Rechtliche Schritte gegen Neubau?

Diskutiere Rechtliche Schritte gegen Neubau? im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Hallo, ich hätte ein paar Fragen zu der Problematik, die ein Neubau mit sich bringen kann, der neben das eigene Gebäude gesetzt wird und somit den...

  1. #1 Ketzhun, 05.01.2009
    Ketzhun

    Ketzhun

    Dabei seit:
    05.01.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Halle
    Hallo, ich hätte ein paar Fragen zu der Problematik, die ein Neubau mit sich bringen kann, der neben das eigene Gebäude gesetzt wird und somit den Garten, bzw. die Zimmer beschattet.
    Es gibt da ja theoretisch mehrere Möglichkeiten, gegenanzugehen. Einmal die baurechtliche Seite (zusammen mit dem Bauamt um z.B. Werte wie den Mindestabstand zu dem eigenen Grundstück/zu anderen Gebäuden zu prüfen) und vielleicht auch die zivilrechtliche Seite (Wertminderung des eigenen Gebäudes durch Schattenwurf). Ist das korrekt?
    Hat jemand noch andere Ansatzpunkte, bzw. schon Erfahrungen gesammelt?
    Was mir z.B. aufgefallen war, war die ziemlich unfaire Richtlinie, dass ein Neubau in der Höhe sich zwar an die Gebäude in der Umgebung integrieren muss (gleiche Höhe) aber nur in der so genannten Geschosshöhe. Staffelgeschosse (also Geschosse mit ein wenig schmaleren Ausmaßen) fallen jedoch nicht darunter. D.h. wenn die Gebäude in der Umgebung 2-geschossig sind, darf ein Neubau 2 Geschosse und dazu 2 Staffelgeschosse aufweisen. Diese nehmen dann möglicherweise den Gebäuden die Sonne und mindern so eigentlich auch den Wert dieser Wohnungen. Kann diese jemand diese Information bestätigen?
    Wo steht so etwas geschrieben?

    Danke und Gruß
    k.
     
  2. Homer

    Homer

    Dabei seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Energieelektroniker
    Ort:
    Osnabrück
    Na dann:
    auf eine gute Nachbarschaft
    :biggthumpup:
     
  3. #3 VolkerKugel (†), 05.01.2009
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11.01.2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Für die Bebauung von Grundstücken ...

    ... gibt es Regeln, die auch dem Nachbarschutz dienen.

    Wenn diese (örtlich unterschiedlichen) Regeln eingehalten werden gibt es keinen Grund (und keine Möglichkeit) dagegen vorzugehen :konfusius .
     
  4. #4 lordbauer, 05.01.2009
    lordbauer

    lordbauer

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    softwareentwickler
    Ort:
    bietigheim
    Hallo,

    Gibts einen Bebauungsplan?
    Hast Du Dir den gesichtet?

    Nach welchen Verfahren wurde die Baugenehmigung für den Neubau eingeholt (Kenntnisgabeverfahren, Genehmigungsverfahren)?

    Bebauungsplan rechtskräftig?

    Gruß
     
  5. #5 Ketzhun, 05.01.2009
    Ketzhun

    Ketzhun

    Dabei seit:
    05.01.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Halle
    Wo kann man denn diese örtlich unterschiedlichen Regeln einsehen (vielleicht auch im Netz?)

    Soweit ich weiss, wurde ein Bauantrag beim Bauamt eingereicht, der, wenn sich keiner dagegen ausspricht, auch genehmigt werden würde (von den Mindestabständen wurde alles eingehalten). Es gibt halt noch mehrere Bäume, die dem Neubau weichen müssten (Ansatz?) und halt das Kriterium mit dem Schattenwurf, da das Gebäude dann höher wäre als alle umliegenden.
    Sonstige Vorgaben (von der Stadt) für das Gelände gibt es m. W. nicht, d.h. der Bauherr kann sich dort "austoben"
    Was unterscheidet denn ein Kenntnisgabeverfahren von dem anderen?
     
  6. #6 wasweissich, 05.01.2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    noch gut , das die bäume , die man jetzt retten will , damit der nachbar in die röhre gugt , keinen schatten werfen..........:mega_lol::mauer

    und wenn es keine besonderen bäume sind , ist der nachbar mit einer ausgleichpflanzung auch aus dem schneider..........:bounce::bounce:

    j.p.
     
  7. #7 VolkerKugel (†), 05.01.2009
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11.01.2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
  8. #8 lordbauer, 05.01.2009
    lordbauer

    lordbauer

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    softwareentwickler
    Ort:
    bietigheim
    Bin ja kein Jurist, aber ich glaube das wird nix.

    Denk daran, dass Dir dein neuer Nachbar eine Weile erhalten bleibt.
    Weiter baut der Nachbar (wahrscheinlich) so wie es der Bebauungsplan (so weit es einen gibt) ermöglicht und nicht um Dir eins auszuwischen.

    Auf welcher Seite (Himmelsrichtung) baut den Dein neuer Nachbar?

    Freunde Dich lieber mit Deinem Nachbarn an :28:
     
  9. #9 Baufuchs, 05.01.2009
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Hat

    der Nachbar alle baurechtlichen Vorschriften die für sein Grundstück gelten eingehalten wird das nix.

    Schattenwurf ist dann hinzunehmen.

    Wem es nicht passt, dass in seiner Nachbarschaft ein mehrgeschossiges Gebäude errichtet wird, darf kein Grundsrück erwerben, bei dem der Bebauungsplan derartiges gestattet.

    Wurde der Bebauungsplan erst nachträglich entsprechend geändert, kann man im Anhörungsverfahren seine Bedenken geltend machen. Ist der B-Plan rechtskräftig geworden geht da nichts mehr.
     
  10. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich hab so den Eindruck, das ist ein Hausbesitzer von der Sorte, die als letzter am Waldrand gebaut haben. Und nun dort auch auf ewig der Letzte bleiben mögen.
    Ich halte derartige Denkungsart hingegegen für das Letzte... :boxing
     
  11. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13.11.2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Vielleicht könnte man bei einer Klage gegen die neuen Nachbarn bezüglich des "Schattenwurfes" noch den Tatbestand des "Luftwegatmens" hinzufügen um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

    Vielleicht sollte aber auch in Erwägung gezogen werden die Sonne oder den lieben Gott bezüglich des Schattenwurfes zu belangen. Schliesslich kann der Nachbar nix dafür das die Erde sich dreht.

    @Ketzhun: Geht's noch?! Solange der Nachbar sich an den Bebauungsplan hält (den Du vorher eingesehen und mit deinem Grundstückskauf akzeptiert hast!) hast Du erst mal nix zu mäkeln.
    Wenn es allerdings darum geht das Du mit Dir, deiner aktuellen Situation oder deinen Entscheidungen die Du in Vergangenheit getroffen hast unzufrieden bist solltest Du den Schuldigen dafür nicht in den Nachbarschaft suchen sondern im Badezimmerspiegel.


    Grüßle,
    Rene'
     
  12. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    6.187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    na mal langsam René....
    -
    kaum einem werden wohl alle Möglichkeiten der Bebauung bekannt sein.....und wenn dann ein findiger Architekt alle Möglichkeiten ausreizt, dann kann man da schon sauer sein....
    -
    Wir haben so ein Beispiel im Nachbardorf: Direkt am Ortsrand, üblicherweise max zwei Vollgeschosse (vielleicht noch ein kleiner Kniestock im Dach) und Grundfläche kaum über 10x12m. Vor Jahren kam ein Gebäude mit mehrfacher Grundfläche zwei oder drei Vollgeschossen und drei (oder vier) Wohnebenen im Dach...!
    gruss
     
  13. #13 Gast943916, 05.01.2009
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    wie bei uns, es kommt nur darauf an WER baut......
     
  14. tieto

    tieto

    Dabei seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pharmakant
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Benutzertitelzusatz:
    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man si
    Wir haben auch so eine schöne zickige (Fast)Nachbarin, die uns in der Bauphase ziemlich viel Nerven gekostet hat. Nun sprechen wir nicht mehr miteinander, alles ist gut und jeder ist glücklich! :28:
     
  15. #15 BauherrHilflos, 06.01.2009
    BauherrHilflos

    BauherrHilflos

    Dabei seit:
    15.06.2007
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Euskirchen
    Naja, das hier mit dem Schatten usw. verstehe ich zwar nicht ....

    doch könnte ich Pickel bekommen, wenn ich an das Grundstück hinter unserem denke:
    max Höhe Zaun/Hecke im Baugebiet: 2m
    das hintere Grundstück liegt ca. 50cm tiefer
    Macht zusammen 2,50m von max Zaun (unser Grundstück) bis Rasenhöhe (hinteres Grundstück)
    ....
    doch für das Grundstück lag eine Baugenehmigung vor, laut der der Keller zu ca. 1/3 auf dem Boden gucken durfte! Somit Terassenoberkante bei ca. 50cm unter max Zaunhöhe..
    ...
    zum Glück ging denen die Kohle vor Baubeginn aus. Ansonsten könnten die nun im Sommer locker auf der Terasse sitzen, und uns im Garten wie im Aquarium studieren. Und wir hätten keine Möglichkeit mehr, einen Sichtschutz anzubringen, weil ja der Zaun/Hecke max 2m sein dürfen.. :mauer
     
  16. #16 HolzhausWolli, 06.01.2009
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20.02.2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig


    Was ist denn damit?

    Leider geht aus deinen Ausführungen nicht hervor ob schon gebaut wurde oder Du den Schattenwurf erst noch erwartest, wenn denn die Nachbarbude mal steht.

    Läuft denn das Genehmigungsverfahren noch, so daß Du zumindest mal Akteneinsicht bekommen kannst und dann auch Einspruch einlegen kannst?

    Wenn das Haus allerdings schon steht, baurechtlich alles -selbst wenn grenzwertig-wasserdicht ist, dann hast du erst gepennt und jetzt Pech gehabt.

    Dann hast Du nur 2 Möglichkeiten:

    1. Dich weiter sinnentleert ärgern
    2. Dich damit abzufinden und mit den Nachbar anzufreunden

    Und mit der Wertminderung durch Schattenwurf, das halte ich für subjektiv und Euromäßig so gut wie nicht einstufbar. Du sagst Schattenwurf, Dein Nachbar formuliert in Sonnenschutz...und nu?
     
  17. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Was soll die Sonnenschutz-Semantik?
    Schließlich besteht weder ein Anspruch auf ungestörte Besonnung noch auf Nicht-Verschlechterung der bestehenden Situation!
    Ich glaub immer noch, da schreibt ein "gerne allen etwas - Hauptsache mir das meiste"-Typ...
     
  18. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24.10.2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    naja, es liest sich natürlich grantig, aber mal folgendes Beispiel:

    Ich habe mal in einem Haus gewohnt in dem 8 Eigentumswohnungen waren, 3 Geschosse ausgebautes Dachgeschoss, also 3,5er praktisch. Das war auf dem Grundstück eines abgerissenen Altgebäudes errichtet. Rechts und links standen 1,5geschosser, EfH.
    Die waren auch nicht begeistert, als ihnen so ein Klotz daneben gesetzt wurde, ich finde das schon verständlich. Nur dran machen wird man nix können, wenn’s innerhalb der Vorschriften geplant und genehmigt wurde. Jetzt nur Rumzetern, um den Bau zu behindern oder zu verzögern bringt gar nix außer verlorenen Nerven und ggf. Geld ... also imho
     
  19. Pfriem

    Pfriem

    Dabei seit:
    02.01.2007
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektronikentwicklung
    Ort:
    Karlsruhe
    So ist es, bei uns wurde einfach der Bebauungsplan geändert, weil sich für die geplanten vier DHH keine Käufer fanden. Danach wurde noch einmal und noch einmal geändert, solange halt bis es dem Besitzer der Grundstücke recht war und maximal viel Geld verdient werden konnte. Wie sich die Nachbarn neben dem entstandenen großen MFH jetzt fühlen weis ich nicht, aber ich bin froh das die Sache weit genug weg ist.
    Jedem sollte klar sein, das ein Bebauungsplan keinen Schutz bietet, weil er ja geändert werden kann, muss nur der Richtige kommen.
     
  20. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Du kommst nicht zufällig aus Stutensee...:D

    Da kenne ich einen Fall wo es ähnlich abgelaufen ist. 4x DHH, dann wollte einer ein 3 Familienhaus auf einen DHH Anteil stellen....Bebauungsplan geändert, Nachbarn haben Terror gemacht, und heute steht ein 2 Familienhaus auf dem Platz. Alle Möglichkeiten ausgereizt, sieht ziemlich besch.... aus das Ganze.

    Gruß
    Ralf
     
Thema: Rechtliche Schritte gegen Neubau?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. verschattung durch neubau

    ,
  2. wertminderung durch neubau nachbargrundstück

    ,
  3. verschattung der wohnung durch bneubau

    ,
  4. beschattung durch neubau,
  5. baurecht schattenwurf,
  6. darf der nachbar mehrgeschossig neubauen,
  7. baurecht verschattung durch neubau,
  8. nachbar baut montagehalle wertminderung,
  9. verschattung pv durch neubau,
  10. Neubau Abstand Schattenwurf
Die Seite wird geladen...

Rechtliche Schritte gegen Neubau? - Ähnliche Themen

  1. Ist das rein Rechtlich ein verseztes Pultdach ?

    Ist das rein Rechtlich ein verseztes Pultdach ?: Servu , in b-plan steht Sofern die Planzeichnung keine anderen Festsetzungen enthält, sind alle ein- und zweigeschossigen Gebäude nur mit...
  2. Verzug - verspätete Fertigstellung- Mahnung nicht erfolgt- rechtliche Konsequenz

    Verzug - verspätete Fertigstellung- Mahnung nicht erfolgt- rechtliche Konsequenz: kein Verzug mit der Fertigstellung, besteht bei... Es liegt bereits kein Verzug der Beklagten vor, da es an der vorliegend erforderlichen Mahnung...
  3. Rechtliche Anforderungen an den Elektroinstallateur für Hausinstallation bei Nebengebäude

    Rechtliche Anforderungen an den Elektroinstallateur für Hausinstallation bei Nebengebäude: Hallo, mein im Bau befindlicher Neubau soll über einen bestehenden aktiven Stromnetzanschluss eines Bestandsgebäudes auf selben Grundstück an das...
  4. Enthalten "Planungskosten" rechtlich auch die Ausführungskosten?

    Enthalten "Planungskosten" rechtlich auch die Ausführungskosten?: In einem Architektenvertrag wird das Gesamtbudget "einschl. Genehmigungs- und Planungskosten für Architektur" ausgegeben. Sind hierin auch die...
  5. Rechtliche Schritte (?) + Baumängel Gutachten

    Rechtliche Schritte (?) + Baumängel Gutachten: Hallo an alle, nachdem wir nun unser "Baumängel" Gutachten an unseren Bauträger geschickt haben, lehnt dieser (natürlich) das Gutachten ab, da es...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden