Resthof (1917) soll saniert werden

Diskutiere Resthof (1917) soll saniert werden im Sanierungskonzept & Kostenschätzung Forum im Bereich Altbau; Liebe Forumsmitglieder, wir werden in der nächsten Woche einen Resthof aus 1917 (Wiederaufbau nach Brand) erwerben und wollen diverse...

  1. JayC

    JayC

    Dabei seit:
    29. Juni 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Klein Salitz
    Liebe Forumsmitglieder,

    wir werden in der nächsten Woche einen Resthof aus 1917 (Wiederaufbau nach Brand) erwerben und wollen diverse Sanierungsmaßnahmen durchführen. An erster Stelle steht der Wohntrakt (EG und OG). Die Aussenwände sind komplett gemauert (ohne Fachwerk) und mit relativ vielen, großen Fenstern versehen (alte Maueröffnungen mit Fenstern aus den 90ern). Die Aussenwände sind im EG "2 Steine" dick (ca. 400 mm) und im OG "1,5 Steine" dick (ca. 300 mm). Innen ist ein Putz aufgetragen. Die Materialien der Steine (Ziegel oder Klinker?) und des Putz sind mit noch nicht bekannt.

    Wir wollen im ersten Schritt eine geeignete Innendämmung und neue Holzfenster/-türen realiseren, bei denen die U-Werte sinnvoll aufeinander abgestimmt sein sollen. Die Innendämmung soll auf der Innenseite mit naturbo-Lehmbauplatten (mit und ohne Heizungsleitungen) und einem Lehmfeinputz abgeschlossen werden. Der sinnvolle Aufbau zwischen den Lehmputzplatten und dem Aussenmauerwerk fehlt jedoch noch komplett.

    Über ein Online-U-Wert-Programm ( www.u-wert.de ) habe ich versucht, Wandaufbauten zu simulieren. Leider berücksichtigt dieses Programm aber nicht die kapillaren Eigenschaften von Baumaterialien wird gibt mir - egal was ich innen einbaue - katastrophale Hinweise auf die Kondensatbildung zwischen Mauerwerk und Innendämmung.

    Wer hat Ideen und Vorschläge, wie der sinnvolle Aufbau einer solchen Innendämmung aussehen kann?

    fragt JayC
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was meinst Du mit "kapillaren Eigenschaften von Baumaterialien", und was hat das hier mit dem U-Wert zu tun?
    Wenn dann noch eine Wandheizung integriert wird, dann ergibt sich wiederum ein ganz anderes Verhalten weil die WH ja eine hohe Temperatur in den Aufbau einbringt.

    Mal als Denkanstoß. Feuchtetransport durch die Wand ist nicht vorgesehen. Die Luftfeuchtigkeit in den Räumen wird IMMER durch Lüften "geregelt". Alles andere wäre Unsinn.
    Die Wandoberfläche kann zwar Feuchtigkeit aufnehmen, aber sie muss wieder die Chance bekommen diese Feuchtigkeit an die Raumluft abzugeben. Ob da nun Lehmputz oder Gipsputz oder was auch immer an der Wand hängt ist nicht kriegsentscheidend.
    Kriegt sie diese Chance nicht, dann wird über kurz oder lang jeder Wandaufbau mit Innendämmung den Bach runter gehen. Selbst mit einer Außendämmung können dann Bedingungen eintreten die zu Schäden führen.
     
  4. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Könnt ihr keine Außemdämmung machen oder warum Innendämmung?

    Hier wird dir auch keiner eine Planung über eine sinnvollen Aufbau für Innendämmung machen.

    Probiere doch mal sowas im U-wert Rechner mal aus (von innen nach außen):
    GK Platte, Dampfbremse sd=100, Glaswolle, Innenputz, Außenwand, Außenputz.
    Hier hast du keine Tauwasser Probleme!

    Ich wollte auch mal ein Haus sanieren und ich sage dir. Außendämmung ist Einfach zu machen als eine funktionierende Innendämmung.

    Dein Vorhaben (besonders mit den Lehmbauplatten) muss ordentlich von Fachmann geplant werden, sonst wird das nix.

    Ps: Lies doch mal die Hinweise bei dem Tool mal druch, da steht doch alles.
     
  5. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Innendämmung mit Wandheizung muß natürlich geplant werden, dennoch ist es, gerade im Altbau, eine sinnvolle Alternative zur Außendämmung. Man muß immer das Gesamtkonzept sehen, baer eine Fassadendämmung ist bei vielen Altbauten einfach fehl am Platz.
    Je nach Zustand des Mauerwerkes ist es auch möglich von Innen mit Stampflehm und Kork zu arbeiten und anschließend zu verputzen. Fehlstellen, wie sie bei Lehmbauplatten schnell auftreten können, sollten tunlichst vermieden werden.

    @Jan: Dein Aufbau taugt nichts im Altbau. Bevor derartige Vorschläge unterbreitet werden, sollte man sich auch Gedanken zur durchführbarkeit machen. Bei Resthof und Deinem Aufbau läuft es geziehlt auf einen Todesstoß hinaus
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Deswegen kann man sich ja hinsetzen, rechnen, und simulieren. Ein altes Fachwerkhaus mit einer Fassadendämmung verschandeln, das muss ja nicht sein. Manchmal gibt es aber alte Fassaden die sehen so mitgenommen aus, dass jede Fassadendämmung eine Verbesserung darstellt.
    Bei einer Innendämmung muss man halt penibler sein, und manchmal einfach akzeptieren, dass man aus einem alten VW Käfer keinen neuen Porsche machen kann. Das muss ja nicht heißen, dass man in so einem Haus nicht wohnen kann.

    Nebenbei bemerkt, ein U-Wert Rechner ist keine Bibel, man sollte also tunlichst vermeiden das Denken einzustellen, nur weil irgendein toll irgendwelche Zahlen liefert.
     
  7. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Das war kein Vorschlag für TE, sondern ein Beispiel für den U-Wert Rechner, damit man sieht, dass da z.B. kein Tauwasser kommt.
    Ich wollte keinen Vorschlag für Wandaufbau machen.
     
  8. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Für mich persönlich hört es sich nicht nach einer schönen Fassade an und schon gar nicht nach Fachwerk.

    Oft versuchen Laien (wie ich) selber zu dämmen und denken dass Innendämmung einfach ist und nur deswegen eine Innendämmung machen wollen. Das ist aber nicht war und nur das wollte ich eigentlich schreiben.
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Der U Wertrechner dient nur zur groben Schätzung und liefert keine direkt verwertbaren Ergebnisse. Gesund inhalierte Bausstoffkunde hilft bei dem Grundaufbau auch schon weiter. Bei dem U Wertrechner handelt es sich um ein recht stumpfes 2 dimensionales Programm bei dem leider viele Randparameter fehlen. Deutlich verläßlicher ist hier WUFI, aber selbst dort gab es Probleme in den Datenbanken.
     
  11. JayC

    JayC

    Dabei seit:
    29. Juni 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Klein Salitz
    @R.B.
    War von mir etwas schnell geschrieben und ungewollt kombiniert. Die Berechnung des U-Wert war mit meinen Simulationen erfolgreich. Die Berechnung von Kondensatwasserbildung zwischen jetziger Wand und der jeweiligen Innendämmung jeweils eine Katastrophe - zumindestens nach dem obigen Rechner.

    Das die Raumluftfeuchtigkeit mit gutem Lüften in Verbindung steht, verstehe ich. Da sehe ich auch kein Problem bei unsem Lüftungsverhalten. Dennoch bleibt doch das Thema mit dem Taupunkt und der Kondenzwasserbildung im Wandaufbau zu berücksichtigen ...

    @ Jan81
    Ist mir klar, daß eine Aussendämmung einfacher ist, aber: Aussendämmung wäre eine Verschandelung der ganzen Gebäudeoptik > fällt komplett fort! Es ist in der Tat keine Sichtfachwerkfassade, jedoch ein intaktes Mauerwerk. Mein Hinweis auf die grossen Fenster ist wohl etwas missverständlich: Das Haus hat seit der Erbauung relativ große Fensteröffnungen mit Stichbogen und nicht - wie oft bei verschandelten Bauernhöfen bei uns im Norden zu sehen ist - optisch unpassende Riesenfenster in neu geschaffenen Öffnungen. Bei unserem Haus wurden lediglich die alten Fenster durch neue, einflügelige Kunststofffenster ersetzt, die unbedingt wieder gegen Holzfenster im alten Stil ausgetauscht werden müssen.

    Ich habe Dein Beispiel ´mal eingegeben und festgestellt: Die Dampfbremse ist es > die Kondensatbildung ist fast bei 0. Allerdings berücksichtigt der U-Wert-Rechner die Eigenschaften der Dämmstoffe zur Aufnahme, Verteilung und Abgabe von Feuchtigkeit nicht! Interessant ist: Ich habe schon sehr viel im Web gelesen > auch Diskussionen unter vermeintlichen Fachleuten, über die vorhandene / nicht vorhandene Notwendigkeiten von Dampfbremsen / Dampfsperren bei Innendämmungen mit Materialien, die gute Eigenschaften zur Aufnahme und Abgabe von Feuchtigkeit haben ...

    Selbstverständlich werde ich für die Planung und Ausführung Fachleute hinzuziehen. Da ich jedoch die Erfahrung gemacht habe, daß ich von 5 Fachleuten 7 Meinungen höre, möchte ich im Vorwege gern selbst mehr über die einzelnen Themen wissen. Ich bin gespannt, mit welchen Materialkombination in unserem Haus das Ziel letztendlich am Besten erreicht werden kann.

    @ Flocke
    Es ist sicherlich richtig und steht ja auch im U-Wert-Rechner, daß die Ergebnisse lediglich eine Orientierung darstellen sollen.

    Nördliche Grüße
    JayC
     
Thema:

Resthof (1917) soll saniert werden

Die Seite wird geladen...

Resthof (1917) soll saniert werden - Ähnliche Themen

  1. Wärmebrücken im sanierten und unsanierten Bestand

    Wärmebrücken im sanierten und unsanierten Bestand: Hallo, Bislang konnte mir kein Energieberater vernünftig erklären, warum der Transmissionswärmeverlust einer unbehandelten Wärmebrücke in einem...
  2. Fensterlaibung und -fuge im sanierten Altbau

    Fensterlaibung und -fuge im sanierten Altbau: Hallo zusammen, folgende Situation: Wohnung im Altbau (1895), 2002 saniert, ca. 50 cm breite Außenwand, Holzfenster (bei Sanierung eingebaut),...
  3. Schimmel in neu sanierter Hanfdämmung - Hilfe

    Schimmel in neu sanierter Hanfdämmung - Hilfe: Hallo liebes Forum, wir haben nach dem Hauskauf uns eine bauökologische Beratung genommen, damit wir die sinnvollen Maßnahmen kennenlernen...
  4. Plötzlich Risse in den Wänden und defekte Böden nachdem beim Nachbar saniert wurde

    Plötzlich Risse in den Wänden und defekte Böden nachdem beim Nachbar saniert wurde: Hallo Zusammen, So richtig weis ich nicht wo ich das Thema einstellen soll. Wir haben ein ca. 50 Jahre altes Haus. Vor gut einem Jahr hat...
  5. Feuchte / Nasse Fliesen im sanierten Badezimmer

    Feuchte / Nasse Fliesen im sanierten Badezimmer: Hallo liebe Community, ich habe bereits die Suchfunktion bemüht, aber leider kein Thema gefunden, welches Konkret zu meinem Problem passt...