Revisionsschacht undicht

Diskutiere Revisionsschacht undicht im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, Auf unserem Betriebsgelände wurde ein Revisionsschacht errichtet aus Betonringen 150cm Durchmesser für eine Hebeanlage etc.. In...

  1. #1 Pruefhammer, 21. August 2012
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    Hallo zusammen,
    Auf unserem Betriebsgelände wurde ein Revisionsschacht errichtet aus Betonringen 150cm Durchmesser für eine Hebeanlage etc.. In den Schacht münden mehrere Rohre DN110 und DN160. Alles geschlossen, kein offenes Gerinne.
    Nun haben wir das Problem, dass der Schacht undicht ist, der läuft in ein paar Stunden voll mit Wasser. Der ausführende Unternehmer hat die Ringe untereinander gar nicht abgedichtet und die Rohrdurchführungen wurde wohl aus dem Schachtboden herausgestemmt und später halbherzig vermörtelt.
    Leider muss ich sagen, dass in der Ausschreibung nur angegeben war Schacht mit Durchmesser x und Höhe y zu versetzen und die KG-Rohre zu verlegen.
    Nachbesserungsversuche des AN mit Schaum etc. haben nichts gebracht.
    Nun meine Fragen:
    1. Wie ist die Durchführung der Rohre sowie die Abdichtung der Ringe untereinander fachgerecht zu erstellen?
    2. Schuldet der AN eine Abdichtung der Rohrdurchführungen und der Ringe oder hätte dies extra ausgeschrieben werden müssen? ( besser wäre es allemal gewesen wie man jetzt sieht)
    3. Falls er eine Abdichtung schuldet ist das vermörteln ausreichend gewesen?
    4. Welche Nachbesserung / Sanierung ist jetzt anzuraten, der Schacht muss wohl eh nochmal freigelegt werden befürchte ich.

    Vielen Dank für eure Meinungen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pruefhammer, 21. August 2012
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    noch vergessen: gibt es dazu eine aussagekräftige DIN-Norm oder dergl.?
     
  4. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Mal eine etwas andere Frage:

    Du bist seit über einem Jahr hier angemeldet, wann willst du eigentlich deine Registrierung vervollständigen?
     
  5. #4 Pruefhammer, 21. August 2012
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    gerne jederzeit, was muss ich tun???
     
  6. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    frag mal Siggi oder Josef, woran das da bei dir hakt...

    Warscheinlich haben die dich noch nicht bestätigt und dann vergessen...
     
  7. #6 tkoehler78, 22. August 2012
    tkoehler78

    tkoehler78

    Dabei seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Bollberg
    DIN 4034 ist dafür zuständig.

    Kommt eben darauf an, was vereinbart bzw. ausgeschrieben war! Und in deinem Fall wahrscheinlich nicht das richtige! Hier mal ein netter Artikel dazu:

    http://www.ikt.de/iktnewsneu.php?doc=94
     
  8. Uwe!

    Uwe!

    Dabei seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    -
    d.h. Ringe nach Teil 2 dürften für einen häuslichen RV-Schacht gar nciht verwendet werden???

    Ich hab noch keien (private) Baustelle gesehen, wo der RV-Schacht aus Ringen nach Teil 1 erstellt wurde...
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 22. August 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wie viel Leute kennst Du, die sich strikt an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten? Ist Rasen deswegen erlaubt?
     
  10. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Normal hätte der Schacht vor Inbetriebnahme druckgeprüft werden müssen. Dann hätte man das direkt bemerkt und die ausführende Firma hätte sofort reparieren müssen.

    Nun gut, das ist verpennt worden; aber nun muss schnell ausgebessert werden. Die Baufirma also umgehend offiziell schriftlich entspr. auffordern.
     
  11. #10 Manfred Abt, 22. August 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    geht es den hier wirklich um einen Revisionsschacht?

    oder nicht doch vielmehr um einen kleines, wasserdicht zu erstellendes Bauwerk?

    für Hebeanlage, nur geschlossene Rohrleitungen etc. > klingt alles sehr danach

    und dann gehört es gar nicht in den Anwendungsbereich der DIN V 4034-1 bzw. EN 1917
     
  12. Uwe!

    Uwe!

    Dabei seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    -
    Im Garten schon! ;-)
    Nee, klar! In die Richtung wollte ich auch gar nicht argumentieren. Jeder der zu schnell fährt weiß vermutlich, dass es das nicht darf.
    Ob jeder weiß, das er die falschen Ringe verbaut...? Mir war das völlig neu. Demnach ist unser RV auch falsch.
     
  13. #12 Pruefhammer, 22. August 2012
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    erstmal herzlichen Dank für eure Antworten. Ja, das ausgebessert werden muss ist klar, da geht kein Weg dran vorbei. Offensichtlich weiß oder will der AN auch nicht wissen wie es richtig gemacht wird. Was ich vermeiden möchte ist, dass etwas "hingebastelt wird" was gerade so funktioniert für die nächten 4 Wochen. Daher suche ich immer noch die Info, wie zumindest die Rohrdurchführungen fachgercht ausgeführt werden müssten.
    Gruß
    Andy
     
  14. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Zweifelhaft, wenn das ein normaler Rohbauer ist.
    Du schreibst, Du bist technischer Angestellter und "auf Eurem Betriebsgelände".
    Bist Du für die Planung und Überwachung des Baus von Hebeanlagen angestellt ?
    Guck mal Beitrag #10. That's it.

    Du willst einen wasserdichten Schacht für eine Hebeanlage - also.
    Wie korrelliert das mit den
    Fragen 1.-4. plus Überschrift
    aus Deinem Eingangsbeitrag ?
    Gar nicht.
    Daher wieder zurück zu
    "was war ausgeschrieben / dem Auftragnehmer kommuniziert / bestellt ... ?"
     
  15. #14 Pruefhammer, 22. August 2012
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    Die Sache ist etwas komplizierter, der Schacht was Teil eines größeren Hochbauprojekts. Dieses wurde von einem Architekten geplant und überwacht, leider wurde dieser während der Baumaßnahme so schwer krank, dass er das Projekt nicht mehr zu Ende begleiten konnte. Da es sich bei dem Architekten um einen "Einmannbetrieb" handelt war auch niemand sonst in der Lage da kurzfristig für Ersatz zu sorgen. Da zu dem Zeitpunkt seiner Erkrankung der Bau soweit fortgeschritten war und nur noch kleinere Arbeiten wie u.a dieser Schacht auszuführen waren gab es dabei leider keine Bauleitung mehr.
    Die Ausschreibung des Architekten war wie gesagt auch nur " Schacht aus Fertigteilen für Hebeanlage erstellen" Dem AN war bekannt, dass da eine Hebeanlage rein soll, einen ausdrücklichen Hinweis auf Abichtungsmaßnahmen gab es aber nicht. Mag in der Tat auch ein Fehler in der Ausschreibung gewesen sein, da wäre dann der Architekt der Schuldige, ich frage mich trotzdem ob ein "normaler" Revisionsschacht üblicherweise so undicht ist, dass er in kurzer Zeit komplett mit Wasser vollsteht. Sowas habe ich noch nicht gesehen, daher ist für mich die Ausführung trotz evtl. zu ungenauer Ausschreibung nicht fachgerecht.
     
  16. #15 Ralf Dühlmeyer, 22. August 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Sicher hätte die Leistungsbeschreibung des Kollegen wesentlich genauer sein können :o.
    Aber sollte da wirklich drinstehen "für Hebeanlage", so ist für mein Verständnis eindeutig klar, dass der Schacht nicht von aussen geflutet werden darf.
    Denn eine Hebeanlage ist im Allgemeinen nicht für den Unterwassereinsatz ausgelegt, dass wären dann entsprechende Tauchpumpen.

    Also ist das errichtete Bauwerk nicht für den erkennbar und deutlich kommunizierten Zweck "Einbau einer Hebeanlage" geeignet und damit mangelhaft.
    Wenn Du eine Garage für eine Sattelzugmaschine beauftragst, ist auch klar, dass ein Schwingtor 2*2 m nicht als Durchfahrt taugt.
     
  17. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Sehe ich ähnlich - zumindest wäre der Unternehmer angehalten,
    durch Rückfrage eventuelle Unklarheiten in der Bauart zu klären.

    Ich denke aber wohl, die Position müsste etwas genauer beschrieben /
    geplant worden sein, denn woher waren sonst Größe / Höhe / Einmündungen bekannt,
    so eine Art Entwässerungsplan muss ja wohl vorgelegen haben.

    ...naja, "niemand"...:shades:shades:shades

    Wie dem auch sei, die Bauleitung lag darnieder, tut sie wohl jetzt auch,
    und Sachverstand wird wieder nicht hinzugezogen.
    Da könnte man jetzt ansetzen (***).:D

    Rückbau ist angesagt, ich würde gar nicht erst versuchen,
    die Ringe auf "teufelkommraus" von außen dicht zu bekommen,
    zumal die Rohrdurchführungen sowieso schon falsch sind.
    Neuer Schacht als "Mini-WW" aus WU-Beton mit einsprechenden Ein-/Durchführungen.

    Zuerst ist jedoch immer noch zu klären, was der AN schuldet,
    kalkuliert hat und vorallem aus eigener Kenntnis fachgerecht neu umsetzen könnte.

    (***)Alsoooo:
    Wer soll jetzt prüfen, mahnen / Mängel anzeigen,
    Ersatzvornahme klären, fachgerechte neue Ausführung planen,
    die neuen Arbeiten beauftragen, die neuen Arbeiten überwachen und abnehmen ?

    Du ? Wir ? Das Internetz ? :28:

    Achja: Gibt es eigentlich einen "haustechnisch" Planungsverantwortlichen -
    manchmal müssen ja Anlagen auch redundant ausgelegt sein ("Betriebsgelände")...?

    Nachtrag: was wird da eigentlich eingeleitet und gehoben ?
     
  18. #17 Pruefhammer, 22. August 2012
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    nun ja, der AN wusste von der Hebeanlage weil er ja dafür auch die Rohre gelegt hat (die Hebeanlage selbst baut eine andere Firma ein), alle Höhen etc. konnte man dem Plan entnehmen- sind auch eingehalten worden, es war sogar vorgeschlagen worden statt der Betonringe einen Kunststoffschacht zu setzen, dies hatte ich vor Auftragsvergabe mit dem AN durchgesprochen, dieser meinte nur, nein warum, das bekommen wir auch so hin...

    Die Anlage dient dem Heben von normalem Abwasser, wegen Hanglage müssen die unterhalb der Rückstauebene gelegenen Sozialräume mit Küche, WC und Dusche nunmal über eine Hebenanlage entwässert werden, diese hat zwei unabhängige Pumpen.
    Ich werde sehen, was der AN vorschlägt, wenn das nicht zu unserer Zufriedenheit läuft werden wir wohl sehen, dass da ein Gutachter ran kommt.
     
  19. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Stell mal den Text der Ausschreibung für den Schacht ein.
    Wie schon oben im Link ausführlich dargestellt:
    Wir haben bei Schachtringen die sog. "alte Norm" DIN 4034 Teil 2 und die sog. "neue Norm" DIN 4034 Teil 1 (auch schon betagt) und weil die Schachtteile wie Ringe, Konen untereinander nicht austauschbar sind gibt es nach wie vor beides!
    Alte Norm hat nur Mörtelfugen und ggf. aussen einen Schwarzanstrich Dichtigkeit: so lala
    Neue Norm hat Mörtelfuge und Dichtring!

    Leider sind alte Ausschreibungstexte immer noch zuhauf im Gebrauch.

    Werden die Schächte mit Ringen nach DIN 4034 Teil 1 ("neue Norm") erstellt und der Dichtring weggelassen (solche Schlamper gibts genügend!) ist dass ein erheblicher Mangel, da hilft nur Rückbau
    Rohrdurchführungen kann man in herausgestemmte Löcher machen, aber es sollte auf jeden Fall eine entsprechende Rohrdurchführung mit Dichtring (sog. "Schachtfutter")
    verwendet werden.
    Besser allerdings sind Schachtteile mit werkseitig eingebauten Rohrdurchführungen
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Pruefhammer, 26. August 2012
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    @alex2008: Vielen Dank für Deinen Beitrag, war sehr hilfreich. Den genauen Ausschreibungstext habe ich auf der Arbeit, komme ich erst Montag wieder dran.
    Zumindest hätte da ein Schachtfutter rein gehört, selbst nach aler DIN.
     
  22. Proktor

    Proktor

    Dabei seit:
    23. August 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polier
    Ort:
    Seck
    Wenn nicht präzise ausgeschrieben wird,muss nach den anerkannten Regeln der Technik gebaut werden.
     
Thema:

Revisionsschacht undicht

Die Seite wird geladen...

Revisionsschacht undicht - Ähnliche Themen

  1. Doppelstehfalz-Pultdach undicht

    Doppelstehfalz-Pultdach undicht: Hallo, ich hatte heuer mehrmals einen Wassereintritt bei einem im Frühjahr 2014 verlegten Dopplestehfalz-Dach (Pultdach, Dachneigung 7°, unter dem...
  2. Undichtheit an Balkontüren Gewährleistung?

    Undichtheit an Balkontüren Gewährleistung?: Hallo, wir wohnen seit drei Jahren in unserem Neubau. Nun habe ich bemerkt, dass im OG zwei Balkontüren nicht mehr richtig schließen. Die beiden...
  3. Revisionsschacht - Kernbohrung für zweites Grundstück

    Revisionsschacht - Kernbohrung für zweites Grundstück: Hallo, ich habe mal wieder eine Frage zum Tiefbau. Meinem Nachbarn habe ich vor einiger Zeit angeboten, dass er meinen bestehenden...
  4. undichte Bodenplatte?

    undichte Bodenplatte?: Hallo zusammen, ich habe vor einiger Zeit ein Haus BJ 1970 gekauft und bin dabei es zu sanieren. Das Haus hatte vor ca. 10 Jahren einen...
  5. Deckel des Revisionsschachtes offen, Schlimm ?

    Deckel des Revisionsschachtes offen, Schlimm ?: Hallo allerseits, folgende Situation : Auf meinem Hof befindet sich eine Klappe. Wenn man diese Klappe öffnet sieht man ca. 1,50 Meter tiefer...