Qualitative Unterschiede Ölbrennwert bei den einzelnen Herstellern?

Diskutiere Qualitative Unterschiede Ölbrennwert bei den einzelnen Herstellern? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Ich verfasse jetzt den Beitrag zum 3. Mal. Diesmal hoffentlich den Nutzungsbedingungen entsprechend korrekt ohne namentliche Benennung von...

  1. webber

    webber

    Dabei seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Halle
    Ich verfasse jetzt den Beitrag zum 3. Mal. Diesmal hoffentlich den Nutzungsbedingungen entsprechend korrekt ohne namentliche Benennung von Herstellern/Dienstleistern. Ich erwarte keine Diskussion nach dem Motto "Marke X ist gut und Marke Y ist schlecht".

    Hallo Gemeinde,
    vor einiger Zeit hatte ich hier einen Thread gestartet, bei dem es darum ging, ob es (zumindest) in den wärmeren Monaten ohne Heizbedarf günstiger sein kann, das WW am Ort des Bedarfs über einen el. DLE zu erzeugen. Das Thema ist für mich nach wie vor nicht eindeutig und befriedigend geklärt, der Bequemlichkeit halber und um nun endlich mal in der Sache weiterzukommen... sind der Heizungsbauer und ich jetzt mal davon ausgegangen, daß wir ohne DLE auskommen wollen. Also WW-Leitungen zu allen Verbrauchsstellen.
    Ich habe vom Heizungsbauer nun auch sehr schnell ein entsprechendes und detailliertes Angebot bekommen. Basis ist ein Ölbrennwertkessel der Marke X (Model xx m. Ölgebläsebrenner).
    Da ich nun... wie zu vermuten... nicht vom Fach bin, würde ich nun gerne wissen, wo sich Marke X innerhalb der deutschen Markenhersteller einordnet. Bei Autos werden 90% der Befragten die Marke mit dem Stern oder der Doppel-Niere qualitativ höher einstufen als eine südkoreanische Automarke. Die restlichen 10% sind Koreaner :bounce:.
    Gibt es so eine Einschätzung auch bei den Heizungsherstellern?
    Mein Heizungsbauer meinte, daß der von ihm im Angebot aufgeführte Kessel gut aber vergleichsweise günstig gegenüber eben Angeboten von Hersteller y und Hersteller Z sei. Grundsätzlich kann ich mit dem Preis des Hersteller X-Paketes gut leben. Ärgerlich natürlich, wenn ich dann nur eine "naja, nicht schlecht"-Anlage habe und vielleicht für gleiches Geld eine "Chapeau!"-Anlage hätte haben können? Ich glaube nicht, daß der Heizungsbauer mir jetzt bewußt eine schlechte Anlage andrehen will, er bezieht sein Material aber von seinem Großhändler und ich habe jetzt bei Recherchen schon riesige Preisunterschiede zwischen Einzelposten des Angebotes und Angeboten im Internet gefunden. Somit ist zu vermuten, daß ich auch einen ggf. höherwertigen Kessel/Brenner für gleiches Geld haben könnte. Dem Heizungsbauer ist es egal, ob ich die Sachen über ihn beziehe oder selbst besorge.
    Also... wo ist Marke X technisch/qualitativ einzuordnen?

    Ach ja... das Paket beinhaltet:

    Marke X Paket Top 18 / Öl-Brennwert + Zubehör
    Marke X Oelbrennwertkessel xx-18 mit Oelgeblaesebrenner
    Wandhalterset Marke X f.Verrohrungsgruppe fuer alle Heizkessel
    Sicherheitsgruppe Marke X fur Modell xx
    Anschlussset Marke X Modell xx mit CS wandstehend fuer Speicher
    Marke X Verrohrungsgruppe Heizkreis
    Hocheffizienzpumpe yy**-** drehzahlger.
    Marke X Bedienmodul **-x inkl. Aussenfuehler
    fuer Regelungssystem xyz 1234567
    Marke X Schichtenspeicher MOdell xx 160l fuer Oelbrennwertkessel
    Neutralisationsbox Marke X fuer Modell xx-**/**/**, inkl.Montagezubehoer
    Tank Anschlussleitung

    und kostet 5800,-€ brutto.

    Ist es also zumindest theoretisch möglich, für diesen Preis komplett unterschiedliche Qualitäten und/oder Technologien von den großen (hier ungenannten) Herstellern zu bekommen.

    Ich hoffe, den Beitrag jetzt endlich so kastriert zu haben, daß er nicht wieder gelöscht wird. Ich hätte auch mit Abkürzungen der Herstellernamen arbeiten können... was keine "namentliche Nennung" dargestellt hätte.... aber ich denke, der Beitrag wird auch so inhaltlich verstanden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Achim Kaiser, 2. April 2014
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Welche Heizlast hat dein Gebäude ?

    Brenner 1-stufig, 2-stufig oder modulierend ?
    Kleinste Leistung des Brenners bei *Kleinlast* sofern nicht 1-stufig.
    Was hängt hinter dem Kessel ... Anlage mit FBH oder Heizkörpern ?
    Wasserduchsatz der Anlage hoch oder nieder ?

    Das sind alles Punkte die auf den Kessel wirken und dann zum Thema werden wenn man sich die Kesselkonstruktion anschaut .... die haben aber eher mit dem Konstruktionsprinzip zu tun, denn mit der Produktqualität.

    Ich kenne genügend hochwertige Produkte vieler Hersteller bei denen am Produkt selbst nichts zu meckern gibt nur passt die Kesselkonstruktion sehr gut, gut, weniger gut oder schlecht *zur Anlage*.

    Dann ists ihm auch egal wie gut oder schlecht der Kessel zur Anlage passt.
    Dann ists ihm auch egal wer die Wartung macht und wer im Störungsfalle antrabt wenn die Kiste *steht*.

    Grade Ölbrennwertkesseln im kleinen Leistungsbereich sind manchmal ein wenig heikel was die Ölversorgung angeht und haben schon manchen länger geärgert ....

    Bei den namhaften Herstellern die in Großserien produzieren liegt die Fertigungsqualität auf einem hohen und ähnlich engen Level. Wie gut das einzelne Produkt in eine Anlage passt lässt sich nicht am Fabrikat festmachen

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das mit dem Heizungsbauer der einfach alles verbaut, glaube ich nicht. So blöd kann er nicht sein, denn da ist der Ärger doch vorprogrammiert. Oder er hat tatsächlich keine Ahnung von seinem Job, dann würde ich mich fragen, ob das der richtige Partner für einen Heizungsaustausch ist.

    Was in der obigen Liste beispielsweise nicht enthalten ist, der Schornstein bzw. ein LAS. Die Wahrscheinlichkeit, dass so ein neuer Kessel an einem alten Schornstein läuft, ist gering. Kann unter Umständen funktionieren, aber vermutlich eher nicht.

    Dann wurde einfach mal eine 18kW Kiste in den Ring geworfen die´s irgendwo billig zu kaufen gibt. Was aber ist mit der Heizlast? Funktioniert so eine Kiste überhaupt zufriedenstellend in dem Haus?

    Ich würde die Messlatte für die "Qualität" mal nicht so hoch bewerten, denn sicher ist, Ölkessel können alle bauen. Die meisten verwenden sogar viele Teile von den gleichen Zulieferern. Man kann auch mit einem Mercedes eine Bruchlandung hinlegen, aber der Unterschied zum Koreaner liegt dann im Service den man in Anspruch nehmen kann. Von den renommierten Herstellern kann man heute noch Ersatzteile für Kessel kaufen, die mehr als 20 Jahre auf dem Buckel haben. Ob´s bis dahin Deinen Internet-Shop noch gibt, da hätte ich so meine Zweifel.

    Den Preis an irgendwelche Paketen festzumachen ist sinnfrei, denn bis die Kiste läuft braucht´s halt ein bisschen mehr.

    und damit schließe ich mich Achim an:

     
  5. webber

    webber

    Dabei seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Halle
    Da ich kein Installateur bin, die Marke nicht nennen darf... wird's schwierig. Mit "Canis Lupus" benenne ich den Hersteller ja eigentlich nicht namentlich, oder? TOB-18 nennt sich der Kessel.
    Konvektorheizkörper, keine FBH.
    Wasserdurchsatz?... ich bin kein Installateur.

    "Dem Heizungsbauer ist es egal, ob ich die Sachen über ihn beziehe oder selbst besorge."

    Habe ich das SO geschrieben? Er stellt mir ein für meine Bedürfnisse passendes System zusammen, macht mir ein entsprechendes Angebot mit detaillierten Preisangaben. Wenn ich die Sachen selbst besorgen will.... dann kann ich das tun. Wenn ich einen Kessel aus einer Insolvenz zum halben Preis bekomme, die Gewährleistungsfrist eh erst mit Einbau beginnt, er sich beim Hersteller dazu rückversichert... wo ist das Problem? Meine Autowerkstätten bauen doch auch meine mitgebrachten Ersatzteile ein... mit entsprechender Einschränkung der Gewährleistung auf den reinen, korrekten Einbau.

    Diese Macken haben aber alle Geräte gleichermaßen. Unabhängig von den Beschaffungswegen.

    Ich hatte eben mit dem Installateur telefoniert und ihm einige Fragen gestellt und Netzangebote genannt. Er warf einen Blick drauf und sagte mir, was an dem einen oder anderen Installationspaket geändert/nachbestellt werden müsse. Da gibt's eigentlich immer irgend etwas zu ändern. Sei es das in meinem Fall erforderliche, recht kurze Luft-Abgas-System, sei es die Speichergröße. Grundsätzlich liegen die Hersteller allesamt auf recht hohem, vergleichbarem Niveau.
     
  6. webber

    webber

    Dabei seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Halle
    Von so einem war auch nicht die Rede.

    "Ich glaube nicht, daß der Heizungsbauer mir jetzt bewußt eine schlechte Anlage andrehen will, er bezieht sein Material aber von seinem Großhändler und ich habe jetzt bei Recherchen schon riesige Preisunterschiede zwischen Einzelposten des Angebotes und Angeboten im Internet gefunden..... Dem Heizungsbauer ist es egal, ob ich die Sachen über ihn beziehe oder selbst besorge."


    Wenn es in Deiner Welt nur diese beiden Optionen gibt.... dann spare ich mir weitere Erklärungen.

    Ich habe auch nicht ausdrücklich geschrieben, daß die Liste das komplette Angebot umfaßt. Die Liste zeigt lediglich das Brennwert-Paket samt Zubehör. Der nächste Teil des Angebotes wäre dann das Abgassystem:

    Luft-/Abgasfuehrung senkrecht
    1750-2300mm, schwarz
    Universalpfanne f.Schraegdach m.25-50 Gr.Neigung schwarz

    Die wurden nicht "in den Ring geworfen". Das ist die kW-Zahl, die der Kessel offensichtlich max. zu leisten imstande ist. Die Leistung hat der Heizungsbauer ermittelt. Ggf. im Zweifel (meinerseits) eben etwas größer. Noch ist ja nix geordert.

    Es geht hier nicht um die Eigenmarke irgend eines Online-Shops. Oder bekommst Du für den von Dir beschriebenen Wagen mit dem Stern in 20 Jahren keine Ersatzteile mehr, weil Du ihn als Neuwagen importiert.... und nicht brav beim lokalen Händler geordert hast? Ich kann Deinem Vergleich gerade nicht folgen. Frage mich nebenbei, warum ich Hersteller von Heizsystemen umschreiben muß und Du den Namen des Auto-Herstellers mit dem Stern ungestraft nennen darfst.
    Nochmal zu(Deine)m Verständnis. Ich hatte nicht vor, mir eine billige oder DIE billigste Heizung ins Haus zu stellen. Es ging darum, ob es große Unterschiede zwischen den paar renomierten Herstellern (deren Namen mit meinem 1. Beitrag gelöscht wurden) gibt oder man da im Grunde in Sachen Qualität nicht wirklich viel falsch machen kann. Bis 7000,- € würde ich ausgeben... für die Technik, die sich am Ende im Heizraum befindet. Öl-Tanks sind (noch) vorhanden. Und wenn ich eben innerhalb der paar besagten Hersteller wählen kann, dann ist das doch okay.

    Ich mache nix fest. Ich will und werde aber auch nicht einsehen, warum ich für mein Geld nicht das für mich beste/geeignetste Produkt kriegen soll. Der Installateur heißt so, weil er installiert. Zumindest ich kaufe mein Auto doch auch nicht in einer Autowerkstatt.

    mfg
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Auch das bezweifle ich. Der hat bestenfalls irgendwas geschätzt, aber nie und nimmer eine Heizlast ermittelt. Oder Du hast doch eine 500m2 Villa, dann lag meine Glaskugel tatsächlich falsch und ich werde sie neu kalibrieren lassen.

    Hat er wenigstens die Daten der Hülle aufgenommen? oder zumindest nach dem bisherigen Ölverbrauch gefragt?

    Das vereinbart sich dann aber schlecht mit Deiner Vorgehensweise und der lupus.
     
  8. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Gibts in Halle tatsächlich so bescheuerte Heizungsbauer und Autoschrauber?
    Hier in MD musst Du da sehr tief in die Hinterhöfe kriechen, um einen zu finden, dem das Wasser dermaßen bis zum Halse steht.
     
  9. webber

    webber

    Dabei seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Halle
    Den Hinweis: "kann Spuren von Sarkasmus enthalten" haste vergessen. Wie ein (oder mein) Heizungsbauer zu seinen Zahlen oder Vermutungen kommt... kann ich Dir nicht sagen. Er hat sich einen halben Tag im Haus aufgehalten, sich alles angesehen, die Schornsteine inspiziert, fotografiert und vermessen, mir aufgeschrieben, was ich wo erfragen müßte... eine Liste von Fragen an den Bezirksschorni verfaßt... und, und, und. Über die (nicht) geplanten Dämmmaßnahmen und den geplanten Bauablauf ist er informiert. Biste mit Deiner Glaskugel noch in der Gewährleistung?

    Hülle... siehe oben. Der bisherige Ölverbrauch ist kaum relevant. Bis ich das Haus 2008 gekauft habe... stand es einige Zeit leer, ich habe es dann im Winter mit einem der Einzel(öl)öfen beheizt oder frostfrei gehalten. Zuletzt lief nur noch einer der Öfen im EG und da lag der Verbrauch auf Stufe 2 von 5 bei ca. 12l/Tag. Zumindest fehlten nach 8 Tagen des Heizens etwa 100l Heizöl. Relevante Verdunstungsverluste würde ich da mal vernachlässigen wollen. Ursprünglich waren zumindest 6 dieser zentral versorgten Ölöfen installiert und vielleicht zu Zeiten billigeren Öls auch gleichzeitig in Betrieb. Eine Glaskugel haste, rechnen kannste.... dann weißt Du, wo der theoretische Ölverbrauch bei Nutzung aller Öfen läge. In diesem Winter reichten jedoch ein Ofen und geöffnete Zimmertüren aus, um angenehme Bauwärme im Haus zu erzeugen.

    Weil? Die lupus eher eine günstige oder gar weniger hochwertige Anlage ist? Die habe ich mir nicht ausgesucht. Das Angebot kam so vom Heizungsbauer ausdrücklich mit dem Hinweis, daß alles änderbar ist. Vielleicht oder bestimmt hatte er mir eine günstige aber dennoch gute Lösung anbieten wollen. Ich hatte keine Ahnung, was jetzt gut, schlecht, günstig oder weniger günstig ist. Deswegen habe ich ja hier gepostet, nicht wahr?! Jetzt bin ich bei einem Hersteller mit "V" am Anfang und "ann" am Ende angelangt, bei der dann aber die komplette Solargeschichte mit dabei wäre, von deren Notwendigkeit und finanzieller Sinnhaftigkeit ich nach einigen Recherchen nicht (mehr) wirklich überzeugt bin. Der Heizungsbauer erklärt mir die Vorteile und Nachteile der einzelnen Systeme ohne die Hoffnung auf Provisionen natürlich völlig objektiv und ergebnisoffen.
     
  10. webber

    webber

    Dabei seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Halle
    Gibt's in MD tatsächlich so bescheuerte Häuslebauer und Autobesitzer?
    An Hinterhöfen soll ja in MD kein Mangel bestehen. Letztlich weiß ich aber nicht, was dieses Geschäftsgebahren mit Bescheuertheit zu tun hat. Bescheuert ist DER, der aufgrund antiquierter Vorstellungen leere Auftragsbücher hat. Wie sagt man... man muß die Leute da abholen, wo sie sind. Wenn ich 300,-€ für einen Bremsscheiben/-belagwechsel auszugeben willens und fähig wäre, Werkstatt A mir teure (und sicher gute) Originalteile andrehen... sorry... einbauen will, dann reicht das Geld vielleicht gerade für's Material und es gibt keinen Auftrag. Werkstatt B bietet mir den Einbau qualitativ gleichwertiger Teile an, wo dann 150,-€ für Material und 150,-€ für Arbeitsleistung kalkuliert werden. Wer hat am Ende des Tages ölige Hände und 150,-€ mehr? Daß die Werkstatt dann bei mitgebrachten Teilen nur für den korrekten Einbau haftet... ist doch klar. Ich persönlich sehe den Mechaniker als Erbringer einer Arbeitsleitung und nicht als Verkäufer von Waren. An der Tankstelle tanke ich und erledige dort nicht meinen Wocheneinkauf. Ein Elektriker soll bei mir Leitungen verlegen und seine Zeit und mein Geld mit dem Stemmen von Löchern und Fräsen von Schlenzen verschwenden.
    Es soll aber jeder selbst entscheiden, was er mit seinem Geld anfängt und wieviel Bequemlichkeit er sich leisten möchte. Es ist aber nicht meine primäre Aufgabe, mein Geld im Interesse der Dienstleister auszugeben.
     
  11. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Und wenn Du ihn noch ein viertes Mal verfasst, wirst Du wohl nicht hier weiterkommen.
    Es ist halt nicht unsere primäre Aufgabe, jedes anmaßende Sparbrötchen glücklich zu machen...

    Gesendet von meinem GT-P5110 mit Tapatalk
     
  12. webber

    webber

    Dabei seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Halle
    Du machst Deinen Standpunkt und leider auch Dich als ernstzunehmenden, zu einem Mindestmaß an Sachlichkeit und Anstand fähigen Diskussionspartner nicht glaubhafter, wenn Du hier Fragmente von Aussagen aus dem Kontext gerissen zitierst und andersdenkenden und -handelnden Menschen Wortschöpfungen aus Deinem Kneipen-Fundus aufdrückst. Glücklicherweise hält sich die Mehrheit hier an die einfachsten Verhaltensregeln im Umgang miteinander... oder im Zweifelsfall... einfach den Mund.

    Der Originaltext lautete
    Du kannst mit Deinem Geld... leicht oder schwer verdient, geerbt oder gefunden.... machen, was immer Du willst. Ich würde mir nicht anmaßen, dies zum Thema zu machen. Es ist mir faktisch egal, es geht mich nichts an und ich bin... solange es nicht um Schwarzarbeit oder das Rauchen unversteuerter Zigaretten geht.... nicht der Richter über gut und böse.

    Ich hatte vorhin ein einstündiges Gespräch mit dem Installateurmeister, mit dem ich nebenbei seit über 20 Jahren befreundet bin und der natürlich beim "normalen" Kunden aus der ureigenen und von den Finanzämtern unterstellten und geforderten Gewinnerzielungsabsicht das Material nicht zum EK samt aller Rabatte durchreicht. Da merkt man nach wenigen Sätzen, ob man sich mit einem Fachmann... oder irgendeinem Magdeburger unterhält. Zumindest in diesem Fall.

    Glücklicherweise gab's auch hilfreiche Beiträge von anderen Usern.
    Gleichwohl noch viel Spaß mit Tapatalk und dem Handy Deiner Wahl.
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 Taddel0815, 5. April 2014
    Taddel0815

    Taddel0815

    Dabei seit:
    21. Dezember 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungsingenieur
    Ort:
    M-V
    Nix Handy...Stullenbrett... ;-)
     
  15. webber

    webber

    Dabei seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Halle
    Auch das, solange es mir derartige Beiträge künftig erspart.
     
Thema:

Qualitative Unterschiede Ölbrennwert bei den einzelnen Herstellern?

Die Seite wird geladen...

Qualitative Unterschiede Ölbrennwert bei den einzelnen Herstellern? - Ähnliche Themen

  1. Verschiedene Hersteller für Kellerbodendämmung

    Verschiedene Hersteller für Kellerbodendämmung: Hallo zusammen! Mein Name ist Maik, und wir beginnen gerade mit dem Bau unseres Huf Haus Fertighaus. Wir haben uns auch für einen Keller von Huf...
  2. Fliesen auf zwei unterschiedlichen Untergründen

    Fliesen auf zwei unterschiedlichen Untergründen: Hallo! Ich habe eine Wand, die linke Seite ist Ziegelmauerwerk (bisher nicht verputzt) und die rechte Seite der Mauer besteht aus Holz. Ziel...
  3. KWL - Verwendung von Kanalsystem und Lüftungsgerät unterschiedlicher Hersteller?

    KWL - Verwendung von Kanalsystem und Lüftungsgerät unterschiedlicher Hersteller?: Hallo zusammen, ich schick gleich nochmal eine Frage hinterher. Moment stellt sich die Situation bei meiner Entscheidung für eine KWL für den...
  4. KWL und Baufeuchte im Neubau - Unterschied zwischen Rotations- und Gegenstrom-WT?

    KWL und Baufeuchte im Neubau - Unterschied zwischen Rotations- und Gegenstrom-WT?: Hallo zusammen, ich in gerade in den letzten Zügen der Entscheidungsfindung für unsere KWL im Neubau. Konkret komme ich bei folgender...
  5. Ausbau Spitzboden - Boden herstellen und Dach isolieren

    Ausbau Spitzboden - Boden herstellen und Dach isolieren: Hallo zusammen, wir haben ein RMH gekauft, dass 10 Jahre alt ist. Der Spitzboden (=DS) mit einer Grundfläche von 5,30m x 4,50m soll ausgebaut...