Rohbau - Wasser im Keller

Diskutiere Rohbau - Wasser im Keller im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo Leute, bevor ich Stress mache, frage ich erste einmal Euch. Unser Rohbau dauerte von September bis zum Richtfest am 11. April. In...

  1. zaphord

    zaphord

    Dabei seit:
    7. November 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Administrator
    Ort:
    Schenefeld
    Hallo Leute,

    bevor ich Stress mache, frage ich erste einmal Euch.

    Unser Rohbau dauerte von September bis zum Richtfest am 11. April.
    In dieser Zeit ist naturgemaess viel Wasser in den Keller gelaufen.
    Geschaetzt standen im Mittel 5 cm Wasser auf 50 qm über Monate, also
    round about 2.500 Liter.

    Am 13. April habe ich dann den Keller bis auf wenige Restpfuetzen mittels
    Tauchpumpe und Handeinsatz geleert. Nun wollte ich heute per
    Wassersauger den Rest erledigen und stelle fest, dass erneut geschaetzt ca. 1,5 cm Wasser im Keller stehen. Hereingelaufen kann eigentlich nichts sein, es
    sei denn minimale Mengen durch die noch offenen Fenster und Tueren und dann durch das Treppenhaus.

    Ist es denkbar, das die Waende (Aussenwaende in Filigranbeton 3fach, Innenwaende Kalksandstein 11,5 und 17,5 cm sowie die Treppenuntermauerung aus Gasbetonstein) sich vollgesaugt hatten und
    dies Wasser nun, nach Absenkung des Pegels) wieder austritt?

    Oder kann das ausgeschlossen werden und ist die Ursache anderswo zu suchen?

    Danke

    Tom
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Das halte ich für unwahrscheinlicher als sonstwas... kann durch die Kellerfenster was reingelaufen sein?

    Ansonsten ist der Grund woanders zu suchen
     
  4. zaphord

    zaphord

    Dabei seit:
    7. November 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Administrator
    Ort:
    Schenefeld
    Hm, die Kasematten sind abgedeckt. Der Boden ist trocken,
    lediglich durch das Treppenhaus koennte etwas Wasser eingedrungen sein.

    Die Variante, das vollgesogener KS solche Mengen Wasser entlaesst,
    haeltst Du demnach fuer unwahrscheinlich?
     
  5. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ..Kannst ja mal einen Test mit einem Stein machen...aber viel kommt da nicht raus....
    gruss
     
  6. Voldi

    Voldi

    Dabei seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Ostalbkreis
    Um den Test aber halbwegs realitätsnah zu gestalten müsste er den Stein aber einige Monate im Wasser stehen lassen. Ob ihm dann das Ergebnis dieses Tests noch wirklich nützt wage ich zu bezweifeln ;)
     
  7. zaphord

    zaphord

    Dabei seit:
    7. November 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Administrator
    Ort:
    Schenefeld
    Naja, habe mir mal die Wasseraufnahme des Steines ausgerechnet und komme
    so auf maximal 2 Liter im KS, ca. 7 Liter in den Betonwaenden. Fuer Gasbeton fehlen mir noch die Werte, sind aber nur 50 dm³, kann also nicht soviel sein.

    Das erklaert die gefundene Wassermenge tatsachlich nicht....
     
  8. zaphord

    zaphord

    Dabei seit:
    7. November 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Administrator
    Ort:
    Schenefeld
    Ziegel-Hohlkammern mal anbohren

    Gerade gefunden

    "Wenn Wände voll Wasser stehen sollten (untere Ziegelreihen noch nass), dann gezielt unten die Ziegel-Hohlkammern mal anbohren, damit das Wasser aus den Hohlblocksteinen läuft"

    Klingt plausibel, oder?
     
  9. zaphord

    zaphord

    Dabei seit:
    7. November 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Administrator
    Ort:
    Schenefeld
    Erledigt...

    ...sorry, aber das war meine eigene Dummheit: Das Wasser drang aus den Nachbarkellern (Reihenhaus) ein. Nachdem diese nun trocken gelegt wurden,
    hat sich das Problem erledigt.
    Hat noch jemand Tipps zum Trocknen des immerhin monatelang 'gewaesserten' Kellers? Oder soll ich mich einfach entspannt zuruecklehnen, warten, bis der Estrich drin ist und dann den Bautrockner anschmeissen?

    Tom
     
  10. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Auf die Bodenplatte gehört eh noch eine Abdichtung gegen Diffusion / nachstossende Feuchte aus der Bodenplatte. Der eigentliche Beton sollte gar nicht so viel Wasser aufnehmen. Und der Grund war dann wohl wirklich woanders zu suchen oder? ;)
     
  11. zaphord

    zaphord

    Dabei seit:
    7. November 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Administrator
    Ort:
    Schenefeld
    Es geht ja nicht nur um den Boden...

    ..sondern um den Keller insgesamt. Ich moechte einfach verhindern,
    dass Baufortschritte durch mangelnde Trockenheit verzoegert oder
    dass in den kommenden Jahren der Keller immer noch sehr feucht ist.

    In den unteren 5-6 cm der Betonaussen- sowie der KS-Innenwaende
    muss sich doch einiges an Wasser gesammelt haben (im KS doch sogar in
    Hohlraeumen) das haette ich eben gern so schnell wie moeglich draussen.

    Klar, wenn die Experten hier mir sagen: Mache Dir keine Sorgen, das erledigt sich problemlos von alleine, lehne ich mich zurueck.

    Tom
     
  12. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Warum sollte das jemand sagen der es nicht mal gesehen hat?
     
  13. zaphord

    zaphord

    Dabei seit:
    7. November 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Administrator
    Ort:
    Schenefeld
    Ich erwarte ja keine verbindliche Aussage..

    ..eher einen allgemeinen Hinweis wie: 'Das stellt normalerweise kein Problem dar' oder ' Erfahrungsgemaess dauert es in eine Fall wie von Dir beschrieben
    ziemlich lange. Zusaetzliche Massnahmen wie z.B..... sind sicherlich sinnvoll'

    Tom
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Da kommen doch noch ganz andere Dinge zum tragen! Wie feucht ist die Dämmung der Trennwand zum Nachbarn? Wie hoch ist welche Feuchtigkeit im Mauerwerk usw usw...

    Allgemein kann man sagen, das es im allgemeinen kein Problem darstellt wenn allgemin lange gewartet wird?

    Was sagt den der Bauleiter dazu? Der sieht das doch vor Ort!
     
  16. zaphord

    zaphord

    Dabei seit:
    7. November 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Administrator
    Ort:
    Schenefeld
    Der Bauleiter....

    ... ist nicht sehr vertrauenswuerdig, leider.

    Nun, die Menge an Wasser in Waenden und Isolierung ist gewissermassen
    an der Saettigungsgrenze. Alle 6 aneinander grenzenden Keller standen ca. 6 Monate ungefaehr 5 bis 6 cm unter Wasser. Ich habe ausgerechnet, das es
    (ohne Boden) so um und bei 130 Liter gespeichertes Waser sein muessten,
    die stellenweise vollgesaugen Waende ausser Acht gelassen.

    Es muss doch aber einige praktische Erfahrungen /Richtwerte geben, oder?

    Tom
     
Thema:

Rohbau - Wasser im Keller

Die Seite wird geladen...

Rohbau - Wasser im Keller - Ähnliche Themen

  1. Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?

    Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?: Hallo ist eine Abdichtung der Abwasserrohre, Kabel und Erdung mit Mauerkrägen in der Bodenplatte notwendig? Die Abdichtung wird mir dringend...
  2. Hauswasserwerk in Keller verlagern

    Hauswasserwerk in Keller verlagern: Hallo zusammen, ich habe mir vor 2 Jahren einen Brunnen bohren lassen. Da ich jetzt aktuell am Abdichten und Dämmen des Kellers von außen bin und...
  3. Wasser im Revisionsschacht normal?

    Wasser im Revisionsschacht normal?: Hallo, kurze Frage, ist es ein Mangel wenn im Revisionsschacht wasser steht? Mein machbar meinte letztens als ich den Schacht offen hatte, das...
  4. Beton Cire - mit Wasser gemischt

    Beton Cire - mit Wasser gemischt: Hallo, ich habe keine Ahnung, ob das Thema hier in diesen Bereich gehört. Ich probiere es mal. Wir wollen ein Bad mit alten Fliesen mit Beton...
  5. Risse in Betonwand Keller, Haus Neubau

    Risse in Betonwand Keller, Haus Neubau: Hallo zusammen, ich bräuchte mal Euren Rat. Ich bewohne seid 3 Monaten ein Neubau.Im Keller an der Außenwand (Wand aus Beton. Weiße Wanne) habe...