PV mal nicht auf dem Dach? Welche Alternativen?

Diskutiere PV mal nicht auf dem Dach? Welche Alternativen? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, was tun, wenn man gerne Strom selbst herstellen möchte, das Dach aber zur falschen Seite ausgerichtet ist? Wo und wie bringt...

  1. #1 joopy66, 23.04.2013
    joopy66

    joopy66

    Dabei seit:
    04.02.2013
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Ratingen (NRW)
    Hallo zusammen,

    was tun, wenn man gerne Strom selbst herstellen möchte, das Dach aber zur falschen Seite ausgerichtet ist? Wo und wie bringt man die Zellen an? Gibt es neuere Konzepte?

    Der Sachverhalt: gebaut wird ein 2 stöckiges EFH mit aufgesetzem Staffelgeschoss. Das Pultdach, 11x8m, ist nach aktueller Planung mit 8 Grad leicht nach Nordost gekippt, so dass zum Garten (Südwest) die höhere Wandseite (Vollverglasung) entsteht. Die Paneelen sollen nicht entgegen der Dachschräge aufgeklappt werden.

    Wie effizient sind inzwischen senkrecht an der Fassade angebrachte Paneelen (hier Richtung Südwest oder Südost) oder in die Fenster integrierte PV-Systeme? Welche Vor-/Nachteile haben sie? Erfahrungen? Gibt es weitere Alternative?

    Danke und beste Grüße an dieses super Forum
     
  2. #2 ultra79, 23.04.2013
    ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12.12.2012
    Beiträge:
    2.341
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    * Carportdach
    * Terassenüberdachung (verschattet dann aber die Fenster darunter - evtl. nicht dauerhaft gewünscht)
    * du kannst sie in den Garten auf den Boden stellen - dann hast du eine Freifeldanlage ;-)

    Zu senkrechter Montage weiss ich nicht so viel - allerdings ist die wagerechte Montage ein kleineres Problem als viele denken - da liegt man immernoch in der Region 90% (hat aber Probleme mit der Säuberung)
     
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Kann man davon ausgehen, dass Du den erzeugten Strom ausschließlich selbst nutzen möchtest? Oder ist eine Einspeisung geplant?
    Welche Fassadenfläche steht zur Verfügung? Wie sieht es mit Fenstern in dieser Fläche aus (Größe, Anordnung) ?

    Es gibt keine Wunder, d.h. DU brauchst ordentlich Fläche um auch eine entsprechende Menge an Strom zu erzeugen. Eine senkrechte Ausrichtung könnte nur dann zum Problem werden, wenn ein Dachüberstand im Hochsommer für Verschattung sorgt. Üblicherweise hat man aber an einer Fassade kaum zusammenhängende Flächen um PV Module anbringen zu können. Das sieht dann auch optisch eher bescheiden aus, obwohl es ja Leute geben soll, die auf einen Flickenteppich stehen.

    Also zuerst mal Grundlagenforschung betreiben, dann sieht man weiter, ob es sich überhaupt lohnt tiefer einzusteigen und zu planen. Technisch ist (fast) alles machbar.

    Gruß
    Ralf
     
  4. #4 joopy66, 23.04.2013
    joopy66

    joopy66

    Dabei seit:
    04.02.2013
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Ratingen (NRW)
    Strom soll selbst genutzt werden, bei Südwest Ausrichtung mit 35 Grad Neigung würden für die geplante Anlage rund 50qm PV-Fläche benötigt - und die sind auf Seiten Südwest und Südost zusammen sowohl auf Putzfassade als auch auf Fenster vorhanden. Bei den Fenstern sind fast 50qm zusammenhängend, also kein Flickenteppich ;-) . Wieiviel Fläche benötigt man dann bei senkrechter bzw. fensterintegrierter Anbringung (Effizienz?)? Optik ist ein Stichwort, hat jemand mal Ansehnliches gesehen? Fotos?

    Wie sieht es aus mit Integration in Geländer auf Dachgeschoss? Weitere Ideen?
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was meinst Du mit "fensterintegrierter" Anwendung? Transparente Module?

    Die kenne ich bisher nur als Laborversuche, und da ist es mit der Transparenz nicht so weit her. Als Fenster taugen die nicht wirklich.

    Gruß
    Ralf
     
  6. #6 joopy66, 23.04.2013
    joopy66

    joopy66

    Dabei seit:
    04.02.2013
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Ratingen (NRW)
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Na ja, wirklich transparent sieht anders aus. 7% Effizienz bei ca. 25% Transparenz? Das willst Du Dir doch nicht wirklich antun, und bei der Variante mit dem verglasten Geländer kriegt man kaum Fläche zusammen. Da brauchst Du schon einen sehr großen Balkon um einige hundert Watt Leistung zu erzeugen.

    Gruß
    Ralf
     
  8. #8 mastehr, 23.04.2013
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Warum möchte man das tun?
    Warum möchte man das nicht tun? Die Optik ist so oder so ziemlich bescheiden.
     
  9. #9 ralph12345, 23.04.2013
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23.08.2010
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Wenn die Sonne 45° hoch steht, brauchst Du mit senkrecht stehenden Modulen rein rechnerisch 1,4x soviel Fläche für den gleichen Ertrag wie bei 45° gekippten Modulen auf dem Dach. Steht die Sonne tiefer, wird es besser, steht sie höher, wird es schlechter.
    Ob sich das bei der 1,4 fachen Investition dann finanziell noch lohnt ist die Frage. Ob das optisch gefällt, mußt Du selber wissen. Spiel ein bischen mit einem Photoprogramm und retuschier da in ein Foto von nem Haus mal Solarpaneele auf die Fassade.. Mein Ding wär das nicht. Genauso wie 25% transparente Fenster. Und dann mit dem Solarstrom drinnen das dunkle Zimmer beleuchten, was? Im eh schon dunklen Winter dann gar mit Strom aus dem Netz... Na, super.
    Vielleicht läßt sich irgendwann mal eine Putzfassade vollflächig mit Solarfolie verkleiden und das sieht optisch gut aus.
     
Thema:

PV mal nicht auf dem Dach? Welche Alternativen?

Die Seite wird geladen...

PV mal nicht auf dem Dach? Welche Alternativen? - Ähnliche Themen

  1. Ist das Dach noch einigermaßen okay?

    Ist das Dach noch einigermaßen okay?: Könnt ihr mir etwas zu den Dachbalken usw. sagen?
  2. Was tun gegen Specht am Dach?

    Was tun gegen Specht am Dach?: Hallo zusammen, ich Dachspitz (heißt das so?) treibt sich seit ein paar Wochen ein Buntspecht herum. Im Holz hat er sich schon ein Loch gehackt....
  3. Feuchtigkeit im Dach

    Feuchtigkeit im Dach: Hallo, ich bin vor drei Jahren in ein Haus (Neubau) gezogen mit folgender Dachkonstruktion: "...Pultdach aus Holzstoffen als zimmermannsmäßiger...
  4. Klebebahnen für Dach

    Klebebahnen für Dach: Moin, wer kennt Materialien die mann eventuell von außen auf Dachpfannen kleben könnte um das Wasser zu leiten ? Habe das Gefühl, dass bei mir um...
  5. Sanierung Dach Altbau (1985) als Vorbereitung für neue PV Anlage

    Sanierung Dach Altbau (1985) als Vorbereitung für neue PV Anlage: Hallo zusammen, ich stehe aktuell vor einer derzeit für mich schwierigen Aufgabe. Mein Dach muss erneuert werden. Das Dach soll zukünftig eine...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden