Probleme mit Holz am Dachüberstand! (richtige Rubrik?)

Diskutiere Probleme mit Holz am Dachüberstand! (richtige Rubrik?) im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo! Meine Frau und ich sind im August letzten Jahres in unser Traum Endreihenhaus eingezogen. Nun im Winter wird es zum Albtraum. Denn die...

  1. #1 Tomcat1982, 26. März 2006
    Tomcat1982

    Tomcat1982

    Dabei seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Stockelsdorf
    Hallo!

    Meine Frau und ich sind im August letzten Jahres in unser Traum Endreihenhaus eingezogen. Nun im Winter wird es zum Albtraum. Denn die Farbe an unserm Giebeldachüberstand blättert an einigen Brettern ab seit dem Minustemperaturen im letzten Jahr herschen!
    Zur Vorgeschichte:
    Malerarbeiten haben wir in Eigenleistung ausgeführt. Die Profilbretter (vermutlich Fichte?) waren schon ab Werk weiss grundiert, die die Zimmermänner angebracht haben. Das war im Juni ca. wo wir dann das Holz gestrichen haben, als es Warm war. Zur vorgehensweise: wir haben die Grundierung mit Sandpapier angeschliefen. Dann haben wir nach Herstellervorschrift (der Farbe von "Max Bahr die Qualität") 2x Vorstreichfarbe aufgetragen und danach 2x weissen Lack (beide "Farben" sind für Innen und Aussen & für Holz und Metallt geeignet). Ausserdem haben wir z.B. im Dachgeschoss eine Terasse mit Loggiadach und deren Decke ist mit den gleichen Profilbrettern verkleidet worden und dort ist alles wie neu, es gibt keine Probleme mit unserem Anstrich. Keine Spuren, nicht einmal eines Farbrisses durch das Arbeiten des Holzes an den Nuten und Federnstellen. Was kann das sein? Ich möchte natürlich meinen Bauträger in Verantwortung ziehen, da sich die Grundierung ablöst und die vom Bauträger geliefert wurde.

    Anbei ein paar Bilder, wobei es heute (nach 2 Wochen noch schlimmer ist).

    Das Problem ist, das ICH am Giebel nicht mit der Leiter ankomme, da es erstens so hoch ist und zweitens habe ich ein Galeriefenster, an dem man schwer eine Leiter "anlegen" kann.

    Danke nochmal an diverse Tips bezüglich anderer Sachen letztes Jahr, haben sehr geholfen!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Möglichkeiten

    -Trocknungsschwund Holz

    -Wurde ein "Holzschutzmittel" ins Beschichtungs-System integriert?

    -falscher Aufbau der Beschichtung, (Was für eine Grundierung? Was für ein weiterer Aufbau? Link zum Hersteller/technische Daten vom Produkt. Was kostete denn da der Liter? Passte das zusammen - Dispersionsgrundierung und Acrylharzlack z.B. geht im Normalfall schief - ?)

    und eigentlich off topic:
    -Massivbauweise? Wie ist denn die Dampfbremse/Dampfsperre innenseitig im Ortgangbereich ans Mauerwerk "angearbeitet"? Ist die Außenwand innenseitig verputzt?
    Ist die Mauerwerkskrone, sei es Betongurt oder Stein von oben gedämmt?
    Ist das Fenster "innen Diffusionsdichter als außen eingebaut/abgedichtet"-will sagen gabs sowas wie Ral-Montage ( :D @ nsf82 )



    Hundertwasser übernehmen Sie, oder hats hier Holzwürmer, die sich mit sowas wirklich auskennen, susiauge? Ich hoffe, dass ich schon genügend Fragen zur weiteren Beurteilung gestellt habe. :Brille


    MfG Michael
     
  4. #3 susannede, 26. März 2006
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Ruft hier jemand nach Bastel-Holzwürmern? :D

    Ich guck jetzt mal nur auf die Farbablösungen und die sagen mir, hier hat kein Verbund zwischen dem Holz und der Farbe stattgefunden. Es hat sich eine "Haut" gebildet, die ist getrocknet, gerissen, Blasen gebildet und hat sich dann abgelöst.

    Möglichkeiten, warum, gibt's viele - ggf. Holz "zu nass" :eek: als noch die werkseitige Grundierung drauf kam, ggf. paßte die werkseitige weiße Grundierung (die es ja anscheinend auch runtergezogen hat) nicht zu dem nachfolgenden Anstrichen, ggf. auch einfach in zu schneller Folge zu dicke Anstriche (insgesamt 4 x von Euch lackiert!)...Spannungen?

    Mache selbst auf's Rohholz (nach Schleifen) nur Holzschutz drauf, dann einen Voranstrich und einen Endanstrich darüber, zwischen allen Schritten gut trocknen lassen (und das hält schon seit etlichen Jahren ohne die Spur eines Schadens oder notwendigem Nachstreichen).

    :o Und auch Baumarkt Holz-Aussen-Farbe (allerdings OBI...Schwedenrot+Weiß...). :o

    Da es anscheinend wirklich auch die Vorgrundierung runtergezogen hat (ist das so? :confused: ) scheint es so, dass hierzwischen der Verbund hier nicht stattgefunden zu haben...wie ist denn die Grundierung beschrieben gewesen?

    Vorsichtige-kein-Berufsanstreicher-Grüße!

    Susanne
     
  5. #4 Tomcat1982, 27. März 2006
    Tomcat1982

    Tomcat1982

    Dabei seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Stockelsdorf
    @MichaelG

    Die meisten deiner Fragen verstehe ich nicht 100%ig. Aber das kann ich einfach mal sagen...

    Die Grundierung war Werkseitig drauf, um welche Art von Grundierung es sich handelt, weiss ich (noch) nicht, auch ob das Holz vorher mit "Holzschutz" behandelt wurde, da diese weisse Grundierung ab Werk drauf war und es durch die Baufirma angebracht wurde. Mich irritiert vor allem, das es erst nach so "langer" Zeit dieses Problem auftritt und ausserdem nicht überall am Holz...

    Wir haben zwischen den "Schichten" mind. 24 Std Zeit gelassen. Ausserdem war jeder Tag ein Trockner Sommertag mit mind. 20Grad C. Und die Schichten 2x Vorstreich und 2x Lack waren vom Farbenhersteller so vorgegeben. Und wir wollten es ja richtig machen, damit SOWAS nicht so schnell passiert :cry

    Die Bauweise ist mit Fertigbetonteilen, Innen kein Putz und die Isolierung Innen geht bis zum "Dachbalken" der vom First runter auf die Dachkante geht. Dieser liegt Aussen "vor" den Betonteilen. Die Dampfsperre ist vom Trockenbauer an den Betonteilen und an der Oberkante des Galeriefensterrahmens verklebt worden. Von Oben ist das Betonmauerwerk nicht gedämmt meine ich...aber kann mich daran nicht mehr so genau erinnen.

    Der Zimmermann hat auch schon von "Ausharzungen" gesprochen ???
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 27. März 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Das hat nichts mit Harz zu tun...

    Entweder haben sich Anstrichmaterial und Grundierung nicht vertragen, sieht aber meist anders aus.
    Oder die Grundierung hat aus egal welchen Gründen nicht auf dem Holz gehaftet. Ich würd auf letzteres tippen.
    Dann ist der Zimmerer dran.
    Mfg
     
  7. #6 Tomcat1982, 28. März 2006
    Tomcat1982

    Tomcat1982

    Dabei seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Stockelsdorf
    Das denke ich auch...

    Werde nochmal "kundgeben" wie´s weitergeht für´s Archiv!
     
  8. #7 Tomcat1982, 24. April 2006
    Tomcat1982

    Tomcat1982

    Dabei seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Stockelsdorf
    So, folgenden Brief habe ich nochmal an die Baufirma geschickt:

    -------------------------------------------------------------

    Betreff:
    Schriftliche Reklamation unserer Mängel



    Sehr geehrte Firma X X X,

    hiermit möchten wir nocheinmal schriftlich unsere Mängel an unserem Objekt X X X mitteilen.

    Die Mängel bestehen darin,

    das an der Nordseite der Dachüberstandes sich im Winter Eiszapfen gebildet haben, deren Ursprung die Spalten des Verkleidungsholzes sind. Dieses lässt darauf schliessen, das unberechtigt Wasser/Feuchtigkeit in unzulässigen Mengen hinter die ungeschützte Holzseite dringt.

    das die Grundierung sammt der Farbe an der Nordseite beginnt abzuplatzen, und zwar an der gleichen Stelle an der auch die Eiszapfen sich gebildet hatten.

    gleiches ist im Extremen Fall an der Giebelseite zu sehen. Hier scheint sogar die Isolierung/Verkleidung des Dachwohnraumes von Feuchtigkeit betroffen zu sein, da sich an den Regipsplatten auf der Tapete ein braun-gelber Rand (in der Breite von ca.1-2cm auf ca. 1m Länge) über dem Galeriefenster gebildet hat.

    einer wie von "jemandem" behaupteten Unverträglichkeit zwischen aufgebrachter Farbe und Grundierung können wir nicht zustimmen, da sich dieses regelrechte abplatzen nur an den beschriebenen Stellen bemerkbar macht und nicht (zum Beispiel) an der Decke unserer Loggia, an der die selben Materialien verwendet worden sind. Desweiteren wurde der Anstrich im Juni letzten Jahres vorgenommen und das Abplatzen begann erst mit stärkerem Frost ca. Dezember letzten Jahres. IM ÜBRIGEN SCHEINT DAS ABPLATZEN AUFGEHÖRT ZU HABEN AUFGRUND DER WÄRMEREN WITTERUNG. Dieses ist ein weiteres Anzeichen dafür, das eindrigende Feuchtigkeit von der ungeschützen Seite des Holzes sich bei FROST ausdehnt und die Grundierung abplatzen lässt. Diese passiert bei den Nachbarhäusern nicht, da dort ein offenporiger Anstrich verwendet wurde!

    Hiermit fordern wir Sie auf, die Fachlichkeit der Ausführung der Dachabeiten überprüfen zu lassen (Vorort in Anwesenheit von uns!)

    in der Duschkabine hat eine Fliese einen Sprung und muss ausgetauscht werden (dieser Mangel war ihnen noch nicht bekannt)

    Von allen Mängeln (ausser dem "letzten") wurden sie bereits mehrfach Fernmündlich Unterrichtet. Ausserdem haben sie Fotos erhalten und es wurden ihnen von uns auch schon im Vorwege per Email Fotos der Mängel zugestellt. Wir möchten Sie nochmals bitten, diese Unannehmlichkeiten schnellsten aus der Welt zu schaffen. Schliesslich gucken die Spaziergänger schon, warum das Aidahaus scheinbar beginnt auseinander zu fallen.

    Verstehen Sie dieses Schreiben nicht "falsch", dieses beugt nur vor, falls es zu einer hoffentlich vermeitbaren Gerichtlichen Auseinandersetzung dieser Probleme kommen sollte. Hiermit sind wir der Pflicht der Anzeige der ggf. Gewährleistungmangel als Käufer nachgekommen.

    -------------------------------------------------------------

    Wieweit muss ein Holzdachüberstand denn von Innen gegen Feuchtigkeit geschützt werden? (Info: Habe in meinem Baubildarchiv ein Bild gefunden, wo man sehen kann, das die Unterspannfolie IN der Dachrinne liegt an der Nordseite)

    Habe noch ein paar Eiszapfenbilder des letzten Jahres angefügt.
    :mauer
     
  9. Tomcat1982

    Tomcat1982

    Dabei seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Stockelsdorf
    S.O.S. Unsere 4 Reihenhausparteien gehen vor GERICHT!

    Hallo!

    Nun ist einige Zeit vergangen und es war schon ein Dachgutachter da, der einige Mängel festgestellt hat (Ortgangpfannen nicht geschraubt, Unterspannfolie Löcherig, usw.) Da die Baufirma sich nicht wirklich rührt, gehen wir nun vor Gericht zusammen mit den anderen 3 Nachbarn, die auch schon Schäden haben Innen (Wasserflecken im Dachgeschoss!). O-Ton Baufirma: Da kann nichts sein, das ist nicht richtig, was der Gutachter sagt! Ich dachte, das wir nur Aussen betroffen sind, nun guckt euch bitte mal die Bilder an von der Kinderzimmer Decke an der Aussenwand! 3 Mal dürft ihr raten, was an der Stelle darüber ist! Dort Endet in der Galerie das Panorama Fenster (die hohe Seite, die vom Boden bis zur Dachschräge geht!) Scheinbar läuft das Wasser vom Dach in´s Holz und dann am Fensterrahmen runter bis in die Decke! Und es schimmelt!!!! :boxing Gnade Gott dem Bauträger sag ich nur! Denn wir haben eine 4 Wochen alte Tochter! :fleen
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 1. September 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich würde nicht...

    auf Wasser vom Dach, sondern Wasser aus der Fassade tippen.
    Machts nicht besser, schon klar. Wenn Sie vor Gericht wollen, haben Sie ja wohl einen Anwalt. Mit dem bitte dringend klären, wie schnellstmöglich und gerichtssicher die Ursache ermittelt werden kann. Z.B. Beweissicherung im Eilverfahren wg. Gefahr im Verzuge oder so.
    Und dann mit einem eigenen Gutachter das Haus auf den Kopf stellen, ALLE erkennbaren Mängel aufnehmen und vom Gutachter in Zusammenarbeit mit dem RA in den Rechtsstreit einführen.
    Nicht immer wieder angekleckert kommen.
    MfG
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    zuallersterst:
    mit dem anwalt klären, wie man sicherstellen kann, dass ein rechtsstreit, selbst wenn der gewonnen wird, zum ziel führt ..
     
  12. Tomcat1982

    Tomcat1982

    Dabei seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Stockelsdorf
    Aber wie kann es Wasser aus der Fassade sein? Schliesslich das das eine Putzfassade, die ist ja mehrfach durch die verwendeten Materialien "DICHT" Und direkt darüber in der Galerie sieht man "garnichts" und habe da auch den Teppich hochgenommen...?
     
  13. Tomcat1982

    Tomcat1982

    Dabei seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Stockelsdorf
    Hallo!

    Jetzt sind wir mit dem Nachbarn zusammen vor Gericht mit dem Bauträger! Heute war der Gutachter da und hat bei uns unter anderem Festgestellt, das in den Nähe des Firstes Warme Luft aus einer überlappenden Untersparrenfolie kommt und die Isolierung feucht ist...also scheint irgendwas mit der Dampfsperre nicht in Ordnung zu sein und die Feuchtigkeit kann sich überall verteilen und denke mal somit auch in die Dachüberstände gelangen!
     
  14. gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    ralf ich würde auf warmluft aus dem dachraum tippen die in die attika einströmt und im traufbereich den schnee abtaut das ablaufende wasser gefriert wieder vor der rinne und wir haben den tauwasser- rückstau der auch auftritt wenn die dachfläche durch eisregen vereist.

    gruss g.bl.
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Tomcat1982

    Tomcat1982

    Dabei seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Stockelsdorf
    Juhu...wir kommen dem Ziel näher...nach etlichen Besuchen durch den Gutachter wurde festgestellt, das die Dampfsperre an den Rändern teilweise sich abgelöst hatte und nicht dicht war, desweiteren muß der Dachstuhl eine zu hohe Restfeuchte gehabt haben, als dieser aufgebaut worden ist.

    Das "Wasser" im Kinderzimmer kam übrigens nicht vom Dach sondern von der falsch Eingesetzten Fensterbank des Galeriefensters...die ist jetzt noch mit einer Folie darunter versehen worden und nun ist es trocken im Kinderzimmer (habe sogar schon neu wieder Tapeziert :-) Da das 2te Kind unterwegs ist und meine Lütte das andere Zimmer bekommen hat.

    Ungeklärt noch:
    Außerdem ist eine Undichtigkeit (Innen) zwischen Firstfette und Mauerwerk vorhanden (1-2 mm Spalt) wobei die Baufirma nun meint, das das unsere Schuld ist an der Firstfette, weil wir die Malerarbeiten in Eigenleistung gemacht haben. Wobei wir da anderer Meinung sind, habe ich schon einen neuen Thread gestartet...
     
  17. Dingo

    Dingo

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    853
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Sachsen
    ... und das ist der Stand nach 2 Jahren :yikes
    :respekt für das Durchhaltevermögen und weiter viel Glück :winken
     
Thema:

Probleme mit Holz am Dachüberstand! (richtige Rubrik?)

Die Seite wird geladen...

Probleme mit Holz am Dachüberstand! (richtige Rubrik?) - Ähnliche Themen

  1. Dampfbremse richtig ausführen

    Dampfbremse richtig ausführen: Hallo, Dämme heute mein Dach. Ich habe da aber ein Anliegen zur Dampfbremse. Es ist im übrigen eine Holzbalkendecke mit OSB-Platten darauf....
  2. Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten)

    Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten): Hallo zusammen, ich hab meine „Türausspanner“ beim Angurten auf dem Hänger ruiniert (jo, gespannt wie Ochs weil da sonst noch n Haufen Krempel...
  3. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  4. Sachschaden durch Handwerker an Haustür und nur Probleme

    Sachschaden durch Handwerker an Haustür und nur Probleme: Bin mir jetzt nicht sicher ob das Thema hier hingehört oder zur Rubrik Tür. Wir haben vor 3 Monaten eine neue Alu Haustür verbauen lassen, alles...
  5. Holz mit Aluminium Sandwichplatten

    Holz mit Aluminium Sandwichplatten: Hallo an die Experten Mein Anliegen Möchte ein sichtbares Dach aus Brettschichtholz und es direkt mit Aluminium Sandwichplatten Dämmen auf diese...