Revisionsschacht vorgeschrieben? Dachentwässerung?

Diskutiere Revisionsschacht vorgeschrieben? Dachentwässerung? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Wir wollen ein Fertighaus in B-W bauen. Der Mischwasserkanal ist in der privaten Anliegerstraße weitergeführt und hat am Ende der Straße einen...

  1. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Wir wollen ein Fertighaus in B-W bauen. Der Mischwasserkanal ist in der privaten Anliegerstraße weitergeführt und hat am Ende der Straße einen Kanalschacht gerade mal 6 m von der Durchführung der Entwässerungsleitungen in der Kellerwand entfernt.

    Während die Pläne und der Bauantrag sehr sorgfältig erklärt und angepaßt wurden, hat der Architekt der Fertighausfirma mit uns gar nicht über Entwässerung geredet.

    Zu unserer Überraschung (gut, vielleicht hätten wir fragen sollen) ist auch schon ein kompletter Entwässerungsantrag in den Bauantragsunterlagen.


    Dabei wurde ein Kontrollschacht 2 m vom Kanalschacht oder 4 m vom Haus vorgesehen. Ist das überhaupt technisch notwendig / sinnvoll oder handelt es sich um eine Vorschrift?

    Außerdem wurde eine Entwässerung des Daches in den Kanal beantragt, obwohl wir uns noch zu Kosten vs. Ersparnis über Zeit einer Regenwasserzysterne informieren wollten. Sollte sowas vor Antragsstellung feststehen oder kann man das noch schnell und kostenarm vor Bauausführung umbeantragen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 meisterLars, 15. November 2008
    meisterLars

    meisterLars

    Dabei seit:
    21. März 2008
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Kreis Soest
    Revisionsschächte gehören zum technischen Standard. Sinnvollerweise sollte man in dem Zuge dann auch über ein Revisionsstück mit integrierter Rückstauklappe nachdenken. Ist allemal billiger als einmal das Haus unter Wasser zu haben.

    Zu Eurer Dachentwässerung:
    Zisterne hin oder her, irgendwann ist die voll und das Wasser fließt aus dem Überlauf. Dann stellt sich die Frage, wo der Überlauf hinführen soll. Entweder in den Kanal oder über Sickerboxen o.Ä. das Wasser versickern lassen. Das wiederum hängt von den Bodenverhältnissen ab, da solltet ihr mit Eurem Archi mal ein Blick ins Bodengutachten werfen.
     
  4. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Der Boden ist schlecht versickerungsfähig.

    Bei den Kanalgebühren geht es aber nach meinem Verständnis um die Spitzenlast, und die wird mit einer Zysterne ja deutlich vermindert.
     
  5. #4 meisterLars, 15. November 2008
    meisterLars

    meisterLars

    Dabei seit:
    21. März 2008
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Kreis Soest
    Ist richtig. Hier bei uns gibt es je nach Kommune einen bestimmten Prozentsatz pro 1000l Zisternenvolumen, den man dann von der Berechnungsgrundlage, also Dachfläche in m², abziehen kann.
     
  6. #5 meisterLars, 15. November 2008
    meisterLars

    meisterLars

    Dabei seit:
    21. März 2008
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Kreis Soest
    Baust Du mit oder ohne Keller? Falls Du ohne Keller baust, muß, je nach Tiefe des Hauptkanals, eventuell sowieso ein Schacht, in diesem Fall ein Absturzschacht, gebaut werden.
     
  7. #6 Achim Kaiser, 15. November 2008
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Der zusätzliche Kontrollschacht ist zunächst mal so unnötig wie ein Kropf.

    Die sogenannte Vorschrift besagt dass EINE Reinigungsöffnung nahe der Grundstücksgrenze jedoch nicht weiter als 15m vom öffentlichen Abwasserkanal vorzusehen ist.

    Die weiteren Grenzen werden bei 6 m vom Gebäude zum Kanal alle nicht überschritten.

    Korrekt, aber ne Frage des Sicherungskonzeptes, dass hier noch nicht dargestellt wurde.

    In der Baugenehmigung nachlesen !
    Oftmals ists bei der Zisterne keine Frage ob man will oder nicht !
    Bei mir gibts Gegenden da sind die per Auflage *zwingend* vorgeschrieben als sogenannte Rentensionszisternen. In den Zisternen wird zunächst ein gewisses Regenwasservolumen gepuffert und zurückgehalten und über einen 1/2" oder 3/4" Schlauch *langsam* abgewirtschaftet.

    Wenn es solche Auflagen gibt dann bietet sich eine Regenwassernutzungsanlage meistens an, da der Zisternenbehälter sowieso gebaut werden MUSS.

    Allgemeine Regelungen gibts da keine. Jede Gemeinde regelt das individuell.
    Die entsprechenden Vorgaben sind dem jeweiligen Bebauungsplan zu entnehmen.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  8. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Ein Kontrollschacht mit Rückstauklappe ist grundsätzlich unsinnig! Soetwas kann bei einer Sanierung ggf. eine Lösung sein. Rückstausicherung hat für Schmutzwasser durch eine Hebeanlage oder auch Rückstauklappe für untergeordnete Räume unter der Rückstauebene zu geschehen.
    Regenwasser ist ncht über eine "Rückstauklappe" absicherbar. Das führt zum gegenteiligen Effekt.

    Die Notwendigkeit eines Kontrollschachtes an der Grundstücksgrenze ist in aller Regel in der kommunalen Entwässerungssatzung geregelt und nicht im Bebauungsplan. Dieser macht für die "Kontrolle" Sinn. Eine Revisionsöffnung ist kein Kontrollschacht!
    Ob dieser entfallen kann - in diesem Fall spricht ja einiges dafür - ist mit dem Entwässerungsbetrieb abzustimmen.
    Entwässerungseingabe mit Erläuterung und technischen Nachweisen - Bescheid = Grundlage für den Bau.
    Das ist die Aufgabe des Planers, hier wohl des Architekten.

    Zur Zisterne.
    Die Spitzenbelastung des öffentlichen Kanals wird damit reduziert, wenn die die Zisterne zum Zeitpunkt des Niederschalgsereignisses nicht vollgefüllt ist.

    Ob sich eine Zisterne gebührenmindernd auswirkt ist in der Gebührensatzung geregelt. Hierbei geht es in der Regel nicht um die "Spitzen" sondern das Abflussvolumen. Dann wird trotz Zisterne die voll abflusswirksame Fläche für die Gebührenermittlung angesetzt.

    Klarheit bringt hier nur die Berücksichtigung der konkreten kommunalen Regelungen.
     
  9. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Ich weiß nicht, ob die Anliegerstraße als öffentlicher Kanal zählt, aber die hat Kanalschächte ohne Ende. Damit sind Revisionsmöglichkeiten im Überfluß vorhanden, oder?

    Der besagte Kanaldeckel liegt 5 cm unter Fertigfußboden EG. Da wir uns bislang Abwasseranschlüsse im Keller verkneifen konnten, sollte also keine Rückstauklappe notwendig sein.

    Da die Kanalsohle 70 cm über OK Kellerboden liegt, müßte man dann eh pumpen und könnte gleich über die Rückstauebene heben.

    Bebauungsplan gibt es nicht, aber Bauvoranfrage. In der Antwort der Stadt steht drin, daß Drainage nicht an Kanal angeschlossen werden darf und Flachdächer zu begrünen sind. Satteldächer dürfen direkt an den Mischwasserkanal, keine Vorschrift zu Zysternen.
     
  10. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Dann ran an den Kanal.

    Der Kontrollschacht auf dem Grundstück ist in diesem Fall technisch entbehrlich, zumindest bringt er außer unnötigen Kosten nichts - aber das sollte man mit dem Entwässerungsbetrieb vorher klären.
     
  11. meisterLars

    meisterLars

    Dabei seit:
    21. März 2008
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Kreis Soest
    Ob er entbehrlich ist, hängt davon ab, ob direkt an einen vorhandenen Schacht angeschlossen werden kann... Wenn nicht, dann Revisionsschacht.
     
  12. Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    in der Summe wie Robert Thoma.

    Kontrollschächte in der Straße helfen nicht zur Wartung des eigenen Anschlusses.
    Per Gesetzeslage notwendig sind seit kurzem (oder werden in Kürze) zumindest regelmäßige Videountersuchungen des privaten Anschlusskanals. Dafür braucht man aber nicht unbedingt einen eigenen Revisionsschacht, oft reicht auch eine Revisionsöffnung im Keller. Wg. des Rückstaus muss die hier nicht nur dicht, sondern druckdicht verschließbar sein. Eine Frage noch, wo steht die Waschmaschine?

    Und: es gibt Kommunen, bei denen darf man nicht an einen Schacht anschließen sondern nur an das Kanalrohr. Genauso gibt es Kommunen, bei denen es genau anders herum ist.
     
  13. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Ähnliche Situation bei mir: Die Baugenehmigung verlangt einen Kontrollschacht "auf eigenem Grundstück". Schacht (zugleich Anschluss der Stichleitung an den Kanal) liegt im Gemeinschaftsgrundstück, einen halben Meter von der Grundstücksgrenze weg.
    Gottseidank handelt es sich um eine Privatstrasse, bei der ich Miteigentümer bin mit eigenem Kanal für 4 Häuser, so dass ich das getrost als "auf eigenem Grundstück ansehe"
     
  14. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Der Herr vom Tiefbauamt brachte das gleiche Argument mit Schacht auf eigenem Grundstück, was ich mit Bauwahns Argument entkräften konnte. Jetzt prüft er, ob der Schacht technisch sinnvoll ist und wenn nicht, befreit er uns.

    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Kontrollschacht und Revisionsschacht?
     
  15. #14 Hagi, 18. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2008
    Hagi

    Hagi

    Dabei seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Crailsheim
    hätt'man das gewußt...

    Wir haben 1,0 mtr. vorm Haus unsere beiden Kontrollschächte auf unserem Grundstück. Weitere 4,5 und 5,5 mtr. sind die öffentlichen Schächte in einem Privatweg. Zysterne wollte man uns zwingend "vorschreiben" im Bebauungsplan steht nämlich im "südlicher Teil" des Baugebietes (der südliche Teil ist städtisch) der östliche in privater Hand und im Gegensatz zum städtischen Bauland mit zwei unterschiedlichen Kanalnetzen (Fäkalien- und Oberflächenabwasser) ausgebaut worden,,,

    Sachen gibt es, die gibt es eigentlich gar nicht :) :)

    PS Die private Straße wird später anteilig in unseren Eigentum übergehen
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Ein Kontrollschacht ist begehbar und hat in der Regel einen Durchmesser von 1m.
    Alles andere sind Inspektions- oder (Revisions)öffnungen
     
  18. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
     
Thema:

Revisionsschacht vorgeschrieben? Dachentwässerung?

Die Seite wird geladen...

Revisionsschacht vorgeschrieben? Dachentwässerung? - Ähnliche Themen

  1. Revisionsschacht - Kernbohrung für zweites Grundstück

    Revisionsschacht - Kernbohrung für zweites Grundstück: Hallo, ich habe mal wieder eine Frage zum Tiefbau. Meinem Nachbarn habe ich vor einiger Zeit angeboten, dass er meinen bestehenden...
  2. Deckel des Revisionsschachtes offen, Schlimm ?

    Deckel des Revisionsschachtes offen, Schlimm ?: Hallo allerseits, folgende Situation : Auf meinem Hof befindet sich eine Klappe. Wenn man diese Klappe öffnet sieht man ca. 1,50 Meter tiefer...
  3. Wasser im Revisionsschacht normal?

    Wasser im Revisionsschacht normal?: Hallo, kurze Frage, ist es ein Mangel wenn im Revisionsschacht wasser steht? Mein machbar meinte letztens als ich den Schacht offen hatte, das...
  4. Revisionsschacht Abwasser ? im Keller - mit Gestankentwicklung

    Revisionsschacht Abwasser ? im Keller - mit Gestankentwicklung: Hallo Zusammen, bei uns im Haus (BJ 1915) ist ab und zu ein schlechter Geruch unterwegs aus dem Keller. Nachdem es gestern ziehmlich stark...
  5. Abstützungen für Revisionsschacht

    Abstützungen für Revisionsschacht: Hallo zusammen, heute morgen habe ich mal wieder mit meinem Tiefbauer gesprochen... Thema waren die Erdarbeiten für den Revisionsschacht. Problem...