Risse in Dachbalken

Diskutiere Risse in Dachbalken im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo, meine Dachbalken haben Risse bekommen. Der Dachstuhl ist nun ca. 3 Jahre alt. Könnt ihr mir sagen, ob diese Risse normal, oder...

  1. sdaio2

    sdaio2

    Dabei seit:
    4. Januar 2008
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellter
    Ort:
    Umgebung v. Kaiserslautern
    Hallo,
    meine Dachbalken haben Risse bekommen. Der Dachstuhl ist nun ca. 3 Jahre alt.
    Könnt ihr mir sagen, ob diese Risse normal, oder außergewöhnlich groß sind.
    Danke!

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Definiere normal?
    Wenn man es öfters sieht?
    Wenn es auch andere haben?


    Holz war ein bischen frisch beim Einbau.
    Es ist gut beheizt dort.
    Es bricht deshalb nicht sofort zusammen.
    (1. Ferndiagnose)
     
  4. Anfauglir

    Anfauglir

    Dabei seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikstudent
    Ort:
    Ruppendorf
    Ich bin der Meinung, dass die Rissgrösse für einstieligen Einschnitt des Holzes im normalen Bereich liegt.

    Die viel spannendere Frage:
    Ist die maximale Rissgrösse für eine Einordnung des Holzes in die in der Statik geforderte Sortierklasse überschritten?
    Und falls ja, ist das im konkreten Fall wirklich ein Problem?
     
  5. sdaio2

    sdaio2

    Dabei seit:
    4. Januar 2008
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellter
    Ort:
    Umgebung v. Kaiserslautern
    Hallo, und danke für euere Hilfe!
    Definiere normal >> ob's eben so noch in Ordnung ist, oder ob man Angst haben muss, dass es noch mehr reißt, und dann evtl. unstabil wird.
    Ist ist der Dachboden, noch ungedämmt und ungeheizt. D.h. im Winter ist's dort kalt, und im Sommer warm. Heuer im Sommer hat's im Haus des öfteren kurze laute Geräusche gegeben, wo ich vermute, dass sich hier die Risse gebildet bzw. vergrößert haben.
    Ich möcht mal in nächster Zeit den Dachboden ausbauen (Dach dämmen und verkleiten, ebenso den Fußboden), und dann sollten die Risse sich nicht mehr weiterbilden, bzw. dadurch die neuen Gipsplatten reißen lassen.
     
  6. #5 Jürgen Jung, 10. November 2009
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    Ich gehe davon aus, dass dies die Mittelpfette ist und die Kehl- bzw. Deckenbalken dort durchgebolzt sind?

    Zumindest solltest Du vor dem Ausbau die Muttern nachziehen, wenn das Holz so eingetrocknet ist, könnte die ein oder andere Mutter sich nachziehen lassen.

    Die Risse kann man so nicht beurteilen, da muss man messen, aber PeMu hat wohl wahr, dass sieht man leider oft :-(
     
  7. sdaio2

    sdaio2

    Dabei seit:
    4. Januar 2008
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellter
    Ort:
    Umgebung v. Kaiserslautern
    Es handelt sich um ein Einfamilienhaus, OG hat 1m Kniestock, und diese Balken sind im DG eigentlich außen am Dach. Bei Bild 2+3 iat auch der Erker mit drauf.
    Ich frage hier an, damit ich weiß, ob ich mit diesen Mängeln beim Bauträger reklamieren soll/muss, oder mich damit lächerlich mache.
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 11. November 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Mittelpfette meint nicht in der Mitte vom Haus, sondern irgendwo in der Mitte zwischen First und Drempelauflager (Fußpfette), wenn man den Sparren runterrutschen würde.

    Die Risse sind nicht klein, aber auch nicht so groß, dass man via Ferndiagnose sicher sagen könnte, dass sie die zulässigen Maße überschreiten.

    An sonsten wie oben geschrieben - deswegen fällt Dein Dach nicht ein.

    Wenn Du es beanstandest und es wäre (knapp) ausserhalb der Norm, was würdest Du vom BT/GÜ denn erwarten?
    Ein neues Dach?
    Geld? Wieviel?
    Leim?
    Stahlträger?
     
  9. sdaio2

    sdaio2

    Dabei seit:
    4. Januar 2008
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellter
    Ort:
    Umgebung v. Kaiserslautern
    Die Frage ist, ob es bei diesen Rissen bleibt, oder ob diese im laufe der Zeit noch größer werden. Siehe auch den Hinweiß auf einen späteren Ausbau. Auffällig ist auch, dass die Risse vermehrt an der Westseite (Giebel sind an Ost + Westseite) sind. In Richting Ost-Giebel sind kaum Risse sichtbar.

    Um ein weiteres Reisen zu vermeiten, dachte ich, dass mann den Rissen mit Verschraubungen entgegenwirkt.


    :bef1006:Wie gesagt, mein Hauptanliegen ist, ob man sich hier überhaupt Gedanken machen muss.
     
  10. sdaio2

    sdaio2

    Dabei seit:
    4. Januar 2008
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellter
    Ort:
    Umgebung v. Kaiserslautern
    :lock

    Schade, dass keine weiteren Meinungen kommen.
     
  11. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Es ist eben die Frage, wie trocken das Holz angeliefert wurde und ob es bis zum Einbau und Deckung auch trocken geblieben ist.

    Aber die vielen Holzfasern, die da beim Trocknen unter Spannung gebracht wurden, mit Schrauben zu bändigen ist wohl sinnlos.

    pauline
     
  12. Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Deine Frage ist doch beantwortet worden. Wünschst du dir weitere Me-Too-Postings oder hoffst du auf abweichende Meinungen, die vielleicht eher deiner Erwartungshaltung entsprechen?
     
  13. #12 archimedes 09, 20. November 2009
    archimedes 09

    archimedes 09

    Dabei seit:
    16. November 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    bausachverständiger
    Ort:
    Rhein-Main
    Ich fasse zusammen:

    Gebäude (mehr oder weniger schlüsselfertig) vom Bauträger erworben.
    Abnahme ohne erhebliche Mängel erfolgt
    Alter ca. 3 Jahre, dh. Mängelbeseitigungsanspruch besteht in vollem Umfang.

    Korrekt?

    Risse in Holzbauteilen des Daches sind Tagesgeschäft und bis zu einer gewissen Tiefe und Länge normal (s. vorherige Beiträge)
    Nach Augenschein ist der vorliegende Fall jedoch weitgehender, besonders im Bereich der Pfettenverschraubung Bild 2.

    Ich rate, zunächst diese Risse dem Bauträger als Mangel anzuzeigen, und zunächst eine Stellungnahme des verantwortlichen Tragwerkplaners einfordern.
    Über die Notwendigkeit von Nacharbeiten oder Ertüchtigungen kann dann entschieden werden
     
  14. Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Abnahme ist erfolgt, Beweislast ist beim Auftraggeber. Es wird nix bringen sich an den Bauträger zu wenden, der wird vermutlich überhaupt nichts unternehmen.
     
  15. #14 archimedes 09, 20. November 2009
    archimedes 09

    archimedes 09

    Dabei seit:
    16. November 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    bausachverständiger
    Ort:
    Rhein-Main
    natürlich ist die Beweislast gedreht, trotzdem ist die Mängelanzeige der richtige Weg,
    sollte hier wirklich ein gravierender Mangel vorliegen.

    Mein Vorschlag zur Vorgehensweise ging dahin, es zunächst im Guten zu versuchen und den Bauträger zu einer qualifizierten( =Tragwerksplaner, der ist dafür dann direkt in der Hauftung) Stellungnahme zu bewegen, und alles Weitere davon abhängig zu machen.
    Stellt der sich quer, kann man eine Gutachter mit der Beurteilung beauftragen, kostet ja nicht die Welt. Dann liegt eine gewisse Sicherheit in der Einschätzung des Mangels vor, und man kann die weiteren Schritte in Ruhe überlegen.

    Nichts tun ist völlig falsch. Mit der Trägheit (oder Ängstlichkeit) des Käufers spekuliert (fast)jeder (nein, besser viele) Bauträger.
     
  16. #15 Jürgen Jung, 20. November 2009
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    jo, die Aussagen von Shai bezüglich der Beweislast und Archimedes (warum immer diese Nicknamen??? ) bezüglich der Mängelanzeige sind beide korrekt.

    Man sollte zunächst einmal an das Gute im Menschen oder des Bauträgers glauben, das Schreiben kostet nur etwas Zeit, setzte eine Frist auch im 2. Schreiben (einschreiben Rückschein mit Zeuge oder persönlich abgeben und Empfang bestätigen lassen), wenn es denn nötig sein sollte und dann entscheide, wie Du weiter vorgehen willst.

    Bis dahin wird das Dach wohl nicht einbrechen :-)

    Gruß aus Hannover
     
  17. #16 frank300982, 30. Mai 2010
    frank300982

    frank300982 Gast

    Risse in den Dachbalken

    Hallo, mein Haus ist Baujahr 2009 und weist jetzt schon einige Risse in den Dachpfetten und an den Stützbalken der Eingangsüberdachung auf.
    Das Holz welches verwendet wurde nennt sich NH S10
    Sind diese Risse normal, denn sie sind teilweise schon grösser als 5mm
    Die Sparren am sichtbaren traufseitigen Dachüberstand fangen auch schon an sich zu Drehen.

    Kann mir eventuell jemand sagen ob dies schon ein Grund für eine Mängelanzeige beim Bauträger ist?

    MfG frank
     
  18. Evander

    Evander

    Dabei seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Die Risse sind völlig normal.
    Die Hölzer die gerissen sind, sind Kanthölzer, die den Kern in der Mitte haben und grundsätzlich reissen.
    Ansonsten hätte man Leimbinder verwenden müssen oder Kreuzhölzer, die den Kern im Eckbereich haben. Solche Hölzer verwendet man meistens nur im sichtbaren Bereich.
     
  19. #18 Jürgen Jung, 30. Mai 2010
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    Ist die Bezeichnung aus der BBS des Bauträgers? Die haben leider noch alte Beschreibungen.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 frank300982, 30. Mai 2010
    frank300982

    frank300982 Gast

    Die Bezeichnung ist aus den Unterlagen zur statischen Berechnung
     
  22. #20 Jürgen Jung, 30. Mai 2010
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    jo, habe ich mir schon gedacht.

    Stelle mal ein Foto rein, bzw. beschreibe das verwendete Holz.

    Ist es glatt oder rauh, imprägniert oder nicht?
    oder frag den Zimmermann

    die Bezeichnung NH II ist ziemlich alt, was aber nichts mit der Güte der Statik oder der Güte der Ausführung zu tun haben muss.
     
Thema: Risse in Dachbalken
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. risse im dachbalken

    ,
  2. balken verbinden schrauben

    ,
  3. dachstuhl balken risse

    ,
  4. risse im tragenden holzbalken,
  5. risse im balken,
  6. dachbalken reißen,
  7. Deckenbalken gerissen,
  8. dachbalken holz reißen ein,
  9. osb auf dachbalken reissen,
  10. risse balken neu,
  11. riss dachbalken,
  12. plötzlich längsrisse im alten dachbalken,
  13. dachbalken sprung,
  14. riss in dachbalken,
  15. risse im gebälk
Die Seite wird geladen...

Risse in Dachbalken - Ähnliche Themen

  1. großer Riss in der Aussenwand

    großer Riss in der Aussenwand: Hallo Leute :) ich erwäge den Kauf eines Hauses, bei dem es jedoch ein Problem mit für mich nicht absehbaren Kosten gibt: das Haus hat an einer...
  2. Riss im Putz

    Riss im Putz: Guten Tag liebe Experten, ich hätte eine Frage: in meinem Außenputz, Alter des Hauses ca. 16 Jahre, befindet sich ein Riss, der mir zumindest...
  3. Risse in Aussenfassade

    Risse in Aussenfassade: Hallo Expertenteam, an unserem Haus im Eingangsbereich war bereits ein Riss vom Dach an bis zum Erdgeschoss, jedoch nicht in den Kellerbereich....
  4. Risse über Hohlsteindecke

    Risse über Hohlsteindecke: Hallo, nachdem ich Holzplatten an der Decke im Haus Bj.1968 entfernt habe, entdeckte ich ganz viele Risse und einen kleinen Durchbruch. Es ist...
  5. Zwei Estriche verbinden - Risse - Fliesen möglich?

    Zwei Estriche verbinden - Risse - Fliesen möglich?: Hallo zusammen, ich bin beim Renovieren des Flurs (Baujahr 1971) und habe folgendes Problem: Vorher war innerhalb des Flur-Raumes ein Bad(blau),...