Regenwasserabflussrohr des Nachbars führt durch unser Grundstück

Diskutiere Regenwasserabflussrohr des Nachbars führt durch unser Grundstück im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, bin heute das erste mal im Bauexpertenforum und würde mich über euere Hilfe bzw. über euere Meinung sehr freuen. Neulich...

  1. bakaaa

    bakaaa

    Dabei seit:
    13. November 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Aachen
    Hallo zusammen,

    bin heute das erste mal im Bauexpertenforum und würde mich über euere Hilfe bzw. über euere Meinung sehr freuen.

    Neulich haben wir ein Baugrundstück mit allen Plänen und Baugenehimgung erworben. Auf dem erworbenen Grundstück besteht ein Geh und Fahrrecht, da hinter unserem Grundstück sich Garagen befinden.

    Bei dem Aushub haben wir jetzt festgestellt, dass auf dem Hof des Nachbars sich ein Abflussrohr befindet, welches das REGENWASSER von seinem Innenhof durch unser Grundstück in den Abfluss führt. Durch diesen Abfluss wird das REGENWASSER von 9 Garagen sowie eines Anbaus abgeführt.

    Das Bauunternehmen sowie der Nachbar raten uns, diese Leitung an unser Abflusssystem durch die Regenrinnen zu koppeln. BAUUNTERNEHMER und NACHBAR sind befreundet.

    Ich weiß jetzt absolut nicht, was ich in dieser Sache unternehmen soll!? Es besteht auch kein LEITUNGSRECHT und bei dem Erwerb hat uns auch keiner dadrüber BELEHRT. Ich habe etwas vom Altbestand gehört, kann das aber nirgendwo zuordnen. Können wir das Regenwasserleitungsrohr abklemmen? Die Folge wäre, dass die Garagen des Nachbars unter Wasser stehen würden.

    Was würdet Ihr in meiner Angelegenheit tun?

    Liebe Grüße

    bakaaa
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Das würde ich auf keine Fall machen, da könnte es auf jeden Fall Schadenersatzansprüche geben.

    Es wäre wichtig abzuklären, warum dass Regenwasserrohr über Eurer Grundstück führt und wann und auf Grund welcher Grundlage das so gemacht wurde. (Einmal bei der zuständigen Baubehörde/Gemeinde nachfragen).
    Bei uns lieht die Gasleitung, Wasser und Kanal des Nachbargrundstückes auch auf unserem Grund, das wurde von der Gemeinde im Zuge der Erschließung so beschlossen. (Wäre anders gar nicht möglich gewesen) Das steht zwar auch nicht im Grundbuch, ist aber bei der Gemeinde aufliegend und müsste im Falle eines Verkaufs auch vom Käufer so akzeptiert werden.
     
  4. bakaaa

    bakaaa

    Dabei seit:
    13. November 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Aachen
    vielen Dank für die erste Information. Das Grundstück was wir erworben haben, gehörte dem Nachbarn. Unser Grundstück zeigt zur einer Straße und sein Grundstück zur anderen, wo auch das Rohr hinführt. Er hat es selber irgendwann mal erworben und ich gehe davon aus, dass er es selber nicht wusste. Abklemmen würden wir es nicht bevor wir nochmals Rücksprache mit dem Nachbarn geführt hätten. Mir geht es hier um die Risiken die wir dadurch tragen. Ich meine beim Anbau und 9 Garagen kommt schon einiges an Regen durch. Kann unser Hausabflusssystem das überhaupt tragen? Das Wasser geht durch unser Haussystem und nicht durch eine Freifläche.
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Was verstehst Du genau unter Euerem "Haussystem"?
     
  6. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Was meinst Du damit? Die Leitungen gehen durch Euer Haus? Das verstehe ich jetzt nicht ganz.
     
  7. Reinsch

    Reinsch

    Dabei seit:
    14. Oktober 2011
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Oldenburg
    Auf gute Nachbarschaft.
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 14. November 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    1) Ohne eingetragenes Leitungsrecht müsst Ihr die Leutung nicht auf Eurem Grund dulden. Abklemmen aber erst nach entsprechendem juristischen Vorlauf!
    2) Wenn Ihr z.B. wg. der guten Nachbarschaft die Leitung lassen wollt, dann bitte alles schriftlich und verbindlich regeln.
    Also:
    Wer bezahlt Reparaturen auf welchem Teilstück mit welchem Anteil
    Wer haftet für die Kosten der Gartenanlage, die bei Reparturen kaputt geht
    Wer haftet bei Überschwemmungsschäden mit welchem Anteil
    Wer beteiligt sich mit welchem Anteil an Sanierungen, die halt irgendwann kommen (Alter)
    usw
    usw
    3) Wenn Ihr das duldet, dann in keinem Fall Nachbars Wasser durch Eurer Haus leiten, sondern drumrum, am besten mit einer zugänglichen Rückstausicherung, wenn Ihr mit Eurem RW durchs Haus müsst (Was auch schon unschön ist.)
    4) Alle Kosten - egal für welche Lösung hat der Nachbar zu tragen. Schliesslich hat er die dingliche Absicherung der Leitung verpennt
     
  9. bakaaa

    bakaaa

    Dabei seit:
    13. November 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Aachen
    @ Julius, @ roro....das Regenwasser des Nachbars wird an unser Regenleitungsrohr was von unserem Dach herunterkommt angeschlossen. Dies führt dann zusammen durch unseren Keller in den öffentlichen Abfluss. Mit der Freifläche meine ich, dass das Regenwasser nicht durch den Garten oder den Hof in den öffentlichen Kanal, sondern direkt durch unseren Keller gelangt.

    @ Ralf Dühlmeyer...vielen Dank für die super Information. Wir haben da etwas vom Altbestand gehört, können dies aber nicht zuordnen, kann das hier greifen? Abklemmen aber erst nach juristischen Vorlauf wird ein bisschen schwierig sein. Momentan läuft das Rohr provisorisch über unsere Baustelle. Dies haben wir deswegen so gestalltet, dass kein Regenwasser (falls es Regnen sollte) in unsere Baugrube fließt. Eine Entscheidung muss in den nächsten Tagen fallen, da der Bau fortschreiten muss.
    Warum halten Sie es für keine gute Idee, dass Wasser durch unseren Keller laufen zu lassen? ( Sowohl unser Regenwasser sowie das Wasser des Nachbars)
     
  10. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Regenwasserrohre führt man aber nicht durch den Keller (oder überhaupt das Gebäude)!
    Weder die eigenen und schon gar keine fremden...

    Wer ist denn auf so eine unsinnige Idee gekommen?
    Weißt Du, was da auf Dich zukäme, wenn Du für das Gebäude jemals eine Leitungswasserversicherung abschließen wollen würdest?

    Mach mal ne grobe Lageskizze des Grundstücks mit Gebäudeposition und Lage Straßenkanalanschluß sowie der fremden Leitung.
     
  11. Dingo

    Dingo

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    853
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Sachsen
    Wenn Nachbars Regernwasserleitung jetzt schon frei liegen und zudem eure eigenen sich außerhalb eures Hauses befinden sollte sich doch ein Zusammenführen per Sammlersystem, etc. z.B. auf der Grundstücksgrenze realisieren lassen.
    Alles andere kann einfach nicht euer Ernst sein.
     
  12. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Falls das wirklich so ist, dann handelt es sich um eine Baumurks und gehört umgehend geändert, hier kann ich mich nur Julius anschließen (Regenwasser leitet man nicht durch das Haus!!). Ich würde mich hier einmal mit dem Nachbarn zusammensetzen um zu einer sinnvollen Lösung zu kommen, sowohl für Dich, denn auch hier gehört etwas geändert, als auch für Deinen Nachbarn.
     
  13. ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Wieso Baumurks, noch ist da gar nichts gebaut. Baugrube ausgebaggert, Leitung gefunden...

    Kann mich nur Dingo anschliessen: Die Gelegenheit nutzen und die Leitung vernünftig verlegen, d.h. nicht durch den Keller. Wieso auch. Oder ist das ein Reihenhaus, wo drumrum nicht geht??

    --> Skizze?
     
  14. KlausK

    KlausK Gast

    Ich vermute mal, das die Gebühren für das Regenwasser auch von bakaaa beglichen werden dürfen?
     
  15. #14 Ralf Dühlmeyer, 14. November 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Nur wenn die Gemeinde irgendwann mal Meßrädchen an den Grundstücksstutzen anbringt.
    Bis dahin gehts nach m² entwässerter Fläche -und da zahlt der Grundeigentümer der versiegelten Fläche.
     
  16. bakaaa

    bakaaa

    Dabei seit:
    13. November 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Aachen
    ersteinmal möchte ich mich bei euch allen bedanken. Finde es sehr toll, dass einem versucht wird so zu helfen.
    das war eine fehlinformation, dass Wasser wird nicht durch den Keller, sondern drumrum geleitet.
    Eine Skizze hätte ich, weiß aber nicht wie man die hier einfügt.
    Wenn wir dem Rohr zustimmen, werde ich es schriftlich wie vom Herrn Dühlmeyer vorgeschlagen machen. Ansonsten werde ich das Rohr zumachen, soll der Nachbar nach einer Lösung über sein Grundstück suchen.

    Liebe Grüße an alle
     
  17. #16 Ralf Dühlmeyer, 17. November 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Nene - So einfach würd ich mir das nicht machen.
    Machst Du einfach einen Stopfen drauf und bei ihm kommts zu Schäden, könntest Du haftbar sein, da Du ja weisst, dass er das Rohr braucht.

    Ich hatte einen Fall, da hat der Nachbar vor Zeugen bestritten, dass es sein Rohr sei.
    Als es dann Probleme gab, hat er schlechte Karten, weil er das ja bestritten hatte.
    Bei Dir liegts anders - also lieber mit Anwalt.
     
  18. bakaaa

    bakaaa

    Dabei seit:
    13. November 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Aachen
    ok...das stimmt schon was Sie sagen Herr Dühlmeyer. Läuft das dann gerichtlich oder reicht da nur ein Schreiben des Anwalts aus? Denn, man muss bedenken, dass da auch Kosten auf einen zukommen!!!

    Fakt ist aber auch, dass bei der Veräußerung des Grundstücks keiner uns auf das Rohr hingewiesen hat. Man sieht auf dem Nachbarsgrundstück, dass ein Kanal vorhanden ist. Ich habe aber niemals gedacht, dass dieser durch unser Grundstück fließt.
     
  19. Janeway

    Janeway

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Hohenems
    Viel Spass dann mit deinem zukünftigen Nachbarn. Also wenn ich dein Nachbar wäre und deine Beiträge hier lesen würde, ich wäre angepisst. Was bist den du für einer. Kaufst dir ein Grundstück und glaubst jetzt als neuer Besitzer den Obermacker spielen zu können. War der Bestand im Vorfeld nicht bekannt? Nein ! - meiner Meinung nach, selber schuld!

    Und - oh Mann, wenn ich das hier lese: Anwalt, Vertrag, usw...!

    Was meint denn eigentlich die Gemeinde, die haben doch bezüglich Schmutz- und Regenwasser was mitzureden. Oder anders, die werden dir schon vorschreiben, wie angeschlossen werden muss. Und wenn der Bestand rechtens ist, dann ist Bestand Bestand - da gibts wohl nix zu rütteln.

    Wir hatten auch das Problem, den Schmutzwasserkanal über das Grundstück gemeinsam mit dem Nachbarn zu nutzen. Das war aber nicht unsere Idee, sondern die der Abteilung Tiefbau der Gemeinde. Es wurde quasi so vorgegeben. Wir bekamen von der Gemeinde einen Vordruck für ein Durchleitungsrecht, das der Nachbar unterzeichnet hat. Damit war die Sache erledigt.

    Man braucht doch nicht immer einen Anwalt. Spricht doch gemeinsam mit der Gemeinde und dem Nachbarn. Komisch finde ich, dass das erst beim Bau aufgefallen ist. Also wir hatten vor Baubeginn sämtliche Bestände für Wasser, Abwasser, Gas, Strom, Telekomunikation und der Plan für den Abwasserkanal inkl. Retention musste zur Einreichung bereits vorhanden sein.

    Das schein mir wieder so eine typische Privatbaustelle zu sein, wo man bei der Planungsphase (wenn überhaupt geplant wurde) alles auf die leichte Schulter nimmt und schlussendlich hofft, dass Unwissenheit / Dummheit vor Strafe bzw. Schaden schützt.

    Janeway
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Ralf Dühlmeyer, 25. November 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Was´ los? Heute vom Borg geknutscht worden?

    Die Gemeinde kann keinem vorschreiben, fremdes Abwasser übers Grundstück zu lassen.
    Und wenn mans macht (wovon ich immer abraten würde) - warum auch immer, dann geht das NUR mit Anwalt/Notar, denn sonst gibts riesen Theater, wenn mal was ist.

    Es gibt auch genug solcher Leitungen, die in keinem Plan verzeichnet sind.

    Also mal ganz locker bleiben, sonst muss der Faser mal auf Betäubung gestellt werden.
     
  22. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Lieber Janeway,
    umgekehrt wird ein Schuh daraus!

    Denn pikanterweise hat der Fragesteller das Grundstück exakt von jenem Nachbarn gekauft, dessen Abwasser da teilweise hindurchläuft.
    Wenn überhaupt, mußte also jener Nachbar als Verkäufer Kenntnis dieser Leitungen gehabt haben. Und diese dann dem Käufer eigentlich auch mitteilen...

    Wenn schon, dann hätte besagter Nachbar VOR (oder spätestens MIT) dem Verkauf ein Leitungsrecht eintragen lassen müssen.
    Hat er nicht. Warum wohl? Entweder wußte er selbst nichts davon (wie soll es dann der Käufer wissen?) oder er mußte (zu Recht) befürchten, dann nur einen deutlich niedrigeren Preis zu erzielen.

    Eine Grundlage, nachträgliche eine Duldung der Leitung zu verlangen, sehe ich nicht.
    Der Käufer darf sie zwar nicht einfach so kurzfristig verschließen, aber er kann ME im ordentlichen Verfahrensweg deren Entfernung/Stillegung verlangen!
    Und das sollte es auch tun, denn sie steht sogar seinem Bauvorhaben im Wege.

    So, jetzt wieder Du als Rächer der Ver(d)erbten! :winken
     
Thema: Regenwasserabflussrohr des Nachbars führt durch unser Grundstück
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. abwasserkanal auf Grundstück gefunden der nicht eingezeichnet ist.Nachbar leitet dort Abwasser ein

Die Seite wird geladen...

Regenwasserabflussrohr des Nachbars führt durch unser Grundstück - Ähnliche Themen

  1. Grundstück groß genug für Material und Anlieferung?

    Grundstück groß genug für Material und Anlieferung?: Hallo, wir haben Probleme mit unserem Bauleiter. Dieser ist der Meinung, dass unser Grundstück zu Spitzenzeiten von der Fläche her nicht...
  2. Grundstück Minihaus - Abstandsflächen erforderlich?

    Grundstück Minihaus - Abstandsflächen erforderlich?: Wenn ich mir nun ein Minihaus (freiststehend, kein Anhänger sondern mit betonierter Bodenplatte und Fundamenten) bauen möchte, und ich mit 70qm...
  3. Grundstück teilen: Wie Zufahrt Hinterliegergrundstück regeln (Grenzbebauung)

    Grundstück teilen: Wie Zufahrt Hinterliegergrundstück regeln (Grenzbebauung): Hallo Zusammen, wir möchten gerne ein größeres Grundstück teilen, um dort zwei EFHs zu errichten (Bundesland: Bayern). Konkret würden wir den...
  4. Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?

    Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?: Hallo zusammen, Wir haben eine DHH, BJ1956. Diese möchten wir abreißen und eine neue DHH errichten. Die Nachbarhälfte bleibt stehen. Beide...
  5. Kaufvertrag für ein Grundstück

    Kaufvertrag für ein Grundstück: Hello User, bin neu hier :) und habe als neu-bauherrin auch eine Frage :) Heute haben ich den Kaufvertrag für ein Grundstück von der...