Problem mit Betontreppe

Diskutiere Problem mit Betontreppe im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Teilnehmer von Bauexpertenforum.de, ich habe eine Frage bzgl. meiner Betontreppe in meinem Neubau. Die letzte Treppenstufe hat...

  1. chicito

    chicito

    Dabei seit:
    27. November 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ennepetal
    Hallo liebe Teilnehmer von Bauexpertenforum.de,

    ich habe eine Frage bzgl. meiner Betontreppe in meinem Neubau. Die letzte Treppenstufe hat insgesamt im Vergleich zu den anderen Treppestufen 7 cm. mehr an Höhe. Der Architekt hat zwar zugegeben, dass dies nicht ok ist, meinte jedoch, dass dies ganz locker mit Montageschaum ausgeglichen werden könnte.
    Ich und meine Frau sehen dies jedoch etwas anders. Es ist bei der Konstruktion der Treppe einfach vergessen worden den Estrich mit zu berechnen. Was kann man dort unternehmen? Meines Erachtens kann man 7 cm nicht ausgleichen.
    Können wir den vollen Preis für die Treppe zurückfordern?
    Es wäre sehr freundlich von euch, wenn ihr mit ein paar Tips dazu geben könntet.
    Viele Dank!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Belag auf der Treppe?

    Schlauschaum? :mauer
     
  4. lordbauer

    lordbauer

    Dabei seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    softwareentwickler
    Ort:
    bietigheim
    Hallo,

    ich kann Dir da nicht wirklich weiter helfen. Aber in solchen fällen ist es immer gut einen unabhängigen Sachverständigen zu holen.

    Gruss LordBauer
     
  5. #4 HolzhausWolli, 30. November 2008
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Genau! Immer direkt nen Sachverständigen holen ! Ich wette der stellt einen Höhenunterschied von 7 cm fest und bestätigt ein Versäumnis, welches bereits bekannt ist weils zugegeben wurde.
    Außer einer neuen Rechnung dafür im Haus gibts keine wirklich neuen Erkenntnisse. :28:

    Zur Frage:
    Nö, ich kann mir nicht vorstellen daß Du aufgrund dieses Mangels den vollen Preis einbehalten kannst. Außerdem willst du gleiche Höhen und kein Bargeld, oder?

    Wenn das so ist, dann würde ich gemeinsam mit dem der es verbockt hat, eine Lösung finden und diese Mehrkosten diskutieren. Fände ich jetzt ergebnisorientierter...

    Die letzte Stufe ....ist das die unterste (z.B. in den Keller) oder die oberste (z.B. ins OG) ? Von wo aus gesehen?
    Ob nun Montageschaum das richtige ist, weiß ich nicht.
     
  6. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    genau so wird es in diesem fall sein.

    Geld für die treppe können sie zwar zurückverlangen aber den Unternehmer müßen sie die gelegenheit geben den mangel zu beheben.
    Mfg.
     
  7. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    vielleicht sollte der fragesteller erstmal noch ein paar fakten klarstellen.
    "die letzte stufe" sozusagen der austritt? (sprich oben)
    wie will man etwas was zu hoch ist ausgleichen?
    ist für mich erstmal ein widerspruch!
    also - gehe zurück auf LOS

    1. aufbau fussboden erste ebene
    2. höhe der ersten stufe (roh)
    3. höhe der steigungen
    4. differenzhöhe der letzten stufe zum rohboden der 2. ebene
    5. fussbodenaufbau der 2. ebene
     
  8. #7 Carden. Mark, 30. November 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk

    Ich sehe das ganze etwas differenzierter.
    Es geht dem Fragestelle nur um den Einbehalt.
    Nicht so sehr um eine Lösung des Problems (wobei Bauschaum keine Lösung ist)
    Daher tue ich mich hier etwas schwer Hilfestellung zu leisten.
    Ich mag diese Art von Einsieg nicht.
     
  9. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    sepp:28:
    hier werden so oft über eier diskutiert, welche gar nicht gelegt wurden,
    weil sich der fragesteller nicht klar und deutlich äußern kann.
     
  10. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Zurück auf Los:
    Also, erstmal muss das bereinigt werden. Das sollte doch das Ziel sein. Und die Mehrkosten muss der tragen, der es verbockt hat.
    Die wichtigsten Fragen sind doch:
    Welcher Belag soll auf die Treppe aufgebracht werden?
    Welche Treppensteigung ist geplant worden bzw. vorhanden?

    Wenn der Austritt (der oberste Absatz) um 7 cm zu hoch ist, müsste man diese 7 cm auf alle darunterliegenden Stufen verteilen, bei 14 Stufen wäre die nächste Stufe also um 6,5 cm zu erhöhen, dann 6 cm , 5,5 cm usw.. Die endgültige Stufenhöhe wäre dann also immer 0,5 cm höher als bisher. Aber bitte mit einem Mörtel, nicht mit Schaum.
    Wenn dann damit das zulässige Maß überschritten wird (was war das nochmal. 19cm?), dann müsste die Treppe eigentlich raus und neu gemacht werden.
    Ok, hier könnte man ja im EFH meinetwegen evtl. statt eines Totalöabrisses noch über einen finaz. Ausgleich verhandeln (wenn's denn z.B. 19,1 statt 18,6 cm sind), wegen des Lerneffekts sozusagen, aber ansonsten: Machen lassen bis es passt.

    Nebenbei:
    Kann mir mal irgendwer sagen, wie so etwas überhaupt passieren kann? Ich meine, soo selten kommt das doch nicht vor, dass im Obergeschoss eines EFH nicht nur der nackte Rohfussboden, sondern ein schwimmender Estrich mit Belag gebaut wird.
    Also, wenn alles an Planungsfehler passieren darf, DAS doch nun wirklich nicht. Oder ist es ein Ausführungsfehler oder gar ein Nicht-geplant-Fehler? Selbst da darf das m.E. nicht passieren. Das ist doch sowas wie die 100€-Frage.
     
  11. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...7 cm sind ja schon recht ordentlich....warum nur taucht der Fragesteller, dem man hier sicher etwas raten könnte (wüßte man nur etwas mehr....) einfach ab? Schade.

    Thomas
     
  12. Meizter

    Meizter

    Dabei seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u.Betonbauermeister
    Ort:
    Kaiserslautern
    Also möchte mal uns Betonbauer in schutz nehmen. Ich hatte mal ne Treppe war auch etwas schwierig zu schalen aber egal. Bau war fetig. 4 Wochen später anruf vom chef bei mir: Deine Treppe ist 4 cm zu tief du hast den Aufbau vergessen. Nunja sagte ich fahren wir hinne und schauen nach. Habe meine Stufen gemessen von OK Estrich an und es fehlten wirklich 4 cm. ABER nun man konnte an den Leibungen noch runter messen also von OK estrich auf die Bodenplatte. Und sehe da der Archi hat einfach einen anderen Aufbau gemacht anstatt den im Schalplan angegebenen. Also kontrollier das auch mal!
     
  13. #12 Ralf Dühlmeyer, 1. Dezember 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich sag zum Einbehalt mal - davon gips keine fachgerechte Treppe.
    Aber auch in einem EFH ist eine Geschoßtreppe i.d.R. eine notwendige Treppe = Ein RETTUNGSWEG!!!!
    Also Geld nehmen und nix machen ist nicht. Auch wg. der Unfallvorsorge.
    Wenn es um einen Einbehalt bis zur Mängelbehebung geht, dann siehts anders aus.
    Hier dürfen die ortsüblichen Kosten für eine fachgerechte Mängelbehebung einbehaten werden, ggf. mit einem Faktor 2 oder 3 multipliziert.

    MfG
     
  14. chicito

    chicito

    Dabei seit:
    27. November 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Ennepetal
    Hallo liebe Nutzer von Bauexpertenforum.de

    vielen Dank für die nützlichen Tipps.

    Mir ist es auf jeden Fall sehr wichtig, dass die Austrittshöhe ins OG so korrigiert wird, dass es zu keinen Unfällen kommt. Dies ist jedoch bei momentan 7 cm Unterschied nicht durch den Bauunternehmer gewährleistet. Zu den noch offenen Fragen:
    1)Auf die jeweiligen Treppenstufen soll ein Holzbelag, der ca. inkl. Befestigung 3-4 cm ausmachen wird.
    2) Zur Frage von Carden: Es geht mir hauptächlich um die Lösung des Problems. Wer dafür finaziell verantwortlich ist, müsste der Architekt bzw. das Bauunternehmen regeln. Mir war was die Kosten angeht nur wichtig, dass für mich keine Mehrkosten entstehen.
    3) Zu Thomas B: Sorry, dass ich die Runde leider nicht live mit verfolgen konnte. Ich hatte leider keine Möglichkeit weiter online zu bleiben. Ich bitte dies für die zukünfigen Antworten zu berücksichtigen.
    4) Ich denke, dass der Tipp mit dem Sachverständiger am besten ist, damit eine Lösung gefunden werden kann.
    Vielen Dank für die vielen hilfreiche Kommentare.
     
  15. #14 Ralf Dühlmeyer, 2. Dezember 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Na, bei Holzstufen doch kein grosses Problem.
    Da muss "nur" entsprechend unterfüttert werden.
    Allerings werden Sie erstmal in Vorleistung gehen und diese beim Schuldigen einfordern müssen.
     
  16. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Schön, daß Du wieder da bist.

    Aber gib doch mal bitte die erbetenen Maße an!
     
  17. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Wichtig wäre natürlich auch die vertragliche Konstellation:

    Baust Du mit BT/ GU, so ist dieser Dein Ansprechpartner. Mit den Firmen, die den Murks verzapft haben hast Du dann überhaupt kein vertragliches Verhältnis und Du mußt Dich an Deinen Vertragspartner, eben den BT o. GU wenden, der das dann wiederum intern mit seinen Vertragspartnern zu klären hat. Vorteil für Dich: Dir kann es wurscht sein, wer es versemmelt hat, dein BT/ GU schuldet Dir einen einwandfreie Leistung.

    Baust Du mit Architekt hast Du Einzelverträge. Dann wäre die Schuld wohl beim Planer oder bei der ausführenden Rohbaufirma zu suchen. (Hat der Archi die Höhen falsch angegeben/ geplant o. hat der Rohbauer den Plan nicht richtig gelesen).

    Außredem habe ich immernoch nicht verstanden wo jetrzt genau die Maße nicht passen:

    Erste Stufe (Antritt=unten) zu hoch oder letzte Stufe (Austritt=oben) zu hoch?

    Grüßla

    Thomas
     
  18. #17 meinefamilie, 4. Februar 2015
    meinefamilie

    meinefamilie

    Dabei seit:
    3. Februar 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Karlsruhe
    Leider konnte ich irgendwie keinen Neuen Beitrag erstellen (kein Button) weshalb ich jetzt diesen übernehme:

    Hallo Bauexertenforum,
    wir haben ein dringendes Problem mit unserer Betontreppe. Auf dieser würden wir gerne 4cm Holzstufen montieren. Allerdings müsste dort noch ein Unterbau von etwa 3cm für sämtliche Stufen gemacht werden. Wir haben schon von einer Variante mit Holzleisten mit Bauschaum gehört aber keiner konnte uns konkrete Einbautipps geben. Oder sollen wir die Treppe doch abschalen und mit Beton aufgießen? Welches ist die bessere Variante und wie baut man diese konkret ein? Da wir nur noch zwei Woche bis Einzug haben, müssten wir uns schnellstmöglichst darum kümmern.


    Vielen Dank für eure Beiträge.

    Grüße Ben
     
  19. WerniMB

    WerniMB

    Dabei seit:
    17. September 2014
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Wernigerode
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 meinefamilie, 5. Februar 2015
    meinefamilie

    meinefamilie

    Dabei seit:
    3. Februar 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Karlsruhe
    Hallo WerniMB,
    vielen Dank für den Link. Diesen Beitrag wollte ich in der Tat schon vorher übernehmen. Doch leider war er schon geschlossen. Dort wurde Estrich empfohlen. Bei normalen Betontreppen wurde davon schon mal abgeraten doch wenn man Holzstufen darauf montiert scheint es ja doch eine Alternative zu sein. Außer einer kleinen Auseinandersetzung konnte ich dem Thread leider nichts weiteres entnehmen.

    Würdest du auch Estrich oder eher Beton empfehlen? Vielen Dank schon mal für die Antwort.

    Gruß Ben
     
  22. Proraso

    Proraso

    Dabei seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Druckingenieur
    Ort:
    nrw
    Der Thread wurde geschlossen, weil er gegen einen Passus in den Nutzungsbedingungen des Forums verstößt: Anleitung zu do-it-yourself-Lösung widerspricht dem Forumszweck.
     
Thema: Problem mit Betontreppe
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. betontreppe erhöhen

Die Seite wird geladen...

Problem mit Betontreppe - Ähnliche Themen

  1. Holzstufen auf Betontreppe. Wie?

    Holzstufen auf Betontreppe. Wie?: Hallo zusammen, ich habe noch ein Thema wo ich nicht mehr weiss wie ich es machen soll. Bis jetzt habe ich sehr gute Vorschläge auf meine anderen...
  2. Betontreppe geht durch Mauer

    Betontreppe geht durch Mauer: Hallo zusammen! Für den Neubau unseres Bungalows ist eine Betontreppe (Ortbeton) gegossen worden, die das EG mit dem DG verbindet. Nun haben wir...
  3. Fenster Problem mit Wasserablauf

    Fenster Problem mit Wasserablauf: Hallo, ich brauche einen Tipp für mein Kunststofffenster im Schlafzimmer. Wir haben dort ein normales 4-Eckfenster was sich öffnen lässt und...
  4. Betontreppe: Zulässige Toleranzen

    Betontreppe: Zulässige Toleranzen: Hallo, folgende Situation: - Vertrag mit GU (EFH) - Betontreppe KG - EG - Betontreppe EG - DG - Treppe und Bodenbeläge im Vertrag mit GU -...
  5. Loch im Betonträger gebohrt.Statik Problem?

    Loch im Betonträger gebohrt.Statik Problem?: Hallo zusammen, die Monteure haben heute ein Loch durch den Betonträger gebohrt. Ist das ein Problem für die Statik oder unbedenklich? [ATTACH]...