Regenwasserversickerung

Diskutiere Regenwasserversickerung im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo! Ich baue auf einem Hanggrundstück und muß das Regenwasser auf dem eigenen Grundstück komplett versickern. Ich würde dazu gerne einen...

  1. Kajjo

    Kajjo

    Dabei seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Niedersachsen
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hallo!
    Ich baue auf einem Hanggrundstück und muß das Regenwasser auf dem eigenen Grundstück komplett versickern. Ich würde dazu gerne einen Versickerungsschacht bauen, der unterhalb des Kellersohlenniveaus liegt (ist von der Hanglage her gut möglich). Boden ist Sand, gut versickerungsfähig.

    Die überdachte Fläche beträgt ca. 125 qm. Wie groß sollte man so einen Schacht planen, um für alle Fälle gerüstet zu sein? Ich plane zur Zeit etwa Durchmesser 1.50 m / Tiefe 2-3 m. Was würdet Ihr empfehlen?

    Was darf so etwas kosten?

    Danke,
    Kajjo
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ecco, 2. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2006
    ecco

    ecco

    Dabei seit:
    11. Februar 2005
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    A
    Ort:
    Sachsen
    Benutzertitelzusatz:
    Geldeintreiber
    Vor dieser Problematik standen wir auch.

    Letzendlich haben wir uns für eine 3000L Betonzisterne mit Versickerung des Überlaufs in ein Drainagerohr ( nein nicht die Hausdrainage ) 4m entschieden. So können wir noch das Wasser nutzen.

    Sofern ich mich nicht verrechnet habe müßte dieser Schacht funktionieren. Ich habe mal 30 Liter Regen pro qm unterstellt, das wären dann 3750 Liter bei 6750 liter Fassungsvermögen des Schachtes ( 1,5m*1,5m*3m ).

    Ich würds dennoch mit zwischengeschalteter Zisterne machen. Ich habe diesen Winter nur meine Terrasse ( 30qm² ) über so einen Schacht entwässert. irgendwann saugte der Boden nicht mehr und das Wasser staute sich an.

    Wäre mir persönlich bei einer Entwässerung eines ganzen Daches zu risikovoll!


    ecco
     
  4. #3 Manfred Abt, 2. März 2006
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    A 138 lässt grüßen

    Aber bitte erst mal bei der Unteren Wasserbehörde fragen, ob denn eine Schachtversickerung genehmigungsfähig ist. In unserer Gegend geht das heute fast gar nicht mehr.
    Bemessen wird dann nach DWA- Arbeitsblatt A 138. Zwischengeschaltete Zisterne würde ich auch machen. Das vom Vorredner angesprochene Versickerungsrohr nennt sich übrigens dann Rohrrigole und stellt eine Alternative zur Schachtversickerung dar.
     
  5. #4 puschel1st, 2. März 2006
    puschel1st

    puschel1st

    Dabei seit:
    17. Februar 2005
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Landschaftsarchitekt
    Ort:
    Hamburg
    Zusätzliche Angaben ...

    brauchts nach A 138 auch noch - von der tatsächlichen Aufnahmefähigkeit des Bodens hängt ja sehr viel ab, denn während des Regens versickert ja bereits ein Teil des anfallenden Niederschlagswassers.
    Wie entwässern denn die befestigen Flächen (Zufaht/Stellplatz) ums Haus? Werden beim ersten Nachdenken gern erst mal vergessen.

    Neben der rein unterirdischen Rohrrigole gibts auch noch die Möglichkeit eines Mulden-Rigolen-Systems - wo sich bei tatsächlichem Starkregen dann kurzzeitig das Wasser an der Oberfläche der Mulde aufstaut. Damit kann man die Sickerfläche enorm vergrößern, so das sich die Sickerzeit erheblich verkürzt. Und da die Bemessungsniederschläge immer auf seltene Starkregenereignisse ausgelegt sind, wird es sich selten aufstauen - sofern der Boden tatsächlich so sandig ist.
     
  6. Kajjo

    Kajjo

    Dabei seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Niedersachsen
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Danke für Eure Antworten!
    Inzwischen habe ich ein Angebot erhalten über ZWEI Sickerschächte a d1.00, T2.5m, die jeweils vor dem Haus auf jeder Giebelseite errichtet werden könnten (3 m Abstand zur Hausfront?), so daß keine langen Regenwasserleitungen an der Längsseite des Hauses nötig wären.

    Klingt das sinnvoll?

    Grüße,
    Kajjo

    PS
    Ja, Regenwassersickerschächte sind gefordert vom Bauamt.
     
  7. #6 Tom Köhl, 8. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2006
    Tom Köhl

    Tom Köhl

    Dabei seit:
    22. November 2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Pädagoge
    Ort:
    Im neuen forum
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung in diesem Forum ist großer Mist
    @Ecco: Verrechnet!

    Außerdem:

    Volumenberechnung Zylinder:
    Pi*r²*Höhe :motz :
    Bei 1,5m Durchmesser und einer Höhe von 3m:

    Pi*0,75²*3 = ca. 5,3m³ :wow

    Also gehen in eine Zisterne von 1,5m Durchmesser und 3 Meter Höhe ca. 5300 Liter Wasser.

    Herzliche Grüße,
    Tom
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Tom Köhl, 8. März 2006
    Tom Köhl

    Tom Köhl

    Dabei seit:
    22. November 2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Pädagoge
    Ort:
    Im neuen forum
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung in diesem Forum ist großer Mist
    Also fassen die beiden Schächte...

    bei d1,00/T2,5 ein Volumen von ca. 3,92m³, also ca. 3920 Liter!

    Herzliche Grüße,
    Tom
     
  10. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Also hängt euch an die Kommentare von Manfred Abt
    und
    schaltet den Architekten und ggf. den Baugrundgutachter bei Hanglage ein.

    Was ist unter euch am Hang?

    Kenne das Thema leider zur genüge. Und schon stehen demnächst die unteren Grundstückbesitzer auf dem Plan:
    Ich habe neuerdings (seit dem Sie gebaut haben) eine nasse Wand, meine Gartenmauer´neigt sich vor Ihnen (weg) ...
     
Thema:

Regenwasserversickerung

Die Seite wird geladen...

Regenwasserversickerung - Ähnliche Themen

  1. Regenwasserversickerung mit Drainagerohr - so sinnvoll ?

    Regenwasserversickerung mit Drainagerohr - so sinnvoll ?: Hallo liebe Gemeinde, demnächst stehen bei mir Tiefbauarbeiten für einen Flächenkollektor an. In diesem Atemzug wollte ich mich auch mal um...
  2. Regenwasserversickerung mit Überlauf in den Kanal

    Regenwasserversickerung mit Überlauf in den Kanal: Hallo zusammen, vorab; bei der Suchfunktion habe ich leider keine passende Antwort gefunden. Falls die Frage schon einmal behandelt wurde, wäre...
  3. wie baut man eine Regenwasserversickerung ???

    wie baut man eine Regenwasserversickerung ???: Hallo liebe Gemeinde,... wir möchten uns langsam an die Regenwasserversickerung machen, da wir, dank unseren lehmigen Bodens, ganz schön mit...
  4. Regenwasserversickerung

    Regenwasserversickerung: Hallo, ein paar grundlegende Fragen zur Regenwasserversickerung. Das Niederschlagswasser eines Neubaus muss versickert werden, eine...
  5. Regenwasserversickerung

    Regenwasserversickerung: Hallo, habe ein Haus im Bungalowstil gebaut, also ohne Keller und 9m x 11m groß. An den gegenüberliegenden Ecken befindet sich jeweils einen...