Proton T8 + schmale Pfeiler, die viel Last tragen sollen...

Diskutiere Proton T8 + schmale Pfeiler, die viel Last tragen sollen... im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo, Ich möchte mit dem Proton T8 49 cm bauen, dabei die maximale Spannweite der Poroton Rolladenkästen von 4,75 Metern Rohbaubreite...

  1. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    Ich möchte mit dem Proton T8 49 cm bauen, dabei die maximale Spannweite der Poroton Rolladenkästen von 4,75 Metern Rohbaubreite ausnutzen und hätte gerne, dass die Pfeiler zwischen den 4,75 Meter Fenstern und den Türen + weiteren Fenstern im Wohn-Esszimmer mit Küche möglichst schmal sein sollen.

    Mein Architekt hat 3 mal geschluckt und ist sich nicht sicher, ob das ganze machbar ist. Vor allem, da die Pfeiler ja auch noch die Last aus den oberen Geschossen mit tragen müssen und da die Pfeiler in Höhe der Rolladenkästen ja auch auf 2 x 12,5 cm der Breite nicht gerade belastbar sind.

    Könnt, ihr mir eine Argumentationshilfe geben, die ihn von einer leichten Durchführbarkeit überzeugt?

    Was wäre z.B. von der Idee zu halten, dass die Pfeiler "außen" mit dem T8 30 cm gemauert werden und dahinter / innen mit KS-Steinen in 17,5 cm Dicke?

    Oder vielleicht auch außen T8 30 cm und innen ein Betonpfeiler?

    Wie schmal könnten die Pfeiler ca. realisierbar sein?

    Viele Grüße und vielen Dank!

    Joahnnes
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    die Aufgabenstellung ist sicherlich nicht 0815, daher ist das beste Argument ist wohl die sofortige Hinzuziehung eines guten TWPs
    Oder soll der TWP kurz vor Eingabe den Bauplan retten?

    Gruß
    Frank Martin
     
  4. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    ja, dein statiker solls ihm rechnerisch nachweisen! :mauer
     
  5. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo Martin,

    herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

    Ein Statiker ist schon dabei, der Architekt "mauert" (vorsicht, Wortspiel :mega_lol: ) aber bei meinem Vorschlag, da seine Variante der Wand- und Fenstergestaltung natürlich viiieeeellll besser ist und meine Variante seiner Meinung nach so etwas wie ein Himmelfahrtskommando ;-)

    Daher wollte ich mich informieren, ob meine Idee mit den schmalen Pfeilern wirklich so dumm ist, respektive ob man über solche Pfeilern in Verbindung mit einer Spannweite über den Fenstern von 4,75 Metern doch schon einiges an Last abtragen kann. Ich hatte z.B. an eine Pfeilerbreite von 75, besser 50 cm gedacht.

    Viele Grüße

    Johannes
     
  6. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    über Geschmack läßt sich beliebig streiten, wenn's aber um die Technik geht ist doch das einfachste ein 3er Gespräch: Bauherr, Architekt und Statiker. Wenn es denn möglich wäre, hat es sicherlich einen siginifikanten Einfluß auf die EnEV-Berechnung und Deinen Geldbeutel

    Gruß
    Frank Martin
     
  7. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    Enev spielt in meinem Fall keine Rolle, gerade das Geldbeutelargument hat der Architekt ja gebracht, allerdings weiß ich nicht, wo der Aufpreis (für die Über- / Unterzüge?) liegen würde....

    So soll es aussehen (am Liebsten die untere Variante mit den 50 cm Pfeilern).
    [​IMG]

    bei diesem Grundriss:
    [​IMG]

    Viele Grüße

    Johannes
     
  8. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    oiso .. da würd mir, grad bei 49ern, was cooleres einfallen - aber letztlich musst du dich da
    mit deinem twp auseinandersetzen .. die pfeiler werden übrigens nicht das einzige
    arbeitsintensive detail sein.
     
  9. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hmm..... darf ich fragen, was der Einfall ist?
     
  10. lulu66

    lulu66

    Dabei seit:
    2. Juni 2009
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Bonn
  11. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo Lutz,

    nein. So etwas habe ich nicht vor, und daher auch schon geschrieben:
    Viele Grüße

    Johannes
     
  12. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    ... nur mal so als Idee - ich bin kein TWP (und kann auch nicht richtig rechnen :winken), aber:
    • Warum denn keine betonierten Aussteifungsstützen (Stahlbeton) nach stat. Berechnung?
    • Warum denn keine verblendeten Stahlstützen nach stat. Berechnung (10 bis 12 cm breite könnte evlt. ausreichen)?
    • Der Magier (=TWP) wird dann eine Lösung für die Lastabtragung dieser Punktlasten finden :biggthumpup:
    • Warum denn über den Fenstern keine betonierten "Ringanker" mit vorgesetzen Dämmstreifen und einem Raffstorekasten (traumhaft bei einer 49'er Wandbreite, falls Du den Preis für die 49'er Wandstärke wirklich bezahlen willst)
    • Warum eigentlich Rollokästen und keine Raffstores? Soviel Glas einfach ganz abzudunkeln ist doch schon fast 'ne Sünde :shades
    • .... und die Wärmedämmung nicht vergessen - bei einer 49'er Wand sollt's kein Problem sein ....
    • .... und nicht vergessen, dass man ausreichend Platz (Höhe) für die Rollokästen + Ringanker im Dachgeschoss hat (oder halt einfach nicht über-, sondern hinterienander etc. ) ....
    • ... und die Trennwand zwischen Küche und Esszimmer wird im Detail sicher interessant ...

    Verstehe mich jetzt nicht falsch, aber: Ich hab den Eindruck, dass Du entweder keine Statiker hast, oder dass dieser noch nicht richtig involviert ist, oder dass dieser überfordert ist. Das alles ist wäre nicht schlimm, weil man noch die hohen Anforderungen gut planen kann ...

    Spar nicht am Werkplan und kauf Dir ein wirklich gutes Planungsbüro für die technischen Details ein - nicht nur die normale Statikberechnung! Bei uns hat es sich super gelohnt (und ich rede hier niemanden nach dem Mund, sondern hab die letzten Jahre immer meine Meinung gesagt :konfusius)!
     
  13. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    herzlichen Dank für deinen langen Beitrag.

    Ich habe einen Architekt, der wiederum einen Statiker engagiert hat. Darf ich fragen, was das Planungsbüro bei dir geplant / koordiniert hat?
     
  14. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    mein Traum...

    Das wäre natürlich mein Traum:
    [​IMG]

    Wobei doch die Trennwand zwischen Küche und Esszimmer auch mit den 11,5 cm tragend sein könnte, so dass zumindest dort kein (all zu) großes Problem in Sachen Stützpfeiler auftreten würde?
     
  15. ManfredH

    ManfredH Gast

    Ich kann gut verstehen, dass dein Architekt Bauchschmerzen hat.

    Im Studium hat man mal was gelernt von materialgerechtem Entwerfen und Konstruieren.

    Wenn man einen Mauerwerksbau will - noch dazu mit einem hinsichtlich der Statik eher ungünstigen, weil nur gering druckbelastbaren Stein - mit der Optik einer Stahl- oder Stahlbetonskelettfassade, da stimmt da. m.E. schon im entwurflichen Konzept was nicht.
     
  16. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    +

    So isses!

    Ich bezweifle übrigens ernsthaft, daß hier wirklich ein Architekt für den Entwurf verantwortlich zeichnet!

    Entweder hat der Bauherr hier dem Planer "seinen" Entwurf zum Abzeichnen vorgelegt oder es gibt schlichtweg keinen Architekten, der hier involviert ist.

    Ich weigere mich zu glauben, daß dieser "Entwurf" von einem Architekten stammen soll. Ich glaube es nicht!!!!!

    Grüße

    Thomas
     
  17. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    Hier liegt ein Mißverständnis vor.

    Der Planer hat 3 Fensterelemente a 2 Meter und die Türen einzeln mit 60 cm Pfeilern vorgesehen, woraufhin ich den hier vorliegenden Entwurf gemacht habe.

    Dass der Poroton nicht der statisch beste Stein ist weiß ich. Daher hatte ich gedacht, dass man so einen Pfeiler gut aus Beton realisieren könnte...

    Viele Grüße

    Johannes
     
  18. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Vielleicht hätte ich meinen Kommentar nicht an dieser Stelle, sondern im "Hauptthread" plazieren sollen. Mein Zweifel an der PLanungsbeteiligung eines Architekten bezog sich nicht (hauptsächlich) auf die Dimensionierung der Pfeiler, sondern vielmehr auf das gesamte Grundrißkonzept. Dieses "riecht" für mich nach einem Entwurf durch den BH (nicht böse gemeint!!!), den der Architekt umsetzen soll (muß?) oder nach einem Planer, der zumindest die Berufsbezeichnung "Architekt" nicht führt. Wir hatten EWntwürfe ähnlicher Qualität, die hier als Architektenleistung eingestellt wurden, sich aber später als Planung eines "Nicht-Architekten" entpuppten.

    Sollte ich mit meiner Einschätzung falsch liegen, so sollte schleunigst darüber nachgedacht werden, den Architekten durch eien solchen zu ersetzen, der etwas von Gestaltung versteht.

    Grüße

    Thomas
     
  19. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    die Planung ist über ein "richtiges" Architekturbüro erfolgt.

    Bauträger gibt es keinen. Die Gewerke sollen einzeln vergeben werden.

    Wobei ich den Grundriss für sehr funktionell und zweckmäßig und halte. Oder ist es das, was ihr gerade kritisiert?

    Viele Grüße

    Johannes
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    nö, ist klar zweckmäßig....

    legebatterien sind auch zweckmäßig,
    um eier zu produzieren.

    im gegensatz zu dir, werden diese "bewohner"
    nicht gefragt, ob sie sich auf dauer in ihrer
    behausung wohlfühlen können.
     
  22. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Findest Du....?

    Also dann wollen wir mal die Finger auf die diversen Wunden legen:
    - sehr knapper Zugang (schmal...erinnert mich an die Treppenhäuser irgendwelcer 60-er Jahre Hütten). Man schlängelt sich an der nach oben führenden Treppe vorbei.
    - dunkler (finsterer) Flur, sehr eng. Wo darf man sich die Garderobe vorstellen/ Schuhabstellfläche. alles vor der Wohnungstür.
    - WC + HWR in der Wohnung, kein Tageslicht => großer Abstellraum dafür mit Tageslicht. Man muß halt Prioritäten setzen...:shades
    - auch innen: sehr eng = Schmaler Flur...ich tippe auf 1,10 - 1,15 m...wer's mag.
    - Zugang Wohnen/ Essen wäre für meinen Geschmack auch wieder alles zu knapp zu eng, zu dunkel: Immerhin: Durch die schrägen Wände wird man wie in einem Trichter aufs WZ zugeführt. Charmant.

    Zugegeben: Wir kennen die Grundstückssituation nicht und an der mag es auch ein paar Ecken und kanten geben, die den Entwurf dahingehend beeinflußzt haben, daß er nun so ist wie er ist...naja...oder auch nicht.

    Ich vermisse hier jedwedes Maß an Gestaltungswillen, an Esprit, an Witz und Geschick.
    Fazit: schmaler, dunkler Flur...außen rum ein paar Räume. Die Fassade krönt das Ganze in schon irgendwie konsequenter Weise. Fertig.

    Grüße

    Thomas

    PS: Ist kein Star-Architekt....soviel ist klar (ich bezweifle sogar immernoch, daß der Entwurf vom A. kommt!)
     
Thema:

Proton T8 + schmale Pfeiler, die viel Last tragen sollen...

Die Seite wird geladen...

Proton T8 + schmale Pfeiler, die viel Last tragen sollen... - Ähnliche Themen

  1. Flachdach anleitung gesucht

    Flachdach anleitung gesucht: Hallo ich hab schon viele Häuser saniert aber noch nie ein Flachdach aus Holz ausgeführt. Was mir nicht klar ist wie die Holzträger auf der...
  2. Grundrißplanung Stadtvilla auf einem schmalen Grundstück

    Grundrißplanung Stadtvilla auf einem schmalen Grundstück: Hallo zusammen, wir haben bei der Planung von unserem Haus im Moment leider Stillstand. Wir haben uns letztes Jahr ein Grundstück gekauft....
  3. freitragende Betontreppe in der Breite kürzen (schmaler machen)

    freitragende Betontreppe in der Breite kürzen (schmaler machen): Werte Forengemeinde Ich habe mich hier angemeldet um eine Frage zu stellen zu der ich weder hier im Forum, noch mit Tante gugel eine Antwort...
  4. Holzbalken vs. Doppel T Träger

    Holzbalken vs. Doppel T Träger: Hallo zusammen Wir haben ein Haus von 1912 und sind momentan voll dabei zu renovieren. Die Decken haben eine Balkenlage aus 220/100 Balken....
  5. Druckfestigkeit von Poroton

    Druckfestigkeit von Poroton: Unser Haus wurde vor 28 Jahren laut Baubeschrieb mit einer Außenwand aus 30 cm Porotonsteinen - ich vermute Hochlochziegel - gebaut. Jetzt sollen...