbauer zieht auch das Geld aus der Tasche!!!

    Genereller Vorschlag von mir: Unbedingt den Zeitdruck aus dem Bauvorhaben nehmen ODER sofort eine nachweislich sehr gut Bauleitung einkaufen!
     
  16. #15 Ralf Dühlmeyer, 30. Juli 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich werd jetzt mal verbal spitzfindig.
    1) das Wort endgültig impliziert ein vorhergehendes Angebot. Ist dem so? Ist das (sofern mündlich erteilt) beweisbar?
    2) das Wort beauftragt impliziert ein bestehendes Vertragsverhältniss zwischen Ihnen und dem Baggerer. Ist dem so? Wie und auf welcher Grundlage wurde der Auftrag ggf. erteilt. Ist das (sofern mündlich erteilt) für den Baggerer beweisbar?
    ++++
    Wenn das ein Auftrag a´la >>Watt kost das Loch<< >> Na so Zwölfe<< >>Dann mach ma Loch<< war, haben Sie die Karte von hinten rechts in XXXL (oder ZZ ;)) gezogen. Zumindest wenn der Baggermensch das beweisen kann.
    Dann können Sie zwar Gegenangebote einholen, müssen aber zu deren Summe immer noch die "Ablöse" an den jetzigen Tiefbauer mit einrechnen, die der ggf. fordern könnte.
    Höhe = ????
    Unterm Strich könnt das durchaus ein Verlustgeschäft werden.
    Ganz schnell lernen und in Zukunft anders handeln.

    MfG
     
  17. Hagi

    Hagi

    Dabei seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Crailsheim
    zu den ganzen Aushub und Abfuhrkosten - Wow ! ganz schön heftig.

    Was die 13,5 Meter betrifft. Hier gibt es bei uns eine Preistabelle der örtlichen
    Stadtwerke. Da steht drin was die ersten 10 Meter Gas, Strom, Kanalsiation und
    Oberflächenabwasser bis zum Grundstück / Kontrollschacht kosten.
    Alternativ kann das unter Auflageneinhaltung und Ausführungsabnahme auch ein Dritter
    durchführen.

    Die Kontrollschächte und weiteren Hausanschlüsse wurde bei uns vor Baubeginn
    angefragt und dann über den Rohbauer des Bauträgers direkt von uns abgewickelt.
     
  18. #17 shneapfla, 30. Juli 2008
    shneapfla

    shneapfla

    Dabei seit:
    24. April 2008
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Im schönen Bayern
    Bei mir hat die Baggerfirma für's Ausheben von 400 m³ (300 x 1,30) 6 h benötigt - je Stunde waren das ~65€ brutto, gesamt also knapp 400€.
    Wenn die Grube 3,35 m tief werden sollt, dauert das zwar sicher etwas länger selbst wenn ich die 3-fache Zeit und höhere Stundensätze annehme bleiben für's wegfahren noch 13000€ :yikes

    Ich finde sowohl das Vorgehen (zuerst niedrige Preise mündlich dann ein imho völlig überhöhtes Angebot bei Zeitdruck schriftlich nachreichen) als auch die Preisgestaltung ziemlich unverschämt - ich würde die Bauarbeiten stoppen, ihn den Bagger abholen lassen und eine vernünftige Firma beauftragen!
     
  19. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Noch ist Niemand auf die Nase gefallen!

    Erstmal: STOP!

    So wird das nun wirklich nix!

    Ich will nicht die ewige Litanei wiederholen müssen (" was sagt Euer Archi dazu" wahrscheinlich gibt's keinen oder "tja....Archi gespart, dafür Geld woanders doppelt und dreifach ausgegeben")....hoppla...jetzt hab ichs ja doch getan :)

    Mal im Ernst: Habe letztes Jahr bei einem Häuschen, Grundfläche ca 125 m² (+ Garage, aber nicht unterkellert) Erdarbeiten und Kanalarbeiten für ca. EUR 12.000 gehabt. Aber ohne Drainage. Dafür WW.

    Aber egal. 45.000 + Märchensteuer klingt nach handvergoldeten Spülrohren und einer Rolex am Arm des Tiefbauers.

    Wie aber soll der Käse weitergehen????

    Wenn Ihr zu dem Preis "Ja" sagt, kommen sicher noch ein paar kernige Nachträge und die Folgegewerke...ob die alle bauherrenoptimiert vergeben wurden?? Ich zweifle.

    Warum, in Dreiteufelsnamen, wird so etwas nicht aiusgeschrieben und dann vergeben???? So ist das nichts.

    Bitte stoppen, notfalls auch die Folgegewerke verschieben und zurück auf Start.

    Das kostet jetzt vielleicht ein paar Wochen Verzögerung.

    Oder weiter machen. das kostet dann eben ein paar zehntausend Euro mehr.

    Gruß

    Thomas
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. cwinkler

    cwinkler

    Dabei seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kom.wirt
    Ort:
    München
    Hallo zusammen

    danke für die hilfreichen Worte und auch den Tadel :lock

    GANZ so blauäugig waren wir nun auch nicht... Wir haben mehrere Angebote - schriftlich - eingeholt. Da war er der Günstigste!
    Und ich HABE auch die entsprechenden Einzelpreise als schriftliches Angebot erhalten!

    Als es dann ans "Eingemachte" ging, sprich gemeinsam mit besagtem Tiefbauer, Bauleiter und Architekt das Baustellengespräch stattfand, kamen einige Gewerke hinzu (wie Boden abtragen und Kies aufschütten am ganze Grundstück wegen dem Lehmboden usw.)
    Dadurch haben sich die Mengen der bereits bekannten Angebotspreise geändert und es kam was dazu (wie Drainage die uns übrigens unabhängig beim Gespräch von allen 3 Parteien für unser Grundstück empfohlen wurde...)

    Soweit so gut. Ich habe dann selbst gerechnet und bin auf - aus meiner Sicht - stolze 17000 EUR pro Seite - gekommen mit den neuen Infos.
    Darauf hiess es vom Tiefbauer "NEIN, viel zu viel". Er hat mir dann sogar noch Preise genannt die Nachbarn (Neubaugebiet) gezahlt haben... das klang noch ganz vernünfitg!
    Seitdem warteten wir auf das schriftliche Endangebot bzw. den Vertrag.
    Er hat es aber nie geschafft den fertig zu machen. Erst jetzt. Einen Tag vor geplantem Beginn. Mit Pauschalen. In genannter Höhe.

    Natürlich fühl ich mich da verarscht. Und schon klar, ich könnte auch sagen "tschüss" und einen anderen suchen. Nur: die Zeit drängt, er hat den Bagger schon da und wenn wir doch noch einen Kompromiß finden solls mit recht sein!

    Nur wollte ich dafür wissen wie ihr eben so die Preise beurteilt...
    (Nebenbei, die nä. Deponie ist ca. 1km entfernt...)

    Nicht das ich das total überzogen finde und ihr als Halb/Teil/Ganzexperten sagt "stell Dich nicht so an, das kostet es halt...)
     
  22. Stefan61

    Stefan61

    Dabei seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    StB
    Ort:
    Hannover
    @cwinkler: Ich verstehe nicht, was Sie hier reden und wo überhaupt Ihr Problem liegt. Ihre Darstellung ist absolut verwirrend: Wenn Ihnen ein schriftliches Angebot mit weiterhin geltenden Einheitspreisen vorliegt, dann haben Sie es einfach versäumt, diese Einheitspreise mit realistischen Massen zu multiplizieren, und das ist dann Ihr Fehler.

    Weiter oben haben Sie die Sache ganz anders dargestellt, nämlich so, als ob mündlich Preise (nicht Kosten!) genannt worden wären, die später revoziert wurden. Also was nun: Haben sich die Einheitspreise erhöht oder die Massen?
     
Thema:

Preisschock für Erdarbeiten/Kanalarbeiten

Die Seite wird geladen...

Preisschock für Erdarbeiten/Kanalarbeiten - Ähnliche Themen

  1. Nachbargrundstück überschwemmt, Kanalarbeiten unmöglich

    Nachbargrundstück überschwemmt, Kanalarbeiten unmöglich: Hallo zusammen, wir bauen gerade unser EFH in einem Neubaugebiet und wollten in der letzten Woche unsere Regen- und Schmutzwasserkanäle...
  2. Erdarbeiten Frostschürze

    Erdarbeiten Frostschürze: Hallo zusammen. Ich bin mit dem Erdbau leider nicht sehr vertraut muss mir aber Angebote einholen und da kommt es ja immer darauf an wie tief...
  3. Kosten für Erdarbeiten?

    Kosten für Erdarbeiten?: Hallo zusammen, da ich neu bin möchte ich mich kurz vorstellen: Ich heiße Martin, bin 26 und von Beruf Installateur und Heizungsbau Meister...
  4. Kostenfrage... was gehört zu den Erdarbeiten, was zu den Bauarbeiten?

    Kostenfrage... was gehört zu den Erdarbeiten, was zu den Bauarbeiten?: Hallo, wir bauen massiv, im Vertrag mit der Massivbaufirma sind die Erdarbeiten nicht enthalten. Gerade sind wir an dem Punkt, schwarze Wanne,...
  5. Kosten Kanalanschluss

    Kosten Kanalanschluss: Hallo liebe Experten :) Wir beginnen bald mit unserem Neubau und haben nun von unserem Tiefbauer auch ein Angebot für den Kanalanschluss...