Rissbildung nach Betonieren gegen Bestandswand

Diskutiere Rissbildung nach Betonieren gegen Bestandswand im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo, bei meinem Vorhaben erfolgt ein Anbau. Eine Stahletonwand, die Alt-und Neubau trennt wurde gegen eine bestehende Ziegelwand betoniert,...

  1. #1 PaulDiracBaut, 14. Dezember 2015
    PaulDiracBaut

    PaulDiracBaut

    Dabei seit:
    4. Mai 2014
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    München
    Hallo,

    bei meinem Vorhaben erfolgt ein Anbau.
    Eine Stahletonwand, die Alt-und Neubau trennt wurde gegen eine bestehende Ziegelwand betoniert, getrennt durch Dämmung 30mm und Folie
    (wie auf einem Foto, aber andere Stelle)
    Beim Betonieren traten nun plötzlich große Risse auf, die unverzüglich abgestützt werden mussten. Nach Entfernung sieht es jetzt so aus
    (2. Bild).
    Es kamen wohl mehrere Dinge zusammen:
    -Treppenhaus, daher keine Stabilität durch Decke
    -Wand war nur 32 cm dick statt 45
    -Riss erfolgte direkt unter der Fußpfette des Daches
    -Die Wand wurde in einem hochbetoniert, anstatt zuerst den untersten Meter aushärten zu lassen.

    Fragen:
    - was ist zu tun? Reicht eine im wesentlichen optische Sanierung?
    - Ist generell etwas gegen Betonieren gegen Bestand einzuwenden, wenn nur Dämmung und Folie dazwischen? (wurde angedeutet)
    - wer steht gerade dafür?


    Danke!
    20151208_130438.jpg 20151208_094147.jpg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Wortmann, 14. Dezember 2015
    Ralf Wortmann

    Ralf Wortmann

    Dabei seit:
    30. September 2009
    Beiträge:
    2.216
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Ort:
    Magdeburg
    Was war denn geplant und nach der Statik erforderlich? 45 cm und es wurden statt dessen nur 32 cm ausgeführt?
    Was stand im Leistungsverzeichnis der Baufirma? Dass sie eine 45 cm starke Betonwand auszuführen hat?

    Baust du mit GU, oder mit Architekt und Einzelvergabe der Gewerke?
     
  4. #3 Manfred Abt, 14. Dezember 2015
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    was zu tun ist, kann nur der Statiker vor Ort definieren
    je höher der Riss, umso mehr Sorgen würde ich mir machen, da hat sich wohl die ganze Wand bewegt
     
  5. #4 Manfred Abt, 14. Dezember 2015
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    ich fass das eher so auf, dass die beschädigte Ziegelwand dünner als erwartet war
     
  6. #5 Ralf Wortmann, 14. Dezember 2015
    Ralf Wortmann

    Ralf Wortmann

    Dabei seit:
    30. September 2009
    Beiträge:
    2.216
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Ort:
    Magdeburg
    @Manfred: ja, so könnte es gemeint gewesen sein.

    @Paul: wem gehört denn der Anbau mit der beschädigten Wand? Dir oder gar deinem Nachbarn?

    @all: Hätte da nicht jemand dafür sorgen müssen, dass zur Nachbarwand hin eine anständige Verschalung ausgeführt wird? Der Planer zum Beispiel? Ich habe mal mitgeholfen, eine Kellertreppe zu betonieren. Da war eine enormer Druck auf der Verschalung der Seitenwand.
     
  7. #6 Manfred Abt, 14. Dezember 2015
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    na ja, gegen Bestand zu betonieren ist nicht so ungewöhnlich.
    Dass man dabei vorher prüfen muss, welchen Schalungsdruck die Bestandswand aufnehmen kann ist eigentlich selbstverständlich.

    Erst einmal benötigen wir die von Ralf angefragten Angaben zur Konstellation von Vertrag und Beteiligten.
     
  8. #7 PaulDiracBaut, 14. Dezember 2015
    PaulDiracBaut

    PaulDiracBaut

    Dabei seit:
    4. Mai 2014
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    München
    Hallo,

    Die Bestandswand (Vollziegel 1910) war nur 32 cm, während sonst im Haus 45 cm. Im Erdgeschoß hatte dies auch in gleicher Weise gut funktioniert.
    Offenbar hielt aber die OG Wand nicht so viel Gegendruck aus, weil auf ihr ja weniger lastet.
    Kann man wohl schon mal übersehen,aber ich denke die Baufirma hätte aufpassen müssen (obwohl eigentlich sehr kompetenter Polier)
    Bewegt hat sich die Wand wohl schon, 0.5 cm sind schon denkbar. Etwas wurde durch das sofortige Abstützen zurückgedrückt.

    Ich baue mit Architekt und Einzelvergabe.
    Ich wohne selbst noch im Bestand, deswegen hat mein Sohn auch bemerkt, als der Putz von der Wand rieselte...
     
  9. Lebski

    Lebski Gast

    Das Wurde zu schnell hoch betoniert. Ist zwar verständlich bei der kleinen Menge, aber halt ein Ausführungsfehler.

    Man hätte ja von Anfang an innen Aussteifen können. Allerdings wären die Kosten extra dazu gekommen, also sollte man einen Kompromiss suchen, wäre nur Fair.
     
  10. saxum66

    saxum66

    Dabei seit:
    14. Juli 2015
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erlangen
    Baust du wirklich mit Architekt?
    Kann mir eigentlich nicht vorstellen, denn kein Architekt würde solche Arbeiten zulassen. Ist ja lebensgefährlich wie da gearbeitet/betoniert wurde.
     
  11. baufix 39

    baufix 39

    Dabei seit:
    6. März 2013
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    haan
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister seit 1976
    man fragt sich : was war das für ein Unternehmer der offensichtlich die Gegebenheiten
    nicht richtig eingeschätzt hat ??
    Die innere Wand war sicher zu dünn um den Druck der neuen Wand aufzunehmen.
    offensichtlich gibt es keine Statiker !!
     
  12. #11 PaulDiracBaut, 14. Dezember 2015
    PaulDiracBaut

    PaulDiracBaut

    Dabei seit:
    4. Mai 2014
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    München
    Hallo,

    tatsächlich existieren alle diese Herren (und bekommen Geld). Meine Frage galt dem Blick nach vorne, d.h.
    a) zuputzen und fertig? oder
    b) Sanierung der Statik der Wand, Einbau von Stahlstützen/Matten ect?
     
  13. saxum66

    saxum66

    Dabei seit:
    14. Juli 2015
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erlangen
    Als erstes würde ich die beiden Herren bitten, den Schaden ihrer Versicherung zu melden.
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Inkognito

    Inkognito Gast

    Hätte man ja ahnen können:

    http://www.bauexpertenforum.de/show...euz-und-quer&p=1067519&viewfull=1#post1067519


    Weil man sowas eben nicht macht, alleine weil die dazwischengestopfte Dämmung am Ende auch nicht mehr da ist, wo sie hin soll, verwendet man hier Halbfertigteile, zumindest halbseitig. Wenn man sonst keine Halbfertigteile auf der Baustelle hat ist das natürlich ein Mehraufwand.

    Ob zuschmieren alleine reicht wird der nächste Sturm zeigen. Und wäre ich der Besitzer dieser Wand, dann würde ich allen Beteiligten den Vogel zeigen und das fachgerecht sanieren lassen.
    Wenn die Gurkentruppe das selber machen will, dann nur mit bauherrenseitiger Überwachung.
     
  16. #14 Ralf Dühlmeyer, 15. Dezember 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Als Erstes Aufforderung an Bauleiter und ausführende Firma, die Daten ihrer jeweiligen Haftpflichtversicherung rauszurücken.
    Als Zweites einen unabhängigen Statiker herholen, der die Standsicherheit des Bestands prüft und Maßnahmen ermittelt.
    Wenn dabei nicht rauskommt, das alles weg muss, mal das Gehirn einschalten!
    Was machen 30 mm Dämmung, wenn mit ihnen erst eine Wand weggedrückt wird und dann mit ihnen X m³ durch Schieben der Wand weggedrückt werden.
    Und was macht die Betonschlämme dabei?
    Und was macht der Schall
    Und was die Betongüte

    Vor allem aber - was macht der Bauherr mit solchen :Baumurks - Experten?
     
Thema:

Rissbildung nach Betonieren gegen Bestandswand

Die Seite wird geladen...

Rissbildung nach Betonieren gegen Bestandswand - Ähnliche Themen

  1. Betonieren: Baumangel oder nicht?

    Betonieren: Baumangel oder nicht?: Hallo zusammen Beim Betonieren des UG war der Beton ganz gleichmässig. Aber beim betonieren des EG gab es diverse unregelmässigkeiten. Anbei...
  2. Doppelgarage - Mittelsäule mauern oder schalten/betonieren?

    Doppelgarage - Mittelsäule mauern oder schalten/betonieren?: Hallo, wird die Mittelsäule einer mit Ziegelstein gemauerten Doppelgarage grundsätzlich eingeschalt und betoniert, oder kann die Mittelsäule...
  3. Hochbeet/Mauer betonieren und verputzen, auf was sollte man achten?

    Hochbeet/Mauer betonieren und verputzen, auf was sollte man achten?: Hallo, ich würde gerne eine Abtrennung als Art Hochbeet betonieren. Soll ungefähr so aussehen: [ATTACH] [ATTACH] Es soll ca. 45 cm breit und...
  4. Bewehrte Bodenplatte und unbewehrte Frostschürze zusammen betonieren

    Bewehrte Bodenplatte und unbewehrte Frostschürze zusammen betonieren: Hallo zusammen, ich renoviere zur Zeit unseren Altbestand von 1905, welches wir "kernsaniert" haben inkl. neuem Dachstuhl. Da mir die...
  5. Terrasse wieder betonieren oder Splitt?

    Terrasse wieder betonieren oder Splitt?: Hallo Experten, ich musste bei unserem alten Haus die Waschbetonplatten abnehmen und die Betonplatte wegstemmen da sie sich abgesenkt hat! Nun...